Advertisement

Prolegomena zu einer Geschichte des Concertos für unbegleitetes Cembalo

Chapter
  • 19 Downloads

Zusammenfassung

Obwohl Arnold Schering bereits 1905 erkannte: „Ohne Zweifel ist die Litera-tur dieser Klavier-Solokonzerte reicher als man bisher angenommen“1, hat diese Gattung bisher in der Musikhistorie nur eine periphere Beachtung gefun-den. Das verwundert umso mehr, als ihr eines der bis heute bekanntesten und beliebtesten Stücke des klavieristischen Repertoires angehört. Johann Sebastian Bachs Concerto nach italienischen Gusto BWV 971 erschien bekanntlich erstmals gedruckt in der Zusammenstellung mit der Overtüre nach französi-scher Art BWV 831 1735 im Zweyte(n) Teil der Clavier-Übung. Vier Jahre nach seinem Erscheinen wurde es von Johann Adolph Scheibe als „Muster eines wohleingerichteten einstimmigen Concerts“ bezeichnet. Scheibe fügte hinzu: „Wir werden auch noch zur Zeit sehr wenige, oder fast gar keine Con-certen von so vortrefflichen Eigenschaften, und von einer so wohlgeordneten Ausarbeitung aufweisen können. Ein so großer Meister der Musik, als Hen-Bach ist, der sich insonderheit des Claviers fast allein bemächtiget hat, und mit dem wir den Ausländern ganz sicher trotzen können, mußte es auch seyn, uns in dieser Setzart ein solches Stück zu liefern, welches den Nacheifer aller unse-rer großen Componisten verdienet, von den Ausländern aber nur vergebens nachgeahmet werden‟2.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 1.
    Arnold Schering, Geschichte des Instrumentalkonzerts, Leipzig 1905, S. 132.Google Scholar
  2. 2.
    Johann Adolph Scheibe, Critischer Musikus 69. Stück/22.12.1739, in: Reprint der Neu-auflage von 1745, Hildesheim usw. 1970, S. 637 f.Google Scholar
  3. 3.
    Johann Gottfried Walther, Musicalisches Lexicon oder Musicalische Bibliothec…(1732), Faksimile-Nachdruck, Kassel usw. 1953, S. 531.Google Scholar
  4. 4.
    Hans-Joachim Schulze: „Studien zur Bach-Überlieferung im 18. Jahrhundert, Leipzig usw. 1984, S. 155 ff.Google Scholar
  5. 5.
    Philipp Spitta, Johann Sebastian Bach I (1873), Fotomechanischer Nachdruck der 4. Aufl. (1930), Wiesbaden 1964, S. 613.Google Scholar
  6. 6.
    Gustav Adolf Seibel, Das Leben des Hofkapellmeisters Johann David Heinichen, Leipzig 1913, S. 85.Google Scholar
  7. 8.
    Joachim Jaenecke, Die Musikbibliothek des Ludwig Freiherr v. Pretlack (1716–1781), Wiesbaden 1973, S. 45.Google Scholar
  8. 10.
    Georg Karstädt, Kunzen, in: MGG 7, Bd. 7, Sp. 1902–1906, hier Sp. 1903; ders., Die Musikerfamilie Kunzen im Lübecker Musikleben des 18. Jahrhunderts, in: Studien zur Musikgeschichte der Hansestadt Lübeck, hrsg. v. Arnfried Edler und Heinrich W. Schwab, Kassel usw. 1989, S. 93.Google Scholar
  9. 11.
    Arnfried Edler, Der nordelbische Organist. Studien zu Sozialstatus, Funktion und Werk eines Musikerberufes von der Reformation bis zum 20. Jahrhundert, Kassel usw. 1982, S.312 f.Google Scholar
  10. 12.
    Andreas Traub, Einführung, in: Musiker der Organistenfamilie Druckenmüller = Denk-mäler der Musik in Baden-Württemberg, Bd. 4, München 1996, S. XVII f.Google Scholar
  11. 13.
    Vgl. Heinrich Sievers, Hannoversche Musikgeschichte. Dokumente, Kritiken, Meinungen, Bd. I, Tutzing 1979, S. 168.Google Scholar
  12. Hans Joachim Marx, Un-bekannte Kompositionen aus Matthesons Nachlaß, in: New Mattheson Studies, hrsg. v. George J. Buelow und Hans Joachim Marx, Cambridge usw. 1983, S. 225.Google Scholar
  13. 14.
    Douglas A. Lee, Leffloth, in: New Grove, Bd. 10, London 1980, S. 608.Google Scholar
  14. 16.
    Gunter Hempel, J. S. Bach und der Dresdner Hoforganist Christian Pezold, in: Bach-Jahrbuch 1956, S. 160.Google Scholar
  15. 17.
    Walter Emery, Kritischer Bericht zu: Johann Sebastian Bach: Neue Ausgabe sämtlicher Werke, Serie V, Bd.2, Kassel usw. 1981, S. 14, S. 39 ff.Google Scholar
  16. 18.
    Werner Neumann und Hans-Joachim Schulze (Hrsg.): Bach-Dokumente I, Kassel usw. 1963, S. 74.Google Scholar
  17. 19.
    Ulrich Siegele, Bachs Stellung in der Leipziger Kulturpolitik seiner Zeit, in: Bach-Jahrbuch 1986, S. 48 ff.Google Scholar
  18. 20.
    Die wichtigste Quelle für die zentrale Funktion, die Bach für die musikalischen Verbin-dungen von Leipzig nach Dresden in der fraglichen Zeit erfüllte, ist ein Passus aus der Vorrede von Johann Adolph Scheibes Abhandlung Über die Musikalische Composition aus dem Jahr 1773, wiedergegeben in: Hans-Joachim Schulze (Hrsg.): Bach-Dokumente III, Kassel usw. 1972, S. 241.Google Scholar
  19. 21.
    Joseph Riepel, Anfangsgründe der musicalischen Setzkunst — 2. Capitel: Grundregeln zur Tonordnung insgemein (1755), S. 94, in: Sämtliche Schriften zur Musiktheorie I, Faksimile-Nachdruck, hrsg. v. Thomas Emmerig, Wien usw. 1996, S. 200.Google Scholar
  20. 22.
    Wolfgang Hirschmann, Zur konzertanten Struktur der Ecksätze von Johann Sebastian Bachs Concerto BWV 971, in: Archiv für Musikwissenschaft XLV, 1988, S. 157.Google Scholar
  21. 25.
    Johann Ludwig Krebs, Vierte Pièce, bestehend in einem…Concerto, Zwickau (Selbstver-lag) 1743.Google Scholar
  22. 26.
    Horst Heussner, Der Musikdrucker Balthasar Schmid in Nürnberg, in: Die Musikfor-schung, XVI, 1963, S. 348–362.Google Scholar
  23. 27.
    Arnfried Edler, Gattungen der Musik für Tasteninstrumente I: Von den Anfängen bis 1750, Laaber 1997, S. 87.Google Scholar
  24. 29.
    Zur Sammlung Pölitz, in der sich Tischers Druck erhalten hat, vgl. Peter Krause, Von der privaten Musiksammlung zur Fachbibliothek. Zur Vorgeschichte der Musikbibliothek der Stadt Leipzig, in: Studien zum Buch -und Bibliothekswesen Bd. 2, Leipzig 1982, S. 46 ff.Google Scholar
  25. 31.
    Peter Schleuning, Kritischer Bericht zu: Wilhelm Friedemann Bach: Klavierfantasien, Mainz usw. 1972, S. 75 f.Google Scholar
  26. 34.
    Rachel W. Wade, The Keyboard Concertos of Carl Philipp Emanuel Bach, Ann Arbor 1981, S. 112 f.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2001

Authors and Affiliations

  1. 1.HannoverDeutschland

Personalised recommendations