Advertisement

Die bildenden Künste im Dienste der nationalen Einigung

Zur restaurativen Verkehrung bürgerlichemanzipatorischer Ansätze in der Frühzeit der Universitätsgermanistik
Chapter
  • 35 Downloads

Zusammenfassung

Die wirtschaftliche, politische und soziale Lage Deutschlands um 1800 ruft Revolutions- und Reformbewegungen ins Leben, die, nach Zusammensetzung und Zielrichtung zwar unterschiedlich, in der Überwindung der Zersplitterung Deutschlands und in der Errichtung eines freiheitlichen Nationalstaates jedoch eine einheitliche Aufgabe sehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Vilmar: Geschichte der deutschen Nationalliteratur, S. 2.Google Scholar
  2. 2.
    Ebd., S. 3.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. entsprechende Äußerungen Vilmars in seiner Zeitschrift »Der Hessische Volksfreund«. Siehe S. 262 ff. dieses Buches.Google Scholar
  4. 4.
    Vilmar: Nationalliteratur, S. 4.Google Scholar
  5. 5.
  6. 6.
    Ebd., S. 5.Google Scholar
  7. 7.
    Ebd., S. 11.Google Scholar
  8. 8.
    Ebd., S. 13.Google Scholar
  9. 9.
    Ebd., S. 52 f.Google Scholar
  10. 10.
    Ebd., S. 240.Google Scholar
  11. 11.
    Ebd., S. 241.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. ebd., S. 282.Google Scholar
  13. 13.
  14. 14.
    Ebd., S. 284.Google Scholar
  15. 15.
    Ebd., S. 321.Google Scholar
  16. 16.
    Ebd., S. 326.Google Scholar
  17. 17.
    Ebd., S. 380.Google Scholar
  18. 18.
    Ebd., S. 404.Google Scholar
  19. 19.
    Ebd., S. 402 f.Google Scholar
  20. 20.
    Ebd., S. 405 f.Google Scholar
  21. 21.
    Ebd., S. 420.Google Scholar
  22. 22.
    Ebd., S. 422.Google Scholar
  23. 23.
    Ebd., S. 430.Google Scholar
  24. 24.
    Ebd., S. 431.Google Scholar
  25. 25.
    Ebd., S. 461.Google Scholar
  26. 26.
    Ebd., S. 464.Google Scholar
  27. 27.
    Ebd., S. 462.Google Scholar
  28. 28.
    Ebd., S. 491.Google Scholar
  29. 29.
    Ebd., S. 492.Google Scholar
  30. 30.
    Ebd., S. 547.Google Scholar
  31. 31.
  32. 32.
    Ebd., S. 547.Google Scholar
  33. 33.
    Ebd., S. 567 f.Google Scholar

Gelzer über das »religiöse Princip« in der deutschen Literatur

  1. 1.
    Gelzer: Nationalliteratur, Bd. 1, S. 14.Google Scholar
  2. 2.
    Ebd., S. 17. Berlin 1969, vgl. S. 11.Google Scholar
  3. 3.
  4. 4.
    Ebd., S. 109.Google Scholar
  5. 5.
    Ebd., S. 155.Google Scholar
  6. 6.
  7. 7.
    Ebd., S. 158.Google Scholar
  8. 8.
    Ebd., S. 171.Google Scholar
  9. 9.
  10. 10.
    Ebd., S. 178 f.Google Scholar
  11. 11.
    Ebd., S. 179.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. S. 205 f.Google Scholar
  13. 13.
    Ebd., S. 215.Google Scholar
  14. 14.
    Ebd., S. 250.Google Scholar
  15. 15.
    Ebd., Bd. 2, V.Google Scholar
  16. 16.
  17. 17.
    Ebd., VII.Google Scholar
  18. 18.
    Ebd., VIII.Google Scholar
  19. 19.
  20. 20.
    Ebd., S. 21.Google Scholar
  21. 21.
  22. 22.
  23. 23.
    Ebd., S. 26.Google Scholar
  24. 24.
    Ebd., S. 332.Google Scholar
  25. 25.
    Ebd., S. 342 f.Google Scholar
  26. 26.
    Ebd., S. 341 f.Google Scholar
  27. 27.
    Zit. nach ADB, Bd. 49, S. 277 f.Google Scholar

Vilmar und Gelzer im Dienst der politischen Reaktion

  1. 1.
    Vgl. den Aufsatz von Gershom Kurt Freyer, der anhand der Entwicklung der bürgerlichen Klasse in Italien, Holland, England und Frankreich nachweist, daß Philosophie prinzipiell »Widerspiegelung der ökonomisch-gesellschaftlichen Verhältnisse in Denken und Erkennen ist« und daß sie, indem sie auf die gesellschaftlichen Verhältnisse zurückwirkt, die Gesellschaft in ihrer Entwicklung fördert oder hemmt. G. K. Freyer: Der Aufstieg der Vernunft, in: Festschrift zum 80. Geburtstag von Georg Lukàcs, hrsg. v. Frank Benseier, Neuwied/Berlin 1965, S. 212 f.Google Scholar
  2. 2.
    F. Engels: »Anti-Dühring«, MEW, Bd. 20, S. 16.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. F. Curtius: Gelzer, S. 20 f. Vgl. auch Ottokar Lorenz: Kaiser Wilhelm und die Begründung des Reiches 1866–1871, Jena 1902, S. 180 f.Google Scholar
  4. 4.
    Gelzer, in: Protestantische Monatsbriefe aus Südfrankreich und Italien. Zit. nach ADB, Bd. 49, S. 280.Google Scholar
  5. 5.
    Zit. nach ADB, Bd. 49, S. 279.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. ebd., S. 280.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. in Janus Jahrbücher deutscher Gesinnung, Bildung und That. Hrsg. v. V. A. Huber, Erster Band 1847.Google Scholar
  8. 8.
    Gelzers Artikel erschien ebd. in den Heften 8: S. 251 f.; 9: S. 301 f.; 10: S. 349 f.; 11: S. 385 f.; 10: S. 417 f.Google Scholar
  9. 9.
    Curtius, S. 11.Google Scholar
  10. 10.
  11. 11.
    Vgl. Janus, Heft 12, S. 439 f.Google Scholar
  12. 12.
    Ebd., S. 440.Google Scholar
  13. 13.
    Ebd., S. 441.Google Scholar
  14. 14.
  15. 15.
    Ebd., S. 442.Google Scholar
  16. 16.
    Ebd., S. 445.Google Scholar
  17. 17.
    Ebd., S. 447.Google Scholar
  18. 18.
    Curtius, S. 40.Google Scholar
  19. 19.
    Ebd., S. 51.Google Scholar
  20. 20.
  21. 21.
  22. 22.
    Protestantische Monatsblätter Nr. 1, Dez. 1852, Vorwort S. 1 f. Gelzer gab diese Zeitschrift von 1852–1870 heraus. Erscheinungsort Gotha.Google Scholar
  23. 23.
    Ebd., S. 3.Google Scholar
  24. 24.
    Ebd., S. 4.Google Scholar
  25. 25.
    In: »Wo stehen wir? Rückblicke auf die innere Geschichte Europas seit 1848.« Ebd., S. 148 f.Google Scholar
  26. 26.
  27. 27.
    Ebd., S. 149.Google Scholar
  28. 28.
    F. Engels vermerkt dazu, daß die Arbeiter in der Revolution von 1848 nur eine kleine Minderheit darstellten. Könne die Bewegung der Bourgeoisie von 1840 an datiert werden, so nehme die der Arbeiterklasse ihren Anfang mit den Erhebungen der schlesischen und böhmischen Fabrikarbeiter im Jahr 1844. Friedrich Engels: Revolution und Konterrevolution in Deutschland. In: MEW, Bd. 8, S. 10 f.Google Scholar
  29. 29.
    Engels: Revolution und Konterrevolution, a.a.O., S. 14 ff. u. S. 40.Google Scholar
  30. 30.
    Vgl. Protestantische Monatsblätter Nr. 1, S. 153.Google Scholar
  31. 31.
    Ebd., S. 149.Google Scholar
  32. 32.
    Ebd., S. 157.Google Scholar
  33. 33.
    Curtius, S. 8.Google Scholar
  34. 34.
    Ebd., S. 24.Google Scholar
  35. 35.
    Ebd., S. 17.Google Scholar
  36. 36.
    Vgl. Hopf, Bd. 1, Vorwort III.Google Scholar
  37. 37.
    Ebd., S. 15.Google Scholar
  38. 38.
    Ebd., S. 19.Google Scholar
  39. 39.
    Bereits im 1. Semester trat Vilmar einer Marburger Burschenschaft bei und trug die schwarz-rot-goldenen Farben; im Sommersemester wurde er erster Vorsteher dieser Burschenschaft, bis sie nach den Karlsbader Beschlüssen im Wintersemester 1819/20 verboten wurde. Vgl. W. Schwarz: A. F. C. Vilmar, S. 19.Google Scholar
  40. 40.
    Vgl. ebd., S. 20.Google Scholar
  41. 41.
    Ebd., S. 21.Google Scholar
  42. 42.
  43. 43.
    Hopf, Bd. 1, S. 179.Google Scholar
  44. 44.
    Ebd., S. 216.Google Scholar
  45. 45.
    Vgl. ADB, Bd. 40, S. 718.Google Scholar
  46. 46.
    Vgl. ebd., S. 719.Google Scholar
  47. 47.
    Die Zeitschrift erschien zum erstenmal am 22. März 1848. Sie erschien zweimal wöchentlich, Mittwochs und Samstags zu einem vierteljährlichen Abonnementspreis von siebeneinhalb Silbergroschen. Ab 1. Juli 1850 erschien sie dreimal wöchentlich. Ab 1. Juli 1851 wieder zweimal wöchentlich: Vilmar hatte die Geschäftsleitung an D. W. Piderit, einen Kasseler Gymnasiallehrer übergeben, beteiligte sich aber noch durch regelmäßige Beiträge an der Zeitschrift.Google Scholar
  48. 48.
    Hopf, Bd. 2, S. 7.Google Scholar
  49. 49.
    Ebd., S. 8.Google Scholar
  50. 50.
    Vilmar in: »Was will der Hessische Volksfreund?« Hessischer Volksfreund (Hess. Vf.) Nr. 1 vom 22. März 1848, S. 4.Google Scholar
  51. 51.
    Ebd., S. 1.Google Scholar
  52. 52.
  53. 53.
  54. 54.
    Ebd., S. 2.Google Scholar
  55. 55.
  56. 56.
    Ebd., S. 3.Google Scholar
  57. 57.
  58. 58.
    Hopf, Bd. 2, S. 4 f.Google Scholar
  59. 59.
    Soldan-Heppe: Geschichte der Hexenprozesse. Lübeck/Leipzig 1938, S. 313.Google Scholar
  60. 60.
  61. 61.
    Vilmar in »Der Communismus in seinem Rechte« Hess. Vf. Nr. 46, 8. Juni 1850, S. 190.Google Scholar
  62. 62.
    Vgl. Hess. Vf. Nr. 70, 14. Juni 1851, S. 277 f.; Nr. 71, 17. Juni 1851, S. 28 f.; Nr. 74, 24. Juni 1851, S. 293 f.; Nr. 75, 26. Juni 1851, S. 298 f.; Nr. 76, 28. Juni 1851, S. 302 f.Google Scholar
  63. 63.
    Vilmar in: »Ein neuer Revolutionsprediger« Hess. Vf. Nr. 73, 11. September 1852, S. 291.Google Scholar
  64. 64.
    Marx/Engels: Manifest der Kommunistischen Partei. Berlin 1967, S. 57 f.Google Scholar
  65. 65.
    Vilmar in: »Republik und Communismus« Hess. Vf. Nr. 21, 31. Mai 1848, S. 87. Die Serie wurde fortgesetzt: Hess. Vf. Nr. 22, 3. Juni 1848; Nr. 23, 7. Juni 1848; Nr. 24, 10. Juni 1848.Google Scholar
  66. 66.
    Hess. Vf. Nr. 21, S. 88.Google Scholar
  67. 67.
  68. 68.
  69. 69.
    Ebd., S. 101.Google Scholar
  70. 70.
    Vgl. Marx/Engels Kommunistisches Manifest, S. 63.Google Scholar
  71. 71.
    Vgl. S. 263 dieses Kapitels.Google Scholar
  72. 72.
  73. 73.
    Vilmar in: »Abschluß der Revolution« Hess. Vf. Nr. 80, 13. Dezember 1848, S. 321.Google Scholar
  74. 74.
  75. 75.
  76. 76.
  77. 77.
    Vilmar in: »Was soll nun werden«, Hess. Vf. Nr. 55, 11. Juni 1849, S. 217.Google Scholar
  78. 78.
    Ebd., S. 218.Google Scholar
  79. 79.
    Vilmar in: »Das Gesetz«, Hess. Vf. Nr. 61, 1. August 1849, S. 241.Google Scholar
  80. 80.
    Ebd., S. 242.Google Scholar
  81. 81.
    Martin Luther, Wider die räuberischen und mörderischen Rotten der Bauern. 1525.Google Scholar
  82. 82.
    »Was soll nun werden«, S. 219.Google Scholar
  83. 83.
    Vilmar in: »Der Kampf gegen die Revolution«, Hess. Vf. Nr. 121, 7. Dezember 1850, S. 489.Google Scholar
  84. 84.
    Vilmar in: »Wozu haben wir die Revolution gehabt?« Hess. Vf. Nr. 55, 8. Mai 1851, S. 218.Google Scholar
  85. 85.
    Vgl. Helmut Böhme: Prolegomena zu einer Sozial- und Wirtschaftsgeschichte Deutschlands im 19. und 20. Jahrhundert. Frankfurt 1968, S. 44 f.Google Scholar

Zur Bedeutung Vilmars und Gelzers für die Germanistik nach 1848

  1. 1.
    Vgl. M. Pehlke: Aufstieg und Fall der Germanistik — von der Agonie einer bürgerlichen Wissenschaft. In: Ansichten einer künftigen Germanistik. Hrsg. v. Jürgen Kolbe, München 1969, S. 22 f.Google Scholar
  2. 2.
    Vilmar in: »Gervinus«, Hess. Vf. Nr. 7, 22. Januar 1853, S. 12.Google Scholar
  3. 3.
    Eberhard Lämmert: Germanistik eine deutsche Wissenschaft. Frankfurt 1967, S. 18 f.Google Scholar
  4. 4.
    Ebd., S. 18 f.Google Scholar
  5. 5.
    Deutsches Bücherverzeichnis 21, 2, 1936–1940, S. 1316.Google Scholar

Die bildenden Künste im Dienste der nationalen Einigung

  1. 1.
    Vgl. Volker Plagemann, Das deutsche Kunstmuseum 1790–1870, München 1967.Google Scholar
  2. 2.
    Näher auf die Geschichte der Kunstgeschichte einzugehen, kann hier nicht die Aufgabe sein. Verwiesen sei auf die beiden zusammenfassenden Darstellungen von Wilhelm Waetzoldt, Deutsche Kunsthistoriker, 2 Bde., Leipzig 1921–1924 und Udo Kultermann, Geschichte der Kunstgeschichte, Wien/Düsseldorf 1966. Einige für das Entstehen der Kunstgeschichte wichtige Faktoren seien hier skizzenhaft angedeutet: Der enzyklopädische Humanismus des 18. Jahrhunderts bringt mit der Griechenlandsehnsucht ein utopisches Modell und ein bürgerliches Kampfmittel gegen den obsolutistischen Staat (vgl. Kultermann, a.a.O., S. 117). Winckelmann setzt mit seiner »Geschichte der Kunst des Altertums« (1764) die Kunstgeschichte gegen die vorher übliche, seit Vasari praktizierte Künstlergeschichte ab. Mit der Einbeziehung des Zeitfaktors tritt eine neue, entscheidende Kategorie in die Betrachtung künstlerischer Phänomene. Winckelmann, der die Verschiedenheit der Kunststile der antiken Welt nicht nur aus der Verschiedenheit des Könnens, der Inhalte, der Künstlermoral, sondern auch aus den Verhältnissen des Staates, der Gesellschaft und der Religion erklärt, meint somit auch die Veränderung der politischen Verhältnisse, wenn er in der Vorrede der »Geschichte der Kunst des Altertums« schreibt: »Die Geschichte der Kunst soll den Ursprung, das Wachstum, die Veränderung und den Fall derselben nebst dem verschiedenen Stile der Völker, Zeiten und Künstler lehren und dieses aus den übriggebliebenen Werken des Altertums, so viel möglich ist, beweisen.« Den ersten Versuch, den ganzen Stoff der nachantiken Entwicklung zu überblicken, unternimmt Johann Domenico Fiorillo, der 1813 in Göttingen einen Lehrauftrag »für Zeichenkunst und die auf die bildenden Künste sich beziehenden Wissenschaften durch Erteilung eines geschmackvollen Unterrichts« erhält (vgl. Waetzholt, a.a.O., Bd. 1, S. 287 ff.). Der erste Lehrstuhl, speziell für Kunstgeschichte, wird 1825 in Königsberg eingerichtet. Mit dem Aufkommen des Ideals vom Nationalstaat stellt sich die Kunstgeschichte ganz in den Dienst dieser neuen Idee (Kölner Dombau als Nationaldenkmal, Germanisches Nationalmuseum in Nürnberg, vgl. auch die folgenden Ausführungen). Mit der gewaltsamen Durchsetzung des Nationalstaates verliert die Kunstgeschichte ihre unmittelbare ideologische Funktion. Ein Rückzug vom Inhaltlichen findet statt zugunsten einer positivistischen Stilforschung.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Paul Clemen, Rheinische Kunstdenkmäler und ihr Schicksal, in: Paul Clemen, Gesammelte Aufsätze, Düsseldorf 1948, S. 160 ff. — Friedrich Mielke, Das Original und der wissenschaftliche Denkmalbegriff, in: Deutsche Kunst und Denkmalpflege 1961, S. 3 f. — Hartwig Beseler, Denkmalpflege als Herausforderung, in: D. K. D., 1969, S. 7. — Werner Bornheim gen. Schilling, 1945–1970. 25 Jahre Denkmalpflege, in: D. K. D. 1970, S. 3 f.Google Scholar
  4. 4.
    Theodor Hampe, Das Germanische Nationalmuseum von 1852–1902. Festschrift zur Feier seines fünfzigjährigen Bestehens. Nürnberg 1902, S. 24.Google Scholar
  5. 5.
    Noris — Zwei Reden bei der Hundertjahrfeier des Germanischen Nationalmuseums am 9. und 10. Aug. 1952 in Nürnberg, S. 22 f.Google Scholar
  6. 6.
    Thomas Nipperdey gibt in seinem Aufsatz »Nationalidee und Nationaldenkmal in Deutschland im 19. Jahrhundert« (Historische Zeitschrift 206, 1968, S. 532) folgende Definition des Nationaldenkmals: »Man könnte in Ermangelung einer sachbezogenen Definition nominalistisch sagen, Nationaldenkmal ist, was als Nationaldenkmal gilt. Diese Geltung freilich hängt… von Sachbedingungen ab, in erster Linie davon, … wie weit die Nation als Ganzes in einem Denkmal, in dem eine Vergangenheit, sei es Ereignis oder Person, Mythos oder Geschichte, vergegenwärtigt (Hermann 1875, Leipziger Völkerschlacht 1913), in dem eine Gegenwart verewigt (Reichsgründung: Niederwald 1883, Bismarck seit etwa 1895), in dem eine Idee sichtbar emacht wird (Walhalla, oder die in Deutschland nicht gebauten Freiheitsdenkmäler), sich selbst repräsentiert findet, wieweit ihr im Bekenntnis zu dem Dargestellten ihre Identität mit sich selbst anschaulich werden kann und wieweit darum dem Denkmal eine integrierende Funktion zukommt. Das Nationaldenkmal ist ein Versuch, der nationalen Identität in einem anschaulichen, bleibenden Symbol gewiß zu werden.«Google Scholar
  7. 7.
    Friedrich Engels, Ernst Moritz Arndt, in: Karl Marx/Friedrich Engels, Über Kunst und Literatur, Bd. 2, Berlin 1968, S. 471 f.Google Scholar
  8. 8.
    Ebd., S. 473.Google Scholar
  9. 9.
    Vollendet 1828. München, Neue Staatsgalerie (öl auf Lwd.; 94 × 104,3 cm; unbez.; Inv. 589).Google Scholar
  10. 10.
    Margaret Howitt, Friedrich Overbeck — Sein Leben und sein Schaffen, Bd. 2, Freiburg 1886, S. 71.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. dazu Berthold Hinz, Dürers Gloria — Kunst, Kult, Konsum. Katalog der gleichnamigen Ausstellung, Berlin 1971, S. 24. Ders., Zur Dialektik des bürgerlichen Autonomie-Begriffs, in: Müller, Bredekamp u. a., Autonomie der Kunst — Zur Genese und Kritik einer bürgerlichen Kategorie, Frankfurt 1972, S. 177 ff. (edition suhrkamp 592).Google Scholar
  12. 12.
    Friedrich Theodor Vischer, Kunstbestrebungen der Gegenwart. Zuerst erschienen in den Jahrbüchern der Gegenwart, Jahrg. 1843, Nr. 25 ff. Zit. nach: F. Th. Vischer, Kritische Gänge, hrsg. v. Robert Vischer, Bd. 5, München 1922, S. 60.Google Scholar
  13. 13.
    Howitt, a.a.O., Bd. 1, S. 526.Google Scholar
  14. 14.
    Die Skulpturen des Südgiebels sind 1838 vollendet. Vgl. Frank Otten/Karl Eidlinger, Ludwig Michael Schwanthaler, München 1970, S. 45 ff.Google Scholar
  15. 15.
    Zur Ikonographie und zu den geistesgeschichtlichen Voraussetzungen vgl. Leopold Ettlinger, Denkmal und Romantik — Bemerkungen zu Leo von Klenzes Walhalla, in: Festschrift für Herbert von Einem, Berlin 1965, S. 60–70.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Nipperdey, a.a.O., S. 555.Google Scholar
  17. 17.
    Ratisbona und Walhalla. Denkschrift auf die Festfeier bey […] der Anwesenheit Ihrer Koeniglichen Majestäten von Bayern in Regensburg […] 1830. Regensburg 1831, S. 127.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. Aloys Ruppel, Die Errichtung des Mainzer Gutenberg-Denkmals, Mainz 1937.Google Scholar
  19. 19.
    E. Wagner, in: Frankfurter Journal, August 1837. Zit. nach Nipperdey, a.a.O., S. 558.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. B. Hinz, Dürers Gloria — Kunst, Kult, Konsum, Katalog der gleichnamigen Ausstellung, Berlin 1971, S. 34 f.Google Scholar
  21. 21.
    Jakob Grimm, Rede auf Schiller, Berlin 1859, S. 23. Zit. nach Paul Raabe, Dichterverherrlichung im 19. Jahrhundert, in: Bildende Kunst und Literatur, hrsg. von Wolfdietrich Rasch, Frankfurt 1970. S. 79–97 (Studien zur Philosophie und Literatur des 19. Jahrhunderts, Bd. 6).Google Scholar
  22. 22.
    Anastasius Grün, Gesammelte Werke. Hrsg. von L. A. Frankl. Bd. 1. 1877. S. 204 f. Zit. nach Raabe, a.a.O., S. 92.Google Scholar
  23. 23.
    Der Kopf Schillers kopiert die Schiller-Büste Johann Heinrichs Danneckers aus den Jahren 1805–1810. Nur Lorbeer- und Strahlenkranz sind moderne Zutat.Google Scholar
  24. 24.
    Die ersten Denkmäler dieser Art wurden für Luther 1819 in Wittenberg, für Blücher 1819 in Rostock, für Melanchton 1826 in Nürnberg, für Franke 1829 in Halle, für Gutenberg 1837 in Mainz, für Dürer 1837 in Nürnberg und für Schiller 1839 in Stuttgart errichtet.Google Scholar
  25. 25.
    Hermann Glaser, Ein deutsches Mißverständnis — Die Walhalla bei Regensburg, in: Wallfahrtsstätten der Nation, Frankfurt 1971, S. 78 f. (Reihe Fischer 19).Google Scholar
  26. 26.
    Das Original ist verloren. Steinle schenkte die hier abgebildete Wiederholung seinem Freunde, dem konservativen Abgeordneten August Reichensperger, als das Parlament aufgelöst wurde. Vgl. Edward von Steinle, des Meisters Gesamtwerk in Abbildungen hrsg. von Alphons M. Steinle, Kempten/München 1910, Abb. 303, und M. Spahn, Philipp Veit, Bielefeld und Leipzig 1901, S. 88. Hier wird die »Germania« als eine alleinige Arbeit Veits bezeichnet.Google Scholar
  27. 27.
    Schorns Kunstblatt Nr. 51, 1827, S. 203 f.Google Scholar
  28. 28.
    Hermann Schmidt, Ernst von Bändel — Ein deutscher Mann und Künstler, Hannover 1892, S. 99.Google Scholar
  29. 29.
    Schmidt, a.a.O., S. 112.Google Scholar
  30. 30.
    Vgl. Richard Kuehnemund, Arminius or the Rise of a National Symbol in Literature, New-York 1966. University of North Carolina Studies in the Germanic Languages and Literatures.Google Scholar
  31. 31.
    Zu einer anderen Bewertung gelangt Nipperdey, a.a.O., S. 559. Er ordnet das Hermann-Denkmal dem »nationaldemokratischen Typus« zu und vertritt die Ansicht (a.a.O., S. 569), daß neben dem gemäßigt konstitutionellen Ideal der Harmonie zwischen Herrscher und Volk auch liberale Gedanken in die Denkmalbewegung eingeströmt seien, die eine Freiheit auch nach innen meinen.Google Scholar
  32. 32.
    Schmidt, a.a.O., S. 133.Google Scholar
  33. 33.
    Schorn’s Kunstblatt Nr. 19, 1839, S. 74.Google Scholar
  34. 34.
    Uhland an Eduard von Schenk, Tübingen, 13. Januar 1841, in: Uhlands Briefwechsel, hrsg. von J. Hartmann, Teil III, Stuttgart/Berlin 1912, S. 173.Google Scholar
  35. 35.
    H. E. Mittig, Zu Joseph Ernst von Bandels Hermannsdenkmal im Teutoburger Wald, in: Lippische Mitteilungen aus Geschichte und Landeskunde, 37. Bd. 1968, S. 220.Google Scholar
  36. 36.
    Schmidt, a.a.O., S. 139.Google Scholar
  37. 37.
    Mittig, a.a.O., S. 220.Google Scholar
  38. 38.
    Schmidt, a.a.O., S. 123.Google Scholar
  39. 39.
    Der Schlußsatz der Grundsteininschrift von 1842 lautet: »Auch an vielen anderen Orten der preußischen Monarchie und in den deutschen Nachbarstaaten bildeten sich zu diesem Zwecke (Ausbau des Domes) Vereine, um den erhabensten Tempel der Christenheit als Denkmal deutscher Eintracht zur Vollendung zu führen.« Vgl. »Der Kölner Dom — Bau- und Geistesgeschichte«, Katalog der Ausstellung im Historischen Museum Köln, 1956, S. 119. Auch im Ausland konstituierten sich zahlreiche Hilfsvereine. Heine, der später mit beißendem Spott das Dombauprojekt ablehnte, war 1842 Vizepräsident des Pariser Hilfsvereins. Vgl. Karl R. H. Hessel, Heinrich Heines Verhältnis zur bildenden Kunst, Marburg 1931, S. 38 (Beiträge zur deutschen Literaturwissenschaft Nr. 39). Eberhard Galley, Heine und der Kölner Dom, in: Deutsche Vierteljahrschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte, 32. Bd. 1958, S. 99–110.Google Scholar
  40. 40.
    Joseph Görres, Rheinischer Merkur, Nr. 151 v. 20. November 1814. Der Dom zu Köln, in: Joseph Görres, Gesammelte Schriften, hrsg. von Wilhelm Schellenberg, Bd. 6, Köln 1929. Zit. nach: Gertrud Klevinghaus, Die Vollendung des Kölner Doms im Spiegel deutscher Publikationen der Zeit von 1800–1842. Phil. Diss. Saarbrücken 1971, S. 24.Google Scholar
  41. 41.
    Friedrich Schlegel, Briefe auf einer Reise durch die Rheinlande, Rheingegenden, die Schweiz und einen Teil von Frankreich (1802–1804). Vgl. Klevinghaus, a.a.O., S. 16 ff.Google Scholar
  42. 42.
    Dessau, Staatliche Kunstsammlungen und Museen. Papier, Gouache, 44 × 35 cm, bez.: Heinrich Olivier inv. et fecit 1815.Google Scholar
  43. 43.
    Henrik Steffens, Die gegenwärtige Zeit und wie sie geworden, mit besonderer Rücksicht auf Deutschland, 1817. Vgl. Klevinghaus, a.a.O., S. 25 ff.Google Scholar
  44. 44.
    Sulpiz Boisseree veranlaßte seit 1807 Sicherungsarbeiten am bestehenden Bau. Vor allem aber hat er durch seine Bemühungen um eine genaue Bestandsaufnahme erst die Ergänzung der fehlenden Bauteile zum Bilde des vollendeten Ganzen ermöglicht. Sein seit 1808 vorbereitetes großes Prachtwerk über den Dom konnte erst 1822–1831 erscheinen, vgl. Klevinghaus, a.a.O., S. 28 ff.Google Scholar
  45. 45.
    Wilhelm von Humboldt an Caroline, Frankfurt 17. Dez. 1815, in: W. und C. Humboldt in ihren Briefen, hrsg. von A. von Sydow, Bd. 5, Berlin 1912, S. 153.Google Scholar
  46. 46.
    Aus der Rede Friedrich Wilhelm IV. anläßlich der Grundsteinlegung am 4. September 1842. Zit. nach Klevinghaus, a.a.O., S. 124 f.Google Scholar
  47. 47.
    Moritz Carriere, Der Kölner Dom als freie deutsche Kirche. Gedanken über Nationalität, Kunst und Religion beim Wiederbeginn des Baues. Stuttgart 1843, S. 3. Zit. nach Klevinghaus, a.a.O., S. 156.Google Scholar
  48. 48.
    Varnhagen von Ense, Tagebücher, 2 Bd., Leipzig 1863, S. 111.Google Scholar
  49. 49.
    Ferdinand Freiligrath am 24. Juni 1842 an Lewin Schücking, in: Wilhelm Büchner, Ferdinand Freiligrath — Ein Dichterleben in Briefen, Lahr 1881, Bd. 2, S. 21. Zit. nach Klevinghaus, a.a.O., S. 138.Google Scholar
  50. 50.
    Heinrich Heines sämtliche Werke, mit Einleitungen, erläuternden Anmerkungen und Verzeichnissen sämtlicher Lesarten, hrsg. von Ernst Elster, Leipzig o. J. (1887 bis 1890), Bd. 7, S. 216 f. Vgl. Anm. 39.Google Scholar
  51. 51.
    Solgers nachgelassene Schriften und Briefwechsel, hrsg. von Ludwig Tieck und Friedrich von Raumer, Bd. 1, Leipzig 1826, S. 124.Google Scholar
  52. 52.
    Friedrich Engels, Siegfrieds Heimat, in: Telegraph für Deutschland, Dez. 1840, S. 105–109.Google Scholar
  53. 53.
    Bereits der erste Herausgeber der neuhochdeutschen Übertragung, F. H. von der Hagen, wird durch dieses Lied »mit Stolz und Vertrauen auf Vaterland und Volk, mit Hoffnung auf dereinstige Wiederkehr Deutscher Glorie und Weltherrlichkeit« erfüllt. F. H. von der Hagen, Der Nibelungen Lied, Berlin 1807, S. 3.Google Scholar
  54. 54.
    Henriette Herz — Ihr Leben und ihre Erinnerungen, hrsg. von J. Fürst, Berlin 1858, S. 309 ff.Google Scholar
  55. 55.
    F. H. von der Hagen, Heldenbilder aus den Sagenkreisen Karls des Großen, Arthurs, der Tafelrunde und des Grals, Attilas, der Amelungen und Nibelungen, Breslau 1821–1823.Google Scholar
  56. 56.
    von der Hagen, ebd., ohne Seitenzählung.Google Scholar
  57. 57.
  58. 58.
    A. W. Schlegels Vorlesungen über Schöne Litteratur und Kunst, dritter Teil (1803 bis 1804), Geschichte der romantischen Litteratur, Heilbronn 1884, S. 122.Google Scholar
  59. 59.
    F. H. von der Hagen, a.a.O., ohne Seitenzählung.Google Scholar
  60. 60.
    A. W. Schlegel, a.a.O., S. 98.Google Scholar
  61. 61.
    Jacob Grimm an Karl Lachmann, Cassel, 24. Okt. 1820, in: Briefwechsel der Brüder Jacob und Wilhelm Grimm mit Karl Lachmann, hrsg. von Albert Leitzmann, Jena 1927, S. 232.Google Scholar
  62. 62.
    Wilhelm Grimm an Karl Lachmann, Cassel, 30. Nov. 1824, ebd., S. 449 f.Google Scholar
  63. 63.
    Die romantische Poesie, Maskenzug, aufgeführt zum Geburtstagsfeste der Durchlauchtigsten Herzogin von Sachsen-Weimar am 30. Januar 1810, in: Journal des Luxus und der Moden, März 1810, S. 139–154. — Heinrich Düntzer, Goethes Maskenzüge, Leipzig 1886, S. 60–94.Google Scholar
  64. 64.
    Goethe — Gedenkausgabe der Werke, Briefe und Gespräche, hrsg. von E. Beutler, Zürich 1948–1960, Bd. 3, S. 555.Google Scholar
  65. 65.
    Schorn’s Kunstblatt Nr. 24, 1822, S. 95.Google Scholar
  66. 66.
    Der jetzige Aufbewahrungsort der Zeichnung ist mir nicht bekannt; sie gehörte ehemals zur Sammlung Heumann. 29. Auktion Stuttgarter Kunstkabinett — Roman Ketterer — Nr. 85: Karl Gangloff, Kriemhild an der Leiche Siegfrieds. Feder; 48,2 × 65,3 cm; dat. »d. 17. Aug. 1812«. 1821 erschien in Heidelberg im Verlag bei Mohr und Winter die Lithographie dieses Blattes, in Stein gezeichnet von Ernst Fries. Beigefügt ist das Sonett Uhlands »Auf Karl Gangloffs Tod«.Google Scholar
  67. 67.
    Vgl. Klaus Lankheit, Nibelungen — Illustrationen der Romantik — Zur Säkularisierung christlicher Bildformen im 19. Jahrhundert, in: Zeitschrift für Kunstwissenschaft 1953, 7, S. 95 ff.Google Scholar
  68. 68.
    Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Ästhetik, Berlin 1955, S. 952.Google Scholar
  69. 69.
    Carl Courtin, Carl Ludwig Sands letzte Lebenstage und Hinrichtung, Frankenthal 1821, S. 21.Google Scholar
  70. 70.
    Hermann Haupt, H. K. Hofmann, ein Vorkämpfer des deutschen Einheitsgedankens, in: Quellen und Darstellungen zur Geschichte der Burschenschaft und der deutschen Einheitsbewegung, Heidelberg 1912, Bd. 3, S. 346. — Vgl. Jens Christian Jensen, Carl Philipp Fohr in Heidelberg und im Neckartal, Heidelberg 1968, S. 30 ff.Google Scholar
  71. 71.
    Alexander Pagenstecher, Als Student und Burschenschaftler in Heidelberg von 1816 bis 1819, erster Teil der Lebenserinnerungen von Dr. med. A. Pagenstecher, Leipzig 1913, S. 38.Google Scholar
  72. 72.
    Hans Gerth, Die sozialgeschichtliche Lage der bürgerlichen Intelligenz um die Wende des 18. Jahrhunderts. Ein Beitrag zur Soziologie des deutschen Frühliberalismus. Phil. Diss. Frankfurt 1935, S. 75, Anm. 212.Google Scholar
  73. 73.
    Carl Philipp Fohr, Die Donaunixen verkünden Hagen die Zukunft. Feder über Blei; 38,7 × 26,4 cm; Frankfurt a. M., Städelsches Kunstinstitut, 161. — Karl Philipp Fohr, Katalog der Ausstellung im Städelschen Kunstinstitut Frankfurt 1968, Kat. Nr. 229, Tafel 70. Carl Philipp Fohr, Adolf August Ludwig Folien im Harnisch. Feder/Tusche; 33,6 × 25,4 cm; unbez.; Heidelberg, Kurpfälzisches Museum, Inv. Nr. Z 255. Jensen, a.a.O., Kat. Nr. 38, Bild 34.Google Scholar
  74. 74.
    Richard Hiepe, Humanismus und Kunst, München 1959, S. 23.Google Scholar
  75. 75.
    Gemeint ist das Hermann-Denkmal Ernst von Bandels.Google Scholar
  76. 76.
    Das Gutenberg-Denkmal in Mainz (1837).Google Scholar
  77. 77.
    Das Schiller-Denkmal in Stuttgart (1839).Google Scholar
  78. 78.
    Uhland an Eduard von Schenk, Tübingen, 13. Januar 1841, in: Uhlands Briefwechsel, Bd. 3, hrsg. von J. Hartmann, Stuttgart 1912, S. 171 ff.Google Scholar
  79. 79.
    So der Münchener Maler Ludwig Igelsheimer, in: Julius Schnorr von Carolsfeld, Künstlerische Wege und Ziele, Leipzig 1909, S. 165.Google Scholar
  80. 80.
    Ebd., S. 64. — Vgl. Hans Joachim Neidhardt, Zur zeitgenössischen Kritik der Münchener Wandmalereien Julius Schnorrs von Carolsfeld (1794–1872) in: Jahrbuch der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden 1967, S. 57–60.Google Scholar
  81. 81.
    Der Maler Moritz von Schwind an Konrad Jahn, München, 1. Januar 1850; in: Otto Stoessl, Moritz von Schwind, Briefe, Leipzig o. J., S. 256.Google Scholar
  82. 82.
    Athanasius Graf Raczynski, Histoire de Part moderne en Allgemagne, Bd. 2, Paris 1836–1841, S. 222 ff.Google Scholar
  83. 83.
    Ebd., S. 233 ff.Google Scholar
  84. 84.
    Athanasius Graf Raczynski, Histoire de l’art moderne en Allemagne, deutsch von F. H. von der Hagen, Bd. 2, Berlin, S. 5 ff.Google Scholar
  85. 85.
    Urkunde im Grundstein (1853). Vgl. Sigfried Asche, Die Wartburg — Geschichte und Gestalt, Berlin 1962, S. 72.Google Scholar
  86. 86.
    Die erste Fassung des »Sängerkrieges« (1837) befindet sich in der Kunsthalle Karlsruhe, eine zweite (1846) im Städelschen Kunstinstitut in Frankfurt a. M. 1837 hatte Schwind den Stoff aus eigenem Antrieb aufgegriffen. Bei der fast 20 Jahre währenden Beschäftigung mit diesem Thema war Schwind zahlreichen germanistischen Einflüssen ausgesetzt. Aus der Fülle der Überlieferungen und Bearbeitungen haben besonders E. T. A. Hoffmanns Novelle »Der Kampf der Sänger« (1819), Ludwig Bechsteins »Der Sagenschatz und die Sagenkreise des Thüringer Landes« (1835–1837), Anton Ritter von Spauns »Heinrich von Ofterdingen und das Nibelungenlied — Ein Versuch, den Dichter und das Werk für Österreich zu vindizieren« (1840) und wohl auch die Nacherzählung der Brüder Grimm auf Schwinds Vorstellungen Einfluß genommen. Vgl. Conrad Höfer, Der Sängerkrieg auf Wartburg — Eine Studie zur Geschichte und Deutung des Schwindschen Bildes. Jena 1942 (Zeitschrift des Vereins für thüringische Geschichte und Altertumskunde, Beiheft 26). Aus diesen literarischen Vorlagen setzt sich Schwinds eigene Bildidee zusammen: »Der Sängerkrieg auf der Wartburg. Im Jahr 1207 wurde am Hofe des Landgrafen Herrmann von Thüringen ein Sängerkampf gehalten. Wolfram von Eschenbach, Walther von der Vogelweide, Reimar von Zwettl (der Alte) und Heinrich Schryber singen zu Ehren des anwesenden Landgrafen. Heinrich von Ofterdingen und Bitterolf zum Preise Herzog Leopolds VII. des glorreichen von Österreich — des Vaters der Landgräfin Mathilde. Nach langem Streite wird Heinrich von Ofterdingen für besiegt und der Abrede gemäß des Lebens verlustig erklärt. Er flüchtet »unter den Mantl« der Landgräfin, die den Streit dahin vermittelt, daß zur Vertheidigung Heinrichs der Meister Klingsor aus Ungarland berufen werde. Dieser, bald ein Heide, Meistersänger, Nekromant, ja als der Teufl selbst, bald als Theologe in der Sage erscheinend, eilt auf dem Hunde Nasion in einem Tage aus Ungarn herbei. Sein Wettstreit mit Wolfram von Eschenbach ist eine Reihe von Räthseln und Querfragen, cabalistischen, theologischen und apocalyptischen Inhalts, persönlichen Angriffen und ironischen Heftigkeiten. Nach zwei Tagen des Kampfes, zwischen denen Eschenbach eine Nacht von bösen Träumen und gespenstigen Ängstigungen vom infernalen Hunde verbringt, erklärt er, überwältigt und verwirrt von immer gesteigerten Anfällen Klingsohrs, sich für besiegt: »Du hast mir all mein Singen genommen«, sind seine eigenen Worte. Der Herzog (Landgraf?) nimmt den Kampf auf, Stempfl von Eisenach, der Henker, wird von dem Gesinde hinausgehöhnt, und der Schatzmeister tritt auf, sämtliche Sänger reich beschenkt zu entlassen. Schwind«. Zit. nach Höfer, a.a.O., S. 31 f.Google Scholar
  87. 87.
    Schwind an den Großherzog von Sachsen-Weimar, 24. Dez. 1854. Stoessl, a.a.O., S. 362 f.Google Scholar
  88. 88.
    Höfer, a.a.O., S. 102 ff.Google Scholar
  89. 89.
    Höfer, a.a.O., S. 105.Google Scholar
  90. 90.
    Höfer, a.a.O., S. 92.Google Scholar
  91. 91.
    Wolfgang Emmerich, Zur Kritik der Volkstumsideologie, Frankfurt 1971, S. 54 (edition suhrkamp 502).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2000

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations