Advertisement

Leser

  • Wolf Schmid
  • Erich Schön
  • Margrit Schreier

Zusammenfassung

Für den Begriff des Textadressaten gibt es in der Literaturwissenschaft unterschiedliche Termini: implizierter oder impliziter Leser (vgl. Booth 1961; Iser 1972), intendierter Leser (vgl. Wolff 1971), abstrakter Leser (vgl. Schmid 1973), Modell-Leser (vgl. Eco 1987). Bei allen Unterschieden, die zwischen ihren Definitionen bestehen, haben sie gemeinsam, dass sie ein im Text nicht explizit dargestelltes, aber gleichwohl in ihm enthaltenes Bild bezeichnen, das der Urheber des Textes bei dessen Produktion von dem Publikum gehabt hat, an das er den Text richtet. Im Gegensatz zum Rezipienten eines Textes, der ein reales, konkretes Individuum ist, ist der Adressat eines Textes ein Konstrukt des Autors, die Gesamtheit der Vorstellungen, die der Autor bei der Herstellung des Textes von seinem Rezipienten hatte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bachtin, Michail: Probleme der Poetik Dostoevskijs. München 1971 (russ. 1929).Google Scholar
  2. Bal, Mieke: Narratologie. Les instances du récit. Essais sur la signification narrative dans quatre romans modernes. Paris 1977.Google Scholar
  3. Booth, Wayne C.: The Rhetoric of Fiction. Chicago 1961.Google Scholar
  4. Červenka, Miroslav: Das literarische Werk als Zeichen. In: Ders.: Der Bedeutungsaufbau des literarischen Werks (tschech. 1969). Hg. von Frank Boldt/Wolf-Dieter Stempel. München 1978, 163–183.Google Scholar
  5. Eco, Umberto: Lector in fabula. Die Mitarbeit der Interpretation in erzählenden Texten. München 1987 (ital. 1979).Google Scholar
  6. Eng, Jan van der: Ästhetische Dominante und Fiktionalisierung. Wahrheitsanspruch und Intensivierung der Information. Autor und Leser. In: Johanna-Renate Döring-Smirnov/Peter Rehder/Wolf Schmid (Hg.): Text — Symbol — Weltmodell. Johannes Holthusen zum 60. Geburtstag. München 1984, 111–130.Google Scholar
  7. Fieguth, Rolf: Einleitung. In: Ders.: (Hg.): Literarische Kommunikation. Kronberg/Ts. 1975, 9–22.Google Scholar
  8. Genette, Gerard: Diskurs der Erzählung (frz. 1972). In: Ders.: Die Erzählung. München 1994, 9–192.Google Scholar
  9. Genette, Gerard: Neuer Diskurs der Erzählung (frz. 1983). In: Ders.: Die Erzählung. München 1994, 193–298.Google Scholar
  10. Głowiñski, Michał: Der virtuelle Empfänger in der Struktur des poetischen Werkes (poln. 1967). In: Rolf Fieguth (Hg.): Literarische Kommunikation. Kronberg/Ts. 1975, 93–126.Google Scholar
  11. Goetsch, Paul: Leserfiguren in der Erzählkunst. In: GRM. Neue Folge, Bd. 33 (1983), 199–215.Google Scholar
  12. Gölz, Christine: Autortheorien im slavischen Funktionalismus. In: Wolf Schmid (Hg.): Slavische Narratologie. Russische und tschechische Ansätze. Berlin/New York 2007 (im Druck).Google Scholar
  13. Grimm, Gunter: Rezeptionsgeschichte. Grundlegung einer Theorie. Mit Analysen und Bibliographie. München 1977.Google Scholar
  14. Iser, Wolfgang: Der implizite Leser. Kommunikationsformen des Romans von Bunyan bis Beckett. München 1972.Google Scholar
  15. Iser, Wolfgang: Der Akt des Lesens. Theorie ästhetischer Wirkung. München 1976.Google Scholar
  16. Janik, Dieter: Die Kommunikationsstruktur des Erzählwerks. Ein semiologisches Modell. Bebenhausen 1973.Google Scholar
  17. Kahrmann, Cordula/Reiß, Gunter/Schluchter, Manfred: Erzähltextanalyse. Eine Einführung in Grundlagen und Verfahren. 2 Bde. Kronberg/Ts. 1977.Google Scholar
  18. Korman, Boris: O celostnosti literaturnogo proizvedenija [1977]. In: Ders.: Izbrannye trudy po teorii i istorii literatury. Iževsk 1992, 119–128.Google Scholar
  19. Link, Hannelore: Rezeptionsforschung. Eine Einführung in Methoden und Probleme. Stuttgart 1976.Google Scholar
  20. Lintvelt, Jaap: Essai de typologie narrative. Le »point de vue«. Théorie et analyse. Paris 1981.Google Scholar
  21. Mukařovský, Jan: L’individu dans l’art. In: Deuxième congrès international d’esthétique et de la science de l’art. Paris 1937. Bd. 1, 349–354.Google Scholar
  22. Okopieii-Slawinska, Alexandra: Die personalen Relationen in der literarischen Kommunikation (poln. 1971). In: Rolf Fieguth (Hg.): Literarische Kommunikation. Kronberg/Ts. 1975, 127–147.Google Scholar
  23. Paduceva, Elena V.: Semanticeskie issledovanija. Moskva 1996, 193–418.Google Scholar
  24. Prince, Gerald: Notes toward a Characterization of Fictional Narratees. In: Genre. Bd. 4 (1971), 100–106.Google Scholar
  25. Prince, Gerald: Introduction à l’étude du narrataire. In: Poétique 4. Jg., Nr. 14 (1973), 178–196.Google Scholar
  26. Prince, Gerald: The Narratee Revisited. In: Style. Bd. 19 (1985), 299–303.Google Scholar
  27. Rimmon, Shlomith: A Comprehensive Theory of Narrative: Genette’ s Figures III and the Structuralist Study of Fiction. In: PPL. Bd. 1 (1976), 33–62.Google Scholar
  28. Rimmon-Kenan, Shlomith: Narrative Fiction. Contemporary Poetics. London 1983.CrossRefGoogle Scholar
  29. Rymar’, Nikolaj/Skobelev, Vladislav: Teorija avtora i problema chudožestvennoj dejatel’ nosti. Voronež 1994.Google Scholar
  30. Schmid, Wolf: Rezension zu Janik 1973. In: Poetica 6. Jg. (1974), 404–415. Teilw. Nachdruck in: Kahrmann u.a. 1977, 11, 214–219.Google Scholar
  31. Schmid, Wolf: Der Textaufbau in den Erzählungen Dostoevskijs. München 1973 (Nachdruck der 1., um ein Nachwort erw. Aufl.: Amsterdam 1986).Google Scholar
  32. Schmid, Wolf: Elemente der Narratologie. Berlin/New York 2005.Google Scholar
  33. Schmid, Wolf: Implied author. In: Peter Hühn u. a. (Hg.): Handbook of Narratology. Berlin/New York 2008 (im Druck).Google Scholar
  34. Toolan, Michael J.: Narrative. A Critical Linguistic Introduction. London/New York 1988.Google Scholar
  35. Vinogradov, Viktor: O chudožestvennoj proze [1930]. In: Ders.: O jazyke chudožestvennoj prozy. Moskva 1980, 56–175.Google Scholar
  36. Wolff, Erwin: Der intendierte Leser. Überlegungen und Beispiele zur Einführung eines literaturwissenschaftlichen Begriffs. In: Poetica 4. Jg. (1971), 141–166.Google Scholar
  37. Zipfel, Frank: Fiktion, Fiktivität, Fiktionalität: Analysen zur Fiktion in der Literatur und zum Fiktionsbegriff in der Literaturwissenschaft. Berlin 2001.Google Scholar

Literatur

  1. Anz, Thomas: Literatur und Lust. Glück und Unglück beim Lesen. München 1998.Google Scholar
  2. Bickenbach, Matthias: Von den Möglichkeiten einer »inneren« Geschichte des Lesens. Tübingen 1999.Google Scholar
  3. Bonfadelli, Heinz: Soziologie des Lesens — Leser, Leseverhalten, Buchmarkt. In: Bodo Franzmann u.a. (Hg.): Handbuch Lesen [1999]. Baltmannsweiler 2001, 86–144.Google Scholar
  4. Garbe, Christine/Eggert, Hartmut: Literarische Sozialisation. Stuttgart/Weimar 22003.Google Scholar
  5. Schneider, Jost: Sozialgeschichte des Lesens. Zur historischen Entwicklung und sozialen Differenzierung der literarischen Kommunikation in Deutschland. Berlin/New York 2004.CrossRefGoogle Scholar
  6. Schön, Erich: Kein Ende von Buch und Lesen. Entwicklungstendenzen des Leseverhaltens in Deutschland. Eine Langzeitbetrachtung. In: Stiftung Lesen (Hg.): Lesen im UmbruchForschungsperspektiven im Zeitalter von Multimedia. Baden-Baden 1998, 39–77.Google Scholar
  7. Schön, Erich: Geschichte des Lesens. In: Bodo Franzmann u.a. (Hg.): Handbuch Lesen [1999]. Baltmannsweiler 2001, 1–85.Google Scholar
  8. Stiftung Lesen (Hg.): Leseverhalten in Deutschland im neuen Jahrtausend. Eine Studie der Stiftung Lesen. Mainz/Hamburg 2001.Google Scholar

Literatur

  1. Appel, Markus: Realität durch Fiktionen: Rezeptionserleben, Medienkompetenz und Überzeugungsünderungen. Berlin 2005.Google Scholar
  2. Christmann, Ursula/Schreier, Margrit: Kognitionspsy-chologie der Textverarbeitung und Konsequenzen für die Bedeutungskonstitution literarischer Texte. In: Fotis Jannidis u. a. (Hg.): Regeln der Bedeutung. Zur Theorie der Bedeutung literarischer Texte. Berlin/New York 2003, 246–285.Google Scholar
  3. Gerrig, Richard J.: Experiencing narrative worlds. On the psychological activities of reading. New Haven/London 1993.Google Scholar
  4. Green, Melanie C./Brock, Timothy C.: The role of transportation in the persuasiveness of public narratives. In: Journal of Personality and Social Psychology 79. Jg., 5(2000), 701–721.CrossRefGoogle Scholar
  5. Green, Melanie C./Brock, Timothy G: Persuasiveness of narratives. In: Dies. (Hg.): Persuasion. Psychological insights and perspectives. Thousand Oaks 2005, 117–142.Google Scholar
  6. Groeben, Norbert/Vorderer, Peter: Leserpsychologie: Lesemotivation -Lektürewirkung. Münster 1988.Google Scholar
  7. Hakemulder, Jèmeljan: The moral laboratory. Experiments examining the effects of reading literature on social perception and moral self-concept. Amsterdam/Philadelphia 2000.CrossRefGoogle Scholar
  8. Klemenz-Belgardt, Edith: Amerikanische Leserforschung. Tübingen 1982.Google Scholar
  9. Prentice, Deborah A./Gerrig, Richard J.: Exploring the boundary between fiction and reality. In: Shelly Chaiken/Yaacov Trope (Hg.): Dual-process theories in social psychology. New York 1999, 529–546.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2013

Authors and Affiliations

  • Wolf Schmid
  • Erich Schön
  • Margrit Schreier

There are no affiliations available

Personalised recommendations