Geschichte der Literaturwissenschaft

  • Lutz Danneberg
  • Wolfgang Höppner
  • Ralf Klausnitzer
  • Dorit Müller

Zusammenfassung

Eine professionalisierte Beschäftigung mit Literatur zur Erzeugung eines gesicherten Wissens über ihre Entstehung, Beschaffenheit und Wirkung lässt sich bis in die Antike zurückverfolgen. Schon in den Bibliotheken von Alexandria und Pergamon sammelt und verzeichnet man Texte, ermittelt ihre Überlieferungsgeschichte und untersucht sie in regelgeleiteter Weise. Verständniskrisen — etwa im Umgang mit den Epen Homers — erzwingen theoretische Überlegungen zum Verstehen und Ausle-gen der schriftsprachlichen Überlieferung. Reflexionen über Prinzipien und Normen des Dichtens finden sich in den Dialogen des Philosophen Platon (etwa Gorgias 57, 502c; Phaidros 244–245; Politeia 394, 598–605); die um 335 v. Chr.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Boeckh, August: Encyklopädie und Methodologie der phi-lologischen Wissenschaften. Hg. von Ernst Bratuscheck. Leipzig 1877.Google Scholar
  2. Christmann, Hans Helmut: Romanistik und Anglistik an der deutschen Universität im 19. Jahrhundert. Ihre Herausbildung als Fächer und ihr Verhältnis zu Germanistik und klassischer Philologie. Stuttgart 1985.Google Scholar
  3. Danneberg, Lutz: Schleiermachers Hermeneutik im his-torischen Kontext — mit einem Blick auf ihre Rezeption. In: Dieter Burdorf/Reinold Schmücker (Hg.): Dia logische Wissenschaft: Perspektiven der Philosophie Schleiermachers. Paderborn 1998, 81–105.Google Scholar
  4. Danneberg, Lutz: Schleiermacher und das Ende des Ak-kommodationsgedankens in der hermeneutica sacra des 17. und 18. Jahrhunderts. In: Ulrich Barth/Claus-Dieter Osthövener (Hg.): 200 Jahre »Reden über die Religion«. Berlin/New York 2000, 194–246.Google Scholar
  5. Danneberg, Lutz: Ganzheitsvorstellungen und Zerstückelungsphantasien. Zum Hintergrund und zur Entwicklung der Wahrnehmung ästhetischer Eigenschaften in der zweiten Hälfte des 18. und zu Beginn des 19. Jahrhunderts. In: Jörg Schönert/Ulrike Zeuch (Hg.): Mimesis — Repräsentation — Imagination. Literaturtheoretische Positionen von Aristoteles bis zum Ende des 18. Jahrhunderts. Berlin/New York 2004, 241–282.Google Scholar
  6. Danneberg, Lutz: Von der Heiligen Schrift als Quelle des Wissens zur Ästhetik der Literatur (Jes 6,3; Jos 10,12–13). In: Steffen Martus/Andrea Polaschegg (Hg.): Das Buch der Bücher — gelesen. Lesarten der Bibel in den Wissenschaften und Künsten. Bern 2006, 219–262.Google Scholar
  7. Danneberg, Lutz: Schleiermacher und die Hermeneutik. In: Annette B. Baertschi/Colin G. King (Hg.): Die modernen Väter der Antike. Die Entwicklung der Altertumswissenschaften an Akademie und Universität im Berlin des 19. Jahrhunderts. Berlin 2007a.Google Scholar
  8. Danneberg, Lutz: Der ordo inversus, sein Zerbrechen im 18. Jahrhundert und die Versuche seiner Heilung oder Substitution (Kant, Schleiermacher, Schelling und andere). In: Hans-Edwin Friedrich/Wilhelm Haefs/Chris tian Soboth (Hg.): Literatur und Theologie im 18. Jahrhundert. Tübingen 2007b.Google Scholar
  9. Egglmaier, Herbert H.: Die Bedeutung der klassischen Philologie als Leitfach an den Philosophischen Fakultäten der österreichischen Universitäten in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. In: Veröffentlichungen des Verbandes der österreichischen Geschichtsvereine 25. Jg. (1985), 515–526.Google Scholar
  10. Frank, Horst Joachim: Dichtung, Sprache, Menschenbildung: Geschichte des Deutschunterrichts von den Anfängen bis 1945 [1973]. München 1976.Google Scholar
  11. Friedemann, Friedrich Traugott: Der modernen Philologie wird fortdauernde Rücksicht auf die antike empfohlen. In: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 2. Jg. (1847), 255–274.Google Scholar
  12. Grimm, Jacob: Rede auf Lachmann [1851]. In: Ders.: Selbstbiographie. Ausgewählte Schriften, Reden und Abhandlungen. Hg. und eingel. von Ulrich Wyss. München 1984, 78–92.Google Scholar
  13. Haupt, Moriz: Festrede zum geburtstag des königs [1848]. In: Ders.: Opvscvla. Volvmen Primvm. Lispiae 1875, 236–252.Google Scholar
  14. Koop, Detlev/Wegmann, Nikolaus: »Die deutsche Philologie, die Schule und die klassische Philologie«. Zur Karriere einer Wissenschaft um 1800. In: DVjs 61. Jg. (Sonderheft 1987): Von der gelehrten zur disziplinären Gemeinschaft, 123–151.CrossRefGoogle Scholar
  15. Lehmann, Cornelia: Notizen zum Beitrag der klassischen Philologie bei der Herausbildung der Neuphilologien in Deutschland. In: Beiträge zur Romanischen Philologie 17. Jg. (1978), 317–320.Google Scholar
  16. Müllenhoff, Karl: Die deutsche Philologie, die Schule und die klassische Philologie. In: Zeitschrift für das Gymnasialwesen 8. Jg., 1 (1854), 179–199.Google Scholar
  17. Raumer, Friedrich von: Über den Begriff der deutschen Philologie. In: Zeitschrift für die österreichischen Gymnasien 11. Jg. (1860), 85–93.Google Scholar
  18. Stackmann, Karl: Die Klassische Philologie und die Anfänge der Germanistik. In: Hellmuth Flashar/Karlfried Gründer/Axel Horstmann (Hg.): Philologie und Hermeneutik im 19. Jahrhundert. Zur Geschichte und Methodologie der Geisteswissenschaften. Göttingen 1979, 240–259.Google Scholar
  19. Storost, Jürgen: August Fuchs, Philolog. Ein Beitrag zur Auseinandersetzung zwischen Philologie und Linguistik in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. In: Beiträge zur romanischen Philologie 23. Jg. (1984), 95–108.Google Scholar
  20. Usener, Hermann: Philologie und Geschichtswissenschaft [1882]. In: Ders.: Vorträge und Aufsätze. Hg. von Albrecht Dieterich. Leipzig/Berlin 1907, 1–35.Google Scholar
  21. Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Philologie und Schulreform [1892]. In: Ders.: Reden und Vorträge. Berlin 1901, 98–119.Google Scholar
  22. Wolf, Friedrich August: Darstellung der Alterthums-Wissenschaft nach Begriff, Umfang, Zweck und Werth. Berlin 1807.Google Scholar
  23. Wolf, Friedrich August: Vorlesung über die Encyklopädie der Alterthumswissenschaft [1798]. Hg. von Johann Daniel Gürtler. Leipzig 1839.Google Scholar

Literatur

  1. Ahrens, Rüdiger/Bald, Wolf-Dietrich/Hüllen, Werner (Hg.): Handbuch Englisch als Fremdsprache (HEF). Berlin 1995.Google Scholar
  2. Barner, Wilfried/König, Christoph (Hg.): Zeitenwechsel. Germanistische Literaturwissenschaft vor und nach 1945. Frankfurt a.M. 1996.Google Scholar
  3. Bluhm, Lothar: Die Brüder Grimm und der Beginn der Deutschen Philologie. Eine Studie zu Kommunikation und Wissenschaftsbildung im frühen 19. Jahrhundert. Hildesheim/Zürich 1997.Google Scholar
  4. Bochmann, Klaus: Lebendige Philologie. Studien zur Sozio linguistik, Gesellschaftstheorie und zur Wissenschaftsgeschichte der Romanistik. Hg. von Jürgen Erfurt/Falk Seiler unter Mitarbeit von Sylvia Kolbe/ Ulrike Klemmer. Leipzig 1999.Google Scholar
  5. Boden, Petra/Rosenberg, Rainer (Hg.): Deutsche Literaturwissenschaft 1945–1965. Fallstudien zu Institutionen, Diskursen, Personen. Berlin 1997.Google Scholar
  6. Böldl, Klaus/Kauko, Miriam (Hg.): Kontinuität in der Kritik. Zum 50jährigen Bestehen des Münchener Nordistikinstituts: Historische und aktuelle Perspektiven der Skandinavistik. Freiburg i.Br. 2005.Google Scholar
  7. Bott, Marie-Luise: »Deutsche Slavistik« in Berlin? Zum Slavischen Institut der Friedrich-Wilhelms-Universität 1933–1945. In: Rüdiger vom Bruch (Hg.) unter Mitarbeit von Rebecca Schaarschmidt: Die Berliner Universität in der NS-Zeit. Band II: Fachbereiche und Fakultäten. Stuttgart 2005, 277–298.Google Scholar
  8. Christmann, Hans Helmut: Romanistik und Anglistik an der deutschen Universität im 19. Jahrhundert. Ihre Herausbildung als Fächer und ihr Verhältnis zu Germanistik und klassischer Philologie. Stuttgart 1985.Google Scholar
  9. Dainat, Holger/Danneberg, Lutz (Hg.): Literaturwissenschaft und Nationalsozialismus. Tübingen 2003.Google Scholar
  10. Finkenstaedt, Thomas: Kleine Geschichte der Anglistik in Deutschland. Eine Einführung. Darmstadt 1983.Google Scholar
  11. Fohrmann, Jürgen: Das Projekt der deutschen Literaturgeschichte. Entstehung und Scheitern einer nationalen Poe siegeschichtsschreibung zwischen Humanismus und Deutschem Kaiserreich. Stuttgart 1989.Google Scholar
  12. Fohrmann, Jürgen/Voßkamp, Wilhelm (Hg.): Wissenschaftsgeschichte der Germanistik im 19. Jahrhundert. Stuttgart/Weimar 1994.Google Scholar
  13. Franz, Norbert: Einführung in das Studium der Slavischen Philologie. Geschichte — Inhalte — Methoden. Darmstadt 1994.Google Scholar
  14. Fürbeth, Frank u. a. (Hg.): Zur Geschichte und Problematik der Nationalphilologien in Europa. 150 Jahre Erste Germanistenversammlung in Frankfurt am Main (1846–1996). Tübingen 1999.Google Scholar
  15. Gärtner, Marcus: Kontinuität und Wandel in der neueren deutschen Literaturwissenschaft nach 1945. Bielefeld 1997.Google Scholar
  16. Gumbrecht, Hans Ulrich: »Un souffle d’ Allemagne ayant passé«. Friedrich Diez, Gaston Paris und die Genese der Nationalphilologien. In: Wolfgang Haubrichs/Gerhard Sauder (Hg.): LiLi 14. Jg., 53/54 (1984): Wissenschaftsgeschichte der Philologien, 37–77.Google Scholar
  17. Günther, Roswitha: Zur Geschichte des Lehrfachs Deutsch als Fremdsprache an der Berliner Universität und seine Beziehungen zum Germanischen Seminar vor 1945. In: Wissenschaftliche Zeitschrift der-Universität zu Berlin 36. Jg., 9 (1987): 100 Jahre Germanisches Seminar in Berlin, 811–815.Google Scholar
  18. Hausmann, Frank-Rutger: »Deutsche Geisteswissenschaften« im Zweiten Weltkrieg: die »Aktion Ritterbusch« (1940–1945). Dresden/München 1998.Google Scholar
  19. Hausmann, Frank-Rutger: »… ein Haltmachen vor den jüngsten Entwicklungen ist Selbstverstümmelung.« Die deutsche Romanistik vor und nach dem Ersten Weltkrieg. In: Christoph König/Eberhard Lämmert (Hg.): Konkurrenten in der Fakultät. Kultur, Wissen und Universität um 1900. Frankfurt a.M. 1999, 273–285.Google Scholar
  20. Hausmann, Frank-Rutger: »Vom Strudel der Ereignisse verschlungen.« Deutsche Romanistik im »Dritten Reich«. Frankfurt a.M. 2000.Google Scholar
  21. Hausmann, Frank-Rutger: Anglistik und Amerikanistik im »Dritten Reich«. Frankfurt a.M. 2003.Google Scholar
  22. Hermand, Jost: Geschichte der Germanistik. Reinbek bei Hamburg 1994.Google Scholar
  23. Hirdt, Willi (Hg.) in Zusammenarbeit mit Richard Baum/ Birgit Tappert: Romanistik. Eine Bonner Erfindung. Teil 1: Darstellung. Bonn 1993.Google Scholar
  24. Höppner, Wolfgang: Das »Ererbte, Erlebte und Erlernte« im Werk Wilhelm Scherers. Ein Beitrag zur Geschichte der Germanistik. Köln u. a. 1993.Google Scholar
  25. Kolk, Rainer: Berlin oder Leipzig? Eine Studie zur sozialen Organisation der Germanistik im »Nibelungenstreit«. Tübingen 1990.CrossRefGoogle Scholar
  26. König, Christoph/Lämmert, Eberhard (Hg.): Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 1910 bis 1925. Frankfurt a.M. 1993.Google Scholar
  27. König, Christoph/Müller, Hans-Harald/Röcke, Werner (Hg.): Wissenschaftsgeschichte der Germanistik in Porträts. Berlin/New York 2000.Google Scholar
  28. Lutzhöft, Hans-Jürgen: Der Nordische Gedanke in Deutschland 1920–1940. Stuttgart 1971.Google Scholar
  29. Maass, Holger: Karl Vosslers Sprachphilosophie und die romanische Philologie des 19. Jahrhunderts. Eine wissenssoziologische Betrachtung. In: Frank Estelmann/ Pierre Krügel/Olaf Müller (Hg.): Tradition der Entgrenzung. Beiträge zur romanistischen Wissenschaftsgeschichte. Frankfurt a.M. u. a. 2003, 43–55.Google Scholar
  30. Meves, Uwe: Die Gründung germanistischer Seminare an den preußischen Universitäten (1875–1895). In: DVjs 61. Jg. (Sonderheft 1987): Von der gelehrten zur disziplinären Gemeinschaft, 69–122.CrossRefGoogle Scholar
  31. Meves, Uwe: Über den Namen der Germanisten. Oldenburg 1989.Google Scholar
  32. Müller, Jörg Jochen (Hg.): Germanistik und deutsche Nation 1806–1848. Stuttgart/Weimar 1974.Google Scholar
  33. Rompeltien, Bärbel: Germanistik als Wissenschaft. Zur Ausdifferenzierung und Integration einer Fachdisziplin. Opladen 1994.Google Scholar
  34. Rösel, Hubert: Beiträge zur Geschichte der Slawistik an den Universitäten Halle und Leipzig im 18. und 19. Jahrhundert. Heidelberg 1964.Google Scholar
  35. Rosenberg, Rainer: Zehn Kapitel zur Geschichte der Germanistik. Literaturgeschichtsschreibung. Berlin 1981.Google Scholar
  36. Schaller, Helmut: Geschichte der Slawistik in Deutschland und in der Bundesrepublik einschließlich Berlin (West). In: Josef Hamm/Günther Wytrzens (Hg.): Beiträge zur Geschichte der Slawistik in nichtslawischen Ländern. Wien 1985, 89–170.Google Scholar
  37. Scheler, Manfred: Anglistik an der Friedrich-Wilhelms-Universität (1810–1945). In: Ders. (Hg.): Berliner Anglistik in Vergangenheit und Gegenwart 18101985. Berlin 1987, 3–49.Google Scholar
  38. See, Klaus von: Barbar, Germane, Arier. Die Suche nach der Identität der Deutschen. Heidelberg 1994.Google Scholar
  39. See, Klaus von/Zernack, Julia: Germanistik und Politik in der Zeit des Nationalsozialismus. Zwei Fallstudien: Hermann Schneider und Gustav Neckel. Heidelberg 2004.Google Scholar
  40. Stackmann, Karl: Mittelalterliche Texte als Aufgabe. Kleine Schriften I. Hg. von Jens Haustein. Göttingen 1997.Google Scholar
  41. Storost, Jürgen: Zu den Anfängen der Institutionalisierung von Germanistik und Neuphilologie (Romanistik) im Verein deutscher Philologen und Schulmänner. In: ZfG. Neue Folge. 2. Jg., 1 (1992), 75–89.Google Scholar
  42. Thalheim, Hans-Günther: Natur- und Kunstpoesie. Eine Kontroverse zwischen Jacob Grimm und Achim von Arnim über die Aneignung älterer, besonders volkspoe tischer Literatur. In: Weimarer Beiträge 32. Jg. (1986), 1829–1849.Google Scholar
  43. Voßkamp, Wilhelm: Germanistik von 1964–1995. In: Ludwig Jäger (Hg.): Germanistik: Disziplinäre Identität und kulturelle Leistung. Vorträge des deutschen Germanistentages 1994. Weinheim 1995, 29–45.Google Scholar
  44. Weimar, Klaus: Literatur, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft. Zur Geschichte der Bezeichnungen für eine Wissenschaft und ihren Gegenstand. In: Christian Wagenknecht (Hg.): Zur Terminologie der Literaturwissenschaft. Akten des IX. Germanistischen Symposions der Deutschen Forschungsgemeinschaft Würzburg 1986. Stuttgart 1988, 9–23.Google Scholar
  45. Weimar, Klaus: Geschichte der deutschen Literaturwissenschaft bis zum Ende des 19. Jahrhunderts. München 1989.Google Scholar
  46. Werner, Michael: (Romanische) Philologie in Frankreich? Zu Geschichte und Problematik eines deutsch-franzö-sischen Wissenschaftstransfers im 19. Jahrhundert. In: Gunter Martens/Winfried Woesler (Hg.): Edition als Wissenschaft. Festschrift für Hans Zeller. Tübingen 1991, 31–43.Google Scholar
  47. Zeil, Wilhelm: Forschungen zur Geschichte der Slawistik in Deutschland in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. In: Karl Gutschmidt/Helmut Keipert/Hans Rothe (Hg.): Slavistische Studien zum XI. internationalen Slavistenkongreß in Preßburg/Bratislava. Köln u. a. 1993, 639–654.Google Scholar
  48. Zeil, Wilhelm: Slawistik in Deutschland. Forschungen und Informationen über die Sprachen, Literaturen und Volkskulturen slawischer Völker bis 1945. Köln u. a. 1994.Google Scholar
  49. Zernack, Julia: Germanische Altertumskunde, Skandinavistik und völkische Religiosität. In: Stefanie von Schnur bein/Justus H. Ulbricht (Hg.): Völkische Religion und Krisen der Moderne. Entwürfe »arteigener« Glaubenssysteme seit der Jahrhundertwende. Würzburg 2001, 227–253.Google Scholar

Literatur

  1. Adam, Wolfgang: Einhundert Jahre Euphorion. Wissenschaftsgeschichte im Spiegel einer germanistischen Fachzeitschrift. In: Euphorion 88. Jg. (1994), 1–72.Google Scholar
  2. Adam, Wolfgang: ›Dichtung und Volkstum‹ und erneuerter ›Euphorion‹. Überlegungen zur Namensänderung und Programmatik einer germanistischen Fachzeitschrift. In: Barner/König 1996, 60–75.Google Scholar
  3. Adam, Wolfgang: Die Zeitschrift »Euphorion« in den Jahren 1950–1970. In: Petra Boden/Rainer Rosenberg (Hg.): Deutsche Literaturwissenschaft 1945–1965. Fallstudien zu Institutionen, Diskursen, Personen. Berlin 1997, 241–260.Google Scholar
  4. Albert, Claudia: Schiller als Kampfgenosse. In: Dies. (Hg.): Deutsche Klassiker im Nationalsozialismus. Schiller, Kleist, Hölderlin. Stuttgart 1994, 48–67.Google Scholar
  5. Albert, Claudia: Goethes Torquato Tasso zwischen 1933 und 1945. In: Achim Aurnhammer (Hg.): Torquato Tasso in Deutschland. Seine Wirkung in Literatur, Kunst und Musik seit der Mitte des 18. Jahrhunderts. Berlin/ New York 1995, 145–159.Google Scholar
  6. Ansel, Michael: Prutz, Hettner und Haym. Hegelianische Literaturgeschichtsschreibung zwischen spekulativer Kunstdeutung und philologischer Quellenkritik. Tübingen 2003.CrossRefGoogle Scholar
  7. Barner, Wilfried/König, Christoph (Hg.): Zeitenwechsel. Germanistische Literaturwissenschaft vor und nach 1945. Frankfurt a.M. 1996.Google Scholar
  8. Becker, Hellmut/Kluchert, Gerhard: Die Bildung der Nation. Schule, Gesellschaft und Politik vom Kaiserreich zur Weimarer Republik. Stuttgart 1993.Google Scholar
  9. Benda, Oskar: Der gegenwärtige Stand der Literaturwissenschaft. Eine erste Einführung in ihre Problemlage. Wien/Leipzig 1928.Google Scholar
  10. Boden, Petra: Anmerkungen zu Julius Petersens »Die Wissenschaft von der Dichtung«. In: 100 Jahre Germanisches Seminar in Berlin. Berlin 1987, 146–154.Google Scholar
  11. Boden, Petra: Im Käfig des Paradigmas. Die Biedermeier-Diskussion 1928–1935. In: Euphorion 90. Jg. (1996), 432–444.Google Scholar
  12. Boden, Petra: Universitätsgermanistik in der SBZ/DDR. Personalpolitik und struktureller Wandel 1945–1958. In: Boden/Rosenberg 1997a, 119–159.Google Scholar
  13. Boden, Petra: »Es geht ums Ganze!« Vergleichende Beobachtungen zur germanistischen Literaturwissenschaft in beiden deutschen Staaten 1945–1989. In: Euphorion 91. Jg. (1997b), 247–275.Google Scholar
  14. Boden, Petra/Böck, Dorothea (Hg.): Modernisierung ohne Moderne. Das Zentralinstitut für Literaturgeschichte an der Akademie der Wissenschaften der DDR (1969–1991). Heidelberg 2004.Google Scholar
  15. Boden, Petra/Rosenberg, Rainer (Hg.): Deutsche Literaturwissenschaft 1945–1965. Fallstudien zu Institutionen, Diskursen, Personen. Berlin 1997.Google Scholar
  16. Christmann, Hans Helmut: Romanistik und Anglistik an der deutschen Universität im 19. Jahrhundert. Ihre Herausbildung als Fächer und ihr Verhältnis zu Germanistik und klassischer Philologie. Stuttgart 1985.Google Scholar
  17. Cusset, François: French Theory. Foucault, Derrida, Deleuze et les mutations de la vie intellectuelle aux Etats-Unis. Paris 2003.Google Scholar
  18. Dainat, Holger: Deutsche Literaturwissenschaft zwischen den Weltkriegen. In: ZfG. Neue Folge 1 (1991), 600–608.Google Scholar
  19. Dainat, Holger: »… die Dinge selbst in Bewegung setzen«. Fachentwicklung und Selbstreflexion in der bundesrepublikanischen Germanistik seit den sechziger Jahren. In: Johannes Janota (Hg.): Kultureller Wandel und die Germanistik in der Bundesrepublik. Vorträge des Augsburger Germanistentages. Bd. 2: Germanistik und Deutschunterricht im historischen Wandel. Tübingen 1993, 207–216.Google Scholar
  20. Dainat, Holger: Von der Neueren deutschen Literaturgeschichte zur Literaturwissenschaft. Die Fachentwicklung von 1890 bis 1913/14. In: Fohrman/Voßkamp 1994a, 494–537.Google Scholar
  21. Dainat, Holger: Voraussetzungsreiche Wissenschaft. Anatomie eines Konfliktes zweier NS-Literaturwissenschaftler im Jahre 1934. In: Euphorion 88. Jg. (1994b), 103–122.Google Scholar
  22. Dainat, Holger: Anpassungsprobleme einer nationalen Wissenschaft. Die Neuere deutsche Literaturwissenschaft in der NS-Zeit. In: Petra Boden/Holger Dainat (Hg.): Atta Troll tanzt noch. Selbstbesichtigungen der Literaturwissenschaftlichen Germanistik im 20. Jahrhundert. Berlin 1997, 103–126.Google Scholar
  23. Dainat, Holger: »Dieser ästhetische Kosmopolitismus ist für uns aus«. Weimarer Klassik in der Weimarer Republik. In: Lothar Ehrlich/Jürgen John (Hg.): Weimar 1930. Politik und Kultur im Vorfeld der NS-Diktatur. Köln u. a. 1998, 99–121.Google Scholar
  24. Dainat, Holger: Die paradigmatische Rolle der Germanistik im Bereich der Philologien. Die Deutsche Kommission im disziplinären Kontext. In: Wolfram Fischer (Hg.): Die Preußische Akademie der Wissenschaften zu Berlin 1914–1945. Berlin 2000, 169–196.Google Scholar
  25. Dainat, Holger: Zur Berufungspolitik in der Neueren deutschen Literaturwissenschaft 1933–1945. In: Ders./ Lutz Danneberg (Hg.): Literaturwissenschaft und Nationalsozialismus. Tübingen 2003, 55–86.CrossRefGoogle Scholar
  26. Dainat, Holger/Kolk, Rainer: Das Forum der Geistesgeschichte. Die ›Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte‹ (1933–1944). In: Robert Harsch-Niemeyer (Hg.): Beiträge zur Methodengeschichte der neueren Philologien. Zum 125jährigen Bestehen des Max Niemeyer Verlages. Tübingen 1995, 111–134.Google Scholar
  27. Dane, Gesa: Käte Hamburger. In: Christoph König/Hans-Harald Müller/Werner Röcke (Hg.): Wissenschaftsgeschichte der Germanistik in Porträts. Berlin/New York 2000, 189–198.Google Scholar
  28. Danneberg, Lutz: Zur Theorie der werkimmanenten Interpretation. In: Wilfried Barner/Christoph König (Hg.): Germanistische Literaturwissenschaft vor und nach 1945. Frankfurt a.M. 1996, 313–342.Google Scholar
  29. Danneberg, Lutz/Schernus, Wilhelm/Schönert, Jörg (Hg.): Die Rezeption der Rezeptionsästhetik in der DDR. Wissenschaftswandel unter den Bedingungen des politischen Systems. In: Gerhard P. Knapp/Gerd Labroisse (Hg.): 1945–1995. Fünfzig Jahre deutschsprachige Literatur in Aspekten. Amsterdam/Atlanta 1995, 643–702.Google Scholar
  30. Dornhof, Dorothea: Von der »Gelehrtenrepublik« zur marxistischen Forschungsgemeinschaft an der Deutschen Akademie der Wissenschaften. Das Institut für Deutsche Sprache und Literatur. In: Boden/Rosenberg 1997, 173–202.Google Scholar
  31. Dünninger, Josef: Geschichte der deutschen Philologie. In: Wolfgang Stammler (Hg.): Deutsche Philologie im Aufriß. 2., überarb. Aufl. Berlin 1958.Google Scholar
  32. Erlich, Victor: Russischer Formalismus [1955]. Mit einem Geleitwort von René Wellek. München 1964.Google Scholar
  33. Ferber, Christian von: Die Entwicklung des Lehrkörpers der deutschen Universitäten und Hochschulen 1864–1954. Göttingen 1956.Google Scholar
  34. Finkenstaedt, Thomas: Kleine Geschichte der Anglistik in Deutschland. Eine Einführung. Darmstadt 1983.Google Scholar
  35. Fohrmann, Jürgen/Voßkamp, Wilhelm (Hg.): Wissenschaft und Nation. Studien zur Entstehungsgeschichte der deutschen Literaturwissenschaft. München 1991.Google Scholar
  36. Fohrmann, Jürgen/Voßkamp, Wilhelm (Hg.): Wissenschaftsgeschichte der Germanistik im 19. Jahrhundert. Stuttgart/Weimar 1994.Google Scholar
  37. Fricke, Gerhard: Rede vor seinen Studenten zu Beginn des Sommersemesters 1965 in Köln. In: Boden/Rosenberg 1997, 85–95.Google Scholar
  38. Funke, Mandy: Rezeptionstheorie — Rezeptionsästhetik. Betrachtungen eines deutschdeutschen Diskurses. Bielefeld 2004.Google Scholar
  39. Gärtner, Marcus: Kontinuität und Wandel in der neueren deutschen Literaturwissenschaft nach 1945. Bielefeld 1997.Google Scholar
  40. Gärtner, Marcus: »Die ganze Schwere des Irdischen sinnbildet im grasenden Vieh«. Zur Sprache der germanistischen Literaturwissenschaft nach 1945. In: Georg Bollenbeck/Clemens Knobloch (Hg.): Semantischer Umbau der Geisteswissenschaften nach 1933 und 1945. Heidelberg 2001, 80–96.Google Scholar
  41. Gaul-Ferenschild, Hartmut: National-Völkisch-Konservative Germanistik. Kritische Wissenschaftsgeschichte in personengeschichtlicher Darstellung. Bonn 1993.Google Scholar
  42. Greß, Franz: Germanistik und Politik. Kritische Beiträge einer nationalen Wissenschaft. Stuttgart-Bad Cannstatt 1971.Google Scholar
  43. Grossegesse, Orlando/Koller, Erwin (Hg.): Literaturtheorie am Ende? 50 Jahre Wolfgang Kaysers ›Sprachliches Kunstwerk‹. Internationales Kolloquium 8.–9. Oktober 1998 Braga, Portugal. Tübingen/Basel 2001.Google Scholar
  44. Haenicke, Gunta: Zur Geschichte der Anglistik an deutschsprachigen Universitäten 1850–1925. Augsburg 1979.Google Scholar
  45. Hansen-Löve, Aage A.: Der russische Formalismus. Methodologische Rekonstruktion seiner Entwicklung aus dem Prinzip der Verfremdung. Wien 1978.Google Scholar
  46. Hausmann, Frank-Rutger: »Deutsche Geisteswissenschaft« im Zweiten Weltkrieg. Die »Aktion Ritterbusch« 1940–1945. Dresden/München 1998.Google Scholar
  47. Heiber, Helmut: Universität unterm Hakenkreuz. Teil 2: Die Kapitulation der Hohen Schulen: das Jahr 1933 und seine Themen. Bd. 2. München u. a. 1994, 724–729.Google Scholar
  48. Hoeges, Dirk: Literatur und Evolution. Studien zur französischen Literaturkritik im 19. Jahrhundert. Taine — Brunetière — Hennequin — Guyau. Heidelberg 1980.Google Scholar
  49. Höppner, Wolfgang: Eine Institution wehrt sich. Das Berliner Germanische Seminar und die deutsche Geistesgeschichte. In: König/Lämmert 1993, 362–380.Google Scholar
  50. Höppner, Wolfgang: Der Berliner Germanist Franz Koch als »Literaturvermittler«, Hochschullehrer und Erzieher. In: Gesine Bey (Hg.): Berliner Universität und deutsche Literaturgeschichte. Studien im Dreiländereck von Wissenschaft, Literatur und Publizistik. Frankfurt a.M. u. a. 1998, 105–128.Google Scholar
  51. Hopster, Norbert/Nassen, Ulrich: Literatur und Erziehung im Nationalsozialismus. Deutschunterricht als Körperkultur. Paderborn u. a. 1983.Google Scholar
  52. Hübinger, Gangolf (Hg.): Versammlungsort moderner Geister. Der Eugen Diederichs Verlag — Aufbruch ins Jahrhundert der Extreme. München 1996.Google Scholar
  53. Jäger, Ludwig: Seitenwechsel. Der Fall Schneider/Schwerte und die Diskretion der Germanistik. München 1998.Google Scholar
  54. Jessen, Ralph: Akademische Elite und kommunistische Diktatur. Die ostdeutsche Hochschullehrerschaft in der Ulbricht-Ära. Göttingen 1999.Google Scholar
  55. Kahlefendt, Nils: ›Im vaterländischen Geiste …‹. Stuttgarter Hölderlin-Ausgabe und Hölderlin-Gesellschaft (1938–1946). In: Werner Volke u. a.: Hölderlin entdecken. Lesarten 1826–1993. Beiträge zu der Ausstellung ›Hölderlin Entdecken‹, zur Rezeption seiner Dichtungen 1826–1993, gezeigt in der Universitätsbibliothek Tübingen vom 7. Juni bis 2. Juli 1993 anlässlich der Jahrestagung der Hölderlin-Gesellschaft. Tübingen 1993, 115–163.Google Scholar
  56. Kany, Roland: Mnemosyne als Programm. Geschichte, Erinnerung und die Andacht zum Unbedeutenden im Werk von Usener, Warburg und Benjamin. Tübingen 1987.Google Scholar
  57. Kelly, Reece C.: Die gescheiterte nationalsozialistische Personalpolitik und die mißlungene Entwicklung der nationalsozialistischen Hochschulen. In: Manfred Heinemann (Hg.): Erziehung und Schulung im Dritten Reich. Teil 2: Hochschule, Erwachsenenbildung. Stuttgart 1980, 61–76.Google Scholar
  58. Klausnitzer, Ralf: Blaue Blume unterm Hakenkreuz. Die Rezeption der deutschen literarischen Romantik im Dritten Reich. Paderborn u. a. 1999.Google Scholar
  59. Klausnitzer, Ralf: Fallstudien als Instrument der interdisziplinären Wissenschaftsforschung. Am Beispiel der disziplinübergreifenden Rezeption des ›Gestalt‹-Konzepts in den 1930er/1940er Jahren. In: Jörg Schönert (Hg.): Literaturwissenschaft und Wissenschaftsforschung. Stuttgart/Weimar 2000, 209–256.CrossRefGoogle Scholar
  60. Kocka, Jürgen: Wissenschaft und Politik in der DDR. In: Ders./Renate Mayntz (Hg.): Wissenschaft und Wiedervereinigung. Disziplinen im Umbruch. Berlin 1998, 435–459.Google Scholar
  61. Köhnke, Klaus Christian: Entstehung und Aufstieg des Neukantianismus. Die deutsche Universitätsphilosophie zwischen Idealismus und Positivismus. Frankfurt a.M. 1986.Google Scholar
  62. Kolk, Rainer: Wahrheit — Methode — Charakter. Zur wissenschaftlichen Ethik der Germanistik im 19. Jahrhundert. In: IASL 14. Jg., 1 (1989), 50–73.CrossRefGoogle Scholar
  63. Kolk, Rainer: Berlin oder Leipzig? Studien zur sozialen Organisation der Germanistik im 19. Jahrhundert. Tübingen 1990.CrossRefGoogle Scholar
  64. Kolk, Rainer: Reflexionsformel und Ethikangebot. In: König/Lämmert 1993, 38–45.Google Scholar
  65. Kolk, Rainer: Literarische Gruppenbildung. Am Beispiel des George-Kreises 1890–1945. Tübingen 1998.CrossRefGoogle Scholar
  66. König, Christoph: Hofmannsthal. Ein moderner Dichter unter den Philologen. Göttingen 2001.Google Scholar
  67. König, Christoph/Lämmert, Eberhard (Hg.): Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 1910–1925. Frankfurt a.M. 1993.Google Scholar
  68. Kopp, Detlev: Literaturwissenschaft und Deutschunterricht. In: Fohrmann/Voßkamp 1994, 669–741.Google Scholar
  69. Krenzlin, Norbert: Das Werk ›rein für sich‹. Zur Geschichte des Verhältnisses von Phänomenologie, Ästhetik und Literaturwissenschaft. Berlin (Ost) 1979.Google Scholar
  70. Kruckis, Hans-Martin: »Ein potenziertes Abbild der Menschheit«. Idolatrie und Wissenschaft in der Goethe-Biographik bis Gundolf. Bielefeld 1989.Google Scholar
  71. Kruckis, Hans-Martin: Goethe-Philologie als Paradigma neuphilologischer Wissenschaft im 19. Jahrhundert. In: Fohrmann/Voßkamp 1994a, 451–493.Google Scholar
  72. Kruckis, Hans-Martin: Biographie als wissenschaftliche Darstellungsform im 19. Jahrhundert. In: Fohrmann/ Voßkamp 1994b, 550–575.Google Scholar
  73. Lämmert, Eberhard u. a.: Germanistik — eine deutsche Wissenschaft. Frankfurt a.M. 1967.Google Scholar
  74. Landfester, Manfred: Humanismus und Gesellschaft im 19. Jahrhundert. Untersuchungen zur politischen und gesellschaftlichen Bildung in Deutschland. Darmstadt 1988.Google Scholar
  75. Lauf-Immesberger, Karin: Literatur, Schule und Nationalsozialismus. Zum Lektürekanon der höheren Schulen im Dritten Reich. St. Ingbert 1987.Google Scholar
  76. Leggewie, Claus: Von Schneider zu Schwerte. Das ungewöhnliche Leben eines Mannes, der aus der Geschichte lernen wollte. München/Wien 1998.Google Scholar
  77. Lehmann, Joachim: Die blinde Wissenschaft. Realismus und Realität in der Literaturwissenschaft der DDR. Würzburg 1995.Google Scholar
  78. Lindner, Martin: Leben in der Krise. Zeitromane der Neuen Sachlichkeit und die intellektuelle Mentalität der klassischen Moderne. Stuttgart/Weimar 1994.Google Scholar
  79. Mandelkow, Karl R.: Goethe in Deutschland. Rezeptionsgeschichte eines Klassikers. München 1980.Google Scholar
  80. Meissl, Sebastian: Zur Wiener Neugermanistik der dreißiger Jahre: Stamm, Volk, Rasse, Reich. Über Josef Nadlers Literaturwissenschaftliche Position. In: Klaus Amann/Albert Berger (Hg.): Österreichische Literatur der dreißiger Jahre. Ideologische Verhältnisse. Institutionelle Voraussetzungen. Fallstudien. Wien/Köln 1985, 130–146.Google Scholar
  81. Meves, Uwe: Die Gründung germanistischer Seminare an den preußischen Universitäten (1875–1895). In: DVjs 61. Jg. (Sonderheft 1987): Von der gelehrten zur disziplinären Gemeinschaft, 69–122.CrossRefGoogle Scholar
  82. Meves, Uwe: Zum Institutionalisierungsprozeß der Deutschen Philologie: Die Periode der Lehrstuhlerrichtung (von ca. 1810 bis zum Ende der 60er Jahre des 19. Jahrhunderts). In: Fohrmann/Voßkamp 1994, 115–203.Google Scholar
  83. Mittenzwei, Werner (Hg.): Dialog und Kontroverse mit Georg Lukács. Der Methodenstreit deutscher sozialistischer Schriftsteller. Leipzig 1975.Google Scholar
  84. Müller-Seidel, Walter: Freiräume im nationalsozialistischen Staat. Erinnerungen an Leipzig und seine Universität. In: Petra Boden/Holger Dainat (Hg.): Atta Troll tanzt noch. Selbstbesichtigungen der Literaturwissenschaftlichen Germanistik im 20. Jahrhundert. Berlin 1997, 155–174.Google Scholar
  85. Oellers, Norbert: Editionswissenschaft um 1945. In: Barner/König 1996, 103–118.Google Scholar
  86. Oppel, Horst: Zur Situation der Allgemeinen Literaturwissenschaft. In: Die Neueren Sprachen. Neue Folge, 2 (1953), 4–17.Google Scholar
  87. Osterkamp, Ernst: »Verschmelzung von kritischer und dichterischer Sphäre«. Das Engagement deutscher Dichter im Konflikt um die Muncker-Nachfolge 1926/27 und seine wissenschaftsgeschichtliche Bedeutung. In: Schiller-Jb. 33. Jg. (1989), 348–369.Google Scholar
  88. Osterkamp, Ernst: Friedrich Gundolf zwischen Kunst und Wissenschaft. Zur Problematik eines Germanisten aus dem George-Kreis. In: König/Lämmert 1993, 177–198.Google Scholar
  89. Rosenberg, Rainer: Zehn Kapitel zur Geschichte der Germanistik. Literaturgeschichtsschreibung. Berlin (Ost) 1981.Google Scholar
  90. Rosenberg, Rainer: Literaturwissenschaftliche Germanistik. Zur Geschichte ihrer Probleme und Begriffe. Berlin (Ost) 1989.Google Scholar
  91. Rosenberg, Rainer: Zur Begründung der marxistischen Literaturwissenschaft in der DDR. In: Boden/Rosenberg 1997, 203–240.Google Scholar
  92. Rosenberg, Rainer: Die sechziger Jahre als Zäsur in der deutschen Literaturwissenschaft. Theoriegeschichtlich. In: Rainer Rosenberg/Ingeborg Münz-Koenen/ Petra Boden (Hg.): Der Geist der Unruhe. 1968 im Vergleich. Wissenschaft — Literatur — Medien. Berlin 2000, 153–179.Google Scholar
  93. Röther, Klaus: Die Germanistenverbände und ihre Tagungen. Ein Beitrag zur germanistischen Organisationsund Wissenschaftsgeschichte. Köln 1980.Google Scholar
  94. Saadhoff, Jens: Zwischen diktatorischer Praxis und Eigensinn: Germanistische Literaturwissenschaft in der SBZ/ DDR. Diss. Siegen 2006.Google Scholar
  95. Schandera, Gunter u. a.: Die »Weimarer Beiträge« zwischen 1955 und 1971. Eine Zeitschrift auf dem Weg zum »zentralen Organ der marxistischen Literaturwissenschaft in der DDR«? In: Boden/Rosenberg 1997, 261–330.Google Scholar
  96. Scherer, Stefan: Prägnanz und Evidenz. Philologische Erkenntnis und Verwissenschaftlichung der germanistischen Literaturwissenschaft im disziplinen- und gesellschaftsgeschichtlichen Umbruch der 1950er Jahre. In: Gerhard Kaiser/Matthias Krell (Hg.): Zwischen Resonanz und Eigensinn. Studien zur Geschichte der Sprach- und Literaturwissenschaften im 20. Jahrhundert. Heidelberg 2005, 33–52.Google Scholar
  97. Schnabel, Gudrun: Gerhard Fricke. Karriereverlauf eines Literaturwissenschaftlers nach 1945. In: Boden/Rosenberg 1997, 61–85.Google Scholar
  98. Schütt, Julian: Germanistik und Politik. Schweizer Literaturwissenschaft in der Zeit des Nationalsozialismus. Zürich 1996.Google Scholar
  99. Simon, Gerd (Hg.): Germanistik in den Planspielen des Sicherheitsdienstes der SS. Ein Dokument aus der Frühgeschichte der SD-Forschung. Tübingen 1998.Google Scholar
  100. Sparr, Thomas: Kürze. Zu einem Motiv bei Peter Szondi. In: Neue Rundschau 112. Jg., 1 (2002), 165–171.Google Scholar
  101. Stackmann, Karl: Die Klassische Philologie und die Anfänge der Germanistik. In: Hellmut Flashar/Karlfried Gründer/Axel Horstmann (Hg.): Philologie und Hermeneutik im 19. Jahrhundert. Göttingen 1979, 240–259.Google Scholar
  102. Stackmann, Karl: Die Anfänge der Germanistik in Göttingen. In: Karl Stackmann/Ulrich Hunger/Eva Willms: Drei Kapitel aus der Geschichte der Göttinger Germanistik. Göttingen 1991, 9–47.Google Scholar
  103. Sternsdorff, Jürgen: Wissenschaftskonstitution und Reichsgründung: die Entwicklung der Germanistik bei Wilhelm Scherer. Eine Biographie nach unveröffentlichten Quellen. Frankfurt a.M. u. a. 1979.Google Scholar
  104. Stichweh, Rudolf: Differenzierung der Wissenschaft. In: Ders.: Wissenschaft, Universität, Profession. Soziologische Analysen. Frankfurt a.M. 1994, 15–51.Google Scholar
  105. Striedter, Jurij (Hg.): Texte der russischen Formalisten. Bd. I: Texte zur allgemeinen Literaturtheorie und zur Theo rie der Prosa. München 1969.Google Scholar
  106. Tietze, Hartmut: Das Hochschulstudium in Preußen und Deutschland 1820–1944. Göttingen 1987.Google Scholar
  107. Tietze, Hartmut: Hochschulen. In: Dieter Langewiesche/ Heinz-Elmar Tenorth (Hg.): Handbuch der deutschen Bildungsgeschichte. Bd. V: 1918–1945. Die Weimarer Republik und die nationalsozialistische Diktatur. München 1989, 209–240.Google Scholar
  108. Viehöfer, Erich: Der Verleger als Organisator. Eugen Diederichs und die bürgerlichen Reformbewegungen der Jahrhundertwende. Frankfurt a.M. 1988.Google Scholar
  109. Viëtor, Karl: Literaturgeschichte als Geistesgeschichte. Ein Rückblick. In: PMLA 60. Jg. (1945), 899–916.CrossRefGoogle Scholar
  110. Wieder in Thomas Cramer/Horst Wenzel (Hg.): Literaturwissenschaft und Literaturgeschichte. Ein Lesebuch zur Fachgeschichte der Germanistik. München 1975, 285–315.Google Scholar
  111. Voßkamp, Wilhelm: Kontinuität und Diskontinuität. Zur deutschen Literaturwissenschaft im Dritten Rreich. In: Peter Lundgreen (Hg.): Wissenschaft im Dritten Reich. Frankfurt a.M. 1985, 140–162.Google Scholar
  112. Voßkamp, Wilhelm: Literaturwissenschaft als Geisteswissenschaft. Thesen zur Geschichte der deutschen Literaturwissenschaft nach dem Zweiten Weltkrieg. In: Wolfgang Prinz/Peter Weingart (Hg.): Die sog. Geisteswissenschaften. Innenansichten. Frankfurt a.M. 1990, 240–247.Google Scholar
  113. Voßkamp, Wilhelm: Deutsche Barockforschung in den zwanziger und dreißiger Jahren. In: Klaus Garber (Hg.): Europäische Barockrezeption. Wiesbaden 1991, 683–703.Google Scholar
  114. Voßkamp, Wilhelm: Literatursoziologie: eine Alternative zur Geistesgeschichte? »Sozialliterarische Methoden« in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts. In: König/Lämmert 1993, 291–303.Google Scholar
  115. Walzel, Oskar: Das Wortkunstwerk. Mittel seiner Erforschung. Leipzig 1926. Nachdr. Heidelberg/Darmstadt 1968.Google Scholar
  116. Wehrli, Max: Deutsche Literaturwissenschaft. In: Felix Philipp Ingold (Hg.): Literaturwissenschaft und Literaturkritik im 20. Jahrhundert. Bern 1970, 9–34.Google Scholar
  117. Weimar, Klaus: Geschichte der deutschen Literaturwissenschaft bis zum Ende des 19. Jahrhunderts. Paderborn 1989.Google Scholar
  118. Weimar, Klaus (Hg.): Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Bd. I. Berlin/New York 1997.Google Scholar
  119. Wiese, Benno von/Henss, Rudolf (Hg.): Nationalismus in Germanistik und Dichtung. Dokumentation des Germanistentages in München vom 17. bis 22. Oktober 1966. Berlin 1967.Google Scholar

Literatur

  1. Babka, Anna: Feministische Theorien. In: Martin Sexl (Hg.): Einführung in die Literaturtheorie. Wien 2004, 191–221.Google Scholar
  2. Bark, Joachim: Literatursoziologie. In: Jan-Dirk Müller (Hg.): Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Bd. III. Berlin/New York 2003, 473–477.Google Scholar
  3. Benthien, Claudia/Velten, Hans Rudolf (Hg.): Germanistik als Kulturwissenschaft. Eine Einführung in Theoriekonzepte. Reinbek bei Hamburg 2002.Google Scholar
  4. Bochmann, Klaus/Erfurt, Jürgen: Vorwort. In: Dies. (Hg.): Romanistik zwischen Engagement und Verweigerung. Oldenburg 1991, 5–12.Google Scholar
  5. Boden, Petra: »Es geht ums Ganze!« Vergleichende Beobachtungen zur germanistischen Literaturwissenschaft in beiden deutschen Staaten 1945–1989. In: Euphorion 91. Jg., 2 (1997), 247–275.Google Scholar
  6. Boden, Petra: Probleme mit der Praxis. Hochschulgermanistik zwischen Wissenschaft, Bildung/Erziehung und Politik. In: Rainer Rosenberg/Inge Münz-Koenen/Petra Boden (Hg.): Der Geist der Unruhe. 1968 im Vergleich. Wissenschaft-Literatur-Medien. Berlin 2000, 181–225.Google Scholar
  7. Boden, Petra: Experimente mit Differenzen: Modelle interphilologischer Literaturwissenschaft in Ost und West. In: Stephan Kohl (Hg.): Anglistik. Research Paradigms and Institutional Policies 1930–2000. Trier 2005, 225–251.Google Scholar
  8. Boden, Petra/Böck, Dorothea (Hg.): Modernisierung ohne Moderne. Das Zentralinstitut für Literaturgeschichte an der Akademie der Wissenschaften der DDR (1969–1991). Heidelberg 2004.Google Scholar
  9. Bogdal, Klaus-Michael: Einleitung. Von der Methode zur Theorie. Zum Stand der Dinge in den Literaturwissenschaften. In: Ders. (Hg.): Neue Literaturtheorien. Eine Einführung. Opladen 32005, 10–31.Google Scholar
  10. Böhme, Hartmut/Scherpe, Klaus R. (Hg.): Literatur und Kulturwissenschaften. Positionen, Theorien, Modelle. Reinbek bei Hamburg 1996.Google Scholar
  11. Bossinade, Johanna: Poststrukturalistische Literaturtheorie. Stuttgart/Weimar 2000.Google Scholar
  12. Dainat, Holger: … die Dinge selbst in Bewegung setzen. Fach entwicklung und Selbstreflexion in der bundesrepublikanischen Germanistik seit den sechziger Jahren. In: Johannes Janota (Hg.): Kultureller Wandel und die Germanistik in der Bundesrepublik. Bd. 2: Germanistik und Deutschunterricht im historischen Wandel. Tübingen 1993, 207–216.Google Scholar
  13. Danneberg, Lutz/Schernus, Wilhelm/Schönert, Jörg: Die Rezeption der Rezeptionsästhetik in der DDR. Wissenschaftswandel unter den Bedingungen des sozialistischen Systems. In: Gerhard P. Knapp/Gerd Labroisse (Hg.): 1945–1995. Fünfzig Jahre deutschsprachige Literatur in Aspekten. Amsterdam/Atlanta 1995, 643–702.Google Scholar
  14. Engel, Manfred: Kulturwissenschaft/en — Literaturwissenschaft als Kulturwissenschaft — kulturgeschichtliche Literaturwissenschaft. In: KulturPoetik 1. Jg., 1 (2001), 8–36.Google Scholar
  15. Erhart, Walter: Gender Studies. In: Jan-Dirk Müller (Hg.): Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Bd. III. Berlin/New York 2003, 691–694.Google Scholar
  16. Erll, Astrid: Gedächtniskonzepte der Literaturwissenschaft. In: Ansgar Nünning (Hg.): Metzler Lexikon Literatur- und Kulturtheorie. Ansätze — Personen — Grundbegriffe. Stuttgart/Weimar 32004, 219–220.Google Scholar
  17. Fauser, Markus: Einführung in die Kulturwissenschaft. Darmstadt 2004.Google Scholar
  18. Fohrmann, Jürgen: Das Versprechen der Sozialgeschichte (der Literatur). In: Huber/Lauer 2000, 105–112.Google Scholar
  19. Fohrmann, Jürgen: Poststrukturalismus. In: Jan-Dirk Müller (Hg.): Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Bd. III. Berlin/New York 2003, 140–144.Google Scholar
  20. Funke, Mandy: Das Abenteuer der Fragebögen. Aspekte zur empirischen Wirkungsforschung in der DDR. In: Wolfgang Adam/Holger Dainat/Gunter Schandera (Hg.): Wissenschaft und Systemveränderung. Rezeptionsforschung in Ost und West — eine konvergente Entwicklung? Heidelberg 2003, 119–134.Google Scholar
  21. Funke, Mandy: Rezeptionstheorie — Rezeptionsästhetik. Betrachtungen eines deutschdeutschen Diskurses. Bielefeld 2004.Google Scholar
  22. Geisenhanslüke, Achim/Müller, Oliver: Linguistik als Gegendiskurs? Die Siegener ›Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik‹. In: Ulrike Haß/Christoph König (Hg.): Literaturwissenschaft und Linguistik von 1960 bis heute. Göttingen 2003, 87–105.Google Scholar
  23. Glaser, Renate/Luserke, Matthias (Hg.): Literaturwissenschaft — Kulturwissenschaft. Positionen, Themen, Perspektiven. Opladen 1996.Google Scholar
  24. Herrmann, Hans Peter: Die Widersprüche waren die Hoffnung. Eine Geschichte der Reformen am Institut für Neuere deutsche Literaturgeschichte der Universität Freiburg im Breisgau 1956–1977. In: Klaus-Michael Bogdal/Oliver Müller (Hg.): Innovation und Modernisierung. Germanistik von 1965 bis 1980. Heidelberg 2005, 67–107.Google Scholar
  25. Hohendahl, Peter Uwe: Der privilegierte Leser: Rezeptionsästhetik und Reader-Response Theory als konkurrierende Ansätze. In: Wolfgang Adam/Holger Dainat/ Gunter Schandera (Hg.): Wissenschaft und Systemveränderung. Rezeptionsforschung in Ost und West — eine konvergente Entwicklung? Heidelberg 2003, 211–223.Google Scholar
  26. Hohendahl, Peter Uwe: German Literature oder German Studies. Zum Paradigmenwechsel in der amerikanischen Germanistik. In: Klaus-Michael Bogdal/ Oliver Müller (Hg.): Innovation und Modernisierung. Germanistik von 1965 bis 1980. Heidelberg 2005, 41–52.Google Scholar
  27. Huber, Martin/Lauer, Gerhard (Hg.): Nach der Sozialgeschichte. Konzepte für eine Literaturwissenschaft zwischen Historischer Anthropologie, Kulturgeschichte und Medientheorie. Tübingen 2000.Google Scholar
  28. Jäger, Hans-Wolf: Hölderlin-Edition an einer Gewerkschaftsuniversität. In: Klaus-Michael Bogdal/Oliver Müller (Hg.): Innovation und Modernisierung. Germanistik von 1965 bis 1980. Heidelberg 2005, 109–116.Google Scholar
  29. Jahraus, Oliver: Literaturtheorie. Theoretische und methodische Grundlagen der Literaturwissenschaft. Tübingen/Basel 2004.Google Scholar
  30. Jannidis, Fotis: Sozialgeschichtliche Ansätze. In: Ansgar Nünning (Hg.): Metzler Lexikon Literatur- und Kultur-theorie. Ansätze — Personen — Grundbegriffe. Stuttgart/ Weimar 32004, 612–613.Google Scholar
  31. Köpke, Wulf: Germanistik als eine deutschamerikanische Wissenschaft. In: Frank Trommler (Hg.): Germanistik in den USA. Neue Entwicklungen und Methoden. Opladen 1989, 46–65.CrossRefGoogle Scholar
  32. Lämmert, Eberhard: Den Leser im Blick. Werkimma-nente Interpretation und Wirkungsgeschichte als Wegbereiter der Rezeptionsästhetik 1950–1970. In: Wolfgang Adam/Holger Dainat/Gunter Schandera (Hg.): Wissenschaft und Systemveränderung. Rezeptionsforschung in Ost und West — eine konvergente Entwicklung? Heidelberg 2003, 23–44.Google Scholar
  33. Lepper, Marcel: »Ce qui restera […], c’ est un style«. Eine institutionengeschichtliche Projektskizze (1960–1989). In: Ders./Steffen Siegel/Sophie Wennerscheid (Hg.): Jenseits des Poststrukturalismus? Eine Sondierung. Frankfurt a.M. 2005, 51–75.Google Scholar
  34. Müller, Jürgen E.: Literaturwissenschaftliche Rezeptions-und Handlungstheorien. In: Klaus-Michael Bogdal (Hg.): Neue Literaturtheorien. Eine Einführung. Opladen 1990, 176–200.CrossRefGoogle Scholar
  35. Nünning, Ansgar: Kulturwissenschaft. In: Ders. (Hg.): Metzler Lexikon Literatur- und Kulturtheorie. Ansätze — Personen — Grundbegriffe. Stuttgart/Weimar 32004, 368–371.CrossRefGoogle Scholar
  36. Nünning, Ansgar/Sommer, Roy (Hg.): Kulturwissenschaftliche Literaturwissenschaft. Disziplinäre Ansätze — Theoretische Positionen — Transdisziplinäre Perspektiven. Tübingen 2004.Google Scholar
  37. Rosenberg, Rainer: Die deutsche Literaturwissenschaft in den siebziger Jahren. Ansätze zu einem theoriegeschichtlichen Ost-West-Vergleich. In: Silvio Vietta/ Dirk Kemper (Hg.): Germanistik der 70er Jahre. Zwischen Innovation und Ideologie. München 2000a, 83–100.Google Scholar
  38. Rosenberg, Rainer: Die sechziger Jahre als Zäsur in der deutschen Literaturwissenschaft. In: Ders./Inge Münz-Koenen/Petra Boden (Hg.): Der Geist der Unruhe. 1968 im Vergleich. Wissenschaft — Literatur — Medien. Berlin 2000b, 153–179.Google Scholar
  39. Saadhoff, Jens: Zwischen diktatorischer Praxis und Eigensinn: Germanistische Literaturwissenschaft in der SBZ/ DDR. Diss. Siegen 2006.Google Scholar
  40. Scherer, Stefan: Prägnanz und Evidenz. Philologische Erkenntnis und Verwissenschaftlichung der germanistischen Literaturwissenschaft im disziplinen- und gesellschaftsgeschichtlichen Umbruch der 1950er Jahre. In: Gerhard Kaiser/Matthias Krell (Hg.): Zwischen Resonanz und Eigensinn. Studien zur Geschichte der Sprach -und Literaturwissenschaften im 20. Jahrhundert. Heidelberg 2005, 33–52.Google Scholar
  41. Schmidt, Siegfried J.: Interdisziplinarität — Empirisierung — Medienorientierung: Stationen eines glücklichen Scheiterns. In: Klaus-Michael Bogdal/Oliver Müller (Hg.): Innovation und Modernisierung. Germanistik von 1965 bis 1980. Heidelberg 2005, 53–64.Google Scholar
  42. Schößler, Franziska: Literaturwissenschaft als Kulturwissenschaft. Eine Einführung. Tübingen/Basel 2006.Google Scholar
  43. Schöttker, Detlev: Theorien der literarischen Rezeption. Rezeptionsästhetik, Rezeptionsforschung, Empirische Literaturwissenschaft. In: Heinz Ludwig Arnold/Heinrich Detering (Hg.): Grundzüge der Literaturwissenschaft. München 21997, 537–554.Google Scholar
  44. Sill, Oliver: Zwischen entwerteter Vergangenheit und ungewisser Zukunft. Germanistik und gesellschaftliche Modernisierung. In: Klaus-Michael Bogdal/Oliver Müller (Hg.): Innovation und Modernisierung. Germanistik von 1965 bis 1980. Heidelberg 2005, 33–38.Google Scholar
  45. Thierse, Wolfgang/Kliche, Dieter: DDR-Literaturwissenschaft in den siebziger Jahren. Bemerkungen zur Entwicklung ihrer Positionen und Methoden. In: Weimarer Beiträge 31. Jg., 2 (1985), 267–308.Google Scholar
  46. Vietta, Silvio: Kanon- und Theorieverwerfungen in der Germanistik der siebziger Jahre. In: Ders./Dirk Kem-per (Hg.): Germanistik der 70er Jahre. Zwischen Innovation und Ideologie. München 2000, 9–57.Google Scholar
  47. Vogt, Michael: Spaziergang von Münster nach Bielefeld. Landschaftsbilder und Innenansichten aus dem Studienalltag der 70er Jahre. In: Klaus-Michael Bogdal/ Oliver Müller (Hg.): Innovation und Modernisierung. Germanistik von 1965 bis 1980. Heidelberg 2005, 147–164.Google Scholar
  48. Vollhardt, Friedrich: Von der Rezeptionsästhetik zur Historischen Semantik. In: Wolfgang Adam/Holger Dainat/Gunter Schandera (Hg.): Wissenschaft und Systemveränderung. Rezeptionsforschung in Ost und West — eine konvergente Entwicklung? Heidelberg 2003, 189–209.Google Scholar
  49. Voßkamp, Wilhelm: Zur Wissenschaftsgeschichte der deutschen Literaturwissenschaft in der Bundesrepublik. In: Jürgen Fohrmann/Wilhelm Voßkamp (Hg): Wissenschaft und Nation. Studien zur Entstehungsgeschichte der deutschen Literaturwissenschaft. München 1991, 17–28.Google Scholar
  50. Voßkamp, Wilhelm: Einheit in der Differenz. Zur Situation der Literaturwissenschaft in wissenschaftshistorischer Perspektive. In: Ludwig Jäger (Hg.): Disziplinäre Identität und kulturelle Leistung. Vorträge des deutschen Germanistentages 1994. Weinheim 1995, 29–45.Google Scholar
  51. Zymek, Bernd: Historisch beispiellos einflussreich? Schul- und hochschulstrukturelle Eckdaten einer Wissenschaftsgeschichte der Germanistik in der Bundesrepublik Deutschland während der siebziger Jahre. In: Silvio Vietta/Dirk Kemper (Hg.): Germanistik der 70er Jahre. Zwischen Innovation und Ideologie. München 2000, 101–128.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2013

Authors and Affiliations

  • Lutz Danneberg
  • Wolfgang Höppner
  • Ralf Klausnitzer
  • Dorit Müller

There are no affiliations available

Personalised recommendations