Advertisement

„Ma sœur, un mot d’avis sur un méchant sonnet.“ Funktionalisierung von Liebeslyrik in der Literatur des 17. Jahrhunderts

Chapter
  • 59 Downloads

Zusammenfassung

Es ist dies ein holpriges Stück Liebespoesie aus Furetières Roman bourgeois von 1666. Allerdings hat man es nicht mit dem Teilstück eines „méchant sonnet“ zu tun, sondern nur mit dem Anfang eines 18-zeiligen recht ungenießbaren Liebesgedichts, das in Furetières Roman ein Justizbeamter voller Stolz seiner Angebeteten daherleiert. Zur inhaltlichen und sprachlichen Persiflage, mit der Furetière nicht nur die Justiz, sondern auch die zeitgenössische Liebespoesie lächerlich macht, gesellt sich im weiteren Verlauf der Geschichte die Verspottung eines durch und durch defekten Formbewußtseins im Poesiebetrieb des 17. Jahrhunderts. Denn gemäß den haarsträubenden Poetik-Regeln des Furetièreschen Bürgerstandes könnte dieses langatmige 18-Verse-Poem auch ein Sonett sein, ebensogut wie der klassische Vierzehnzeiler. So ordnet beispielsweise die etwas unterbelichtete Javotte dem edlen Liebessonett (mit dem Thema „la métamorphose des yeux de Philis en astres“) nicht nur 18, sondern sage und schreibe über 400 Verse zu. Und auch die halbgebildete Collantine, die für alle Liebespoesie schwärmt, sofern sie nur zu ihrem eigenen Ruhm verfertigt wird, schätzt am Sonett vor allem „les quatrains de six vers“.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Romanciers du XVIIe siècle. Hg. v. A. Adam. Paris 1958, S. 1069. Alle Textstellen aus Furetière, Sorel und Scarron werden im folgenden nach dieser Ausgabe zitiert.Google Scholar
  2. 2.
    Ebd., S. 1071.Google Scholar
  3. 3.
    J.C. Payen u. J.P. Chauveau: La poésie des origines à 1715. Paris 1968, S. 173.Google Scholar
  4. 4.
    A. Cantillon: „La place du sonnet dans l’Art poétique classique“; in: Y. Bellenger (Hg.): Le sonnet à la Renaissance des origines au XVIIe siècle. Paris 1988, S. 318.Google Scholar
  5. 5.
    P. Corneille: Théâtre complet (3 Bde.). Hg. v. M. Rat. Paris o. J., S. 28, II/4.Google Scholar
  6. 6.
    Ebd., S. 13, I/1.Google Scholar
  7. 7.
    „Mais j’ignorais encor qui tenait ta franchise, / Et le nom de Mélite a causé ma surprise / Sitôt qu’au premier vers ton sonnet m’a fait voir / Ce que depuis huit jours je brûlais de savoir.“ (ebd., S. 30, II/4)Google Scholar
  8. 8.
  9. 9.
    Ebd., S. 39, II/8.Google Scholar
  10. 10.
    Adam 1958, S. 234.Google Scholar
  11. 11.
    Ebd., S. 974.Google Scholar
  12. 12.
    Ebd., S. 234.Google Scholar
  13. 13.
    A. Adam will darin Tristan l’Hermite erkennen, mit allerlei guten Gründen und aufgrund zeitgenössischer Zeugnisse (Adam 1958, Anm. 1; S. 1467).Google Scholar
  14. 14.
    Ebd., S. 1084.Google Scholar
  15. 15.
    N. Boileau: Œuvres. Hg. v. G. Mongrédien. Paris 1961, S. 27.Google Scholar
  16. 16.
    Adam 1958, S. 1083.Google Scholar
  17. 17.
    In Furetières Roman bourgeois wird die Qualität-Quantität-Relation in der zeitgenössischen Produktion von Liebesgedichten auf 1:100 geschätzt (Charroselles, d.i. der anagrammatisierte Charles Sorel); oder man zeigt sich „persuadé que la pluspart ne valent rien“ (Pancrace; ebd., S. 981).Google Scholar
  18. 18.
    Ebd., S. 1069.Google Scholar
  19. 19.
    Ebd., S. 1968.Google Scholar
  20. 20.
    Ebd., S. 975.Google Scholar
  21. 21.
    Brief an Mademoiselle, 30.10.1656.Google Scholar
  22. 22.
    Zit. nach Mille et cent ans de poésie française. Hg. v. B. Delvaille. Paris 1991, S. 781.Google Scholar
  23. 23.
    Ebd., S. 780.Google Scholar
  24. 24.
    Ebd., S. 782.Google Scholar
  25. 25.
    Adam 1958, S. 990.Google Scholar
  26. 26.
  27. 27.
    Boileau 1961, S. 283.Google Scholar
  28. 28.
    Les Œuvres de M. de Voiture. Paris 1677, 2. Teil, S. 28; zit. bei D. Janik: Geschichte der Ode und der ‘Stances’. Bad Homburg 1968, S. 165.Google Scholar
  29. 29.
    Boileau 1961, S. 65.Google Scholar
  30. 30.
    Ebd., S. 166.Google Scholar
  31. 31.
    „L’un peut tracer en vers une amoureuse flamme; / L’autre d’un trait plaisant aiguiser l’épigramme“ (ebd., S. 159, 1. Ges.).Google Scholar
  32. 32.
    Molière: Œuvres complètes (2 Bde.). Hg. v. G. Couton. Paris 1971, Bd. 2, S. 152ff.Google Scholar
  33. 33.
    Dafür sorgt schon die schrullige Demonstrations- und Argumentationsweise Alcestes. Seine Beweisführung mit Hinweis auf das ehrwürdige Alter der „vieille chanson“ der Vorväter war in der Literatur des 17. Jahrhunderts längst verulkt worden; beispielsweise in Scarrons Romant comique, worin einer antiquierten „Chanson vieille“ (mit dem Thema „Mon père m’a donné mary“) voller Hohn nur aufgrund ihrer Alterspatina höchste Qualität zugesprochen worden war: „et comme ce qui est ancien est tousjours le meilleur, ma Chanson doit passer puisqu’elle est la plus ancienne“ (Adam 1958, S. 345f).Google Scholar
  34. 34.
    „[…] le fond de notre cœur“; „sincère“; „trahir son âme“; „masque“; „artifice“ (Molière 1971, Bd. 2, S. 142ff., I/1).Google Scholar
  35. 35.
    Ebd., S. 158, I/2, V. 385–388.Google Scholar
  36. 36.
    J. Mesnard: „Vraie et fausse beauté dans l’esthétique au 17e siècle“; in: D.L. Rubin u. M.B. McKinley (Hg.): Convergences. Rhetoric and Poetic in Seventeenth-Century France. Columbus 1989, S. 3–33.Google Scholar
  37. 37.
    Zit. nach Mesnard 1989, S. 8.Google Scholar
  38. 38.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2000

Authors and Affiliations

  1. 1.Otto-Friedrich-Universität BambergDeutschland

Personalised recommendations