Advertisement

Klanganalysen an Arp Schnitger-Orgeln

Chapter

Zusammenfassung

Die Erforschung klanglicher Parameter bei historischen Instrumenten ist längst als wichtig erkannt und konkret seit längerem betrieben worden. Ein Auslöser solcher Forschungen war der oft als einzigartig und unübertroffen beschriebene Klang berühmter Meistergeigen (Stradivari, Amati, Guaneri, etc.) sowie von Kielinstrumenten (z.B. Cembali aus der Ruckers-Werkstatt oder von Johann Andreas Silbermann), den man in zeitgenössischen Instrumenten zu „kopieren‟ oder jedenfalls anzunähern versucht. Da Konstruktion, Material und Klang über zahlreiche Parameter miteinander verbunden sind, setzen Bemühungen, historische Instrumente nachzubauen, die Untersuchung auch der klanglichen Merkmale voraus1. Ein weiteres Antriebsmoment ist in den als „historische Auffiihrungspraxis‟ umschriebenen Bestrebungen zu sehen, die im Ergebnis darauf hinzielen, Musik so zu Gehör zu bringen, wie sie in früheren Jahrhunderten bzw. stilistischen Epochen mutmaßlich erklungen ist. Eine in diesem Betracht „authentische‟ Auffiihrung bzw. Einspielung erfordert nicht nur eingehende Kenntnis des Repertoires und der ihm angemessenen Spieltechniken, der Verzierungspraxis usw., sondern auch den Einsatz solcher Klangwerkzeuge, wie sie den damaligen Komponisten und Musikern zur Verfügung standen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 1.
    Vgl. u. a. Carleen M. Hutchins, A History of violin research, in: Journal of the Acoustical Society of America 73, 1983, S. 1421–1440CrossRefGoogle Scholar
  2. Andreas Beurmann, Zur Akustik historischer Tasteninstrumente. Computergestützte Analyse und Dokumentation, in: Systematische Mu-sikwissenschaft/Systematic Musicology/Musicologie systématique 2, 1994, S. 309–324.Google Scholar
  3. 2.
    Vgl. Gustav Fock, Arp Schnitger und seine Schule, Kassel usw. 1974, hier S. 115 f.Google Scholar
  4. 3.
    Vgl. auch Jürgen Ahrend, Die Restaurie-rung cier Arp-Schnitger-Orgel von St. Jacobi in Hamburg. Bestandsaufnahme und Re-staurierungsbericht zusammengestellt von Günter Lade, mit einem Beitrag von Cor Edskes, in: Die Arp-Schnitger-Orgel der Hauptkirche St. Jacobi in Hamburg, hrsg. v. Heimo Reinitzer, Hamburg 1995, 127–265.Google Scholar
  5. Vgl. auch Richard von Busch, Hamburger Orgelmusik der Barockzeit. Die Arp-Schnitger-Orgel der St. Pankratius-Kirche zu Hamburg Neuenfelde [Beiheft zur CD], Hamburg 1996, hier S. 3–5.Google Scholar
  6. 4.
    Vgl. hierzu Werner Lottermoser, Orgeln, Kirchen und Akustik, Bd 1, 2, Frankrurt/M. 1983.Google Scholar
  7. 5.
    Vgl. Andreas Beurmann, Albrecht Schneider und Eberhard Lauer, Klanguntersuchungen an der Arp-Schnitger-Orgel zu St. Jacobi, Hamburg, in: Systematische Musikwissen-schaft/Systematic Musicology/Musicologie systématique 6, 1998, S. 151–188.Google Scholar
  8. 7.
    Vgl. Wolfgang Adelung, Einführung in den Orgelbau, 3. Aufl. Leipzig 1972, hier Kap. 10.Google Scholar
  9. 10.
    Vgl. auch Peter Golon, Historische Orgeln im Landkreis Stade, Stade 1983.Google Scholar
  10. 11.
    Vgl. auch Hans Klotz, Über die Orgelkunst der Gotik, der Renaissance und des Barock, 2. Aufl. Kassel 1975, hier S. 366/67, mit Angabenzu den Mensuren verschiedener Register.Google Scholar
  11. 12.
    Vgl. Michèle Castellengo, Acoustical Analysis of initial transients in flute like instruments, in: ACUSTICA/acta acustica 85, 1999, S. 387–400.Google Scholar
  12. 13.
    Vgl. Jürgen Meyer und Inger Bork, Akustische Untersuchung der physikalischen Quali-tatskriterien von Querflöten, Braunschweig 1987Google Scholar
  13. vgl. auch Neville H. Fletcher, Thomas D. Rossing, The Physics of musical instruments, New York usw. 1991, hier Kapitel 16.CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Vgl. Judith Angster, Josef Angster, Andras Miklós, Akustische Messungen und Untersu-chungen an Orgelpfeifen, in: Acta Organologica 25, 1997, S. 151–176.Google Scholar
  15. 16.
    Vgl. Patrick Flandrin, Time-Frequency/Time-Scale Analysis, San Diego usw. 1999.Google Scholar
  16. 17.
    Vgl. S. Lawrence Marple, Digital spectral analysis with applications, Englewood Cliffs 1987.Google Scholar
  17. 18.
    Vgl. John W Gordon, John Strawn, An Introduction to the phase vocoder, in: Digital Audio [and] signal processing, hrsg. v. John Strawn, Los Altos 1985, S. 221–270.Google Scholar
  18. 19.
    Vgl. Jürgen Meyer, Über Resonanzeigenschaften und Einschwingvorgänge von labialen Orgelpfeifen, Dr. Ing. Diss. TH Braunschweig 1960.Google Scholar
  19. 21.
    Vgl. Petra G. Leonards, Artikulation auf Blasinstrumenten im 16. und 17. Jahrhundert, in: Tibia 5, H. 1 1980, S. 1–9.Google Scholar
  20. 24.
    Siehe Beispiele in Albrecht Schneider, Klanganalysen bei Aerophonen der Volksmusik, in: Ethnologische, Historische und Systematische Musikwisssenschaft. Festschrift für Oskar Elschek, hrsg. v. Franz Fodermayr, Ladislav Burlas, Bratislava 1998, S. 51–80.Google Scholar
  21. 25.
    Vgl. Erwin Meyer und Dieter Guicking, Schwingungslehre, Braunschweig 1975, hier S. 40 f.Google Scholar
  22. 26.
    Vgl. Donald E. Hall, Musical acoustics, Belmont 1980, hier S. 199–207.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2001

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations