Advertisement

Orchestertradition versus Historische Aufführungspraxis

Anmerkungen zu Johann Sebastian Bachs Instrumentarium
Chapter
  • 27 Downloads

Zusammenfassung

Der Kurfürst von Sachsen und König von Polen hatte sich überraschend für die Zeit vom 2. bis 6. Oktober 1734 in Leipzig angesagt, und da der 5. Oktober auch gleichzeitig der Jahrestag seiner Wahl zum König von Polen war, hatten die Studenten der Leipziger Universität die Idee, ihn mit einer abendlichen Festmusik und einem nächtlichen Fackelzug zu erfreuen. So mußte Johann Christoph Clauder auf die schnelle — es blieben hierfür kaum zwei Tage Zeit — einen Text verfassen und Bach die Musik dazu komponieren. Der Leipziger Stadtchronist Salomon Riemer schildert uns den Ablauf des Festes1:

Gegen 9. Uhr Abends brachten Ihro Majt. Die allhiesigen Studirenden eine allunterthänigste Abend Music mit Trompeten und Pauken, so Hr. Capell Meister Joh. Sebastian Bach Cant. Zu St. Thom. Componiret. Wobey 600. Studenten lauter Wachs Fäckeln trugen, und 4. Grafen als Marschälle die Music aufführeten. Der Zug geschahe aus dem schwartzen Bret durch die Ritter Strasse, Brühl und Catharinen Strasse herauf, bis ans Königs Logis, als die Music an der Wage angelanget, giengen auf derselben Trompeten und Pauken, wie den auch solches vom Rath Hause, durch ein Chor geschahe. Bey Übergabe des Carmens wurden die 4. Grafen zum Hand Kuß gelaßen, nachegehnds sind Ihro Königl. Majestät, nebst Dero Königl. Frau Gemahlin u. Königl. Printzen, so lange die Music gedauret, nicht vom Fenster weg gegangen, sondern haben solche gnädigst angehöret, und Ihr. Majestät herzlich wohlgefallen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 1.
    A. Dürr, Die Kantaten von Johann Sebastian Bach, Bd. 2, München Kassel 51985, S. S. 911 f.Google Scholar
  2. 2.
    W. Ehmann, Der Bach-Trompeter Gottfried Reiche, in: Voce et Tuba, hrsg. von D. Berke u. a., Kassel 1976, S. 489.Google Scholar
  3. 3.
    J. S. Bach, Entwurf einer wohlbestallten Kirchenmusik vom 23. August 1730, Faks. hrsg. von W. Neumann, Kassel 1955, S. 14.Google Scholar
  4. 4.
    A. Schering, Die Leipziger Ratsmusik von 1650 bis 1775, in: Archiv für Musikwissenschaft 3, 1921, S. 34 ff.Google Scholar
  5. 9.
    W. A. Mozart, Der Messias, in: Neue Mozart Ausgabe, Serie 10, Werkgruppe 28, Abteilung 1, Band 2, Kassel 1984.Google Scholar
  6. 10.
    D. Altenburg, Untersuchungen zur Geschichte der Trompete im Zeitalter der Clarin-blaskunst (1500–1800), Regensburg 1973, S. 1 f.Google Scholar
  7. 11.
    J. Tobin, Handel’s Messiah. A Critical Account of the Manuscript Sources and Printed Editions, London 1969, S. 56.Google Scholar
  8. 13.
    K. Restle, Musikinstrumente der Sing-Akademie und ihrer Direktoren. Versuch einer Bestandsaufnahme, in: Die Sing-Akademie zu Berlin und ihre Direktoren, hrsg. von G. Eberle und M. Rautenberg, Berlin 1998, S. 69.Google Scholar
  9. 14.
    M. Blumner, Geschichte der Sing-Akademie zu Berlin, Berlin 1891, S. 147.Google Scholar
  10. G. Schünemann, Die Singakademie zu Berlin 1791–1941, Berlin 1941, S. 130.Google Scholar
  11. 16.
    G. Meyerbeer, Die Hugenotten, 1836; G. Puccini, Madame Butterfly, 1904.Google Scholar
  12. 17.
    A. Saran, Robert Franz und das deutsche Volks- und Kirchenlied, Leipzig 1875, S. 46 f.Google Scholar
  13. 23.
    H. Nüssle, Karl Maendlers Bach-Klavier, in: Die Musik 15, 1923, S. 794 f.Google Scholar
  14. 24.
    K. Restle, Die Tasteninstrumente der Sammlung Walter Thoene, in: Neuerwerbungen 1993–1994. 10 Jahre Musikinstrumenten-Museum am Kulturforum, hrsg. vom Musik-instrumenten-Museum des Staatlichen Instituts für Musikforschung Preußischer Kulturbesitz, Berlin 1994, S. 13–18.Google Scholar
  15. 25.
    E.-M. Duttenhöfer, Gebrüder Alexander. 200 Jahre Musikinstrumentenbau in Mainz. Ein Beitrag zur Musikinstrumentenkunde, Mainz 1982, S. 53.Google Scholar
  16. 26.
    R. Strauss, Die hohen Trompetenstimmen in Bachschen Kompositionen, in: Deutsche Instrumentenbau-Zeitschrift 11.5, 1909/1910, S. 61.Google Scholar
  17. 27.
    R. Schlötterer-Trainier, Richard Strauss als Dirigent. Mit einer Dokumentation seiner in München dirigierten Konzerte, in: Richard StrausS. Autographen, Porträts, Bühnenbilder. Ausstellung zum 50. Todestag, hrsg. von der Bayerischen Staatsbibliothek, München 1999, S. 56 und 66.Google Scholar
  18. 29.
    A. Schweitzer, J. S. Bach, Wiesbaden 1960, S. 358.Google Scholar
  19. W. Menke, Die Geschichte der Bach- und Händeltrompete, London 1934, VIII-XIII.Google Scholar
  20. 31.
    J. S. Bach, Missa Symbolum Nicerium BWV 232, Serie II, Band 1, hrsg. von F. Smend, Kassel 1954. S. S. 103–108.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2000

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations