Advertisement

Auf der Suche nach Einer Neuen Klangwelt

Der Arpeggione und Franz Schubert
Chapter
  • 42 Downloads

Zusammenfassung

Der Arpeggione ist eine Verbindung von Gitarre und Violoncello, welche um 1823 in Wien und Pest entwickelt wurde. Bereits am Ende des Jahrzehnts verschwand er schon wieder aus der ihn zuvor kaum wahrnehmenden Öffentlichkeit, obwohl auch noch späterhin einzelne Instrumente gebaut wurden, die wahrscheinlich mehr dem Sammlerinteresse dienten. Dieses Instrument, das von Franz Schubert Arpeggione und von den übrigen Zeitgenossen „Bogen-Guitarre“ bzw. „Chitarra con (col) arco“, „Liebes-Guitarre“ bzw. „Guitarre d’amour“, „Guitarre-Violoncell“ bzw. „Violoncell-Guitarre“, „Knie-Guitarre“ oder „Sentimental-Guitarre“ genannt wurde, hätte für uns heute lediglich eine museale Bedeutung, wenn nicht Schubert 1824 die „Sonate für Arpeggione und Pianoforte“ geschrieben hätte, die wegen ihres späten Erscheinens 1871 nicht mehr mit einem solchen Instrument rechnen konnte, weshalb es an mehr oder minder geeignete Instrumente angepasst wurde. In den letzten Jahrzehnten gab es jedoch ein paar Musiker, die sich wieder mit diesem vergessenen Instrument beschäftigten und die zeigen konnten, dass es sich lohnen kann, die ursprüngliche Klangwelt der Arpeggione-Sonate kennen zu lernen, wodurch ganz andere Perspektiven und Dimensionen erkennbar beziehungsweise hörbar werden, die eine vielleicht zu sehr der Gewohnheit verhaftete Interpretationstradition neu inspirieren können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

Anhang 4: In den Anmerkungen nicht nachgewiesene weitere Literatur

  1. Aquino, Felice Avellar de, Six-stringed virtuoso, in: The Strad, Vol 109, 1998, S. 500–507.Google Scholar
  2. Deutsch, Otto Erich, W. Matiegkas Gitarrentrio und Schubert, in: Zeitschrift für Musikwissenschaft, 14. Jahrgang, 1932/33, S. 367–368.Google Scholar
  3. Drescher, Thomas, Artikel „Violoncello“, in: Die Musik in Geschichte und Gegenwart. Allgemeine Enyklopädie der Musik begründet von Friedrich Blume, Zweite, neubearbeitete Ausgabe hrsg. von L. Finscher, Sachteil 9, Kassel 1998, S. 1691 f., 1702.Google Scholar
  4. Geest, Louisette de, Arpeggione, Thèse présentée à l’Université de Paris-Sorbonne Paris IV (Département de musique et musicologie) en vue de l’obtention du Doctorat d’Université, 1983 (masch.).Google Scholar
  5. Geiringer, Karl, Die Bogen-Gitarre (Schuberts „Arpeggione“), in: Schubert-Gabe der Österreichischen Gitarre-Zeitschrift, Wien 1928, S. 27–29.Google Scholar
  6. Geiringer, Karl, Die Stellung des Violoncellos im Werk Schuberts, in: Schubert-Kongress Wien 1978, Bericht, hrsg. von O. Brusatti, Graz 1979, S. 229–232.Google Scholar
  7. Hayes, Gerald, und Fontana, Eszter, Arpeggione, in: The New Grove. Dictionary of Music and Musicans, second edition, hrsg. von S. Sadie, Bd. 2, London 2001, S. 63 f.Google Scholar
  8. Heck, Thomas F., Vorwort zu Franz Schubert: Sixteen Songs with Guitar Accompaniment, London 1980.Google Scholar
  9. Hinrichsen, Hans-Joachim, Sonate in a für Arpeggione und Klavier (D 821), in: Schubert-Handbuch, hrsg. von W. Dürr und A. Krause, Kassel 1997, S. 498 f.Google Scholar
  10. Keeß, S(tefan) Edler von (1774–1840), Anhang und Register zur Darstellung des Fabriksund Bewerbswesens im Österreichischen Kaiserstaate, Wien 1824.Google Scholar
  11. Mahling, Christoph-Hellmut, Bemerkungen zum editorischen Konzept der Neuen Schubert-Ausgabe, in: Schubert-Kongress Wien 1978, Bericht, hrsg. von O. Brusatti, Graz 1979, S. 187–189.Google Scholar
  12. Orel, Alfred, Guitarremusik in Wien zur Zeit Beethovens, in: Oesterreichische Gitarre-Zeitschrift (Beethoven-Festnummer), 1. Jahrgang, 1. Februar 1927, Heft 3, S. 46–50.Google Scholar
  13. Pape, Winfried / Boettcher, Wolfgang, Das Violoncello. Geschichte, Bau, Technik, Repertoire, Mainz 1996, S. 184 f.Google Scholar
  14. Schwarz, Vera, „Die ersten Interpreten Schubertscher Klaviermusik“,in: Zur Aufführungspraxis der Werke Franz Schuberts, hrsg. von V. Schwarz, München-Salzburg 1981, S. 105–110.Google Scholar
  15. Schwarz, Werner, Gitarre-Bibliographie, München 1984.Google Scholar
  16. Straeten, Edmund Sebastian Joseph van der, History of the Violoncello, the viol da gamba, their precursors and collateral instruments with biographies of all the most eminentplayers of every country, London 1914; Reprint, London 1971, S. 26, 648, 238 f.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2001

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations