Zusammenfassung

Literarische Texte können zur Welt- und Bedeutungsleere tendieren. Das ist dann der Fall, wenn die sprachlichen Zeichen in einem Text primär visuelle oder akustische Eindrücke vermitteln, wenn mit ihnen also gleichsam abstrakt gemalt wird (vgl. Abb.) oder wenn sie, was häufiger vorkommt, sinnfreie Zeichen für musikähnliche Tonfolgen sind, die beim lauten Lesen zu hören, beim leisen mit dem ›inneren Ohr‹ wahrzunehmen sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bachtin, Michail M.: Formen der Zeit und das Chronotopos im Roman. In: Ders.: Formen der Zeit im Roman. Untersuchungen zur historischen Poetik. Frankfurt a.M. 1989, 7–209.Google Scholar
  2. Dünne, Jörg/Günzel, Stephan (Hg.): Raumtheorie. Grundlagentexte aus Philosophie und Kulturwissenschaften. Frankfurt a.M. 2006.Google Scholar
  3. Eder, Jens: Die Figur im Film. Grundlagen der Figurenanalyse. Marburg 2007.Google Scholar
  4. Genette, Gerard: Die Erzählung. München 21998.Google Scholar
  5. Jannidis, Fotis: Figur und Person. Beitrag zu einer historischen Narratologie. Berlin/New York 2004.Google Scholar
  6. Koch, Thomas: Literarische Menschendarstellung. Studien zu ihrer Theorie und Praxis. Tübingen 1991.Google Scholar
  7. Lefebvre, Henri: The production of space. Oxford 1991 (frz. 1974).Google Scholar
  8. Lotman, Jurij M.: Die Struktur des künstlerischen Textes [1970]. Frankfurt a.M. 1973.Google Scholar
  9. Martinez, Matias/Michael Scheffel: Einführung in die Erzähltheorie [1999]. München 2006.Google Scholar
  10. Pfister, Manfred: Das Drama. Theorie und Analyse [1977]. München 2001.Google Scholar
  11. Schneider, Jost: Einführung in die moderne Literaturwissenschaft [1998]. Bielefeld 42002.Google Scholar
  12. Schneider, Ralf: Grundriß zur kognitiven Theorie der Figurenrezeption am Beispiel des Viktorianischen Romans. Tübingen 2000.Google Scholar
  13. Vater, Heinz: Einführung in die Textlinguistik. Struktur und Verstehen von Texten [1992]. 3., Überarb. Aufl. München 2001.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2013

Authors and Affiliations

  • Thomas Anz

There are no affiliations available

Personalised recommendations