Advertisement

Heines Lyrik in China nach 1949 Teil I

Chapter
  • 30 Downloads

Zusammenfassung

Im Jahr 1949 wurde die Volksrepublik China gegründet. Sie bemühte sich unter der Führung der Kommunistischen Partei Chinas um die Diktatur des Proletariats und den sozialistischen Aufbau. Der revolutionäre Kollektivismus und der selbstlose Aufopferungsgeist, die in der Zeit des revolutionären Bürgerkrieges eine große Rolle gespielt hatten, wurden im sozialistischen Aufbau weiterentwickelt. Man dachte vom Staat statt vom Menschen aus und berief sich auf den Vorrang des Kollektivs vor dem Individuum. Der Marxismus-Leninismus und die Mao Zedong-Ideen herrschten in der ganzen ideologischen Sphäre. Maos Reden über Literatur und Kunst auf dem Yan’an-Forum1 1942 galten als Hauptprogramm und Leitprinzip der Literatur. Literatur wurde also der Politik untergeordnet und stand im Dienste des Sozialismus und des Kommunismus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 3.
    Mao Dun: Alle unsterbliche Kunst ist für den Frieden und das Glück der Menschheit. Auszug — In: Renmin Ribao (Volkstageszeitung), 28. Mai 1956., Übersetzung von Ernst Schumacher [Anm. 2], S. 499 ff.Google Scholar
  2. 7.
    Vgl. Metalow: Über Heine. Übers, von Liao Lingzhu. — In: Zeitschrift Yiwen (Übersetzung), Februar 1956, S. 124–145.Google Scholar
  3. 17.
    Ebd., S. 223 f. Vgl. Feng Zhi: Vorwort zu: Ausgewählte Gedichte von Heine. Volksliteraturverlag, Beijing 1956. S. 7–8.Google Scholar
  4. Vgl. Feng Zhi: Heines satirische Gediichte. — In: Wenyi Bao (Zeitschrift der Literatur und Kunst). November 1956, S. 41–43.Google Scholar
  5. Vgl. Karl Marx, Friedrich Engels: Über Kunst und Literatur. Hrsg. von Michail Lifschitz, Berlin 1949. S. 284.Google Scholar
  6. 26.
    Wu Peide: Eine großartige revolutionäre Symphonie — zu Heines »Deutschland. Ein Win-termährchen«. — In: Changjiang Wenyi (Zeitschrift), Juni 1956. S. 77–80. Zitat: S. 78.Google Scholar
  7. 28.
    Vgl. Feng Zhi: Heines »Die schlesischen Weber«. — In: Wenyi Xuexi (Zeitschrift zum Lernen der Literatur und Kunst), Mai 1956. S. 13–14.Google Scholar
  8. 29.
    Vgl. Feng Zhi: Zur Kritik und Pflege des kritischen Realismus in europäischer Literatur. — In: Wenxue Pinglun (Literaturkritik), Nr. 4 1960. S. 45–56, s. S. 55.Google Scholar
  9. 35.
    Ai Siqi: Nachwort zu »Deutschland. Ein Wintermährchen«. Beijing 1954. S. 168.Google Scholar
  10. 36.
    Zhang Yushu: Das Heine-Bild in China. — In: Aufklärung und Skepsis. Internationaler Heine-Kongreß 1997 zum 200. Geburtstag. Hrsg. v. Joseph A. Kruse, Bernd Witte u. Karin Füllner. Stuttgart,-Weimar. 1999, S. 751–759. Zitat: S. 753 f.Google Scholar
  11. 37.
    Zhang Yushu: Der Dichter Heine. — In: Heine-Auswahl-Gedichte (in chinesischer Sprache). Hrsg. v. Zhang Yushu. Volksliteraturverlag, Beijing 1985, S. 1–24, hier S. 8 ff.Google Scholar
  12. 38.
    Zhang Yushu: Nachwort. — In: Junge Leiden. Volksliteraturverlag. Beijing 1987. S. 262 f.Google Scholar
  13. 39.
    Ye Ming: Chinesischer Mythos. Xinhua Verlag, Taiyuan 1991. S. 151 f.Google Scholar
  14. 46.
    Qian Chunqi: Nachwort zu: Atta Troll. Ein Sommernachtstraum. Volksliteraturverlag. Beijing 1979. S. 160–167. Zitat: S. 166.Google Scholar
  15. 47.
    Zhang Yushu: Atta Troll und Heines Angst vor dem Kommunismus. — In: Sprache, Literatur und Kommunikation im kulturellen Wandel. Festschrift für Eijiro Iwasaki anläßlich seines 75. Geburtstags. Hrsg. v. Tozo Hayakawa, Takashi Sengoku, Naoji Kimura, Kozo Hirao. Tokyo 1997. S. 465–482. Zitat: S. 478–479 (in deutscher Sprache).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2004

Authors and Affiliations

  • Liu Min
    • 1
  1. 1.PekingChina

Personalised recommendations