Advertisement

Literaturwissenschaftliches Recherchieren, Schreiben und Publizieren

  • Winfried Thielmann
  • Ernst Rohmer
  • Heinrich Kaulen
  • Martin Huber
  • Katrin Richter
  • Frank Simon-Ritz
  • Thomas Anz

Zusammenfassung

Natur- und Geisteswissenschaften publizieren in sehr unterschiedlichen Formen: Während in den Naturwissenschaften die Textart des wissenschaftlichen Artikels dominiert, der in Zeitschriften mit möglichst hohem impact factor (Zitationsfrequenz) als Produkt von Forschergruppen meist auf Englisch erscheint, kommt in den — vielfach noch einzelsprachlich gebundenen — Geisteswissenschaften nach wie vor der Monografie sowie dem Sammelband ein hoher Stellenwert zu. Diese Differenzen haben historische und systematische Gründe.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bazerman, Charles: Shaping Written Knowledge. The Genre and Activity of the Experimental Article in Science. Madison, Wisconsin 1988.Google Scholar
  2. Berkenkotter, Carol/Huckin, Thomas N.: Genre Knowledge in Disciplinary Communication: Cognition/Culture/Power. Hillsdale, New Jersey 1995.Google Scholar
  3. Breitkopf, Anna/Vassileva, Irena: Osteuropäischer Wissenschaftsstil. In: Peter Auer/Harald Baßler (Hg.): Reden und Schreiben in der Wissenschaft. Frankfurt a.M./ New York 2007, 211–224.Google Scholar
  4. Busch-Lauer, Ines-Andrea: Schreiben in der Medizin. Eine Untersuchung anhand deutscher und englischer Fachtexte. In: Eva-Maria Jakobs/Dagmar Knorr (Hg.): Schreiben in den Wissenschaften. Frankfurt a.M. u. a. 1997, 45–62.Google Scholar
  5. Graefen, Gabriele: Der wissenschaftliche Artikel. Textart und Textorganisation. Frankfurt a.M. u. a. 1997.Google Scholar
  6. Graefen, Gabriele/Thielmann, Winfried: Der Wissenschaftliche Artikel. In: Peter Auer/Harald Baßler (Hg.): Reden und Schreiben in der Wissenschaft. Frankfurt a.M./New York 2007, 67–98.Google Scholar
  7. Kruhl, Jörn H.: Erfahrungen mit der deutschen und englischen Wissenschaftssprache in der deutschen Geologie. In: Konrad Ehlich (Hg.): Mehrsprachige Wissenschaft — europäische Perspektiven. Eine Konferenz im europäischen Jahr der Sprachen. 2003. http://www.eu-ro-sprachenjahr.de/Kruhl.pdf (17.7.2007).Google Scholar
  8. Mittelstraß, Jürgen: Neuzeit und Aufklärung. Studien zur Entstehung der neuzeitlichen Wissenschaft und Philosophie. Berlin 1970.CrossRefGoogle Scholar
  9. Mocikat, Ralph: Die Anglisierung der Wissenschaftssprache am Beispiel der Biomedizin — eine kritische Stellungnahme. 2006. http://www.humboldt-foundation.de/de/netzwerk/veranstalt/hoersaal/ebook_expert_09_2006/mocikat.pdf (17.7.2007).Google Scholar
  10. Schwarze, Susanne: Wissenschaftsstile in der Romania: Frankreich/Italien. In: Peter Auer/Harald Baßler (Hg.): Reden und Schreiben in der Wissenschaft. Frankfurt a.M./New York 2007, 185–210.Google Scholar
  11. Swales, John M.: Genre Analysis. English in Academic and Research Settings. Cambridge 1990.Google Scholar
  12. Thielmann, Winfried: Fachsprache der Physik als begriffliches Instrumentarium. Exemplarische Untersuchungen zur Funktionalität naturwissenschaftlicher Begrifflichkeit bei der Wissensgewinnung und strukturierung im Rahmen der experimentellen Befragung von Natur. Frankfurt a.M. 1999.Google Scholar
  13. Thielmann, Winfried: Wege aus dem sprachpolitischen Vakuum? Zur scheinbaren wissenschaftskulturellen Neutralität wissenschaftlicher Universalsprachen. In: Konrad Ehlich (Hg.): Mehrsprachige Wissenschaft — europäische Perspektiven. Eine Konferenz im Europäischen Jahr der Sprachen. 2003. http://www.euro-spra-chenjahr.de/Thielmann.pdf (17.7.2007).Google Scholar
  14. Thielmann, Winfried: »… it seems that light is propagated in time …« — zur Befreiung des wissenschaftlichen Erkenntnisprozesses durch die Vernakulärsprache Englisch. In: Konrad Ehlich/Dorothee Heller (Hg.): Die Wissenschaft und ihre Sprache. Bern 2006, 297–320.Google Scholar
  15. Wilson, Edward O.: Consilience. The Unity of Knowledge. London 1998.Google Scholar

Literatur

  1. Jannidis, Fotis: Germanistische Fachkommunikation im Internet. In: Frank Simon-Ritz (Hg.): Germanistik im Internet. Eine Orientierungshilfe. Berlin 1998, 55–64.Google Scholar
  2. Michel, Volker: Die Virtuelle Fachbibliothek Germanistik — Eine Projektskizze. In: Jahrbuch für Computerphilologie 6. Jg. (2004), 83–94.Google Scholar
  3. Osterkamp, Ernst: Medien der Germanistik. Anspruch und Praxis wissenschaftlichen Publizierens. In: Schiller-Jb. 45. Jg. (2001), 1–7.Google Scholar

Literatur

  1. Kaulen, Heinrich: Die Literaturwissenschaftliche Monographie. Begriff, Entwicklung und Funktionswandel einer Darstellungsform. In: Peter J. Brenner (Hg.): Geist, Geld und Wissenschaft. Arbeits- und Darstellungsformen von Literaturwissenschaft. Frankfurt a.M. 1993, 141–174.Google Scholar
  2. Kruckis, Hans-Martin: »Ein potenziertes Abbild der Menschheit.« Biographischer Diskurs und Etablierung der Neugermanistik in der Goethe-Biographik bis Gundolf. Heidelberg 1995.Google Scholar
  3. Muschg, Walter: Das Dichterporträt in der Literaturgeschichte. In: Emil Ermatinger (Hg.): Philosophie der Literaturwissenschaft. Berlin 1930, 277–314.Google Scholar
  4. Ribbat, Ernst: Der Dichter und sein Monograph. Zu den Aussichten einer fragwürdigen Gattung. In: Georg Stötzel (Hg): Germanistik — Forschungsstand und Perspektiven. Vorträge des Deutschen Germanistentages 1984. Bd. 2: Ältere Deutsche Literatur, Neuere Deutsche Literatur. Berlin/New York 1985, 589–599.Google Scholar
  5. Scheuer, Helmut: Biographie. Studien zur Funktion und zum Wandel einer literarischen Gattung vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Stuttgart 1979.Google Scholar
  6. Sengle, Friedrich: Zum Problem der modernen Dichterbiographie. In: DVjs 26. Jg. (1952), 100–111.CrossRefGoogle Scholar
  7. Weimar, Klaus: Geschichte der deutschen Literaturwissenschaft bis zum Ende des 19. Jahrhunderts [1989]. Paderborn 2003.Google Scholar

Literatur

  1. Dainat, Holger/Kolk, Rainer: »Geselliges Arbeiten«. Bedingungen und Strukturen der Kommunikation in den Anfängen der Deutschen Philologie. In: DVjs 61. Jg. (Sonderheft 1987): Von der gelehrten zur disziplinären Gemeinschaft, 7–41.CrossRefGoogle Scholar
  2. Dallmann, Sabine: Die Rezension. Zur Charakterisierung von Texttyp, Darstellungsart und Stil. In: Wolfgang Fleischer (Hg.): Sprachnormen, Stil und Sprachkultur. Berlin 1979, 58–97.Google Scholar
  3. Dürselen, Oliver/Huber, Martin: IASLonline — Zum Medienwechsel in der Fachkommunikation. In: Jahrbuch für Computerphilologie 6. Jg. (2004), 33–57.Google Scholar
  4. Huber, Martin/Strohschneider, Peter/Vögel, Herfried: Rezension und Rezensionswesen. Am Beispiel der Germanistik. In: Peter J. Brenner (Hg.): Geist, Geld und Wissenschaft. Arbeits- und Darstellungsformen von Literaturwissenschaft. Frankfurt a.M. 1993, 271–295.Google Scholar
  5. Jäger, Georg: Von Pflicht und Kür im Rezensionswesen. 2001. In: http://www.iaslonline.de/discuss/lisforen/jaerezen.html (19.7.2007).Google Scholar
  6. Kluge, Friedrich: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. Neu bearb. von Elmar Seebold. Berlin 221989.CrossRefGoogle Scholar
  7. Mey, Günter: Elektronisches Publizieren — Eine Chance für die Textsorte Rezension? Anmerkungen zur Nutzung des Internet als »scholarly review resource«. In: Historical Social Research 29. Jg., 1 (2004), 144–172.Google Scholar
  8. Morvay, Karin: Die Zeitschrift für deutsches Altertum unter ihren ersten Herausgebern Haupt, Müllenhoff, Steinmeyer und Scherer (1841–1880). In: Archiv für Geschichte des Buchwesens 15. Jg. (1975), 469–520.Google Scholar
  9. Zillig, Werner: Textsorte »Rezension«. In: Klaus Detering/Jürgen Schmidt-Radefeldt/Wolfgang Sucharowski (Hg.): Akten des 16. Linguistischen Kolloquiums. Bd. 2: Sprache erkennen und verstehen. Tübingen 1982, 197–208.Google Scholar

Literatur

  1. Baasner, Rainer/Koebe, Kristina: Wozu.was.wie. Literaturrecherche und Internet. CD-ROM. Stuttgart 2000.Google Scholar
  2. Blinn, Hansjürgen: Informationshandbuch Deutsche Literaturwissenschaft. Mit Internet- und CD-ROM-Recherche. 3. Aufl. der 4., völlig neu bearb. Ausgabe. Frankfurt a. M. 2005.Google Scholar
  3. Eco, Umberto: Wie man eine wissenschaftliche Abschlußarbeit schreibt. Doktor-, Diplom- und Masterarbeit in den Geistes- und Sozialwissenschaften. Heidelberg 112005.Google Scholar
  4. Gabriel, Klaus: Romanistik im Internet. Eine praktische Einführung in die Nutzung der neuen Medien im Rahmen der romanistischen Linguistik. 2., erw. und aktual. Aufl. Bonn 2000.Google Scholar
  5. Gabriel, Norbert: Kulturwissenschaften und Neue Medien. Wissensvermittlung im digitalen Zeitalter. Darmstadt 1997.Google Scholar
  6. Gschwender, Oliver: Internet für Philologen. Eine Einführung in das Netz der Netze. Berlin 1999.Google Scholar
  7. Hansel, Johannes/Kaiser, Lydia: Literaturrecherche für Germanisten. Berlin 2003.Google Scholar
  8. Hartmann, Frank: Medienphilosophie. Wien 2000.Google Scholar
  9. Jeßing, Benedikt: Arbeitstechniken des literaturwissenschaftlichen Studiums. Stuttgart 2000.Google Scholar
  10. Jeßing, Benedikt: Bibliographieren für Literaturwissenschaftler. Stuttgart 2003.Google Scholar
  11. Jeßing, Benedikt/Köhnen, Ralph: Einführung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft. 2., aktual. und überarb. Aufl. Stuttgart 2007.CrossRefGoogle Scholar
  12. Klausnitzer, Ralf: Literaturwissenschaft. Begriffe — Verfahren — Arbeitstechniken. Berlin 2004.Google Scholar
  13. Kranz, Dieter: Internet für Anglisten. Eine praxisorientierte Einführung. Darmstadt 2000.Google Scholar
  14. Ludwig, Hans-Werner/Rommel, Thomas: Studium Literaturwissenschaft. Arbeitstechniken und neue Medien. Tübingen 2003.Google Scholar
  15. Moenninghoff, Burkhard/Meyer-Krentler, Eckhardt: Arbeitstechniken Literaturwissenschaft. 12., korr. und aktual. Aufl. München 2005.Google Scholar
  16. Raabe, Paul: Einführung in die Bücherkunde zur deutschen Literaturwissenschaft. Mit 14 Tabellen im Anhang. 11., völlig neu bearb. Aufl. Stuttgart 1994.CrossRefGoogle Scholar
  17. Schönherr, Hartmut/Tiedemann, Paul: Internet für Germanisten. Eine praxisorientierte Einführung. Darmstadt 1999.Google Scholar
  18. Schulte-Sasse, Jochen: Einführung in die Literaturwissenschaft. München 91997.Google Scholar
  19. Segebrecht, Wulf: Was sollen Germanisten lesen? Ein Vorschlag. 3., neu bearb. und erw. Aufl. Berlin 2006.Google Scholar
  20. Simon-Ritz, Frank (Hg.): Germanistik im Internet. Eine Orientierungshilfe. Berlin 1999.Google Scholar
  21. Weilenmann, Anne-Katharina: Fachspezifische Internetrecherche. Für Bibliothekare, Informationswissenschaftler und Wissenschaftler. München 2006.Google Scholar

Literaturverzeichnis: Primärtexte

  1. Goethe, Johann Wolfgang von: Sämtliche Werke. Frankfurter Ausgabe. Abt. I, Bd. 8. In Zusammenarbeit mit Chris toph Brecht hg. von Waltraud Wiethölter. Frankfurt a.M. 1994.Google Scholar
  2. Mann, Thomas: Tristan. In: Ders.: Große kommentierte Frankfurter Ausgabe. Werke — Briefe — Tagebücher. Bd. 2.1: Frühe Erzählungen 1893–1912. Frankfurt a.M. 2005, 319–371.Google Scholar

Forschungsliteratur

  1. Anz, Thomas (Hg.): Handbuch Literaturwissenschaft. Gegenstände — Konzepte — Institutionen. 3 Bde. Stuttgart/ Weimar 2007.Google Scholar
  2. Bibliographie der deutschen Sprach- und Literaturwissenschaft. Begr. von Hanns W. Eppelsheimer, fortgeführt von Clemens Köttelwesch. Frankfurt a. M. 1957 ff. (http://www.bdslonline.de, 2.8.2007).
  3. Burdorf, Dieter/Fasbender, Christoph/Moennighoff, Burkhard (Hg.): Metzler Literatur Lexikon. Begr. von Günther und Irmgard Schweikle. Stuttgart/Weimar 32007.Google Scholar
  4. Eco, Umberto: Wie man eine wissenschaftliche Abschlußarbeit schreibt. Heidelberg 112005 (ital. 1977).Google Scholar
  5. Fricke, Harald/Müller, Jan-Dirk/Weimar, Klaus (Hg.): Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. 3 Bde. Berlin 1997–2003.Google Scholar
  6. Germanistik. Internationales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen. Tübingen 1960ff.Google Scholar
  7. Jeßing, Benedikt: Arbeitstechniken des literaturwissenschaftlichen Studiums. Stuttgart 2001.Google Scholar
  8. Kruse, Otto: Keine Angst vor dem leeren Blatt. Ohne Schreibblockaden durchs Studium. Frankfurt a.M. 2002.Google Scholar
  9. Kurz, Gerhard: Werther als Künstler. In: Herbert Anton (Hg.): Invaliden des Apoll. Motive und Mythen des Dichterleids. München 1982, 95–112.Google Scholar
  10. Moennighoff, Burkhard/Meyer-Krentler, Eckhardt: Arbeitstechniken Literaturwissenschaft. München 122005.Google Scholar
  11. Nünning, Ansgar (Hg.): Metzler Lexikon Literatur- und Kultur theorie. Stuttgart/Weimar 32004.Google Scholar
  12. Richter, Katrin/Simon-Ritz, Frank: Hilfsmittel und Methoden der Recherche. In: Anz 2007, Bd. 3, 319–332.Google Scholar
  13. Schneider, Jost: Einführung in die moderne Literaturwissenschaft. Bielefeld 42002.Google Scholar
  14. Stanitzek, Georg: Paratextanalyse. In: Anz 2007, Bd. 2, 198–203.Google Scholar
  15. Vogt, Jochen: Einladung zur Literaturwissenschaft. München 42002.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2013

Authors and Affiliations

  • Winfried Thielmann
  • Ernst Rohmer
  • Heinrich Kaulen
  • Martin Huber
  • Katrin Richter
  • Frank Simon-Ritz
  • Thomas Anz

There are no affiliations available

Personalised recommendations