Advertisement

„Ce sont larmes de crocodile“ — Die entlarvte Geliebte und der entthronte Liebhaber in den burlesken Dichtungen Paul Scarrons

Chapter
  • 59 Downloads

Zusammenfassung

In dem Recueil de quelques vers burlesques von Paul Scarron aus dem Jahre 1643 finden sich ebenso wie in der Suite des œuvres burlesques de M. Scarron zahlreiche Gedichte, die nur bedingt dem genre burlesque zuzuordnen sind, darunter auch Dichtungen, die in die Tradition des Petrarkismus gestellt werden können. So erzählen Scarrons Gedichte an Daphnis, Climene und Iris von der Liebe zu einer unerreichbaren Frau, welche — gleichzeitig „douce“ und „cruelle“1 — den Dichter in eine schmerz- und wonnevolle Liebe versetzt. Den in petrarkistischer Manier gehaltenen Gedichten werden andere, dem Antipetrarkismus zuzurechnende Gedichte gegenübergestellt, in denen das Ideal der schönen, unerreichbaren Geliebten aufgelöst wird. Ein Beispiel dafür ist das Sonett an Cloris aus dem Recueil de quelques vers burlesques. Scarron bedient sich in diesem Gedicht zunächst der traditionellen Motive des Petrarkismus wie der Beschreibung der liebeserweckenden Kraft der Augen der Geliebten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    P. Scarron: Poésies diverses. Textes originaux. Hg. u. komm. v. M. Cauchie. Paris 1960, Bd. 1, S. 232.Google Scholar
  2. 2.
    Ebd., S. 62.Google Scholar
  3. 3.
    Ebd., S. 63.Google Scholar
  4. 4.
    Ebd., S. 62.Google Scholar
  5. 5.
  6. 6.
    Ebd., S. 342.Google Scholar
  7. 7.
    Ebd., S. 343.Google Scholar
  8. 8.
    Ebd., S. 180.Google Scholar
  9. 9.
    Ebd., S. 83.Google Scholar
  10. 10.
    L.S. Koritz: Scarron satirique. Paris 1976, S. 154.Google Scholar
  11. 11.
    G. Genette: Palimpsestes. La littérature au second degré. Paris 1982, S. 80.Google Scholar
  12. 12.
    Ebd., S. 83.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. dazu Th. Stauder: Die literarische Travestie. Terminologische Systematik und paradigmatische Analyse (Deutschland, England, Frankreich, Italien). Frankfurt a.M. 1993, S. 119–123.Google Scholar
  14. 14.
    I. Osols-Wehden: „‘Apollon travesti devint un Tabarin’: Paul Scarrons Virgile travesty im Kontext der Karnevalskultur“; in: E. Hömer u. F.P. Weber: Politia Litteraria. Festschrift für Horst Heintze zum 75. Geburtstag. Glienicke, Cambridge 1998, S. 159–171.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. dazu R. Lachmann: „Vorwort“; in: M. Bachtin: Rabelais und seine Welt. Volkskultur als Gegenkultur. Hg. v. R. Lachmann. Frankfurt a. M. 1978, S. 345.Google Scholar
  16. 16.
    Vergil: Aeneis. Übers. u. hg. v. J. Götte. Zürich 1994, S. 140. Die deutsche Übersetzung von J. Götte lautet: „Endlich tritt sie hervor, umwogt von großem Gefolge, / trägt den Sidoniermantel, bestickt mit bunter Bordüre, / hat einen Köcher aus Gold, ihr Haar ist gefaßt in ein Goldnetz, / und eine goldene Spange verknüpft ihr purpurnes Prachtkleid“ (Ebd., S. 141).Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. Œuvres de Monsieur Scarron. Amsterdam 1752, Bd. 4, S. 242.Google Scholar
  18. 18.
  19. 19.
    Ebd., S. 257.Google Scholar
  20. 20.
    Ebd., S. 256.Google Scholar
  21. 21.
    Ebd., S. 248f.Google Scholar
  22. 22.
    Ebd., S. 243.Google Scholar
  23. 23.
    Ebd., S. 260.Google Scholar
  24. 24.
    Ebd., S. 280.Google Scholar
  25. 25.
    U.a. wird Aeneas die Krankheit des Karnevals, „le veröl“, auf den Hals gewünscht. (Ebd., S. 289)Google Scholar
  26. 26.
    Ebd., S. 268.Google Scholar
  27. 27.
    Ebd., S. 269.Google Scholar
  28. 28.
    Ebd., S. 251.Google Scholar
  29. 29.
    Vgl. dazu Lachmann 1987, S. 31.Google Scholar
  30. 30.
    Scarron 1752, Bd. 4, S. 252.Google Scholar
  31. 31.
    Ebd., S. 300.Google Scholar
  32. 32.
    Ebd., S. 277f.Google Scholar
  33. 33.
    Stauder 1993, S. 120.Google Scholar
  34. 34.
    Vgl. dazu Stauder 1993, S. 121.Google Scholar
  35. 35.
    Œuvres de Boileau. Hg. v. M. Amar. Paris o. J., S. 190, Chant I, V. 81–86.Google Scholar
  36. 36.
    Zitiert nach: H. Heiss: Blüte und Niedergang der französischen burlesken Modedichtung des XVII. Jahrhunderts. Erlangen 1905, S. 67.Google Scholar
  37. 37.
  38. 38.
    Vgl. dazu Lachmann 1987, S. 33.Google Scholar
  39. 39.
    Ebd., S. 20.Google Scholar
  40. 40.
    S. Sorbière: „Discours sur le style burlesque en général et sur celui de Mr. Scarron en particulier“; in: Scarron 1752, Bd. 1, S. 19.Google Scholar
  41. 41.
    Vgl. dazu Bachtin 1987, S. 351.Google Scholar
  42. 42.
    Ebd., S. 205.Google Scholar
  43. 43.
    Scarron 1752, Bd. 4, S. 280.Google Scholar
  44. 44.
    Bei Scarron heißt es: „Pour tout dire, Mazarini, / Ta carcasse des-entraillée, / Par la canaille tiraillée, / Ensanglantera le pavé; / Ton priape, haut élevé / A la perche sur une gaule, / Dans le capitale de Gaule / Sera le jouet des laquais, / L’objet de mille sobriquets, / De mille peintures grotesques / Et mille epitaphes burlesques“. (Scarron 1960, Bd. 2, S. 31f.)Google Scholar
  45. 45.
    Vgl. dazu M. Bachtin: Literatur und Karneval. Zur Romantheorie und Lachkultur. München 1969, S. 59.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2000

Authors and Affiliations

  1. 1.Johannes Gutenberg-Universität MainzDeutschland

Personalised recommendations