Advertisement

Günter Kunert vor dem Gesetz

Gutachten als Kommentarformen des Kanons
Chapter
  • 51 Downloads

Zusammenfassung

Der Schriftsteller Fritz Rudolf Fries beschrieb rückblickend in einem Interview die „absurde Vermischung von Repression und Toleranz, Utopie und Staatssicherheit, Zensur und Privilegien“, der Schriftsteller in der DDR zu allen Zeiten ausgesetzt waren, mit dem Hinweis auf die „pervertierte Fürsorge des Staates“, in der „jeder Autor sozusagen seine eigene Tür hatte, wie in Kafkas Parabel vom Türhüter“.1 Auch wenn Fries aufgrund seiner inoffiziellen Mitarbeit bei der Staatssicherheit in besonderem Maße in die von ihm beschriebenen Verhältnisse eingebunden war, eröffnet der Vergleich eine interessante Perspektive auf die Bedingungen von Literatur in der DDR, insbesondere auf die Funktion und Wirkung von Zensur.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Assmann, A.; Assmann, J. 1987: Kanon und Zensur. In: Assmann, A.; Assmann, J. (Hg.): Kanon und Zensur. Beiträge zur Archäologie der Kommunikation II München, S. 7–27.Google Scholar
  2. Bahro, R. 1966: Wozu wir diesen Dichter brauchen. In: Forum 20(1966)12, S. 17.Google Scholar
  3. Barck, S.; Langermann, M.; Lokatis, S. 1997: „Jedes Buch ein Abenteuer“. Zensur-System und literarische Üffentlichkeit in der DDR bis Ende der sechziger Jahre. Berlin (= Zeithistorische Studien; Bd. 9).Google Scholar
  4. Baumert, W. 1962: Kunerts Flucht in den Schematismus. In: ND, 23.12.62, S. 4.Google Scholar
  5. Becher, J. R. 1951: Auf andere Art so große Hoffnung. Tagebuch. Berlin.Google Scholar
  6. Berger, U. 1994: Eine seelische und charakterliche Ruine. In: europäische ideen 86/1994, S. 31.Google Scholar
  7. Bourdieu, P. 1998: Für eine Wissenschaft von den kulturellen Werken. In: Bourdieu, P.: Praktische Vernunft. Zur Theorie des Handelns. Frankfurt a.M., S. 53–90.Google Scholar
  8. Braemer, E. 1963: Wir sind stolz, genannt zu werden. In: OZ, 12./13.1.63, S. 6.Google Scholar
  9. Geerdts, H. J. 1963: Um der Zukunft willen Partei ergreifen. In: OZ, 12./13.1.63, S. 6.Google Scholar
  10. Gennep, A. van 1986: Übergangsriten. Frankfurt a.M. u.a.Google Scholar
  11. Grambow, J. 1991: Gespräch mit Fritz Rudolf Fries. In: SuF 43(1991)5, S. 880–891.Google Scholar
  12. Gundlach, H. 1963: Wem nützt es? In: OZ, 12./13.1.63, S. 6.Google Scholar
  13. Foucault, M. 1991: Die Ordnung des Diskurses. Frankfurt a.M.Google Scholar
  14. Haase, H. 1969: Zehn Thesen zur Lyrik. In: NDL 17(1969)9, S. 175–190.Google Scholar
  15. Hager, K. 1963: Parteilichkeit und Volksverbundenheit unserer Literatur und Kunst. Rede auf der Beratung des Politbüros des ZK der SED und des Präsidiums des Ministerrats mit Schriftstellern und Künstlern am 25. März 1963. In: Forum 17(1963)7, S. 8–12.Google Scholar
  16. Jacobus, H. (Ltg.) 1979: Die individuelle Verschiedenheit der Gleichen. Ein Sonntag-Gespräch zu einigen Literaturfragen. In: Sonntag 33(1979)19, S. 8f.Google Scholar
  17. Kaiser, M. 1997: Machtwechsel von Ulbricht zu Honecker. Funktionsmechanismen der SED-Diktatur in Konfliktsituationen 1962 bis 1972. Berlin (= Zeithistorische Studien; Bd. 10)Google Scholar
  18. Kirsch, R. 1966: „Offenbar in Sorge …“. In: Forum 20(1966)12, S. 16.Google Scholar
  19. Koch, H. 1963: Sicher auf dem neuen Ufer. Wahrheit und Qualität in der Literatur. In: Sonntag, 18(1963)8, S. 3 f.Google Scholar
  20. Koch, H. 1966: Haltungen, Richtungen, Formen. In: Forum 20(1966)15/16, S. 5–12 u. 22f.Google Scholar
  21. Kruse, J. A.; Kortländer, B. (Hg.) 1987: Das Junge Deutschland. Kolloquium zum 150. Jahrestag des Verbots vom 10. Dezember 1835. Hamburg (= Heine-Studien).Google Scholar
  22. Kunert, G. 1974: Im weiteren Fortgang. Gedichte. München.Google Scholar
  23. Kunert, G. 1979: Jetzt ist es endgültig genug! Vom unerträglichen Leben der Schriftsteller in der DDR. In: Die Zeit 24(1979)45, S. 52.Google Scholar
  24. Lukács, G. 1971: Essays über Realismus (Werke, Bd. 4). Neuwied.Google Scholar
  25. Meißgeier, S.; Frölich, U. 1963: Flucht — wohin? In: Wochenpost 10(1963)1, S. 5.Google Scholar
  26. Mittenzwei, W. 1968: Der Expressionismus. Aufbruch und Zusammenbruch einer Illusion. In: Pinthus, K. (Hg.): Menschheitsdämmerung. Ein Dokument des Expressionismus. Mit einer Einleitung von Werner Mittenzwei. Leipzig.Google Scholar
  27. Robin, R. 1986: Le réalisme socialiste. Une esthétique impossible. Paris.Google Scholar
  28. Sauer, M. 1986: Zur Rezeption Johannes R. Bechers in der Literaturwissenschaft der DDR. In: Literatur in Wissenschaft und Unterricht 19(1986)1, S. 49–74.Google Scholar
  29. Schlenstedt, D. 1966: Analyse. In: Forum 20(1966)12, S. 18–19.Google Scholar
  30. Schwemin, W. 1962: Fernsehkunst für wen? In: BZ, 29.12.62, S. 6.Google Scholar
  31. SED-Dokumente 1962: Dokumente der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands. Bd. VIII. Berlin.Google Scholar
  32. Wülfing, W. 1987: Stil und Zensur. Zur jungdeutschen Rhetorik als einem Versuch von Diskursintegration. In: Kruse, J. A.; Kortländer, B. (Hg.), S. 193–217.Google Scholar
  33. Wurm, C. 1996: Der frühe Aufbau Verlag 1945–1961. Wiesbaden. (= Veröffentlichungen des Leipziger Arbeitskreises zur Geschichte des Buchwesens. Schriften und Zeugnisse zur Buchgeschichte; 8).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2000

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations