Advertisement

Experimente der Geschichte oder was Cage von Schönberg über Cage Lernte

Chapter
  • 27 Downloads

Zusammenfassung

Arnold Schönberg hat auf den Verlauf der Musikgeschichte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ebenso nachdrücklich Einfluß genommen2, wie John Cage die Verständigungsbasis darüber, was Musik sei oder sein könne, in dessen zweiter Hälfte vielleicht eindringlicher als die meisten anderen Künstler seiner Zeit durchleuchtet hat3. Beide sind im allgemeinen Bewußtsein unserer Tage zu ganz unterschiedlich eingeordneten Ikonen der Avantgarde und des emphatisch „Neuen“ in der Musik ihrer jeweiligen Jahrhunderthälften avanciert. Ihre kurze Begegnung in den dreißiger Jahren, als der ins Exil gezwungene sechzigjährige Wiener Schönberg den jungen gebürtigen Kalifornier Cage unterrichtete, hat Anlaß zu mitunter gegenläufigen Kommentaren gegeben, die hier eine geschichtliche Konsequenzlogik zwischen den Werken beider erkennen wollten4, dort die Möglichkeit einer künstlerischen Erbschaft Cages von Schönberg als haltlose Konstruktion zurückwiesen5.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 1.
    John Cage im Gespräch, hrsg. von R. Kostelanetz, Köln 1989, S. 43.Google Scholar
  2. 2.
    Stil oder Gedanke? Schönberg-Rezeption in Europa und Amerika, hrsg. von S. Litwin und K. Veiten, Saarbrücken 1995 (= Schriftenreihe der Hochschule des Saarlandes für Musik und Theater, Bd. 3).Google Scholar
  3. 3.
    H. Danuser, Die Musik des 20. Jahrhunderts, Laaber 1984 (= Neues Handbuch der Musikwissenschaft, Bd. 7), S. 330.Google Scholar
  4. 4.
    H.-K. Metzger, John Cage oder Die freigelassene Musik, in: John Cage, hrsg. von H.-K. Metzger und R. Riehn, München 1978 (= Musik-Konzepte Sonderband), S. 6 ff.Google Scholar
  5. 5.
    I. Pepper, John Cage und der Jargon des Nichts, in: Mythos Cage, hrsg. von C.-S. Mahnkopf, Hofheim 1999, S. 9.Google Scholar
  6. 8.
    Brief von Cage an Adolph Weiss von 1935, zitiert nach W. George, Adolph Weiss, Diss. University of Iowa 1971, S. 309.Google Scholar
  7. 9.
    M. Hicks, John Cage’s Studies with Schoenberg, in: American Music 8, 1990, S. 127.CrossRefGoogle Scholar
  8. 10.
    J. Cage, A Year from Monday, Middletown 1968, S. 46.Google Scholar
  9. 12.
    Zitiert nach einem Brief an Dieter Schnebel vom 11. 12. 1973 (D. Schnebel, Disziplinierte Anarchie, in: Herausforderung Schönberg, hrsg. von U. Dibelius, München 1974, S. 152.Google Scholar
  10. 13.
    C. Tomkins, Profiles: Figure in an Imaginary Landscape, in: The New Yorker, 28. 11. 1964, S. 74.Google Scholar
  11. 14.
    Brief von Cage an Adolph Weiss (April 1935), zitiert nach W. George, Adolph Weiss, a. a. O., S. 311.Google Scholar
  12. 17.
    Brief von Cage an Adolph Weiss (Mai 1935), zitiert nach W. George, Adolph Weiss, a. a.O., S. 314.Google Scholar
  13. 19.
    Vergleiche F. Schmidt, John Cage, in: Frankfurter Allgemeine Magazin vom 17. 8. 1984. Vergleiche zum Beispiel auch C. Tomkins, The Bride and the Bachelors: The Heretical Courtship in Modern Art, New York 1965, S. 84 f.Google Scholar
  14. 26.
    J. Cage, Für die Vögel Gespräche mit Daniel Charles, Berlin 1984, S. 76.Google Scholar
  15. 31.
    A. Schönberg, Der Segen der Sauce, in: ders., Stil und Gedanke, hrsg. von I. Vojtech, Frankfurt a. M. 1976, S. 150 f.Google Scholar
  16. 38.
    A. Schönberg, George Gershwin (1938), in: ders., Style and Idea, New York 1950, S. 476.Google Scholar
  17. 40.
    Zitiert nach R. Kostelanetz, John Cage, Köln 1973, S. 101.Google Scholar
  18. 44.
    J. Cage, 45’ for a speaker, in: ders., Silence, Middletown 1961, S. 146.Google Scholar
  19. 47.
    Zitiert nach R. Kapp, John Cage, in: Phren. 5.-17. Jahrestagung 1981–1994. Dokumentation, Teil I, Freiburg 1994, S. 48.Google Scholar
  20. 52.
    J. Cage, Bekenntnisse eines Komponisten (1948), in: MusikTexte 8, 1990/1991, S. 58.Google Scholar
  21. 53.
    J. Cage, The East in the West, in: Modern Music 23, 1946, S. 115.Google Scholar
  22. 55.
    Gottfried Michael Koenig, in: U. Stürzbecher, Werkstattgespräche mit Komponisten, Köln 1971, S. 27.Google Scholar
  23. 58.
    J. Cage, Autobiographische Skizze, in: John Cage. Anarchic Harmony, hrsg. von S. Schädler und W. Zimmermann, Mainz 1992, S. 24.Google Scholar
  24. 59.
    J. Cage, Vorlesung beim Commemorative Lecture Meeting (New York, August 1989); deutsch in: du. Die Zeitschrift der Kultur, Heft 5, Mai 1991, S. 18.Google Scholar
  25. 63.
    John Cage and Roger Reynolds: A Conversation, in: Musical Quarterly 65, 1979, S. 593.Google Scholar
  26. 65.
    H. Cowell, Current Chronicle, in: Musical Quarterly 38, 1952, S. 124.Google Scholar
  27. 66.
    Vergleiche Hans Curjels Äußerung in: Melos 22, 1955, S. 97. Noch 1987 betont beispielsweise Gisela Gronemeyer, Cage habe bei Schönberg ein „gründliches musikalisches Handwerk“ gelernt {Amerikanische Musik seit Charles Ives, hrsg. von H. Danuser u. a., Laaber 1987, S. 314).Google Scholar
  28. 67.
    So betonte Cowell etwa wiederholt: „I was never a pupil of Schoenberg in the usual sense and have never adopted any of his techniques“ (zitiert nach S. Feißt, Henry Cowell und Arnold Schönberg, in: Archiv für Musikwissenschaft 55, 1998, S. 69).Google Scholar
  29. 68.
    Vergleiche dazu Henry Cowells „Adventures in Harmony“ (1911) oder „The Tides of Manaunon“ (1912), sowie M. Fürst-Heidmann, Das präparierte Klavier des John Cage, Regensburg 1979, S. 29.Google Scholar
  30. 70.
    J. Cage, Komposition als Prozeß (1958), in: Darmstadt-Dokumente I, München 1999 (= Musik-Konzepte Sonderband), vergleiche etwa S. 152.Google Scholar
  31. 72.
    Schoenberg est mort, zitiert nach der deutschen Übersetzung von J. Häusler, in: Meios 41, 1974, S. 62–64.Google Scholar
  32. 73.
    H. H. Stuckenschmidt, Luft von anderem Planeten, in: Melos 32, 1965, S. 110.Google Scholar
  33. 74.
    G. Eberle, Musik 50er Jahre, Berlin 1980, S. 47.Google Scholar
  34. 75.
    R. Wiggershaus, Die Frankfurter Schule, München Wien 1986, S. 572.Google Scholar
  35. 76.
    L. Nono, Texte, Zürich Freiburg 1975, S. 40.Google Scholar
  36. 77.
    P. Boulez, Aléa, in: ders., Werkstatt-Texte, Berlin Frankfurt a. M. Wien 1972, S. 103.Google Scholar
  37. 78.
    H. H. Eggebrecht, Musikalisches Denken, Wilhelmshaven 1977, S. 219 ff.Google Scholar
  38. 79.
    D. Schnebel, Komposition von Sprache — sprachliche Gestaltung von Musik in Adornos Werk, in: ders., Denkbare Musik. Schriften 1952–1972, Köln 1972, S. 469. Dabei übersieht Schnebel freilich gewisse kritische Fragestellungen Adornos gegenüber Cages Kunstauffassung (vergleiche Th. W. Adorno, Vers une musique informelle, in: ders., Gesammelte Schriften, Bd. 16, hrsg. von R. Tiedemann, Frankfurt a. M. 1978, S. 533 f.).Google Scholar
  39. 80.
    G. Borio, Musikalische Avantgarde um 1960. Entwurf einer Theorie der informellen Musik, Laaber 1993, S. 170.Google Scholar
  40. 81.
    Th. W. Adorno, Vers une musique informelle, a. a. O., S. 536. Adorno bekräftigte diese These später auch in seiner Ästhetischen Theorie (Th. W. Adorno, Ästhetische Theorie, Frankfurt a. M. 1973, S. 231).Google Scholar
  41. 83.
    G. Henrichs, Bedeutete John Cage einen Sprung in der Neuen Musik?, in: Archiv für Musikwissenschaft 55, 1998, S. 4 bzw. S. 7.Google Scholar
  42. 84.
    Th. W. Adorno, Dissonanzen, Göttingen 1956, S. 116.Google Scholar
  43. 86.
    Vergleiche Th. W. Adorno, Ästhetische Theorie, a. a. O., S. 229–235. Vergleiche hierzu auch G. Borio, Negativität als Paradigma der Avantgarde, in: ders., Musikalische Avantgarde um 1960, a. a. O., S. 15–22.Google Scholar
  44. 91.
    J. Becker und W. Vostell, Happenings, Reinbek 1965, S. 232.Google Scholar
  45. 93.
    Zitiert nach M. Rieple, Musik in Donaueschingen, Konstanz 1959, S. 81.Google Scholar
  46. 96.
    A. Schönberg, Harmonielehre, Wien 1986, S. 31.Google Scholar
  47. 99.
    P Bürger, Theorie der Avantgarde, Frankfurt a. M. 1974, S. 28 f. bzw. S. 66 f.Google Scholar
  48. 100.
    J. Stenzl, Tradition und Traditionsbruch, in: Die neue Musik und die Tradition, hrsg. von R. Brinkmann, Mainz 1978, S. 97.Google Scholar
  49. 104.
    Vergleiche H. Neuhoff, How Musical is Cage?, in: Neue Zeitschrift für Musik 5, 1994, S. 47.Google Scholar
  50. 107.
    E. Stein, Der Lehrer, in: Arnold Schönberg. Mit Beiträgen von Alban Berg [u. a.], München 1912, S. 82. In ihrer Tendenz ähnliche Berichte sind auch von amerikanischen Schülern Schönbergs überliefert (vergleiche zum Beispiel: W. Langie, Schoenberg as a Teacher, Diss. phil. Los Angeles 1967; P. Alderman, Arnold Schoenberg at USC, in: Journal of the Arnold Schoenberg Institute (JASI) V, 2, 1981, S. 203–210; L. M. Knight, Classes with Schonberg, in: /AS/XIII, 2, 1990, S. 137–163). Vergleiche hierzu auch: C. Spies, Schoenberg’s Influence on Composing in America, in: JASI XVIII, 1/2 — XIX, 1/2, 1995–1996, S. 760.Google Scholar
  51. 113.
    A. Riethmüller, Wie über den Komponisten John Cage reden?, in: Archiv für Musikwissenschaft 52, 1995, S. 108 bzw. S. 110.CrossRefGoogle Scholar
  52. 114.
    P. van Emmerik und M. Erdmann, Cage-Forschung, in: Archiv für Musikwissenschaft 49, 1992, S. 214.Google Scholar
  53. 120.
    R. Oehlschlägel, Komponieren nach Schönberg und Cage, in: Musik Texte 27, 1989, S. 47.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2000

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations