Kontexte

  • Moritz Baßler
  • Monika Schmitz-Emans
  • Christine Lubkoll
  • Heinrich Detering
  • Georg Braungart
  • Dietmar Till
  • Claude D. Conter
  • Sonja Mitze
  • Andreas Böhn

Zusammenfassung

Was tut eigentlich ein Literaturwissenschaftler? Er analysiert literarische Texte. Er ist demnach, sollte man meinen, vor allem anderen ein Experte auf dem Gebiet der Textualität. In der Praxis allerdings ist die Reflexion auf die fundamentale Eigenschaft der ›Textualität‹ im Fach weniger verbreitet, als man annehmen sollte. Das mag zum einen daran liegen, dass am literarischen Text vor allem die Eigenschaft der ›Literarizität‹ als differentia specifica gegenüber anderen Texten als diskussionsbedürftig gilt, während man die Bestimmung des Oberbegriffes ›Textualität‹ getrost der Sprachwissenschaft überlassen zu können glaubte. Zum anderen gibt es gewisse charakteristische Verwechslungen, die die Aufmerksamkeit von der Textualität abziehen: In der hermeneutischen Tradition der Literaturwissenschaft besteht beispielsweise die Tendenz, Texte kurzerhand mit Aussagen oder Sprachhandlungen gleichzusetzen, also das Objekt (Text) mit seinem möglichen Gebrauch in Kommunikationszusammenhängen (Aussage) zu verwechseln. In der Philologie dagegen wird ›Text‹ oft einfach im Sinne von ›schriftliches Dokument‹ verwendet und damit ein spezifisches Speichermedium für Texte mit diesen gleichgesetzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baßler, Moritz (Hg.): New Historicism. Literaturgeschichte als Poetik der Kultur. Tübingen/Basel 22001.Google Scholar
  2. Baßler, Moritz: Die kulturpoetische Funktion und das Archiv. Eine literaturwissenschaftliche Text-Kontext-Theorie. Tübingen 2005.Google Scholar
  3. Broich, Ulrich/Pfister, Manfred (Hg.): Intertextualität. Formen, Funktionen, anglistische Fallstudien. Tübingen 1985.Google Scholar
  4. Eco, Umberto: Semiotik und Philosophie der Sprache [1984]. Hg. von Hans-Horst Henschen. Übers. von Christiane Trabant-Rommel/Jürgen Trabant. München 1985.Google Scholar
  5. Fohrmann, Jürgen/Müller, Harro (Hg.): Diskurstheorien und Literaturwissenschaft. Frankfurt a. M. 1988.Google Scholar
  6. Foucault, Michel: Archäologie des Wissens. Übers. von Ulrich Köppen. Frankfurt a.M. 41990 (frz. 1969).Google Scholar
  7. Foucault, Michel: Die Ordnung des Diskurses. Übers. von Walter Seitter. Frankfurt a.M. 1991 (frz. 1971).Google Scholar
  8. Gallagher, Catherine/Greenblatt, Stephen: Practising New Historicism. Chicago/London 2000.Google Scholar
  9. Greenblatt, Stephen: Verhandlungen mit Shakespeare. Innenansichten der englischen Renaissance. Übers. von Robin Cackett. Berlin 1990 (engl. 1988).Google Scholar
  10. Jakobson, Roman: Two Aspects of Language and Two Types of Aphasic Disturbances. In: Ders./Morris Halle: Fundamentals of Language. S’-Gravenhage 1956, 53–82.Google Scholar
  11. Jakobson, Roman: Closing Statement: Linguistics and Poetics. In: Thomas A. Sebeok (Hg.): Style in Language [1960]. Cambridge, Mass. 21964, 350–377.Google Scholar
  12. Jakobson, Roman: Linguistik und Poetik. In: Ders.: Poetik. Ausgewählte Aufsätze 1921–1971. Hg. von Elmar Holenstein/Tarcisius Schelbert. Übers. von Tarcisius Schelbert. Frankfurt a. M. 31993, 83–121.Google Scholar
  13. Kristeva, Julia: Bachtin, das Wort, der Dialog und der Roman. (frz. 1967) Übers. von Michel Korinman/Heiner Stück. In: Jens Ihwe (Hg.): Literaturwissenschaft und Linguistik. Ergebnisse und Perspektiven. Bd. 3: Zur linguistischen Basis der Literaturwissenschaft, IL Frankfurt a.M. 1972,345–375.Google Scholar
  14. Plett, Heinrich F. (Hg.): Intertextuality. Berlin/New York 1991.Google Scholar
  15. Titzmann, Michael: Kulturelles Wissen — Diskurs — Denksystem. Zu einigen Grundbegriffen der Literaturgeschichtsschreibung. In: Zeitschrift für französische Sprache und Literatur Bd. 99 (1989), 47–61.Google Scholar

Literatur

  1. Adler, Jeremy/Ernst, Ulrich: Text als Figur. Visuelle Poesie von der Antike bis zur Moderne. Wolfenbüttel/Weinheim 1987.Google Scholar
  2. Boehm, Gottfried/Pfotenhauer, Helmut (Hg.): Beschreibungskunst - Kunstbeschreibung. Ekphrasis von der Antike bis zur Gegenwart. München 1995.Google Scholar
  3. Dencker, Klaus-Peter (Hg.): Text-Bilder. Visuelle Poesie international. Von der Antike bis zur Gegenwart. Köln 1972.Google Scholar
  4. Dieterle, Bernard: Erzählte Bilder. Zum narrativen Umgang mit Gemälden. Marburg 1988.Google Scholar
  5. Eckel, Winfried: Wissen und Sehen. In: Schmeling/Schmitz-Emans 1999, 89–110.Google Scholar
  6. Ernst, Ulrich: Konkrete Poesie. Innovation und Tradition. Wuppertal 1991.Google Scholar
  7. Foltinek, Herbert/Leitgeb, Christoph (Hg.): Literaturwissenschaft: intermedial — interdisziplinär. Wien 2002.Google Scholar
  8. Gymnich, Marion/Neumann, Brigitte/Nünning, Ansgar (Hg.): Kulturelles Wissen und Intertextualität. Theoriekonzeptionen und Fallstudien zur Kontextualisierung von Literatur. Trier 2006.Google Scholar
  9. Kranz, Gisbert: Das Bildgedicht. Theorie, Lexikon, Bibliographie. 3 Bde. Köln/Wien 1981/1987.Google Scholar
  10. Ritter-Santini, Lea (Hg.): Mit den Augen geschrieben. Von gedichteten und erzählten Bildern. München/Wien 1991.Google Scholar
  11. Schmeling, Manfred/Schmitz-Emans, Monika (Hg.): Das visuelle Gedächtnis der Literatur. Würzburg 1999.Google Scholar
  12. Schmitz-Emans, Monika: Die Literatur, die Bilder und das Unsichtbare. Spielformen literarischer Bildinterpretation vom 18. bis zum 20. Jahrhundert. Würzburg 1999.Google Scholar
  13. Weisstein, Ulrich (Hg.): Literatur und bildende Kunst. Ein Handbuch zur Theorie und Praxis eines komparatistischen Grenzgebietes. Berlin 1992.Google Scholar
  14. Zima, Peter V. (Hg.): Literatur Intermedial. Musik — Malerei — Photographie — Film. Darmstadt 1995.Google Scholar

Literatur

  1. Dahlhaus, Carl/Müller, Norbert (Hg.): Beziehungszauber. Musik in der modernen Dichtung. München/Wien 1988.Google Scholar
  2. Gier, Albert/Gruber, Gerold W. (Hg.): Musik und Literatur. Komparatistische Studien zur Strukturverwandtschaft. 2., veränd. Aufl. Frankfurt a. M. u. a. 1997.Google Scholar
  3. Käuser, Andreas: Schreiben über Musik. Studien zum anthropologischen und musiktheoretischen Diskurs sowie zur literarischen Gattungstheorie. München 1999.Google Scholar
  4. Lubkoll, Christine: Mythos Musik. Poetische Entwürfe des Musikalischen in der Literatur um 1800. Freiburg i. Br. 1995.Google Scholar
  5. Scher, Steven Paul (Hg.): Literatur und Musik. Ein Handbuch zur Theorie und Praxis eines komparatistischen Grenzgebiets. Berlin 1984a.Google Scholar
  6. Scher, Steven Paul: Einleitung. In: Scher 1984a. Berlin 1984b, 9–25.Google Scholar
  7. Zima, Peter V. (Hg.): Literatur intermedial. Musik — Malerei — Photographie — Film. Darmstadt 1995.Google Scholar

Literatur

  1. Auerochs, Bernd: Die Entstehung der Kunstreligion. Göttingen 2006.Google Scholar
  2. Barth, Ulrich/Osthövener, Claus-Dieter (Hg.): 200 Jahre »Reden über die Religion«. Berlin/New York 2000.Google Scholar
  3. Blumenberg, Hans: Die Legitimität der Neuzeit. 3 Bde. Frankfurt a.M. 1966.Google Scholar
  4. Braungart, Wolfgang: Ritual und Literatur. Tübingen 1996.CrossRefGoogle Scholar
  5. Braungart, Wolfgang: Ästhetischer Katholizismus: Stefan Georges Rituale der Literatur. Tübingen 1997.CrossRefGoogle Scholar
  6. Cassirer, Ernst: Philosophie der symbolischen Formen [1925]. Zweiter Teil: Das mythische Denken. Darmstadt 1969.Google Scholar
  7. Colpe, Carsten (Hg.): Die Diskussion um das »Heilige«. Darmstadt 1977.Google Scholar
  8. Detering, Heinrich: »Kunstreligion« und Künstlerkult. Bemerkungen zu einem Konflikt von Schleiermacher bis zur Moderne. In: Günter Meckenstock (Hg.): Schleiermacher-Tag 2005. Göttingen 2006, 2–32.Google Scholar
  9. Durkheim, Emile: Die elementaren Formen des religiösen Lebens. Frankfurt a.M. 1981 (frz. 1912).Google Scholar
  10. Figl, Johann (Hg.): Handbuch Religionswissenschaft. Religionen und ihre zentralen Themen. Darmstadt 2003.Google Scholar
  11. Frick, Werner: Poeta vates. Versionen eines mythischen Modells in der Lyrik der Moderne. In: Martinez 1996b, 125–162.Google Scholar
  12. Kaiser, Gerhard: Klopstock, Religion und Dichtung. Gütersloh 1963.Google Scholar
  13. Kiesel, Helmuth: Geschichte der literarischen Moderne. Sprache, Ästhetik, Dichtung im zwanzigsten Jahrhundert. München 2004, bes. 53–85.Google Scholar
  14. Koch, Klaus: »Geschichte« im Alten Testament. In: Theologische Realenzyklopädie Bd. 12 (1984), 569–586.Google Scholar
  15. Lehmann, Hartmut (Hg.): Säkularisation, Dechristianisierung, Rechristianisierung. Bilanz und Perspektiven der Forschung. Göttingen 1997.Google Scholar
  16. Lübbe, Hermann: Säkularisierung. Geschichte eines ideenpolitischen Begriffs. 3., erw. Aufl. Freiburg i.Br. 2003.Google Scholar
  17. Lugowski, Clemens: Die Form der Individualität im Roman [1932]. Mit einer Einleitung von Heinz Schlaffer. Frankfurt a. M. 1976.Google Scholar
  18. Luz, Ulrich: »Geschichte« im Neuen Testament. In: Theologische Realenzyklopädie Bd. 12 (1984), 595–604.Google Scholar
  19. Martinez, Matias: Doppelte Welten. Struktur und Sinn zweideutigen Erzählens. Göttingen 1996a.Google Scholar
  20. Martinez, Matias (Hg.): Formaler Mythos. Beiträge zu einer Theorie ästhetischer Formen. Paderborn 1996b.Google Scholar
  21. Otto, Rudolf: Das Heilige. Über das Irrationale in der Idee des Göttlichen und sein Verhältnis zum Rationalen. Breslau 1917.Google Scholar
  22. Rauscher, Anton (Hg.): Säkularisierung und Säkularisation vor 1800. München u. a. 1976.Google Scholar
  23. Rohse, Eberhard: Der frühe Brecht und die Bibel. Göttingen 1983.Google Scholar
  24. Ruh, Ulrich: Säkularisierung als Interpretationskategorie. Zur Bedeutung des christlichen Erbes in der modernen Geistesgeschichte. Freiburg i.Br. 1980.Google Scholar
  25. Ruh, Ulrich/Vollhardt, Friedrich: Säkularisierung. In: Jan-Dirk Müller (Hg.): Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Bd. III. Berlin/New York 2003, 342–344.Google Scholar
  26. Schlaffer, Heinz: Poesie und Wissen. Die Entstehung des ästhetischen Bewußtseins und der philologischen Erkenntnis. Frankfurt a. M. 1990.Google Scholar
  27. Schmidt, Jochen: Die Geschichte des Genie-Gedankens in der deutschen Literatur, Philosophie und Politik 1750–1945. 2 Bde. Darmstadt 1985.Google Scholar
  28. Schneemelcher, Wilhelm: Die Entstehung des Kanons des Neuen Testaments und der christlichen Bibel. In: Theologische Realenzyklopädie Bd. 6 (1980), 22–48.Google Scholar
  29. Schneider, Ulf-Michael: Propheten der Goethezeit. Sprache, Literatur und Wirkung der Inspirierten. Göttingen 1995.Google Scholar
  30. Schöne, Albrecht: Säkularisation als sprachbildende Kraft. Studien zur Dichtung deutscher Pfarrersöhne [1958]. 2., Überarb. u. erg. Aufl. Göttingen 1968.Google Scholar
  31. Smend, Rudolf (Hg.): Biblische Zeugnisse. Literatur des alten Israel. Frankfurt a. M./Hamburg 1967.Google Scholar
  32. Smend, Rudolf: Die Entstehung des Alten Testaments. 4., durchges. Aufl. Stuttgart u. a. 1989.Google Scholar
  33. Wanke, Guther: Die Entstehung des Alten Testaments als Kanon. In: Theologische Realenzyklopädie Bd. 6 (1980), 1–8.Google Scholar
  34. Woerner, Gert: Textgeschichte und Entstehung des Kanons. In: Walter Jens (Hg.): Kindlers Neues Literaturlexikon Bd. 18. München 1992, 197f. (im Sammelartikel »Bibel«), mit Literaturverzeichnis 202–214.Google Scholar
  35. Zimmerli, Walther: Die Weltlichkeit des Alten Testaments. Göttingen 1971.Google Scholar

Literatur

  1. Cascardi, Anthony J. (Hg.): Literature and the Question of Philosophy. Baltimore 1987.Google Scholar
  2. Danneberg, Lutz: Sprachphilosophie in der Literatur. In: Marcelo Dascal u.a. (Hg.): Sprachphilosophie. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung. 2. Halbband. Berlin/New York 1995, 1538–1566.Google Scholar
  3. Ekmann, Bjørn/Kristiansen, Børge/Schmöe, Friedrich (Hg.): Literatur und Philosophie. Vorträge des Kolloquiums am 11. und 12. Oktober 1982. Kopenhagen/München 1983.Google Scholar
  4. Gabriel, Gottfried: Zwischen Logik und Literatur. Erkenntnisformen von Dichtung Philosophie und Wissenschaft. Stuttgart 1991.CrossRefGoogle Scholar
  5. Gabriel, Gottfried/Schildknecht, Christiane (Hg.): Literarische Formen der Philosophie. Stuttgart 1990.Google Scholar
  6. Gymnich, Marion/Neumann, Brigitte/Nünning, Ansgar (Hg.): Kulturelles Wissen und Intertextualität. Theoriekonzeptionen und Fallstudien zur Kontextualisierung von Literatur. Trier 2006.Google Scholar
  7. Horn, Eva/Menke, Bettine/Menke, Christoph (Hg.): Literatur als Philosophie — Philosophie als Literatur. München 2006.Google Scholar
  8. Jung, Werner: Kleine Geschichte der Poetik. Hamburg 1997.Google Scholar
  9. Schildknecht, Christiane: Philosophische Masken. Literarische Formen der Philosophie bei Platon, Descartes, Wolff und Lichtenberg. Stuttgart 1990.Google Scholar
  10. Schildknecht, Christiane/Teichert, Dieter (Hg.): Philosophie in Literatur. Frankfurt a. M. 1996.Google Scholar
  11. Skilleås, Ole Martin: Philosophy and Literature. An Introduction. Edinburgh 2001.Google Scholar

Literatur

  1. Anz, Thomas: Gesund oder krank? Medizin, Moral und Ästhetik in der deutschen Gegenwartsliteratur. Stuttgart 1989.Google Scholar
  2. Bark, Irene: »Steine in Potenzen«. Konstruktive Rezeption der Mineralogie bei Novalis. Tübingen 1999.CrossRefGoogle Scholar
  3. Beer, Gillian: Darwins Plots. Evolutionary Narrative in Darwin, George Eliot and Nineteenth-Century Fiction. London u.a. 1983.Google Scholar
  4. Beer, Gillian: Translation or Transformation? The Relations of Literature and Science. In: Dies.: Open Fields: Science in Cultural Encounter. Oxford 1996, 173–195.Google Scholar
  5. Braungart, Georg: Der Hauslehrer, Landschaftsmaler und Schriftsteller Adalbert Stifter besucht den Gletscherforscher Friedrich Simony. Hallstatt, im Sommer 1845. In: Ders. u.a. (Hg.): Bespiegelungskunst. Begegnungen auf den Seitenwegen der Literaturgeschichte. Tübingen 2004, 101–118.Google Scholar
  6. Canaday, John: The Nuclear Muse. Literature, Physics and the First Atomic Bombs. Madison, Wisconsin/London 2000.Google Scholar
  7. Chaouli, Michel: Das Laboratorium der Poesie. Chemie und Poetik bei Friedrich Schlegel. Paderborn u. a. 2004.Google Scholar
  8. Elsner, Norbert/Frick, Werner (Hg.): »Scientia poetica«. Literatur und Naturwissenschaft. Göttingen 2004.Google Scholar
  9. Engelhardt, Dietrich von/Wißkirchen, Hans (Hg.): Von Schillers ›Rüubernzu ShelleysFrankenstein‹. Wissenschaft und Literatur im Dialog um 1800. Stuttgart 2006.Google Scholar
  10. Erhart, Walter: Medizingeschichte und Literatur am Ende des 19. Jahrhunderts. Ein Forschungsbericht. In: Scientiapoetica 1. Jg. (1997), 224–267.Google Scholar
  11. Graczyk, Annette: Das literarische Tableau zwischen Kunst und Wissenschaft. München 2004.Google Scholar
  12. Hamacher, Wolfram: Wissenschaft, Literatur und Sinnfindung im 19. Jahrhundert. Studien zu Wilhelm Bölsche. Würzburg 1993.Google Scholar
  13. Herwig, Malte: Bildungsbürger auf Abwegen. Naturwissenschaft im Werk Thomas Manns. Frankfurt a. M. 2004.CrossRefGoogle Scholar
  14. Irmscher, Christoph: The Poetics of Natural History. From John Bartram to William James. New Brunswick/London 1999.Google Scholar
  15. Kilcher, Andreas B.: mathesis und poesis. Die Enzyklopädik der Literatur 1600–2000. München 2003.Google Scholar
  16. Lepenies, Wolf: Das Ende der Naturgeschichte. Frankfurt a. M. 1978.Google Scholar
  17. Lepenies, Wolf: Die drei Kulturen. Soziologie zwischen Literatur und Wissenschaft [1985]. Frankfurt a. M. 2002.Google Scholar
  18. Pethes, Nicolas: Literatur und Wissenschaftsgeschichte. Ein Forschungsbericht. In: IASL 28. Jg., 1 (2003), 181–231.CrossRefGoogle Scholar
  19. Pfotenhauer, Helmut:Literarische Anthropologie. Selbstbiographien und ihre Geschichte — am Leitfaden des Leibes. Stuttgart 1987.Google Scholar
  20. Rheinberger, Hans-Jörg: Experimentalsysteme und epistemische Dinge. Göttingen 2001.Google Scholar
  21. Rheinberger, Hans-Jörg: Epistemologie des Konkreten. Studien zur Geschichte der modernen Biologie. Frankfurt a. M. 2006.Google Scholar
  22. Richter, Karl: Literatur und Naturwissenschaft. Eine Studie zur Lyrik der Aufklärung. München 1972.Google Scholar
  23. Richter, Karl: Literatur als Korrektiv. In: Richter/Schönert/Titzmann 1997, 131–138.Google Scholar
  24. Richter, Karl/Schönert, Jörg/Titzmann, Michael: Literatur —Wissen — Wissenschaft. Überlegungen zu einer komplexen Relation. In: Dies. (Hg.): Die Literatur und die Wissenschaften 1770–1930. Walter Müller-Seidel zum 75. Geburtstag. Vortrüge des Symposions Literatur im wissenschaftlichen Kontext gehalten in Marbach a.N. im Juli 1993. Stuttgart 1997, 9–36.Google Scholar
  25. Riedel, Wolfgang: »Homo Natura«. Literarische Anthropologie um 1800. Berlin 1996.Google Scholar
  26. Riedel, Wolfgang: Literarische Anthropologie. In: Harald Fricke (Hg.): Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Bd. IL Berlin/New York 2000, 432–434.Google Scholar
  27. Riedel, Wolfgang: Literarische Anthropologie. Eine Unterscheidung. In: Wolfgang Braungart/Klaus Ridder/Friedmar Apel (Hg.): Wahrnehmen und Handeln. Perspektiven einer Literaturanthropologie. Bielefeld 2004, 337–366.Google Scholar
  28. Thomé, Horst: Autonomes Ich undIneres AuslandStudien über Realismus, Tiefenpsychologie und Psychiatrie in deutschen Erzähltexten (1848–1914). Tübingen 1993.CrossRefGoogle Scholar
  29. Vogl, Joseph: Einleitung. In: Ders. (Hg.): Poetologien des Wissens um 1800. München 2002, 7–16.Google Scholar

Literatur

  1. Barbian, Jan-Pieter: Literaturpolitik imDritten Reich. Institutionen, Kompetenzen, Betätigungsfelder. München 1995.Google Scholar
  2. Binder, Gerhard (Hg.): Affirmation und Kritik. Zur politischen Funktion von Kunst und Literatur im Altertum. Trier 1995.Google Scholar
  3. Fohrmann, Jürgen: Das Projekt der deutschen Literaturgeschichte. Entstehung und Scheitern einer nationalen Poesiegeschichtsschreibung zwischen Humanismus und Deutschem Kaiserreich. Stuttgart 1989.Google Scholar
  4. Hinderer, Walter (Hg.): Geschichte der politischen Lyrik in Deutschland. Stuttgart 1978.Google Scholar
  5. Hinderer, Walter: Politische Dichtung. In: Walther Killy (Hg.): Literatur Lexikon. Bd. 14. Gütersloh 1993, 222–225.Google Scholar
  6. Hubert, Martin: Politisierung der Literatur —Ästhetisierung der Politik. Eine Studie zur literaturgeschichtlichen Bedeutung der 68er-Bewegung in der Bundesrepublik Deutschland. Frankfurt a.M. 1992.Google Scholar
  7. Ketelsen, Uwe-Karsten: Literatur und Drittes Reich. Schernfeld 1992.Google Scholar
  8. Mohr, Wolfgang/Kohlschmidt, Werner: Politische Dichtung. In: Dies. (Hg.): Reallexikon der deutschen Literaturgeschichte. Bd. 3. Berlin 21977, 157–220.Google Scholar
  9. Müller, Ulrich: Untersuchungen zur politischen Lyrik des deutschen Mittelalters. Göppingen 1974.Google Scholar
  10. Peitsch, Helmut: Engagement/Tendenz/Parteilichkeit. In: Karl-Heinz Barck (Hg.): Ästhetische Grundbegriffe. Bd. 2. Stuttgart/Weimar 2001, 178–222.CrossRefGoogle Scholar
  11. Schöne, Albrecht: Über politische Lyrik im 20. Jahrhundert. Göttingen 1965.Google Scholar
  12. Stein, Peter (Hg.): Theorie der politischen Dichtung. 19 Aufsätze. München 1973.Google Scholar
  13. Stöckmann, Ingo: Die Politik der Literatur. In: Gerhard Plumpe/Niels Werber (Hg.): Beobachtungen der Literatur. Aspekte einer polykontexturalen Literaturwissenschaft. Opladen 1995, 101–134.CrossRefGoogle Scholar
  14. Wiese, Benno von: Politische Dichtung Deutschlands. Berlin 1931.Google Scholar

Literatur

  1. Müller-Dietz, Heinz: Grenzüberschreitungen. Beiträge zur Beziehung zwischen Literatur und Recht. Baden-Baden 1990.Google Scholar
  2. Schönert, Jörg (Hg.): Literatur und Kriminalität. Die gesellschaftliche Funktion von Verbrechen und Strafverfolgung als Gegenstand des Erzählens. Deutschland, England und Frankreich 1850–1880. Interdisziplinäres Kolloquium der ForschergruppeSozialgeschichte der deutschen Literatur 1770–1900‹, München 15./16. Januar 1981. Tübingen 1983.Google Scholar
  3. Schönert, Jörg (Hg.): Erzählte Kriminalität. Zur Typologie und Funktion von narrativen Darstellungen in Strafrechtspflege, Publizistik und Literatur zwischen 1770 und 1920. Vorträge zu einem interdisziplinären Kolloquium, Hamburg, 10.–12. April 1985. Tübingen 1991.Google Scholar

Literatur

  1. Fulda, Daniel: Schau-Spiele des Geldes. Die Komödie und die Entstehung der Marktgesellschaft von Shakespeare bis Lessing. Tübingen 2005.CrossRefGoogle Scholar
  2. Hörisch, Jochen: Kopf oder Zahl. Die Poesie des Geldes. Frankfurt a.M. 1996.Google Scholar
  3. Kiesel, Helmuth/Münch, Paul: Gesellschaft und Literatur im 18. Jahrhundert. Voraussetzungen und Entstehung des literarischen Markts in Deutschland. München 1977.Google Scholar
  4. Mein, Georg/Schößler, Franziska (Hg.): Tauschprozesse. Kulturwissenschaftliche Verhandlungen des Ökonomischen. Bielefeld 2005.Google Scholar
  5. Schlaffer, Heinz: Faust zweiter Teil. Die Allegorie des 19. Jahrhunderts. Stuttgart 1981.Google Scholar
  6. Vogl, Joseph: Kalkül und Leidenschaft. Poetik des ökonomischen Menschen. München 2002.Google Scholar
  7. Wegmann, Thomas: Tauschverhältnisse. Zur Ökonomie des Literarischen und zum Ökonomischen in der Literatur von Geliert bis Goethe. Würzburg 2002.Google Scholar
  8. Wegmann, Thomas (Hg.): Markt: literarisch. Bern u.a. 2005.Google Scholar
  9. Wittmann, Reinhard: Geschichte des deutschen Buchhandels. Ein Überblick. München 1991.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2013

Authors and Affiliations

  • Moritz Baßler
  • Monika Schmitz-Emans
  • Christine Lubkoll
  • Heinrich Detering
  • Georg Braungart
  • Dietmar Till
  • Claude D. Conter
  • Sonja Mitze
  • Andreas Böhn

There are no affiliations available

Personalised recommendations