Advertisement

Autor

  • Torsten Hoffmann
  • Daniela Langer

Zusammenfassung

Als ›Autor‹ bezeichnet man den Verfasser von Texten aller Art. Das lateinische Wort auctor wird etymologisch auf augere (etwas entstehen lassen, vergrößern) zurückgeführt und steht darüber hinaus in engem Bezug zu auctoritas (Glaubwürdigkeit, Einfluss, Vorbild).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barner, Wilfried: Poeta doctus. Über die Renaissance eines Dichterideals in der deutschen Literatur des 20. Jahrhunderts. In: Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte. Festschrift für Richard Brinkmann. Red. von Jürgen Brummack u. a. Tübingen 1981, 725–752.Google Scholar
  2. Barthes, Roland: Der Tod des Autors (engl. 1967/frz. 1968). In: Jannidis u.a. 2000, 185–193.Google Scholar
  3. Bosse, Heinrich: Autorschaft ist Werkherrschaft. Über die Entstehung des Urheberrechts aus dem Geist der Goethezeit. Paderborn u.a. 1981.Google Scholar
  4. Buck, August: Der Begriff des »poeta eruditus« in der Dichtungstheorie der italienischen Renaissance. In: Ders.: Die humanistische Tradition in der Romania. Bad Homburg u. a. 1968, 227–243.Google Scholar
  5. Bumke, Joachim: Der Literaturbetrieb der höfischen Zeit. In: Ders.: Höfische Kultur. Literatur und Gesellschaft im hohen Mittelalter. 2 Bde. München 61992, Bd. 2, 595–783.Google Scholar
  6. Detering, Heinrich: Das offene Geheimnis. Zur literarischen Produktivität eines Tabus von Winckelmann bis zu Thomas Mann. Göttingen 2002a.Google Scholar
  7. Detering, Heinrich (Hg.): Autorschaft. Positionen und Revisionen. Stuttgart/Weimar 2002b.Google Scholar
  8. Detken, Anke: Poeta. In: Gert Ueding (Hg.): Historisches Wörterbuch der Rhetorik. Bd. 6. Tübingen 2003, 1289–1304.Google Scholar
  9. Foucault, Michel: Was ist ein Autor? (frz. 1969). In: Jannidis u. a. 2000, 198–229.Google Scholar
  10. Frick, Werner: Poeta vates. Versionen eines mythischen Modells in der Lyrik der Moderne. In: Matias Martinez (Hg.): Formaler Mythos. Beitrüge zu einer Theorie ästhetischer Formen. Paderborn u.a. 1996, 125–162.Google Scholar
  11. Gieseke, Ludwig: Vom Privileg zum Urheberrecht. Die Entwicklung des Urheberrechts in Deutschland bis 1845. Göttingen 1995.Google Scholar
  12. Giuriato, Davide/Stingelin, Martin/Zanetti, Sandro (Hg.): »SCHREIBKUGELIST EIN DING GLEICH MIR: VON EISEN«. Schreibszenen im Zeitalter der Typoskripte. München 2005.Google Scholar
  13. Giuriato, Davide/Stingelin, Martin/Zanetti, Sandro (Hg.): »System ohne General«. Schreibszenen im digitalen Zeitalter. München 2006.Google Scholar
  14. Hermand, Jost: Die deutschen Dichterbünde. Von den Meistersingern bis zum PEN-Club. Köln u.a. 1998.Google Scholar
  15. Jannidis, Fotis u.a. (Hg.): Rückkehr des Autors. Zur Erneuerung eines umstrittenen Begriffs. Tübingen 1999.Google Scholar
  16. Jannidis, Fotis: Der nützliche Autor. Möglichkeiten eines Begriffs zwischen Text und historischem Kontext. In: Jannidis u.a. 1999, 353–389.Google Scholar
  17. Jannidis, Fotis/Lauer, Gerhard/Martinez, Matias/Winko, Simone: Rede über den Autor an die Gebildeten unter seinen Verächtern. Historische Modelle und systematische Perspektiven. In: Jannidis u. a. 1999, 3–35.Google Scholar
  18. Jannidis, Fotis u. a. (Hg.): Texte zur Theorie der Autorschaft. Stuttgart 2000.Google Scholar
  19. Jaumann, Herbert: Emanzipation als Positionsverlust. Ein sozialgeschichtlicher Versuch über die Situation des Autors im 18. Jahrhundert. In: LiLi 42. Jg. (1981), 46–72.Google Scholar
  20. Kindt, Tom/Müller, Hans-Harald: The Implied Author. Concept and Controversy. Berlin/New York 2006a.Google Scholar
  21. Kindt, Tom/Müller, Hans-Harald: Der implizite Autor. Zur Karriere und Kritik eines Begriffs zwischen Narratologie und Interpretationstheorie. In: Archiv für Begriffsgeschichte 48. Jg. (2006b), 163–190.Google Scholar
  22. Kleberg, Tönnes: Buchhandel und Verlagswesen in der Antike. Darmstadt 21969.Google Scholar
  23. Klein, Dorothea: Inspiration und Autorschaft. Ein Beitrag zur mediävistischen Autorschaftsdebatte. In: DVjs 80. Jg., 1 (2006), 55–96.CrossRefGoogle Scholar
  24. Kolk, Rainer: Literarische Gruppenbildung. Am Beispiel des George-Kreises 1890–1945. Tübingen 1998.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kord, Susanne: Sich einen Namen machen. Anonymität und weibliche Autorschaft 1700–1900. Stuttgart/Weimar 1996.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kröll, Friedhelm: Die Eigengruppe als Ort sozialer Identitätsbildung. Motive des Gruppenanschlusses bei Schriftstellern. In: DVjs 52. Jg., 4 (1978), 652–671.CrossRefGoogle Scholar
  27. Langer, Daniela: Wie man wird, was man schreibt. Sprache, Subjekt und Autobiographie bei Nietzsche und Barthes. München 2005.Google Scholar
  28. Loescher, Jens: Ein neues Feld, ein alter Habitus und eine Erforschung: ›Gruppen‹ in der jüngeren, ostdeutschen Literatur. In: ZfdPh 125. Jg. (2006), 276–297.Google Scholar
  29. Nünning, Ansgar: Totgesagte leben länger: Anmerkungen zur Rückkehr des Autors und zu Wiederbelebungsversuchen des ›impliziten Autors‹. In: Literaturwissenschaftliches Jahrbuch 42. Jg. (2001), 353–385.Google Scholar
  30. Schaff, Barbara: Der Autor als Simulant authentischer Erfahrung. Vier Fallbeispiele fingierter Autorschaft. In: Detering 2002b, 426–443.Google Scholar
  31. Scholz, Bernhard F.: Alciato als emblematum pater et princeps. Zur Rekonstruktion des frühmodernen Autorbegriffs. In: Jannidis u.a. 1999, 321–351.Google Scholar
  32. Simanowski, Roberto: Autorschaften in digitalen Medien. Eine Einführung. In: Text + Kritik. Heft 152 (2001): Digitale Literatur, 3–21.Google Scholar
  33. Söhn, Gerhard: Literaten hinter Masken. Eine Betrachtung über das Pseudonym in der Literatur. Berlin 1974.Google Scholar
  34. Stingelin, Martin (Hg.): »Mir ekelt vor diesem tintenklecksenden Säkulum«. Schreibszenen im Zeitalter der Manuskripte. München 2004a.Google Scholar
  35. Stingelin, Martin: Schreiben. Einleitung in: Stingelin 2004a. München 2004b, 5–21.Google Scholar
  36. Tiedemann, Rüdiger V: Poeta Vates. In: Manfred Landfester (Hg.): Der Neue Pauly. Enzyklopädie der Antike. Rezeptions- und Wissenschaftsgeschichte. Bd. 15/2. Stuttgart 2002, 378–382.Google Scholar
  37. Vogel, Martin: Deutsche Verlags- und Urheberrechtsgeschichte zwischen 1450 und 1850. Sozial- und methodengeschichtliche Entwicklungsstufen der Rechte von Schriftsteller und Verleger. In: Archiv für Geschichte des Buchwesens 19. Jg. (1978), 1–190.Google Scholar
  38. Winko, Simone: Autor-Funktionen. Zur argumentativen Verwendung von Autorkonzepten in der gegenwärtigen literaturwissenschaftlichen Praxis. In: Detering 2002b, 334–354.Google Scholar
  39. Wülfing, Wulf/Bruns, Karin/Parr, Rolf (Hg.): Handbuch literarisch-kultureller Vereine, Gruppen und Bünde 1825–1933. Stuttgart/Weimar 1998.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2013

Authors and Affiliations

  • Torsten Hoffmann
  • Daniela Langer

There are no affiliations available

Personalised recommendations