Advertisement

»Der Poet träumt, der Leser schläft.«

Materialien aus Jean Pauls unveröffentlichter Satiren- und Ironiensanunlung Ausgewählt von Birgit Sick
  • Helmut Pfotenhauer
Chapter
  • 22 Downloads

Zusammenfassung

Wenn etwas die Güte der Bücher zu ersezen im Stande ist, so ist es gewis ihre Menge, od. sonst nichts. Glükl.weise ist dies der Fal mit den schlechten Autoren, die sich in den Vorreden wie busthuende Christen aller Sünden schuldgeben. Sie wiss. uns durch ihre Fruchtbarkeit mit dem schlechten Werthe ihrer Schriften so wol auszusöhnen, daß wir gerne üb. ienen diese vergessen und uns freuen daß sie, wenn sie gleich schlecht schreiben, doch wenigstens recht viel schreiben. Sie machen sich dad. den gemeinen Leuten sehr ähnlich, die desto fruchtbarer sind, ie ärmer sie sind und die mehr Erben als Erbschaftsstükke sich anschaffen.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2003

Authors and Affiliations

  • Helmut Pfotenhauer

There are no affiliations available

Personalised recommendations