Literaturwissenschaft als Institution in der Gegenwart

  • Ralf Klausnitzer
  • Holger Dainat
  • Konrad Umlauf
  • Arnd Beise
  • Thomas Wiemer
  • Anja Gerigk

Zusammenfassung

Eine professionalisierte Beschäftigung mit literarischen Texten findet an verschiedenen Orten und Institutionen statt — in Verlagen und Agenturen wie in der Literaturkritik, auf dem Theater wie an Akademien und Universitäten. Von Vermarktungsund Verwertungsperspektiven im Umgang mit Literatur unterscheiden sich Beobachtungsinstanzen, die ihrerseits nach Zugangsweisen, Zeiteinsatz und Aufmerksamkeitsverhalten differenziert werden können. Zielt eine in der Regel rasch reagierende Literaturkritik auf qualitative Urteile, entwickeln zeitinvestive wissenschaftliche Thematisierungsweisen von Literatur jene distanzierte Reflexivität, die Beziehungen zwischen Texten und Kontextelementen ebenso zu konzeptualisieren und methodisch zu klären sucht wie die Schrittfolgen ihres eigenen Vorgehens. Während wertende Aussagen — etwa im Feuilleton, aber auch in Zensurbescheiden — kein hohes Maß an intersubjektiver Geltung beanspruchen, sind Theorien und Modelle der institutionalisierten Literaturforschung als Bestandteile einer wissenschaftlich disziplinierten Kommunikation an elaborierte Regeln nachvollziehbarer Argumentation gebunden (auch wenn deren Umsetzung sehr unterschiedlich ausfallen kann).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. All European Academies (ALLEA) — European Federation of National Academies of Sciences and Humanities: http://www.allea.org (17.7.2007).
  2. Blinn, Hansjürgen: Informationshandbuch Deutsche Literaturwissenschaft. Frankfurt a.M. 42001.Google Scholar
  3. Deutsche Forschungsgemeinschaft: http://www.dfg.de (17.7.2007).
  4. Germanistik im Netz — Virtuelle Fachbibliothek Germanistik: http://www.germanistik-im-netz.de (17.7. 2007).
  5. Schönert, Jörg: Konstellationen und Perspektiven kooperativer Forschung. In: Peter J. Brenner (Hg.): Geist, Geld und Wissenschaft. Frankfurt a. M. 1993, 384–408.Google Scholar

Literatur

  1. Bentfeld, Anne/Delabar, Walter (Hg.): Perspektiven der Germanistik. Neueste Ansichten zu einem alten Problem. Opladen 1997.Google Scholar
  2. Bogdal, Klaus-Michael/Müller, Oliver (Hg.): Innovation und Modernisierung. Germanistik von 1965 bis 1980. Heidelberg 2005.Google Scholar
  3. Bollenbeck, Georg/Wende, Waltraud »Wara« (Hg.): Der Bologna-Prozess und die Veränderung der Hochschullandschaft. Heidelberg 2007.Google Scholar
  4. Dainat, Holger: ECTS etc. Studienreform im Zuge des Bologna-Prozesses. In: Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes 50. Jg., 2/3 (2003), 334–353.Google Scholar
  5. Dainat, Holger: Im Zentrum die Lehre. Allgemeine Hand-lungsmuster, Angebot und Nachfrage in der Germanistik des 19. Jahrhunderts. In: Lutz Danneberg u. a. (Hg.): Stil, Schule, Disziplin. Analyse und Erprobung von Konzepten wissenschaftsgeschichtlicher Rekonstruktion (I). Frankfurt a.M. 2005, 51–178.Google Scholar
  6. Fohrmann, Jürgen: Organisation — Wissen — Leistung. Konzeptuelle Überlegungen zu einer Wissenschaftsgeschichte der Germanistik. In: IASL 16. Jg., 1 (1991), 110–125.CrossRefGoogle Scholar
  7. Fohrmann, Jürgen/Voßkamp, Wilhelm (Hg.): Von der gelehrten zur disziplinären Gemeinschaft. Stuttgart 1987.Google Scholar
  8. Fohrmann, Jürgen/Voßkamp, Wilhelm (Hg.): Wissenschaftsgeschichte der Germanistik im 19. Jahrhundert. Stuttgart/Weimar 1994.Google Scholar
  9. Förster, Jürgen/Neuland, Eva/Rupp, Gerhard (Hg.): Wozu noch Germanistik? Wissenschaft — Beruf — Kulturelle Praxis. Stuttgart 1989.Google Scholar
  10. Harth, Dietrich: Einführungsliteratur Germanistik. Kritischer Bericht über Grundkursmodelle und Studienbücher. In: Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes 21. Jg., 2 (1974a), 23–31.Google Scholar
  11. Harth, Dietrich: Einführungsliteratur Germanistik. Kritischer Bericht über Grundkursmodelle und Studienbücher (II). In: Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes 21. Jg., 4 (1974b), 26–37.Google Scholar
  12. Jäger, Georg/Schönert, Jörg (Hg.): Wissenschaft und Berufspraxis. Angewandtes Wissen und praxisorientierte Studiengänge in den Sprach-, Literatur-, Kultur- und Medienwissenschaften. Paderborn u. a. 1997.Google Scholar
  13. Jaumann, Herbert: Tendenzen der Literaturwissenschaft im Spiegel der »Einführungen«. In: Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes 27. Jg., 3 (1980), 2–15.Google Scholar
  14. Kolbe, Jürgen (Hg.): Ansichten einer künftigen Germanistik. München 1969.Google Scholar
  15. Kolk, Rainer: Wahrheit — Methode — Charakter. Zur wissenschaftlichen Ethik der Germanistik im 19. Jahrhundert. In: IASL 14. Jg., 1 (1989), 50–73.CrossRefGoogle Scholar
  16. Krüger, Marlis: Krise der Germanistik. Zur Lage der Germanistik an westdeutschen Universitäten. In: The German Quarterly 42. Jg., 2 (1969), 225–253.CrossRefGoogle Scholar
  17. Lämmert, Eberhard: Das überdachte Labyrinth. Ortsbestimmungen der Literaturwissenschaft 1960–1990. Stuttgart 1991.CrossRefGoogle Scholar
  18. Mein, Georg (Hg.): Kerncurriculum BA-Germanistik. Chancen und Grenzen des Bologna-Prozesses. Bielefeld 2006.Google Scholar
  19. Rathmann, Thomas (Hg.): Texte, Wissen, Qualifikationen. Ein Wegweiser für Germanisten. Berlin 2000.Google Scholar
  20. Weimar, Klaus: Geschichte der deutschen Literaturwissenschaft bis zum Ende des 19. Jahrhunderts. München 1989.Google Scholar

Literatur

  1. Archive in der Bundesrepublik Deutschland, Österreich und der Schweiz. Hg. vom Verein Deutscher Archivare. Münster 172002.Google Scholar
  2. Blinn, Hansjörg: Informationshandbuch Deutsche Literaturwissenschaft. 4., neu bearb. und stark erw. Ausgabe der 2. Aufl. Frankfurt a.M. 2003.Google Scholar
  3. Busse, Gisela von/Plassmann, Engelbert/Seefeldt, Jürgen: Das Bibliothekswesen der Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden 31999.Google Scholar
  4. Fabian, Bernhard u. a. (Hg.): Handbuch der historischen Buchbestände in Deutschland, Handbuch der historischen Buchbestände in Österreich, Handbuch deutscher historischer Buchbestände in Europa. Hildesheim 2003 [1 CD-ROM, erscheint auch gedruckt].Google Scholar
  5. Franz, Eckhart G.: Einführung in die Archivkunde. Darmstadt 62004.Google Scholar
  6. International Directory of Archives. München u. a. 1992.Google Scholar
  7. Jahrbuch der deutschen Bibliotheken. Hg. vom Verein Deutscher Bibliothekare. Wiesbaden 612005.Google Scholar
  8. König, Christoph/Seifert, Siegfried (Hg.): Literaturarchiv und Literaturforschung. Aspekte neuer Zusammenarbeit. München u. a. 1996.Google Scholar
  9. Kussmaul, Ingrid: Die Nachlässe und Sammlungen des Deutschen Literaturarchivs Marbach. Bd. 1–2. Marbach 1999, fortgeführt unter http://www.dla-marbach.de/opac_kallias/index.html (16.07.2007).Google Scholar
  10. Plassmann, Engelbert u. a.: Bibliotheken und Informationsgesellschaft in Deutschland. Eine Einführung. Wiesbaden 2006.Google Scholar
  11. World Guide to Libraries. 2 Bde. München 212006 [erscheint auch auf CD-ROM].Google Scholar
  12. World Guide to Special Libraries. 2 Bde. München 72005.Google Scholar

Literatur

  1. Luserke, Matthias: Literaturwissenschaftliche Gesellschaften. Eine Problemskizze. In: Peter Brenner (Hg.): Geist, Geld und Wissenschaft. Arbeits- und Darstellungsformen von Literaturwissenschaft. Frankfurt a.M. 1993, 299–317.Google Scholar
  2. Mahr, Johannes: Gruppen, literarische. In: Horst Brunner/Rainer Moritz (Hg.): Literaturwissenschaftliches Lexikon. Grundbegriffe der Germanistik. Berlin 1997, 129–132.Google Scholar
  3. Müller, Lothar: Literarische Gesellschaften in Deutschland. In: Kursbuch 153 (2003): Literatur. Betrieb und Passion, 76–86.Google Scholar
  4. Röther, Klaus: Die Germanistenverbände und ihre Tagungen. Ein Beitrag zur germanistischen Organisations-und Wissenschaftsgeschichte. Köln 1980.Google Scholar
  5. Solms, Wilhelm: Literarische Gesellschaften in Deutschland. In: Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften e.V. (Hg.): Literarische Gesellschaften in Deutschland. Ein Handbuch. Bearb. von Christiane Kussin. Berlin 1995, 11–21.Google Scholar

Literatur

  1. Bourdieu, Pierre: Das literarische Feld (frz. 1991). In: Louis Pinto/Franz Schultheis (Hg.): Streifzüge durch das literarische Feld. Konstanz 1997, 33–148.Google Scholar
  2. Heinold, Wolfgang Erhard: Bücher und Büchermacher. Verlage im Informationszeitalter [1987]. Heidelberg 52001.Google Scholar
  3. Jäger, Georg: Keine Kulturtheorie ohne Geldtheorie. Grundlegung einer Theorie des Buchverlags. In: Siegfried J. Schmidt (Hg.): Empirische Literatur- und Medienforschung. Siegen 1995, 24–40.Google Scholar
  4. Kneer, Georg/Nassehi, Armin: Niklas Luhmanns Theorie sozialer Systeme. Eine Einführung [1993]. München 42000.Google Scholar
  5. Lucius, Wulf D. von: Verlagswirtschaft. Konstanz 2005. Osterkamp, Ernst: Medien der Germanistik. Anspruch und Praxis Literaturwissenschaftlichen Publizierens. Vorbemerkungen zu einer Diskussion. In: Schiller-Jb. 45. Jg. (2001), 1–7.Google Scholar
  6. Preuß, Simone: Buchmarkt im Wandel. Wissenschaftliches Publizieren in Deutschland und den USA. Stuttgart 1999.CrossRefGoogle Scholar
  7. Schönstedt, Eduard: Der Buchverlag. Geschichte, Aufbau, Wirtschaftsprinzipien, Kalkulation und Marketing [1991]. Stuttgart 21999.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2013

Authors and Affiliations

  • Ralf Klausnitzer
  • Holger Dainat
  • Konrad Umlauf
  • Arnd Beise
  • Thomas Wiemer
  • Anja Gerigk

There are no affiliations available

Personalised recommendations