Advertisement

„Und zudem bringt Ihr noch den genialen Stanislawski in Verruf“

Zur Kanonisierung einer Schauspielmethode
Chapter
  • 51 Downloads

Zusammenfassung

„In der langen Geschichte des Theaters gibt es, meines Wissens, überhaupt nur zwei Systeme, die lehren, wie man Theater macht. Es ist natürlich kein Zufall, daß beide erst in einer Zeit entstehen konnten, als die Gesellschaft […] als von Menschen gemacht und veränderbar begriffen wurde. Nur zwei Systeme also, und doch gibt es — erstaunlicherweise — Leute, denen eines davon zu viel ist“1, sagte Käthe Rülicke im März 1963, anläßlich einer Feierstunde zu Konstantin Sergejewitsch Stanislawskis 100. Geburtstag im Berliner Maxim Gorki Theater. Die vormalige Mitarbeiterin Brechts polemisierte damit in einem Haus, das auch in den sechziger Jahren noch als Stanislawski-Hochburg galt, gegen Haltungen, die seit den frühen fünfziger Jahren Brecht mit Stanislawski austreiben wollten, und zugleich gegen Haltungen, die Stanislawski dafür verantwortlich und ihn und seine Methode verächtlich machten. Die Streitobjekte waren Spielweisen — verstanden als Darstellungs- und als Kommunikationsweisen zwischen Theaterleuten und Zuschauern — und künstlerische Arbeitsmethoden, Theaterkonzepte und damit Auffassungen von Geschichte, Menschenbild und Realismus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahrends, G. (Hg.) 1992: Konstantin Stanislawski. Neue Aspekte und Perspektiven. Tübingen.Google Scholar
  2. Barrault, J.-L. 1973: Erinnerungen für morgen. Frankfurt a.M.Google Scholar
  3. Barth, B.-R. u.a. 1994: Wer war Wer in der DDR. Ein biographisches Handbuch. Frankfurt a.M.Google Scholar
  4. Becher, J. R. 1978: Publizistik II 1939–1945. Berlin, Weimar.Google Scholar
  5. Berliner Ensemble (Hg.) 1952: Theaterarbeit. 6 Aufführungen des Berliner Ensembles. Dresden.Google Scholar
  6. Brecht, B. 1988ff.: Werke. Große Kommentierte Berliner und Frankfurter Ausgabe. Berlin, Weimar, Frankfurt a.M., Bde.: XXII/1, 1993; XXIII, 1993; XXV, 1994; XXVII, 1995.Google Scholar
  7. Dahlmann, A. (Hg.) 1948: Der Theater-Almanach 1947. München.Google Scholar
  8. Drewniak, B. 1983: Das Theater im NS-Staat. Szenarium deutscher Zeitgeschichte 1933–1945. Düsseldorf.Google Scholar
  9. Gaillard, O. 1946: Das deutsche Stanislawski-Buch. Lehrbuch der Schauspielkunst. BerlinGoogle Scholar
  10. Gaillard, O. (Hg. i.A. des Ministeriums für Volksbildung) 1947: Almanach der Thüringer Theaterschau. Weimar.Google Scholar
  11. Hartmann, A.; Eggeling, W. 1998: Sowjetische Präsenz im kulturellen Leben der SBZ und frühen DDR 1945–53. Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  12. Hay, J.; Vallentin, M. 1945: Aus den Erfahrungen des Sowjet-Theaters. Weimar.Google Scholar
  13. Hecht, W. 1997a: Brecht Chronik 1898–1956. Frankfurt a.M.Google Scholar
  14. Hecht, W. 1997b: „Der Pudding bewährt sich beim Essen“ — Brechts ‚Prüfung‘ Stanislawskis 1953. In: Hentschel, I. u.a. (Hg.) 1997, S. 57–71.Google Scholar
  15. Hentschel, I. u.a. (Hg.) 1997: Brecht & Stanislawski und die Folgen. Berlin.Google Scholar
  16. Heukenkamp, U. (Hg.) 1996: Unterm Notdach. Nachkriegsliteratur in Berlin 1945–1949. Berlin.Google Scholar
  17. Hoffmann, L.; Hoffmann-Ostwald, D. 1972: Deutsches Arbeitertheater 1918–1933. Berlin.Google Scholar
  18. Hoffmeier, D. 1993: Stanislavskij. Auf der Suche nach dem Kreativen im Schauspieler. Stuttgart.Google Scholar
  19. Kortner, F. 1969: Aller Tage Abend. München.Google Scholar
  20. Ministerium für Kultur (Hg.) 1963: K. S. Stanislawski 1863–1963. Berlin.Google Scholar
  21. Mittenzwei, W. u.a., 1972: Theater in der Zeitenwende. Zur Geschichte des Dramas und des Schauspieltheaters in der DDR. Bde I/II. Berlin.Google Scholar
  22. Müller, R. (Hg.) 1991: Die Säuberung. Moskau 1936. Stenogramm einer geschlossenen Parteiversammlung. Reinbek b. Hamburg.Google Scholar
  23. Rapoport, J. M. 1935: Die Arbeit des Schauspielers. (Hektografiert). Moskau.Google Scholar
  24. Rühle, G. 1980: Zeit und Theater 1933–1945. Bd. V. Frankfurt a.M., Berlin, Wien.Google Scholar
  25. Stanislawski, K. S. 1940: Das Geheimnis des schauspielerischen Erfolges. Übersetzung aus dem Russischen von Alexandra Meyenburg. Zürich.Google Scholar
  26. Stanislawski, K. S. 1951: Mein Leben in der Kunst. Berlin.Google Scholar
  27. Stuber, Petra, 1998: Spielräume und Grenzen. Studien zum DDR-Theater. Berlin.Google Scholar
  28. Ullrich, R. 1997: Nachgefragt. Gerhard Meyer. Ein Leben im Theater. Berlin.Google Scholar
  29. Vallentin, M. 1949: Vom Stegreif zum Stück. Berlin.Google Scholar
  30. Vallentin, M. 1980: Entwurf für das Theater im befreiten Deutschland (1944). Aus heutiger Sicht kommentiert. In: Mitteilungen der Akademie der Künste der DDR. H. 1, S. 14–17.Google Scholar
  31. Wangenheim, Gustav v. 1942: Über die Entwicklung des Sowjettheater in ihrer Weltbedeutung. In: Internationale Literatur, Moskau, H. 12/1942, S. 33–40.Google Scholar
  32. Wangenheim, G. v. o.J.: Einige Bemerkungen zu den Problemen des deutschen Theaters. Typoskript. In: Barch DY 30 IV 2/2026/68.Google Scholar
  33. Wolf, F. 1957: Aufsätze über Theater. Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2000

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations