Advertisement

Farben und Formen in einem »Totentanz der Prinzipien« Arnold Schönbergs Pierrot lunaire und das »Zerfließen« der Tradition

Chapter
  • 59 Downloads

Zusammenfassung

»Es ist ein Jammer, daß der Text zum ›Pierrot lunaire‹, einer der brillantesten Kompositionen Schönbergs, eine schwache Kopie Verlaines von einem drittklassigen belgischen Poeten, Albert Giraud, ist, noch dazu übersetzt von Otto Erich Hardeben. Für Schönberg war leider die Wahl des Textes nichts Entscheidendes. Text war für ihn ein Anlaß zum Musizieren«.1

Hanns Eislers Stoßseufzer von 1954 spitzt einen Gedanken zu, der die Rezeption »eines der entscheidenden Werke der Neuen Musik«2 geprägt hat — die Wahl des Textes schien den meisten Betrachtern ein bedauernswerter Fauxpas, über den man am besten stillschweigend hinwegging, zumal der Komponist selbst dieser Einschätzung das Wort geredet hatte, als er die 1926 erschienene Auswahl selbst verfaßter Texte mit den folgenden Worten eröffnete:

»Das sind Texte; daß heißt: etwas Vollständiges ergeben sie erst mit der Musik zusammen. Nicht ist das jedoch in der Absicht gesagt, ihnen mehr Nachsicht zu erbitten, als meiner Musik gegönnt wird. Denn die Qualität des Endgültigen, das man im Auge hat, ist wohl nicht abhängig von der Qualität der Komponenten, da jede nur jeweils so gut sein muß, als die Sachlage es für ihren Teil fordert: so und auf solche Art gut!«3

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 1.
    Hanns Eisler, »Arnold Schönberg«, in: Sinn und Form. Beiträge zur Literatur 7 (1955), S. 5–15,Google Scholar
  2. hier S. 14; auch in: ders., Musik und Politik. Schriften 1948–1962 (Gesammelte Werke III–2), hrsg. von Günter Mayer, Leipzig 1982, S. 320–332, hier S. 328.Google Scholar
  3. 2.
    Hans Heinz Stuckenschmidt, Neue Musik, Berlin 1951, S. 79.Google Scholar
  4. 3.
    Arnold Schönberg, »Vorwort«, in: ders., Texte, Wien 1926, S. 3–7,Google Scholar
  5. hier S. 5; auch in: Arnold Schönberg — Wassily Kandinsky. Briefe, Bilder und Dokumente einer außergewöhnlichen Begegnung hrsg. von Jelena Hahl-Koch, Salzburg/Wien 1980, S. 102–103,Google Scholar
  6. hier S. 102; vgl. auch Arnold Schönberg, »Das Verhältnis zum Text«, in: Der blaue Reiter, hrsg. von Wassily Kandinsky und Franz Marc, München 1912, S. 27–32, hier S. 32 (Neuausgabe: München 1965, S. 75).Google Scholar
  7. 4.
    So findet sich kein einziger Hinweis auf Pierrot lunaire bei Peter Horst Neumann, »Schönberg, George, Petrarca. Zur Textwahl von Opus 8 bis Opus 24«, in: Rudolf Stephan (Hrsg.), Bericht über den 1. Kongreß der Internationalen Schönberg-Gesellschaft Wien, 4. bis 9. Juni 1974 (Publikationen der Internationalen Schönberg-Gesellschaft 1), Wien 1978, S. 140–146;Google Scholar
  8. eine ausführliche Untersuchung der Textvorlage veröffentlichte erst Susan Youens, »Excavating an Allegory: The Texts of Pierrot lunaire«, in: Journal of the Arnold Schoenberg Institute 8 (1984), S. 94–115.Google Scholar
  9. 5.
    Alan Philip Lessem, Music and Text in the Works of Arnold Schoenberg: The Critical Years, 1908–1922 (Studies in Musicology 8), Ann Arbor 1979, S. 121.Google Scholar
  10. 6.
    Gabriele Beinhorn, Das Groteske in der Musik. Arnold Schönbergs »Pierrot lunaire« (Musikwissenschaftliche Studien 11), Pfaffenweiler 1989, S. 2.Google Scholar
  11. 8.
    Vgl. ebd., S. 4, 204 und 210, und vor allem Ruth Zechlin, »Gedanken zu Pierrot lunaire«, in: Arnold Schönberg. 1874–1951. Zum 25. Todestag des Komponisten, hrsg. von Mathias Hansen und Christa Müller (Arbeitshefte der Akademie der Künste der DDR 24), Berlin 1976, S. 164–166.Google Scholar
  12. 9.
    Vgl. Theodor W. Adorno, Philosophie der neuen Musik [1949], Frankfurt a.M. 31974, S. 127.Google Scholar
  13. 11.
    Vgl. Robert Waißenberger, »Der Bereich Malerei in Arnold Schönbergs Leben«, in: Arnold Schönberg. Gedenkausstellung 1974, hrsg. von Ernst Hilmar, Wien 1974, S. 100 bis 108, hier S. 103.Google Scholar
  14. 12.
    Vgl. Joseph Auner, »›Heart and Brain in Music‹: The Genesis of Schoenberg’s Die glückliche Hand«, in: Juliane Brand und Christopher Hailey (Hrsg.), Constructive Dissonance: Arnold Schoenberg and the Transformations of Twentieth-Century Culture, Berkeley 1997, S. 112–130.Google Scholar
  15. 13.
    Vgl. Nuria Schoenberg Nono, »The Role of Extra-Musical Pursuits in Arnold Schoenberg’s Creative Life«, in: Journal of the Arnold Schoenberg Institute 5 (1981), S. 47–53 [mit einem Anhang »Arnold Schoenberg, Napoleon Patience«, ebd., S. 54–58].Google Scholar
  16. 14.
    Vgl. aber Manfred Wagner, »Schönbergs Krise um 1911 als Symptom der österreichischen Kulturgeschichte«, in: Rudolf Stephan und Sigrid Wiesmann (Hrsg.), Die Wiener Schule in der Musikgeschichte des 20. Jahrhunderts. Bericht über den 2. Kongreß der Internationalen Schönberg-Gesellschaft (Publikationen der Internationalen Schönberg-Gesellschaft 2), Wien 1986, S. 155–160, hier S. 155.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. John C. Crawford, »Die glückliche Hand: Further Notes«, in: Journal of the Arnold Schoenberg Institute 4 (1980), S. 68–76.Google Scholar
  18. 18.
    Eintrag vom 12. März 1912, in: Arnold Schönberg, Berliner Tagebuch. Mit einer Hommage à Schönberg vom Herausgeber Josef Rufer, Berlin 1974, S. 33.Google Scholar
  19. 21.
    Hanns Eisler, »Gesellschaftliche Grundfragen der modernen Musik«, in: Aufbau 4 (1948), S. 553; auch in: Eisler, Musik und Politik (wie Anm. 1), S. 17.Google Scholar
  20. 24.
    Alexander Zemlinsky, Briefwechsel mit Arnold Schönberg, Anton Webern, Alban Berg und Franz Schreker, hrsg. von Horst Weber (Briefwechsel der Wiener Schule 1), Darmstadt 1995, S. 161; auch in Schönberg GA, Reihe B, Bd. 24,1 (wie Anm. 10), S. 298.Google Scholar
  21. 26.
    Vgl. Louisa E. Jones, Sad Clowns and Pale Pierrots: Literature and the Popular Comic Arts in 19th-century France (French Forum Monographs 48), Lexington/Ky. 1984;Google Scholar
  22. Robert F. Storey, Pierrots on the Stage of Desire: Nineteenth-Century French Literary Artists and the Comic Pantomime, Princeton/N.J. 1985.CrossRefGoogle Scholar
  23. 29.
    Vgl. hierzu die immer noch gültige Analyse von Roland Tenschert, »Eine Passacaglia von Arnold Schönberg. Studie zur modernen Kompositionstechnik«, in: Die Musik 17 (1924/25), S. 590–594; insbesondere S. 591 f.Google Scholar
  24. 30.
    Vgl. hierzu allgemein Juan Allende-Blin, »Arnold Schönberg und die Kabbala. Versuch einer Annäherung«, in: Heinz-Klaus Metzger und Rainer Riehn (Hrsg.), Arnold Schönberg II (Musik-Konzepte Sonderband), München 1980, S. 117–145;Google Scholar
  25. speziell zu Pierrot lunaire auch George Perle, »Pierrot Lunaire«, in: Gustave Reese und Rose Brandel (Hrsg.), The Commonwealth of Music, in Honor of Curt Sachs, New York/London 1965, S. 307–312, hier S. 308.Google Scholar
  26. 31.
    Vgl. auch Colin C. Sterne, »Pythagoras and Pierrot: An Approach to Schoenberg’s Use of Numerology in the Construction of Pierrot lunaire«, in: Perspectives of New Music 21 (1982/83), S. 506–534, hier S. 506; die weitergehenden Folgerungen dieser Studie scheinen mir allerdings zu einem großen Teil abenteuerlich, wenn etwa auf S. 512 bereits Hardebens Übersetzung von »Mondestrunken« eine zahlensymbolische Zentrierung auf die Zahl Sieben unterstellt wird (»The text […] fits extremely well«).CrossRefGoogle Scholar
  27. 32.
    Vgl. Martin Vogel, Die Zahl Sieben in der spekulativen Musiktheorie, Diss. phil. Bonn 1955, S. 37–48 (mit weiteren Nachweisen).Google Scholar
  28. 33.
    Vgl. Reinhold Brinkmann, »What the Sources Tell us …: A Chapter of Pierrot Philology«, in: Journal of the Arnold Schoenberg Institute 10 (1987), S. 11–27, hier S. 17–19; dt. Originalfassung: »Was uns die Quellen erzählen. Ein Kapitel Werk-Philologie«, in: Hermann Danuser u.a. (Hrsg.), Das musikalische Kunstwerk. Geschichte — ÄsthetikTheorie. Festschrift Carl Dahlhaus zum 60. Geburtstag, Laaber 1988, S. 679–693, hier S. 686.Google Scholar
  29. 34.
    Vgl. Kathryn Bailey, »Formal Organization and Structural Imagery in Schoenberg’s Pierrot lunaire«, in: Studies in Music of the University of Western Ontario 2 (1977), S. 93 bis 107, hier S. 102–104.Google Scholar
  30. 37.
    Vgl. Alexander L. Ringer, » Lieder eines fahrenden Gesellen Allusion und Zitat in der musikalischen Erzählung Gustav Mahlers«, in: Danuser u.a. (Hrsg.), Das musikalische Kunstwerk (wie Anm. 33), S. 589–602; vgl. Lessem, Music and Text (wie Anm. 5), S. 126; für einige überzeugende Auflösungen von Anspielungen an Kompositionen des 19. Jahrhunderts in Pierrot lunaire vgl. Reinhold Brinkmann, »The Fool as Paradigm: Schönbergs Pierrot lunaire and the Modern Artist«, in: Konrad Boehmer (Hrsg.), Schönberg and Kandinsky: An Historic Encounter, Amsterdam 1997, S. 139–167, hier S. 156 f. und 160–162.Google Scholar
  31. 39.
    Vgl. ausführlicher Siegfried Mauser, Das expressionistische Musiktheater der Wiener Schule. Stilistische und entwicklungsgeschichtliche Untersuchungen zu Arnold Schönbergs »Erwartung« op. 17› »Die glückliche Hand« op. 18 und Alban Bergs »Wozzeck« op. 7 (Schriftenreihe der Hochschule für Musik München 3), Regensburg 1982, S. 38.Google Scholar
  32. 40.
    Albert Giraud, Pierrot lunaire. Deutsch von Otto Erich Hartleben, Berlin 1893, S. 1.Google Scholar
  33. 41.
    Vgl. Louisa E. Jones, Pierrot-Watteau: A Nineteenth Century Myth (Études littéraires françaises 32), Tübingen/Paris 1984.Google Scholar
  34. 42.
    Hermann Scherchen, »Arnold Schönbergs ›Pierrot lunaire‹«, in: Neue Zürcher Zeitung vom 30. November 1922;Google Scholar
  35. zit. nach ders., Werke und Briefe, hrsg. von Joachim Lucchesi, Bd. 1, Berlin 1991, S. 54–56, hier S. 54.Google Scholar
  36. 43.
    Vgl. hierzu auch Arnold Schönberg, Harmonielehre, Wien 71966 [Wiederabdruck der Auflage Wien 31922], S. 486.Google Scholar
  37. 44.
    Paul Bekker, »Arnold Schönbergs ›Pierrot lunaire‹ in Frankfurt«, in: Frankfurter Zeitung vom 11. Dezember 1921; auch in: Musikblätter des Anbruch 4 (1922), S. 15 f., hier S. 15;Google Scholar
  38. Reprint dieses Wiederabdrucks in: François Lesure (Hrsg.), Dossier de presse/Press-book de Pierrot lunaire d’Arnold Schönberg (Anthologie de la critique musicale/Anthology of Musical Criticism 2), Genève 1985, S. 43 f., hier S. 43.Google Scholar
  39. 48.
    Vgl. »Werkkatalog/Catalog«, Nr. 75, in: Arnold Schönberg. Das bildnerische Werk/Arnold Schoenberg. Paintings and Drawings, hrsg. von Thomas Zaunschirm, Klagenfurt 1991, S. 207.Google Scholar
  40. 50.
    Brief Maria Marcs an August Macke vom 7. November 1912, in: August Macke und Franz Marc, Briefwechsel, hrsg. von Wolfgang Macke, Köln 1964, S. 139.Google Scholar
  41. 51.
    Schönbergs Konzept trägt das Schlußdatum: »15/I 1915« und kann schwerlich vor 1914 begonnen worden sein; vgl. Jan Maegaard, Studien zur Entwicklung des dodekaphonen Satzes bei Arnold Schönberg, Kopenhagen 1972, Bd. I, S. 82 und 84.Google Scholar
  42. 52.
    Vgl. den ebd., S. 81, abgedruckten »Gesamtentwurf«, der — allerdings weniger präzis — auch schon von Josef Rufer, Das Werk Arnold Schönbergs, Kassel 1959, S. 101, publiziert worden war.Google Scholar
  43. 57.
    Klaus Albrecht Schröder, Richard Gerstl. 1883–1908, Wien 1993, S. 48; vgl. auch die Reproduktionen des Gemäldes, ebd., S. 49 und 51.Google Scholar
  44. 63.
    Theodor W. Adorno, »Kammermusik im Verein für Theater- und Musikkultur, Dritter Kammermusikabend: Arnold Schönbergs ›Pierrot lunaire‹«, in: ders., Musikalische Schriften VI (Gesammelte Schriften 19), Frankfurt a. M. 1984, S. 10.Google Scholar
  45. 67.
    Eberhard Freitag, Schönberg als Maler, Diss. phil. Münster 1973, S. 44.Google Scholar
  46. 70.
    Arnold Schoenberg, »The Art of the Caricaturist; Summing Up Most Characteristic Features« [aus einem Notizbuch von 1937];Google Scholar
  47. zit. nach Hans Heinz Stuckenschmidt, Schönberg. Leben — Umwelt-Werk, Zürich/Freiburg 1974, S. 498; ein ganz anderes Verständnis von Karikatur entwickelt Schönberg dagegen in einem vierzehnseitigen Entwurf, der sich in seinem Nachlaß unter der Signatur Nb. V b findet,Google Scholar
  48. vgl. Jean und Jesper Christensen, From Arnold Schoenberg’s Literary Legacy: A Catalog of Neglected Items (Detroit Studies in Music Bibliography 59), Warren/Mi. 1988, S. 100.Google Scholar
  49. 71.
    Vgl. etwa Bailey, »Formal Organization and Structural Imagery« (wie Anm. 34), S. 93 bis 100; und zuletzt: Clemens Raab, »Der Fleck im »Mondfleck«. Zu den Takten 8 bis 12 der Nr. 18 in Arnold Schönbergs Pierrot lunaire op. 21«, in: Die Musikforschung 46 (1993), S. 411–416.Google Scholar
  50. 72.
    Vgl. Horst Weber, »Kalkül und Sinnbild. Eine Kurz-Geschichte des Kanons«, in: Die Musikforschung 46 (1993), S. 355–370, hier S. 365.Google Scholar
  51. 74.
    Vgl. Albert Jakobik, Arnold Schönberg. Die verräumlichte Zeit (Perspektiven zur Musikpädagogik und Musikwissenschaft 6), Regensburg 1983, S. 86 f.Google Scholar
  52. 77.
    »Komposition mit zwölf Tönen« [anonymes Typoskript aus dem Nachlaß Alban Bergs, wahrscheinlich zwischen 1924 und 1933 entstanden], in: Rudolf Stephan, »Ein frühes Dokument zur Entstehung der Zwölftonkomposition«, in: Gerhard Allroggen und Dedef Altenburg (Hrsg.), Festschrift Arno Forchert zum 60. Geburtstag am 29. Dezember 1985, Kassel 1986, S. 296–302, hier S. 298.Google Scholar
  53. 78.
    Martina Sichardt, Die Entstehung der Zwölfionmethode Arnold Schönbergs, Mainz 1990, S. 130.Google Scholar
  54. 83.
    Arnold Schönberg, »Composition with Twelve Tones«, in: ders., Style and Idea: Selected Writings, hrsg. von Leonard Stein, London 1975, S. 214–245, hier S. 223;Google Scholar
  55. deutsch: »Komposition mit zwölf Tönen«, in: ders., Stil und Gedanke. Außätze zur Musik, hrsg. von Ivan Vojtěch (Gesammelte Schriften 1), Frankfurt a.M. 1976, S. 72–97, hier S. 79 (Hervorhebung im Original).Google Scholar
  56. 84.
    Arnold Schönberg, [Beitrag ohne Titel], in: Adolf Loos. Festschrift zum 60. Geburtstag, Wien 1930, S. 59 f., hier S. 60; auch in: Arnold Schönberg. Das bildnerische Werk (wie Anm. 48), S. 442 (Hervorhebung im Original).Google Scholar
  57. 89.
    Patrick Werkner, Physis und Psyche. Der Österreichische Frühexpressionismus, Wien/München 1986, S. 289.Google Scholar
  58. 90.
    Ebd., S. 187. Noch kruder formuliert findet sich diese These bei dem Autor einer Sexualästhetik (Reinbek b. Hamburg 1974) in der Behauptung, »daß hier primär ein Phänomen des therapeutischen Malens und nicht des Kunstwollens« vorliege (Peter Gorsen, »Arnold Schönberg als Maler der ›Visionen‹. Zur Rekonstruktion einer künstlerischen Doppelbegabung«, in: Schönberg-Gespräch. 25. Mai 1984, hrsg. von der Hochschule für angewandte Kunst, Wien 1984, S. 51–70, hier S. 59).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2001

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations