Advertisement

Pur ti miro — Monteverdi zugeschrieben?

Chapter
  • 20 Downloads

Zusammenfassung

Das Schlußduett aus L’Incoronazione di Poppea gilt gleichsam als letztes Wort des Musikdramatikers Monteverdi, seit die anonym überlieferte Handschrift Ve-nedig bekannt ist, die lange die einzige Quelle für die Komposition darstellte. Als außerordentlich erschien der Satz nämlich wenigstens in dreifacher Hinsicht. Ei-nen dramaturgischen Sonderfall bedeutete es zunächst, daß sich das Werk nach Abschluß der Handlung nochmals in einen privaten Bezirk zurückzieht. Daß so-dann die Intrige eine Überhöhung erfährt, indem die Liebe der Intriganten statt ihrer Bestrafung am Ende steht, konnte wohl als moralisch fragwürdig, zugleich aber auch als höchst eigenwillig erscheinen. Und schließlich wird dieser Satz nicht allein durch seine Da capo-Form ausgezeichnet, sondern er ist in seinen Rahmen-teilen auch als Ciaccona angelegt, die sich als eine Summe der früheren Ostina-tostücke Monteverdis auffassen ließ1. Zweifel wurden nicht schon durch den Fund der Handschrift Neapel ausgelöst, die trotz aller Varianten in diesem Schluß mit der Handschrift Venedig übereinstimmt, wohl aber durch den Vergleich mit den beiden gedruckten wie auch fast alien handschriftlichen Quellen für das Libretto von Giovanni Francesco Busenello, in denen ausgerechnet dieser Schlußsatz fehlt. Als sich dann noch herausstellte, daß der Text dieses Satzes schon 1641 von Benedetto Ferrari vertont wurde, verstärkten sich die Bedenken noch weiter. Und Alan Curtis schließlich sah sich 1989 dazu herausgefordert, aus dem Vergleich mit Mu-sik von Ferrari und weiter von Francesco Sacrati für seine Edition zu folgern: „Music attributed to Claudio Monteverdi and Francesco Sacrati“2.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 1.
    Leo Schrade, Monteverdi, Creator of Modern Music, London 1951,21972, S. 366: „If this is the last composition Monteverdi wrote, it is a noble ending to his noble efforts“;Google Scholar
  2. vgl. ferner Hans Ferdinand Redlich, Claudio Monteverdi Leben und Werk, Olten 1949, S. 128Google Scholar
  3. Anna Amalie Abert, Claudio Monteverdi und das musikalische Drama, Lippstadt 1954, S. 68Google Scholar
  4. Wolfgang Osthoff, Das dramatische Spätwerk Claudio Monteverdis, = Münchner Veröf-fentlichungen zur Musikgeschichte, 3, Tutzing 1960, S. 77 ff. und S. 90 ffGoogle Scholar
  5. 2.
    Alan Curtis (Hrsg.), Claudio Monteverdi. L’Incoronazione di Poppea, London 1989Google Scholar
  6. vgl. Alan Curtis, La Poppea impasticciata or, Who Wrote the Music to L’Incoronazione (1634)?, in: Journal of the American Musicological Society XLII, 1989, S. 23–53.CrossRefGoogle Scholar
  7. 3.
    Silke Leopold, Claudio Monteverdi und seine Zeit, Laaber 1982, S. 276 f., hielt Monte-verdis Autorschaft für zweifelhaft, hob aber dennoch die „herausragende Qualität dieser Komposition“ hervor.Google Scholar
  8. 4.
    Vgl. zusammenfassend Wolfgang Osthoff, Das dramatische Spätwerk (wie Anm. 1), S. 179 ff.; ders., Zu den Quellen von Monteverdis Ritorno d’Ulisse, in: Studien zur Musikwissenschaft 23, 1956, S. 67–78.Google Scholar
  9. 5.
    ferner Wolfgang Osthoff, Neue Beobachtungen zu Quellen und Geschichte von Monteverdis „Incoronazione di Poppea‟, in: Die Musikforschung 11, 1958, S. 129–138.Google Scholar
  10. 8.
    sowie Wolfgang Osthoff, Trombe sordine, in: Archiv für Musikwissenschaft XIII, 1956, S. 77–95.CrossRefGoogle Scholar
  11. 19.
    Zur Harmonik vgl. insgesamt Eric Chafe, Aspects of durus/mollis shift and the two-system framework of Monteverdi’s music, in: Schütz-Jahrbuch 12, 1990, S. 171–206Google Scholar
  12. ders., Monteverdi’s Tonal Language, New York 1992.Google Scholar
  13. 23.
    Vgl. Vorrede zum 2. Teil der Symphoniae sacrae, in: Heinrich Schütz. Gesammelte Briefe und Schriften, = Deutsche Musikbücherei, 45, hrsg. v. Erich H. Müller, Regensburg 1931, S. 181 und 179.Google Scholar
  14. 24.
    Claudio Monteverdi, Opera omnia, Vol. XV, hrsg. v. Denis Stevens, Cremona 1998, S. 783–787 und S. 788–792.Google Scholar
  15. 26.
    Helmut Well, Kompositorische Grundlagen im Wandel Studien zur Veränderung des Tonalitätsbegriffs im 17. Jahrhundert am Beispiel der Musik für Tasteninstrumente, Habi-litationsschrift Kiel 2000 (Druck in Vorbereitung).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2001

Authors and Affiliations

  1. 1.KielDeutschland

Personalised recommendations