Advertisement

Der Hamburger St. Petri-Organist Johann Ernst Bernhard Pfeiffer (1703–1774) und die Organistenproben unter Mattheson (1725) und Telemann (1735)

Chapter
  • 20 Downloads

Zusammenfassung

In seinen Aufzeichnungen zu einem Besuch der Hamburger St. Petrikirche im Jahr 1772 vermerkte der Engländer Charles Burney über seinen damais knapp siebzigjährigen Hamburger Organistenkollegen Johann Ernst Bernhard Pfeiffer: „Herr Pfeifer ist schon bey Jahren; er mufi aber in seiner Jugend ein sehr brillanter Spieler gewesen seyn. Er hat auch noch mehr Fertigkeit, sowohl in Händen, ais Füssen, ais ich noch jemals bey einem Manne von seinem Alter gefunden habe.‟1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 1.
    (Faksimile-Neudruck in: Charles Burney, Tagebuch einer musikalischen Reise, hrsg. v. Richard Schaal, Kassel 1959 [= Documenta musicologica, I/19]), S. 219.Google Scholar
  2. 3.
    Pfeiffer, Johann Ernst Bernhard, in: Hamburger Tonkünstlerlexikon, Zettelkartei in 10 Ordnern hrsg. v. Karl-Egbert Schultze und Harald Richert, [Hamburg] 1983.Google Scholar
  3. 4.
    Georg Philipp Telemann. Briefwechsel Sämtliche erreichbare Briefs von und an Telemann, hrsg. v. Hans Grofie und Hans Rudolf Jung, Leipzig 1972, S. 120Google Scholar
  4. vgl. Carl Philipp Emanuel Bach. Briefe und Dokumente. Kritische Gesamtaus-gabe, hrsg. v. Ernst Suchalla, Göttingen 1994 [= Veröffentlichung der Joachim Jungius-Gesellschaft der Wissenschaften Hamburg, 80], Bd. 1, S. 218Google Scholar
  5. 5.
    Philipp Spitta, Johann Sebastian Bach, Leipzig 1873, Bd. 1, S. 634 f.Google Scholar
  6. 6.
    Johann Mattheson, Grosse General=Bafi=Schule, 2., verbesserte und vermehrte Auflage, Hamburg 1731, Reprint Hildesheim 1968, S. 34Google Scholar
  7. 11.
    vgl. Jürgen Neubacher: Unbekannte Kompositionen Georg Philipp Telemanns in der wieder zugänglichen Musikhandschrift ND VI 81g:4 der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, in: 50 Jahre Musikwissenschaftliches Institut in Hamburg. Bestandsaufnahme — aktuelle Forschung — Ausblick, hrsg. v. Peter Petersen und Helmut Rösing, Frankfurt am Main 1999 (= Hamburger Jahrbuch fur Musikwis-senschaft, 16), S. 383–402.Google Scholar
  8. 12.
    vgl. Dietrich Kilian, Kritischer Bericht zu Johann Sebastian Bach. Neue Ausgabe samtlicher Werke, Serie IV, Band 5 und 6: Präludien, Toccaten, Fantasien undFugenfür Orgel, Kassel 1979, Teilband 3, S. 725 (Stemma) und 685 f. (Lesartenvarianten), sowie Teilband 2, S. 458–472.Google Scholar
  9. 19.
    Johann Mattheson, Grundlage einer Ehren=Pforte, Hamburg 1740, S. 124.Google Scholar
  10. 20.
    sowie Hans Joachim Marx, Telemann aus der Sicht Matthesons, in: Telemann und seine Freun-de. Kontakte, Einflüsse, Auswirkungen. Bericht über die Internationale Wissenschaftliche Konferenz anläfilich der 8. Telemann-Festtage der DDR, Magdeburg 1984, red. v. Bernd Baselt u. a., Magdeburg 1986, Teil 2, S. 36–42, speziell S. 39.Google Scholar
  11. 24.
    vgl. Hans Schroder, Lexikon der hamburgischen Schriftsteller bis zur Gegenwart, Bd. 1, Hamburg 1851, S. 347 f.Google Scholar
  12. 26.
    Zitiert nach Rainer Kahleyss, Conrad Friedrich Hurlebusch (1691–1765). Sein Le-ben und Wirken, Frankfurt am Main 1984, S. 50.Google Scholar
  13. 30.
    vgl. Otto Schumann, Quellen und Forschungen zur Geschichte des Orgelbaus im Herzogtum Schleswig vor 1800, München 1973 (= Schriften zur Musik, 23), passimGoogle Scholar
  14. 35.
    Vgl. zur Praxis des Verkaufs der Organistenamter in Hamburg Arnfried Edler, Der nordelbische Organist. Studien zu Sozialstatus, Funktion und kompositorischer Produktion eines Musikerberufes von der Reformation bis zum 20. Jahrhundert, Kassel 1982 (= Kieler Schriften zur Mu-sikwissenschaft, 23), S. 106 fGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2001

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations