Advertisement

Lazarus als Lyriker Über das lyrische Werk Heinrich Heines

  • Gerhard Kaiser
Chapter

Zusammenfassung

Nicht erst der Nationalsozialismus hat Heinrich Heine als Juden aus der deutschen Literaturgeschichte verstoßen. Nicht nur antisemitische Rasseideologen im Kaiserreich wie der Schriftsteller Adolf Bartels haben Heine diffamiert (»Heinrich Heine, auch ein Denkmal«, 1906). Auch der jüdische österreichische Schriftsteller und Sprachkritiker Karl Kraus hat Heine 1911 in seiner Streitschrift »Heine und die Folgen« mit ähnlich ätzendem Hohn übergössen, wie ihn Heine in seiner Polemik bereithielt. Heines Folgen: damit deutet Karl Kraus auf die breit dahinplätschernde Heinenachfolge bei Journalisten, Lyrikern und ihrem Publikum, die sich in leichtfüßigem Feuilletonismus und billigen Umkippspielen zwischen Sentimentalität und Desillusionierung ergingen; denn Heine war, trotz politischer und — seit dem Jahrhundertende sich häufender — rassistischer Anfeindungen, ein deutscher Modeautor bis über den ersten Weltkrieg hinaus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 2.
    Theodor W. Adorno: Gesammelte Schriften. Bd. II: Noten zur Literatur. Hrsg. v. Rolf Tie-demann. Frankfurt a. M. 1974, S. 96, 98. — Genaueres zur Beherrschung der deutschen Sprache durch Heines Mutter s.Google Scholar
  2. Walter Wadepuhl: Heinrich Heine. Sein Leben und sein Werk. Köln, Wien 1974. S. 15: Sie benutzte in ihrer Jugendzeit im Deutschen hebräische Buchstaben. Ihre Briefe wimmeln von Fehlern, die für das Judendeutsch typisch sind.Google Scholar
  3. 19.
    HSA XXIII, 446; vgl. Walter Hinck: Die Wunde Deutschland. Heinrich Heines Dichtung im Widerstreit von Nationalidee, Judentum und Antisemitismus. Frankfurt a. M. 1990.Google Scholar
  4. 22.
    Georg Herwegh: Die Partei. — In: Um Einheit und Freiheit. 1815–1848. Bearb. v. E. Volkmann. Leipzig 1936. (= Deutsche Literatur in Entwicklungsreihen. Reihe Politische Dichtung. Bd. III. S.166f.)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2004

Authors and Affiliations

  • Gerhard Kaiser
    • 1
  1. 1.FreiburgDeutschland

Personalised recommendations