Advertisement

»… es lachten selbst die Mumien« Komik und grotesker Humor in Heines »Romanzero«

  • Christian Liedtke
Chapter
  • 28 Downloads

Zusammenfassung

Mit diesem universellen Gelächter beginnt Heines »Romanzero«, und er endet mit einer der bekanntesten komischen Pointen Heines, dem Schiedsspruch der Donna Blanka am Schluss der »Disputazion«, »Daß der Rabbi und der Mönch, / Daß sie alle beide stinken.« (DHA III, 172) Und nicht nur die Sammlung selbst steht dadurch gewissermaßen ganz im Zeichen der Komik, auch das »Nachwort zum Romanzero« schlägt einen komischen Tonfall an, wenn Heine auf »die Puppenspiele meines Humors« (DHA III, 178) zurückblickt und wehmütig-selbstironisch den Abschied von den Witzfiguren seiner Satiren zelebriert:
Was soll aber, wenn ich todt bin, aus den armen Hanswürsten werden, die ich seit Jahren bey jenen Darstellungen employirt hatte? Was soll z. B. aus Maßmann werden? Ungern verlaß ich ihn, und es erfaßt mich schier eine tiefe Wehmuth, wenn ich denke an die Verse:
  • Ich seh die krummen Beinchen nicht mehr,

  • Nicht mehr die platte Nase;

  • Er schlug wie ein Pudel, frisch, fromm, fröhlich, frey,

  • Die Purzelbäume im Grase, (ebd.)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 3.
    Wulf Wülfing: Skandalöser ›Witz‹. Untersuchungen zu Heines Rhetorik. — In: Heinrich Heine. Artistik und Engagement. Hrsg. v. Wolfgang Kuttenkeuler. Stuttgart 1977. S. 43–65, hier S. 54.Google Scholar
  2. 4.
    Stéphane Mòses: Überlegungen zur Poetik des Witzes. — In: Das Jerusalemer Heine-Symposium. Gedächtnis, Mythos, Modernität. Hrsg. v. Klaus Briegleb u. Itta Shedletzky. Hamburg 2001, S. 7–16, hier S. 10.Google Scholar
  3. 5.
    Vgl. dazu Hartmut Steinecke: »Wir stammen vom Schlemihl«. Jüdische Dichter-Bilder in Heines Spätwerk von Jehuda ben Halevy bis Rabbi Faibisch. — In: Aufklärung und Skepsis. Internationaler Heine-Kongreß 1997 zum 200. Geburtstag. Hrsg. v. Joseph A. Kruse, Bernd Witte, Karin Füllner. Stuttgart, Weimar 1998, S. 303–321, hier S. 312 ff.Google Scholar
  4. 9.
    Dolf Oehler: Ein Höllensturz der Alten Welt. Zur Selbsterforschung der Moderne nach dem Juni 1848. Frankfurt a. M. 1988, S. 247.Google Scholar
  5. 11.
    Ludwig Börne: Aus meinem Tagebuche. — In: ders.: Sämtliche Schriften. Neu bearb. u. hrsg. v. Inge und Peter Rippmann. Bd. II. Dreieich 1977, S. 763–845, hier: S. 811 (Hervorhebung im Original).Google Scholar
  6. 12.
    Walter Hinck: Die deutsche Ballade von Bürger bis Brecht. Kritik und Versuch einer Neuorientierung. 3. Aufl. Göttingen 1978, S. 57.Google Scholar
  7. Den Gegenwartsbezug von »Maria Antoinette« betont auch Horst Künzel: Lyrik als Herrschaftskritik. Zu drei Gedichten Heinrich Heines. — In: HJb 12 (1973), S. 83–98, hier: S. 87 f.Google Scholar
  8. 13.
    Leslie Bodi: Kopflos — ein Leitmotiv in Heines Werk. — In: Internationaler Heine-Kongreß Düsseldorf 1972. Referate und Dskussionen. Hrsg. v. Manfred Windfuhr. Hamburg 1973, S. 227–244, hier S. 240. Vgl. dieselbe Ansicht bei Hella Gebhard: Interpretationen der »Historien« aus Heines »Romanzero«. Diss Erlangen 1957, S. 42.Google Scholar
  9. 14.
    Vgl. zu diesem Bildbereich Hans-Wolf Jäger: Politische Metaphorik im Jakobinismus und im Vormärz. Stuttgart 1971, S. 16 ff., zur Sonnenmetaphorik bei Heine u. a.Google Scholar
  10. Stefan Bodo Würffei: Der produktive Widerspruch. Heinrich Heines negative Dialektik. Bern 1986, S. 115 ff.Google Scholar
  11. 15.
    Gerhard Höhn: Heine-Handbuch. Zeit, Person, Werk. 2., aktualisierte und erw. Aufl. Stuttgart 1997, S. 140.Google Scholar
  12. 17.
    Hans Kaufmann: Heinrich Heine. Geistige Entwicklung und künstlerisches Werk. Berlin, Weimar 1967, S. 221.Google Scholar
  13. 19.
    Helmut Koopmann: Heinrich Heines »Romanzero«. Thematik und Struktur. — In: Zeitschrift für deutsche Philologie 97, 1978 (Sonderheft), S. 51–70, hier: S. 66. Google Scholar
  14. 21.
    Kurt Abels: Zum Scharfrichtermotiv im Werk Heinrich Heines. — In: HJb 12 (1973), S. 99–117, hier S. 110. Wegen seiner »Wendung ins Freundliche und dem glücklichen Ausgang« sei »Schelm von Bergen« »nicht typisch für den Historienteil des ›Romanzero‹«. Ebd., S. 100. Als einzige stellt Bartelt heraus, dass »nicht Genugtuung über den Aufstieg des Deklassierten« aus dem Gedicht spricht. Bartelt [Anm. 10], S. 76.Google Scholar
  15. 23.
    Wolfgang Kayser: Das Groteske. Seine Gestaltung in Malerei und Dichtung. Oldenburg 1957, S. 201.Google Scholar
  16. 24.
    Peter Fuß: Das Groteske. Ein Medium des kulturellen Wandels. Köln, Weimar, Wien 2001, S. 100 f.Google Scholar
  17. 28.
    Walter Hinck: Die Wunde Deutschland. Heinrich Heines Dichtung im Widerstreit von Nationalidee, Judentum und Antisemitismus. Frankfurt a. M. 1990, S. 238.Google Scholar
  18. 30.
    Klaus Briegleb: Opfer Heine? Versuche über Schriftzüge der Revolution. Frankfurt a. M. 1986, S. 127.Google Scholar
  19. 32.
    Margaret Anne Rose: The Function of Biblical Language in the Poetry of Heinrich Heine. Conventional and parodie Uses of the Bible and of Biblical Language. Diss.[masch.] Monash 1973.Google Scholar
  20. 33.
    Henri Bergson: Das Lachen. Ein Essay über die Bedeutung des Komischen. Aus dem Französischen von Roswitha Plancherel-Walter. Nachwort von Karsten Witte. Darmstadt 1988, S. 41.Google Scholar
  21. 36.
    Dimitri Tschizewskij: Satire oder Groteske. — In: Das Komische. Hrsg. von Wolfgang Preisendanz und Rainer Warning. München 1976 (Poetik und Hermeneutik VII), S. 269–278, hier: S. 274.Google Scholar
  22. 37.
    Vgl. Wulf Wülfing: Schlagworte des Jungen Deutschland. Mit einer Einführung in die Schlagwortforschung. Berlin 1982, S. 88 f.Google Scholar
  23. 38.
    Die wieder eingeführte Feme ist dort ein zentrales Thema der sehr populären, sogenannten »Oberhof«-Kapitel. Vgl. Karl Immermann: Münchhausen. Ein Roman in Arabesken. — In: ders.: Werke in fünf Bänden. Unter Mitarbeit v. Hans Asbeck, Helga-Maleen Gerresheim, Helmut J. Schneider, Hartmut Steinecke hrsg. v. Benno von Wiese. Bd. III, Frankfurt a. M. 1972, S. 709 ff. Dass Heine das Buch, auf das Immermann ihn in seinem Brief vom 27.2.1839 aufmerksam gemacht hatte (vgl. HSA XXV, 197), kannte, belegt sein Schreiben an Heinrich Laube vom 18.1.1840;Google Scholar
  24. vgl. Joseph A. Kruse: Neue Heine-Briefe. — In: HJb 22 (1983), S. 121–134, hier S. 125.Google Scholar
  25. 39.
    Vgl. dazu ausführlicher Christian Liedtke: »Ich kann ertragen kaum den Duft der Sieger«. Zur politischen Dichtung Heinrich Heines nach 1848. — In: Heinrich Heine. Neue Wege der Forschung. Hrsg. von Christian Liedtke. Darmstadt 2000, S. 216–236, hier S. 226 ff.Google Scholar
  26. 46.
    Arnold Heidsieck: Das Groteske und das Absurde im modernen Drama. Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz 1969. S. 25.Google Scholar
  27. 49.
    Carl Pietzcker: Das Groteske. — In: DVjs 4, (1971), S. 197–211, hier S. 210.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2004

Authors and Affiliations

  • Christian Liedtke
    • 1
  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations