Advertisement

Kreation in Kunst und Dichtung

Chapter
  • 22 Downloads

Zusammenfassung

Indem Gautier auf Werke der Bildenden Kunst als Vorlage für seine Gedichte zurückgreift, bereichert er den Prozeß der imitatio naturae um einen künstlerischen Aspekt. Nicht mehr die äußere, die innere oder die literarische Natur dienen ihm als Vorbild sondern künstlerische Werke, die ihrerseits bereits einen eigenen Wirklichkeitsbezug aufweisen. Bevor ich Gautiers Einstellung zur Nachahmung von Wirklichkeit zusammenfasse, möchte ich kurz auf den Mimesisbegriff eingehen, wird dieser doch in der Forschung als eine der Konstituenten angesehen, welche die parnassische Dichtung definieren.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 1.
    Vgl. Klaus W. Hempfer, „Konstituenten Parnassischer Lyrik“, in: Romanische Lyrik, Dichtung und Poetik. Walter Pabst zu Ehren, hg. v. Titus Heydenreich, Eberhard Leube, Ludwig Schrader. — Tübingen 1993, p. 69–91, und Hempfer (1996b). Zu den Konstituenten des parnassischen Paradigmas zählen: Problematisierung der Mimesis, Entsubjektivierung, Dominanz der referentiellen Sprachfunktion als Deskription, Rarefizierung des Objekts der Darstellung und erschwerte Rezeption.Google Scholar
  2. 3.
    Zu den historischen Positionen der Mimesis vgl. Gunter Gebauer / Christoph Wulf, Mimesis. Kultur-Kunst-Gesellschaft. — Reinbek b. Hamburg: Rowohlt, 1992, p. 424–430.Google Scholar
  3. 4.
    Vgl. den Titel von Marguerite Iknayan, The Concave Mirror. From Imitation to Expression in French Esthetic Theory 1800–1830. — Saratoga, California 1983.Google Scholar
  4. 6.
    Roselyne Dupont-Roc / Jean Lallot, „Introduction“, in: Aristote, La Poétique. Le texte grec avec une traduction et des notes de lecture par R. Dupont-Roc / J. Lallot. — Paris: Seuil, 1980, p. 9–28; hier: p. 20. Daher übersetzen die Herausgeber den Mimesis-Begriff auch mit ‚représentation‘ und nicht mit ‚imitation‘.Google Scholar
  5. 8.
    Klaus Dirscherl, „Wirklichkeit und Kunstwirklichkeit. Reverdys Kubismustheorie als Programm für eine a-mimetische Lyrik“, in: Lyrik und Malerei der Avantgarde, hg. v. Rainer Warning und Winfried Wehle. — München: Fink, 1982, p. 445–480; hier: p. 450.Google Scholar
  6. 13.
    Pierre Vaisse, „Vom Fortleben der Historienmalerei“, in: Texte-Image. Bild-Text (1990), p. 209–219; hier: p. 216.Google Scholar
  7. 79.
    Annie Becq, Genèse de l’esthétique française moderne. De la Raison classique à l’Imagination créatrice 1680–1814. — Paris: Albin Michel, 1994, p. 878.Google Scholar
  8. 155.
    Vgl. Robert Rosenblum, Transformations in the 18th century Art. — New Jersey 1967, p. 134–135.Google Scholar
  9. Vgl. auch Visions of Antiquity: neo-classical figure drawings.” R. J. Campbell and V. Carlson. Exposition USA 1993–1994. Los Angeles; Minneapolis, 1993, p. 41.Google Scholar
  10. 223.
    Ramade hebt die Bedeutung der Skizzen Alignys hervor: „C’est l’occasion d’accumuler les croquis, de fixer les souvenirs et de constituer un répertoire de décors, de compositions indispensables au futur peintre d’histoire tout comme au peintre de la nature.“ Vgl. Patrick Ramade, „Théodore Caruelle d’Aligny: dessins du premier séjour italien (1822–1827)“, Revue du Louvre 2 (30.4.1986), p. 121–130; hier: p. 121.Google Scholar
  11. 233.
    Antony Deschamps, Poésies. - Genève: Slatkine, 1973 (Réimpression de l’édition de Paris, 1841), p. 226, v. 16.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2000

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations