Advertisement

Stilistische Textmerkmale

  • Urs Meyer

Zusammenfassung

Im Unterschied zur sprachwissenschaftlichen Stilistik berücksichtigt die literaturwissenschaftliche Stilistik die Stil- und Textmerkmale ›nichtliterarischer‹ Sprachverwendung (Alltagssprache, wissenschaftliche Fachsprachen, Jargon, soziale, regionale oder dialektale Stilvarianten, fremdsprachliches Vokabular, Nominalstil, Protokollstil etc.) nur insofern, als ihnen in ihrer Kombinatorik und infolge ihrer »Auffälligkeitssignale« (Michel 2001, 54) eine poetische Funktion zukommt. Die literaturwissenschaftliche Rede vom Stil fußt somit stets auf einer Selektion bestimmter stilistischer Textmerkmale, denen die exklusive Aufmerksamkeit der Forschung zuteil wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderegg, Johannes: Literaturwissenschaftliche Stiltheorie. Göttingen 1977.Google Scholar
  2. Anderegg, Johannes: Stil und Stilbegriff in der neueren Literaturwissenschaft. In: Gerhard Stickel (Hg.): Stilfragen. Berlin/New York 1995, 115–127.Google Scholar
  3. Berg, Wolfgang: Uneigentliches Sprechen — Zur Pragmatik und Semantik von Metapher, Metonymie, Ironie, Litotes und rhetorischer Frage. Tübingen 1978.Google Scholar
  4. Blumenberg, Hans: Paradigmen zu einer Metaphorologie [1960]. In: Anselm Haverkamp (Hg.): Theorie der Metapher. 2., um ein Nachw. und einen bibliogr. Nachtrag ergänzte Aufl. Darmstadt 1996, 285–315.Google Scholar
  5. Coenen, Hans Georg: Analogie und Metapher. Grundlegung einer Theorie der bildlichen Rede. Berlin/New York 2002.CrossRefGoogle Scholar
  6. Dirven, René/Pörings, Ralf (Hg.): Metaphor and Metonymy in Comparison and Contrast. Berlin/New York 2002.Google Scholar
  7. Doelker, Christian: Ein Bild ist mehr als ein Bild. Visuelle Kompetenz in der Multimedia-Gesellschaft. 3., durchges. Aufl. Stuttgart 2002.Google Scholar
  8. Fix, Ulla/Wellmann, Hans (Hg.): Stile, Stilprägungen, Stilgeschichte. Über Epochen-, Gattungs- und Autorenstile — sprachliche Analysen und didaktische Aspekte. Heidelberg 1997.Google Scholar
  9. Fix, Ulla/Wellmann, Hans (Hg.): Bild im Text — Text im Bild. Heidelberg 2000.Google Scholar
  10. Göttert, Karl-Heinz: Geschichte der Stimme. München 1998.Google Scholar
  11. Gumbrecht, Hans Ulrich/Pfeiffer, K. Ludwig (Hg.): Stil. Geschichten und Funktionen eines kulturwissenschaftlichen Diskurselementes. Frankfurt a. M. 1986.Google Scholar
  12. Gumbrecht, Hans Ulrich: Schwindende Stabilität der Wirklichkeit. Eine Geschichte des Stilbegriffs. In: Gumbrecht/Pfeiffer 1986, 726–788.Google Scholar
  13. Harras, Gisela: Auf dem Weg zu einer einheitlichen Theorie der Indirektheit des Sprechens. In: Jürgen Fohrmann (Hg.): Rhetorik. Figuration und Performanz. Stuttgart/Weimar 2004, 219–245.Google Scholar
  14. Jakobson, Roman: Was ist Poesie [1934]. In: Ders.: Poetik: Ausgewählte Aufsätze 1921–1971. Hg. von Elmar Holenstein/Tarcisius Schelbert. Frankfurt a. M. 1979, 67–82.Google Scholar
  15. Jakobson, Roman: Der Doppelcharakter der Sprache und die Polarität zwischen Metaphorik und Metonymie [1960]. In: Anselm Haverkamp (Hg.): Theorie der Metapher. 2., um ein Nachw. und einen bibliogr. Nachtrag ergänzte Aufl. 1996, 163–174.Google Scholar
  16. Kayser, Wolfgang: Das sprachliche Kunstwerk [1948]. Tübingen u.a. 201992.Google Scholar
  17. Knape, Joachim: Figurenlehre. In: Gert Ueding (Hg.): Historisches Wörterbuch der Rhetorik. Bd. 3. Tübingen 1996, 289–342.Google Scholar
  18. Kurz, Gerhard: Metapher, Allegorie, Symbol [1982]. 5., durchges. Aufl. Göttingen 2004.Google Scholar
  19. Lakoff, George/Johnson, Mark: Leben in Metaphern. Konstruktion und Gebrauch von Sprachbildern. 2., korr. Aufl. Heidelberg 2000 (engl. 1980).Google Scholar
  20. Lausberg, Heinrich: Elemente der literarischen Rhetorik. Eine Einführung für Studierende der klassischen, romanischen, englischen und deutschen Philologie [1949]. Ismaning 101990.Google Scholar
  21. Lausberg, Heinrich: Handbuch der literarischen Rhetorik: eine Grundlegung der Literaturwissenschaft [1960]. 3. Aufl. mit einem Vorw von Arnold Arens. Stuttgart 1990.Google Scholar
  22. Mayer, Heike: Literarische Rhetorik. Münster 2002.Google Scholar
  23. Meyer, Urs: Politische Rhetorik. Zur Theorie, Analyse und Geschichte der Redekunst am Beispiel des Spätaufklärers Johann Gottfried Seume. Paderborn u. a. 2001.Google Scholar
  24. Michel, Georg: Einführung in die Methodik der Stiluntersuchung. Ein Lehr- und Übungsbuch für Studierende. Berlin 1968.Google Scholar
  25. Michel, Georg: Stilistische Textanalyse: eine Einführung. Hg. von Karl-Heinz Siehr/Christine Keßler. Frankfurt a.M. u.a. 2001.Google Scholar
  26. Müller, Marion G.: Grundlagen der visuellen Kommunikation. Theorieansätze und Analysemethoden. Konstanz 2003.Google Scholar
  27. Pfeiffer-Rupp, Rüdiger: Graphostilistik. In: Bernd Spillner (Hg.): Methoden der Stilanalyse. Tübingen 1984, 101–119.Google Scholar
  28. Plett, Heinrich F.: Systematische Rhetorik. Konzepte und Analysen. München 2000.Google Scholar
  29. Plett, Heinrich F.: Einführung in die rhetorische Textana-lyse [1971]. 9., aktual. und erw. Aufl. Hamburg 2001.Google Scholar
  30. Por, Peter: Epochenstil: Pädoyer für einen umstrittenen Begriff. Heidelberg 1982.Google Scholar
  31. Riesel, Elise/Schendels, Eugenia: Deutsche Stilistik. Moskau 1975.Google Scholar
  32. Sanders, Willy: Gutes Deutsch — Besseres Deutsch. Praktische Stillehre der deutschen Gegenwartssprache. Darmstadt 1986.Google Scholar
  33. Sanders, Willy: Stil im Wandel. Anmerkungen zur stilgeschichtlichen Forschungsperspektive. In: Ulla Fix/Gotthard Lerchner (Hg.): Stil und Stilwandel. Festschrift für Bernhard Sowinski. Frankfurt a.M. 1996, 345–357.Google Scholar
  34. Sandig, Barbara: Stilistik. Sprachpragmatische Grundlegung der Stilbeschreibung. Berlin/New York 1978.Google Scholar
  35. Schmidt, Siegried J.: Ist ›Fiktionalität‹ eine linguistische oder eine texttheoretische Kategorie? In: Elisabeth Gülich/Wolfgang Raible (Hg.): Textsorten. Frankfurt a. M. 1972, 59–71.Google Scholar
  36. Sökeland, Werner: Indirektheit von Sprechhandlungen. Eine linguistische Untersuchung. Tübingen 1980.CrossRefGoogle Scholar
  37. Sowinski, Bernhard: Stilistik. Stiltheorien und Stilanalysen. Stuttgart 1991.Google Scholar
  38. Spillner, Bernd: Grundlagen der Phonostilistik und Phonoästhetik. In: Ders. (Hg.): Methoden der Stilanalyse. Tübingen 1984, 69–99.Google Scholar
  39. Spillner, Bernd: Stilsemiotik. In: Gerhard Stickel (Hg.): Stilfragen. Berlin/New York 1995, 62–93.Google Scholar
  40. Ueding, Gert (Hg.): Historisches Wörterbuch der Rhetorik. 10 Bde. Tübingen 1992 ff.Google Scholar
  41. Ueding, Gert (Hg.): Rhetorik: Begriff, Geschichte, Interna-tionalität. Tübingen 2005.Google Scholar
  42. Ueding, Gert/Steinbrink, Bernd: Grundriß der Rhetorik. Geschichte — Technik — Methode [1976 unter dem Titel: Einführung in die Rhetorik]. 4., aktual. Aufl. Stuttgart/Weimar 2005.CrossRefGoogle Scholar
  43. Weinrich, Harald: Münze und Wort. Untersuchungen an einem Bildfeld [1958]. In: Ders.: Sprache in Texten. Stuttgart 1976, 276–290.Google Scholar
  44. Weinrich, Harald: Semantik der kühnen Metapher [1963]. In: Anselm Haverkamp (Hg.): Theorie der Metapher. 2., um ein Nachw. und einen bibliogr. Nachtrag ergänzte Aufl. Darmstadt 1996, 316–339.Google Scholar
  45. Zymner, Rüdiger: Uneigentlichkeit. Studien zu Semantik und Geschichte der Parabel. Paderborn u. a. 1991.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2013

Authors and Affiliations

  • Urs Meyer

There are no affiliations available

Personalised recommendations