Advertisement

Stimme, Gedächtnis, Tonspur: Marguérite Duras

Chapter
  • 82 Downloads

Zusammenfassung

Wenn das in der Schriftkultur niedergelegte Gedächtnis der exemplarische Ort kollektiver Fiktionen ist, die aller lebendigen Erinnerung vorgängig sind, so ist es auch der Ort, der solche Erinnerung selbst notwendig auslöscht, indem er diese wiederum posthum in bloße Zeichen verwandelt. Damit unterliegt auch die Literatur grundsätzlich dem immer möglichen Verdikt, daß sie in der fiktionalen Re-Inszenierung lebendiger Erinnerung ein bloßes Simulakrum von Subjekt-Präsenz aufrichte. Die Stimme des Autors behauptet die Übersetzung in Schrift des »erfüllten und in seiner Fülle präsenten Wortes (sich selbst, einem Signifikat und dem anderen präsent)«, die Derrida als Paradigma des abendländischen Logozentrismus definiert hat1, also in eine Ich-Konstruktion, für die das Autoren-Ich lange Zeit als Garant und Double einzustehen schien. Die Dekonstruktionsarbeit der Moderne am Subjektbegriff zeigt, daß auch die Literatur in den Modi der Repräsentation und der mimetischen Stimmgebung nichts anderes als die mnemotechnische Herrschaft über den Zeichenvorrat behaupten kann. Zwar ruft die literarische Vergegenwärtigung in der Vorvergangenheit des Erzählten immer wieder die Ursprungsermächtigung einer Einschreibung von Sinn und Gesetz in Stein und in Zeichen auf, als Gedächtnisspur der mosaischen Stiftung des Schreibaktes selbst: »Schreib diese Worte, denn nach diesen Worten habe ich mit dir und Israel einen Bund gemacht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur:

  1. Alazet, Bernard: ›Le Navire Night‹ de Marguerite Duras. Ecrire l’effacement. Lille 1992.Google Scholar
  2. Bange, Christine: Die zurückgewiesene Faszination. Zeit, Tod und Gedächtnis als Erfahrungskategorien bei Baudelaire, Benjamin und Marguerite Duras. Weinheim/ Basel 1987.Google Scholar
  3. Beauclair, Michelle: Albert Camus, Marguerite Duras, and the Legacy of Mourning. New York/ Washington, D.C 1998.Google Scholar
  4. Blank, Andreas: Literarisierung von Mündlichkeit. Louis Ferdinand Céline und Raymond Queneau. Tübingen 1991.Google Scholar
  5. Calinescu, Matei: »Orality in Literacy. Some Historical Paradoxes of Reading and Rereading«. In: David Galef (Hg.): Second Thoughts. A Focus on Rereading. Detroit, Mi. 1998, S. 51–74.Google Scholar
  6. Cerasi, Claire: Marguerite Duras de Lahore à Auschwitz. Genève 1993.Google Scholar
  7. Derrida, Jacques: Grammatologie. dt., 7. Aufl., Frankfurt a.M. 1998.Google Scholar
  8. Derrida, Jacques: L’écriture et la différence. Paris 1967.Google Scholar
  9. Derrida, Jacques: Mémoires für Paul de Man. Hg. v. P. Engelmann, dt., Wien 1988.Google Scholar
  10. Derrida, Jacques: Ulysses Grammophon. dt., Berlin 1988.Google Scholar
  11. Duras, Marguerite: »Roma«. In: Dies.: Ecrire. Paris 1993, S. 101–127.Google Scholar
  12. Duras, Marguerite: Le Navire Night. Césarée Césaréa. Les mains négatives. Aurélia Steiner. Paris 1986.Google Scholar
  13. Erzgräber, Ursula: »Grenzen und Unendlichkeit der Konstruktion und Rekonstruktion in Marguerite Duras’ ›Le ravissement de Lol V. Stein‹«. In: Wolfgang Asholt (Hg.): Intertextualität und Subversivität. Studien zur Romanliteratur der achtziger Jahre in Frankreich. Heidelberg 1994, S. 59–73.Google Scholar
  14. Erzgräber, Willi: »Stimme und Schrift der Sirenen in James Joyce’ ›Ulysses‹«. In: Archiv für das Studium der neuen Sprachen und Literaturen, 144 (1992), S. 290–300.Google Scholar
  15. Finter, Helga: »Die soufflierte Stimme«. In: Theater heute, 1, (1982), S. 45–51.Google Scholar
  16. Finter, Helga: »Experimental theatre and semiology of theatre: The theatralicazation of voice«. In: Modern Drama, 4, Nr. 26 (1983), S. 501–517.CrossRefGoogle Scholar
  17. Finter, Helga: »Vom Theater des Wortes, das fehlt«. In: Ilma Rakusa (Hg.): Marguerite Duras. Frankfurt a.M. 1988, S. 235–248.Google Scholar
  18. Goetsch, Paul: »Fingierte Mündlichkeit in der Erzählkunst entwickelter Schriftkulturen«. In: Poetica, 17 (1985), S. 202–218.Google Scholar
  19. Gronbeck, Bruce E./ Thomas J. Farrell u.a. (Hg.): Media, Consciusness and Culture. Explorations of Walter Ongs’s Thought. Newbury Wark, Ca. 1991Google Scholar
  20. Gumbrecht, Hans Ulrich: »Stimme als Form. Zur Topik lyrischer Selbstinszenierung im 14. und 15. Jh.«. In: Wolf-Dieter Stempel (Hg.): Musique naturele. Interpretationen zur französischen Lyrik des Spätmittelalters. München 1995, S. 15–39.Google Scholar
  21. Haverkamp, Anselm/ Renate Lachmann (Hg.): Gedächtniskunst: Raum-Bild-Schrift. Studien zur Mnemotechnik. Frankfurt a.M. 1991.Google Scholar
  22. Heberle, Helge u.a.: »›Césarée‹, ›Les mains négatives‹, ›Aurélia Steiner Melbournes ›Aurélia Steiner Vancouver‹. Filme von Marguerite Duras«. In: Frauen und Film, 25 (1980), S. 43–51.Google Scholar
  23. Herlinghaus, Hermann/ Utz Riese (Hg.): Sprünge im Spiegel. Postkoloniale Aporien der Moderne in beiden Amerika. Bonn 1997.Google Scholar
  24. Kittler, Friedrich A.: Aufschreibesysteme 1800/1900. 2. Aufl., München 1987, S. 278–296.Google Scholar
  25. Kittler, Wolf: »Digitale und analoge Speicher«. In: Anselm Haverkamp/ Renate Lachmann (Hg.): Gedächtniskunst: Raum-Bild-Schrift. Studien zur Mnemotechnik. Frankfurt a.M. 1991.Google Scholar
  26. Kristeva, Julia: »La maladie de la mort. Duras«. In: Dies.: Soleil noir. Dépression et mélancolie. Paris 1987.Google Scholar
  27. Marx, Barbara: »Verkleiden, enthüllen. Zu Marguerite Duras«. In: Rudolf Behrens/ Roland Galle (Hg.): Menschengestalten. Zur Kodierung des Kreatürlichen im modernen Roman. Würzburg 1995, S. 167–178.Google Scholar
  28. McWilliams D.: »Aesthetic tripling. Marguerite Duras’ Le Navire Night«. In: Literature/Film Quarterly, 14, Nr. 1 (1986), S. 17–21.Google Scholar
  29. Menke, Bettina: »Prosopopoiia. Die Stimme des Textes — die Figur des ›sprechenden Gesichts‹«. In: Gerhard Neumann (Hg.): Poststrukturalismus. Herausforderung an die Literaturwissenschaft. Stuttgart/Weimar 1997, S. 226–271.Google Scholar
  30. Menke, Bettina: »Verstellt — Der Ort der Frau und die Stimme des Textes«. In: Theorie-Geschlecht-Fiktion. 1994, S. 185–204.Google Scholar
  31. Meyer-Kalkus, Reinhart: »Jacques Lacans Lehre von der Stimme als Triebobjekt«. In: Wolfgang Raible (Hg.): Kulturelle Perspektiven auf Schrift und Schreibprozesse. Elf Aufsätze zum Thema ›Mündlichkeit und Schriftlichkei‹. Tübingen 1995, S. 259–307.Google Scholar
  32. Morris, Adalaide (Hg.): Sound States. Innovative Poetics and Acoustical Technologies. Chapel Hill, N.C. 1997.Google Scholar
  33. Noonan, Mary: »The spatialization of loss in the theatre of Marguerite Duras«. In: Theatre Research International 23, Nr. 3 (Herbst 1998), S. 215–225.CrossRefGoogle Scholar
  34. Rakusa, Ilma (Hg.): Marguerite Duras. Frankfurt a.M. 1988, S. 235–248.Google Scholar
  35. Ricouart, Janine: Ecriture féminine et violence. Une étude de Marguerite Duras. Birmingham. Al. 1991.Google Scholar
  36. Scheunemann, Dietrich (Hg.): Orality, Literacy, and Modern Media. Columbia, S.C. 1996.Google Scholar
  37. Schmitz-Emans, Monika: »Geschriebene Stimmen«. In: Eva Kimminich/ Claudia Krülls-Hepermann (Hg.): Zunge und Zeichen. Frankfurt a.M./ Berlin 2000, S. 115–150.Google Scholar
  38. Schwab, Gabriele: »Die Semiotik des weiblichen Körpers. Marguerite Duras und die Krankheit des Todes«. In: Rudolf Behrens/ Roland Galle (Hg.): Menschengestalten. Zur Kodierung des Kreatürlichen im modernen Roman. Würzburg 1995, S. 179–194.Google Scholar
  39. Sprenger, Ulrike: Stimme und Schrift: inszenierte Mündlichkeit in Prousts ›A la recherche du temps perdu‹. Tübingen 1995.Google Scholar
  40. Theorie-Geschlecht-Fiktion. Hg. von Nathalie Amstutz und Martina Kuoui. Frankfurt a.M. 1994.Google Scholar
  41. Warning, Rainer: »Claude Simons Gedächtnisräume: La Route des Flandres«. In: Anselm Haverkamp/ Renate Lachmann (Hg.): Gedächtniskunst, S. 356–384.Google Scholar
  42. Weigel, Sigrid: »Die geraubte Stimme und die Wiederkehr der Geister und Phantome. Film-und Theoriegeschichtliches zur Stimme als Pathosformel«. In: Der Sinn der Sinne. Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland. Bonn 1998, S. 190–206.Google Scholar
  43. Wilson, Emma: Sexuality and the Reading Encounter. Identity and Desire in Proust, Duras, Tournier, and Cixous. Oxford 1996.Google Scholar
  44. Wolf, Nelly: Une littérature sans histoire. Essai sur le Nouveau Roman. Genève 1995.Google Scholar
  45. Wuillemier, Marie-Claire: »Contretextes ou le jeux de voix chez Marguerite Duras«. In: Revue des Sciences humaines, 202 (1986), S. 117–138.Google Scholar
  46. Wysocki, Gisela von: »Anonymität als Eigenschaft«. In: Rakusa (Hg.): Marguerite Duras, S. 60–75.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2000

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations