Advertisement

Literaturwissenschaft und ihre Nachbarwissenschaften

  • Oliver Jahraus
  • Petra Boden
  • Gesine Lenore Schiewer
  • Christopher Balme
  • Monika Schmitz-Emans
  • Christine Lubkoll
  • Heinrich Detering
  • Daniel Fulda
  • Aleida Assmann
  • Claus-Michael Ort
  • Thomas Anz
  • Karl Eibl

Zusammenfassung

Die Begriffe ›Interdisziplinarität‹ und ›Transdisziplinarität‹ bezeichnen Formen der Zusammenarbeit unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen in Forschung und Lehre. Gegenüber dem Begriff der Transdisziplinarität ist der Begriff der Interdisziplinarität der umfassendere und ältere Begriff und zudem der Begriff, mit dem entsprechende Forschungsanstrengungen und Lehrmodelle identifiziert werden. Interdisziplinarität bezeichnet dabei die Kooperation bestehender Disziplinen in einer Art, die die Disziplingrenzen intakt lässt. Bei der Transdisziplinarität wird — wie der Begriff es sagt — die Gegenstandsbestimmung jenseits bestehender Disziplingrenzen vorgenommen und die methodische Herangehensweise neu entworfen. Gegenstand transdisziplinärer Forschung ist also etwas, was so in keiner bestehenden Disziplin behandelt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brandl, Margit Thea: Interdisziplinarität. Eine ausgewählte Bibliographie zu Interdisziplinarität, Studium Generale, Einheit der Wissenschaften und Allgemeinbildung. Mainz 1996.Google Scholar
  2. Dienel, Hans-Liudger/Schophaus, Malte/Schön, Susanne (Hg.): Transdisziplinäres Kooperationsmanagement. Neue Wege in der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Gesellschaft. München 2004.Google Scholar
  3. Finkenthal, Michael: Interdisciplinarity. Toward the Definition of a Metadiscipline? New York 2001.Google Scholar
  4. Fürbeth, Frank: Was heißt, wozu dient und wohin führt uns Interdisziplinarität? In: Das Mittelalter. Perspektiven mediävistischer Forschung. 4. Jg., 1 (1999): Inter-disziplinarität, 7–16.Google Scholar
  5. Gräfrath, Bernd/Huber, Renate/Uhlemann, Brigitte: Einheit, Interdisziplinarität, Komplementarität. Orientierungsprobleme der Wissenschaft heute. Berlin/New York 1991.Google Scholar
  6. Hübenthal, Ursula: Interdisziplinäres Denken. Versuch einer Bestandsaufnahme und Systematisierung. Stuttgart 1991.Google Scholar
  7. Immelmann, Klaus: Interdisziplinarität zwischen Natur-und Geisteswissenschaft — Praxis und Utopie. In: Kocka 1987, 82–91.Google Scholar
  8. Käbisch, Markus/Maaß, Holger/Schmidt, Sarah (Hg.): Interdisziplinarität. Chancen, Grenzen, Konzepte. Leipzig 2001.Google Scholar
  9. Kocka, Jürgen (Hg.): Interdisziplinarität. Praxis — Herausforderung — Ideologie. Frankfurt a. M. 1987.Google Scholar
  10. Kockelmans, Joseph J. (Hg.): Interdisciplinarity and higher education. University Park 1979.Google Scholar
  11. Mittelstraß, Jürgen: Einheit und Transdisziplinarität: Eine Einleitung. In: Ders. (Hg.): Einheit der Wissenschaften. Internationales Kolloquium der Akademie der Wissenschaften zu Berlin. Bonn 25.–27. Juni 1990. Berlin/New York 1991, 12–21.Google Scholar
  12. Oexle, Otto Gerhard (Hg.): Naturwissenschaft, Geisteswissenschaft, Kulturwissenschaft: Einheit — Gegensatz — Komplementarität? Göttingen 2000.Google Scholar
  13. Schößler, Franziska: Literaturwissenschaft als Kulturwissenschaft. Eine Einführung. Tübingen/Basel 2006.Google Scholar
  14. Stierstorfer, Klaus/Volkmann, Laurenz (Hg.): Kulturwissenschaft interdisziplinär. Tübingen 2005.Google Scholar
  15. Weingart, Peter (Hg.): Grenzüberschreitungen in der Wissenschaft. Baden-Baden 1995.Google Scholar
  16. Weingart, Peter/Stehr, Nico (Hg.): Practising interdisciplinarity. Toronto 2000.Google Scholar
  17. Zima, Peter V. (Hg.): Vergleichende Wissenschaften. Inter-disziplinarität und Interkulturalität in den Komparatistiken. Tübingen 2000.Google Scholar
  18. Zimmermann, Bernhard (Hg.): Interdisziplinarität und Interkulturalität. Beiträge zum Zweiten Internationalen Tag . Mering/München 2005.Google Scholar

Literatur

  1. Boden, Petra: Stamm — Geist — Gesellschaft. Deutsche Literaturwissenschaft auf der Suche nach einer integrativen Theorie. In: Holger Dainat/Lutz Danneberg (Hg.): Literaturwissenschaft und Nationalsozialismus. Tübingen 2003a, 215–261.CrossRefGoogle Scholar
  2. Boden, Petra: Reformarbeit als Problemlösung. Sozialgeschichtliche und rezeptionstheoretische Forschungsansätze in der deutschen Literaturwissenschaft der 60er und 70er Jahre — eine Vorbemerkung und drei Interviews. In: IASL 28. Jg., 1 (2003b), 111–170.CrossRefGoogle Scholar
  3. Dainat, Holger: Vom Nutzen und Nachteil, eine Geisteswissenschaft zu sein. Zur Karriere der Unterscheidung von Natur- und Geisteswissenschaften. In: Peter J. Brenner (Hg.): Geist, Geld und Wissenschaft. Frankfurt a. M. 1993, 66–98.Google Scholar
  4. Dainat, Holger: Gefesselt an den Siegeswagen der Naturwissenschaften. Über die bezeichnende Macht der Geisteswissenschaften. In: Jürgen Fohrmann/IngridKasten/Eva Neuland (Hg.): Autorität der/in Sprache, Literatur, Neuen Medien. Vorträge des Bonner Germanistentags 1997. Bd. 1. Bielefeld 1999, 302–318.Google Scholar
  5. Dainat, Holger: Literatur — Theorie. Über den Umgang der Literaturwissenschaft mit ihrem Gegenstandsbereich. In: ZfG. Neue Folge, 17. Jg., 1 (2007), 28–37.Google Scholar
  6. Ehlers, Klaas-Hinrich: Strukturalismus in der deutschen Sprachwissenschaft. Die Rezeption der Prager Schule zwischen 1926 und 1945. Berlin 2005.CrossRefGoogle Scholar
  7. Fohrmann, Jürgen: Das Projekt der deutschen Literaturgeschichte. Entstehung und Scheitern einer nationalen Poesiegeschichtsschreibung zwischen Humanismus und deutschem Kaiserreich. Stuttgart 1989.Google Scholar
  8. Grabes, Herbert: Literaturwissenschaft — Kulturwissenschaft — Anglistik. In: Ansgar Nünning/Roy Sommer (Hg.): Kulturwissenschaftliche Literaturwissenschaft. Disziplinäre Ansätze — Theoretische Positionen — Trans-disziplinäre Perspektiven. Tübingen 2004, 79–94.Google Scholar
  9. Hausmann, Frank-Rutger: »Deutsche Geisteswissenschaft« im Zweiten Weltkrieg. Die »Aktion Ritterbusch« (1940–1945). Dresden 1998.Google Scholar
  10. Huber, Martin/Lauer, Gerhard (Hg.): Nach der Sozialgeschichte. Konzepte für eine Literaturwissenschaft zwischen Historischer Anthropologie, Kulturgeschichte und Medientheorie. Tübingen 2000.Google Scholar
  11. Rosenberg, Rainer: Paradigma und Diskurs. In: Weimarer Beiträge 52. Jg., 4 (2006), 602–622.Google Scholar
  12. Vosskamp, Wilhelm: Literaturwissenschaft als Geisteswissenschaft. Thesen zur Geschichte der deutschen Literaturwissenschaft nach dem Zweiten Weltkrieg. In: Wolfgang Prinz/Peter Weingarten (Hg.): Die sog. Geisteswissenschaften: Innenansichten. Frankfurt a. M. 1990, 240–247.Google Scholar
  13. Weimar, Klaus: Geschichte der deutschen Literaturwissenschaft bis zum Ende des 19. Jahrhunderts [1989]. Paderborn2 2003.Google Scholar

Literatur

  1. Ehlich, Konrad: Thesen zum Verhältnis der Sprachwissenschaft zu Literatur und Literaturwissenschaft. In: Angelika Linke/Hanspeter Ortner/Paul R. PortmannTselikas ( H g . ) : Sprache und mehr. Ansichten einer Linguistik der sprachlichen Praxis. Tübingen 2003, 243–246.Google Scholar
  2. Haß, Ulrike/König, Christoph (Hg.): Literaturwissenschaft und Linguistik von 1960 bis heute. Göttingen 2003.Google Scholar
  3. Hermanns, Fritz: Linguistische Hermeneutik. Überlegungen zur überfälligen Einrichtung eines in der Linguistik bislang fehlenden Teilfaches. In: Angelika Linke/Hanspeter Ortner/Paul R. Portmann (Hg.): Perspektiven einer zukünftigen Linguistik. Tübingen 2003, 125–163.Google Scholar
  4. Hoffmann, Michael/Keßler, Christine (Hg.): Berührungsbeziehungen zwischen Linguistik und Literaturwissenschaft. Frankfurt a. M. 2003.Google Scholar
  5. Krusche, Dietrich: Zeigen im Text. Anschauliche Orientierung in literarischen Modellen von Welt. Würzburg 2001.Google Scholar
  6. Küper, Christoph: Sprache und Metrum. Semiotik und Linguistik des Verses. Tübingen 1988.Google Scholar
  7. Lösener, Hans: Der Rhythmus in der Rede. Linguistische und literaturwissenschaftliche Aspekte des Sprachrhythmus. Tübingen 1999.CrossRefGoogle Scholar
  8. Martinez, Matias: Einleitung zu: Sprachphilosophische und linguistische Aspekte der Bedeutung. In: Fotis Jannidis u. a. (Hg.): Regeln der Bedeutung. Zur Theorie der Bedeutung literarischer Texte. Berlin/New York 2003, 33–35.Google Scholar

Literatur

  1. Bohn, Rainer/Müller, Eggo/Ruppert, Rainer (Hg.): Ansichten einer künftigen Medienwissenschaft. Berlin 1988.Google Scholar
  2. Bolz, Norbert: Theorie der neuen Medien. München 1990.Google Scholar
  3. Faulstich, Werner (Hg.): Kritische Stichwörter zur Medienwissenschaft. München 1979.Google Scholar
  4. Faulstich, Werner: Grundwissen Medien [1994]. 3., vollst. überarb. u. stark erw. Aufl. München 1998.Google Scholar
  5. Faulstich, Werner: Medienwissenschaften. München 2004.Google Scholar
  6. Frühwald, Wolfgang u. a.: Geisteswissenschaften heute. Eine Denkschrift. Frankfurt a. M. 1991.Google Scholar
  7. Helmes, Günter/Köster, Werner (Hg.): Texte zur Medientheorie. Stuttgart 2002.Google Scholar
  8. Hickethier, Knut: Das »Medium«, die »Medien« und die Medienwissenschaft. In: Bohn/Müller/Ruppert 1988, 51–74.Google Scholar
  9. Hickethier, Knut: Einführung in die Medienwissenschaft. Stuttgart/Weimar 2003.CrossRefGoogle Scholar
  10. Jäger, Ludwig/Switalla, Bernd (Hg.): Germanistik in der Mediengesellschaft. München 1994.Google Scholar
  11. Jahraus, Oliver: Literatur als Medium. Sinnkonstitution und Subjekterfahrung zwischen Bewußtsein und Kommunikation. Weilerswist 2003.Google Scholar
  12. Kittler, Friedrich A.: Grammophon, Film, Typewriter. Berlin 1986.Google Scholar
  13. Kittler, Friedrich A.: Aufschreibesysteme 1800/1900. München 42003.Google Scholar
  14. Kloock, Daniela/Spahr, Angela: Medientheorien. Eine Einführung. München 1997.Google Scholar
  15. Koschorke, Albrecht: Körperströme und Schriftverkehr. Mediologie des 18. Jahrhunderts. München 1999.Google Scholar
  16. Leschke, Rainer: Einführung in die Medientheorie. München 2003.Google Scholar
  17. Ludes, Peter: Einführung in die Medienwissenschaft. Entwicklungen und Theorien. Mit einer Einleitung von Jochen Hörisch. Berlin 1998.Google Scholar
  18. Mersch, Dieter: Medientheorien zur Einführung. Hamburg 2006.Google Scholar
  19. Pias, Claus u. a. (Hg.): Kursbuch Medienkultur. Die maßgeblichen Theorien von Brecht bis Baudrillard. Stuttgart 1999.Google Scholar
  20. Roesler, Alexander/Stiegler, Bernd (Hg.): Grundbegriffe der Medientheorie. München 2005.Google Scholar
  21. Schanze, Helmut (Hg.): Metzler Lexikon Medientheorie und Medienwissenschaft. Ansätze — Personen — Grundbegriffe. Stuttgart/Weimar 2002.Google Scholar
  22. Schöttker, Detlev: Von der Stimme zum Internet. Texte aus der Geschichte der Medienanalyse. Göttingen/Zürich 1999.Google Scholar
  23. Stanitzek, Georg: Kriterien des literaturwissenschaftlichen Diskurses über Medien. In: Ders./Wilhelm Voßkamp (Hg.): Schnittstelle. Medien und Kulturwissenschaften. Köln 2001, 51–76.Google Scholar

Literatur

  1. Balme, Christopher: Einführung in die Theaterwissenschaft [1999]. Berlin 32003.Google Scholar
  2. Bayerdörfer, Hans-Peter (Hg.): Musiktheater als Herausforderung: Interdisziplinäre Facetten von Theater- und Musikwissenschaft. Tübingen 1999.Google Scholar
  3. Corssen, Stefan: Die Anfänge der deutschsprachigen Theaterwissenschaft. In: Gesellschaft für Theatergeschichte e.V. (Hg.): Max Herrmann und die Anfänge der deutschsprachigen Theaterwissenschaft. Ausstellungsführer der Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin. Berlin 1992, 20–27.Google Scholar
  4. Corssen, Stefan: Max Herrmann und die Anfänge der Theaterwissenschaft. Tübingen 1998.CrossRefGoogle Scholar
  5. Fischer-Lichte, Erika: Semiotik des Theaters: Eine Einführung. 3 Bde. Tübingen 1983.Google Scholar
  6. Fischer-Lichte, Erika: Ästhetik des Performativen. Frankfurt a. M. 2004.Google Scholar
  7. Fischer-Lichte, Erika: Theaterwissenschaft. In: Erika Fischer-Lichte/Doris Kolesch/Matthias Warstat (Hg.): Metzler Lexikon Theatertheorie. Stuttgart 2005.CrossRefGoogle Scholar
  8. Girshausen, Theo: Zur Geschichte des Fachs. In: Renate Möhrmann (Hg.): Theaterwissenschaft heute. Berlin 1990, 21–37.Google Scholar
  9. Herrmann, Max: Forschungen zur deutschen Theatergeschichte des Mittelalters und der Renaissance. Berlin 1914.Google Scholar
  10. Herrmann, Max: Über die Aufgaben eines theaterwissenschaftlichen Institutes [1920]. In: Klier 1981, 15–24.Google Scholar
  11. Klier, Helmar (Hg.): Theaterwissenschaft im deutschsprachigen Raum. Texte zum Selbstverständnis. Darmstadt 1981.Google Scholar
  12. Kotte, Andreas: Theaterwissenschaft: Eine Einführung. Köln 2005.Google Scholar
  13. Kutscher, Artur: Grundriss der Theaterwissenschaft [1931]. München 21949.Google Scholar
  14. Lehmann, Hans-Thies: Postdramatisches Theater. Frankfurt a. M. 1999.Google Scholar
  15. Möhrmann, Renate (Hg.): Theaterwissenschaft heute. Berlin 1990.Google Scholar
  16. Niessen, Carl: Handbuch der Theater-Wissenschaft. 3 Bde. Emsdetten 1949–1958.Google Scholar
  17. Paul, Arno: Theaterwissenschaft als Lehre vom theatralischen Handeln [1971]. In: Klier 1981, 208–237.Google Scholar
  18. Schramm, Helmar: Karneval des Denkens: Theatralität im Spiegel philosophischer Texte des 16. und 17. Jahrhunderts. Berlin 1996.Google Scholar
  19. States, Bert: Great Reckonings in Little Rooms: On the Phenomenology of Theatre. Berkeley/Los Angeles 1985.Google Scholar
  20. Steinbeck, Dietrich: Einleitung in die Theorie und Systematik der Theaterwissenschaft. Berlin 1970.Google Scholar

Literatur

  1. Boehm, Gottfried (Hg.): Was ist ein Bild? München 1994.Google Scholar
  2. Boehm, Gottfried/Pfotenhauer, Helmut (Hg.): Beschreibungskunst/Kunstbeschreibung. Ekphrasis von der Antike bis zur Gegenwart. München 1995.Google Scholar
  3. Buch, Hans Christoph: Ut pictura poesis. Die Beschreibungsliteratur und ihre Kritiker von Lessing bis Lukács. München 1972.Google Scholar
  4. Butor, Michel: Die Wörter in der Malerei. Essay. Frankfurt a. M. 21993.Google Scholar
  5. Foltinek, Herbert/Leitgeb, Christoph (Hg.): Literaturwissenschaft: intermedial — interdisziplinär. Wien 2002.Google Scholar
  6. Geck, Elisabeth: Grundzüge der Geschichte der Buchillustration. Darmstadt 1982.Google Scholar
  7. Helbig, Jörg (Hg.): Intermedialität. Theorie und Praxis eines interdisziplinären Forschungsgebietes. Berlin 1998.Google Scholar
  8. Maar, Christa/Burda, Hubert (Hg.): Iconic turn. Die neue Macht der Bilder. Köln 2004.Google Scholar
  9. Rajewski, Irina: Intermedialität. Tübingen 2002.Google Scholar
  10. Rebel, Ernst (Hg.): Sehen und Sagen. Das Öffnen der Augen beim Beschreiben der Kunst. Ostfildern 1996.Google Scholar
  11. Ullrich, Wolfgang: Was war Kunst? Biographien eines Begriffs. Frankfurt a. M. 2005.Google Scholar
  12. Weisstein, Ulrich: Literatur und bildende Kunst. Ein Handbuch zur Theorie und Praxis eines komparatistischen Grenzgebietes. Berlin 1992.Google Scholar
  13. Willems, Gottfried: Anschaulichkeit. Zu Theorie und Geschichte der Wort-Bild-Beziehungen und des literarischen Darstellungsstils. Tübingen 1989.Google Scholar

Literatur

  1. Bernhart, Walter u. a. (Hg.): Word and Music Studies. Amsterdam u. a. 1999 ff.Google Scholar
  2. Brown, Calvin S.: Music and Literature. A Comparison of the Arts. Athens 1948.Google Scholar
  3. Danuser, Hermann/Plebuch, Tobias (Hg.): Musik als Text. Bericht über den internationalen Kongreß der Gesellschaft für Musikforschung Freiburg im Breisgau 1993. Bd. 1: Hauptreferate, Symposien, Kolloquien; Bd. 2: Freie Referate. Kassel u. a. 1998.Google Scholar
  4. Gier, Albert/Gruber, Gerold W. (Hg.): Musik und Literatur: Komparatistische Studien zur Strukturverwandtschaft. 2., veränd. Aufl. Frankfurt a. M. u. a. 1997.Google Scholar
  5. Holtmeier, Ludwig/Klein, Richard/Mahnkopf, Claus Steffen (Hg.): Musik und Ästhetik. Stuttgart 1997 ff.Google Scholar
  6. Scher, Steven Paul (Hg.): Literatur und Musik. Ein Handbuch zur Theorie und Praxis eines komparatistischen Grenzgebiets. Berlin 1984.Google Scholar
  7. Zima, Peter V. (Hg.): Literatur intermedial. Musik — Malerei — Photographie — Film. Darmstadt 1995.Google Scholar

Literatur

  1. Assmann, Jan: Thomas Mann und Ägypten. München 2006.Google Scholar
  2. Benjamin, Walter: Ursprung des deutschen Trauerspiels. Berlin 1928.Google Scholar
  3. Chakrabarty, Dipesh: Provincializing Europe. Princeton 2000.Google Scholar
  4. Detering, Heinrich: Die Tode Nietzsches. Zur antitheologischen Theologie der Postmoderne. In: Merkur 52. Jg. (Sonderheft 1998): Postmoderne. Eine Bilanz, 876–889.Google Scholar
  5. Erp, Stephan van: Hans Urs von Balthasar’s Theological Aesthetics and the Foundation of Faith. Leuven u. a. 2004.Google Scholar
  6. Kelleter, Frank: Amerikanische Aufklärung. Sprachen der Rationalität im Zeitalter der Revolution. Paderborn 2002.Google Scholar
  7. Lepenies, Wolf (Hg.): Entangled Histories and Negotiated Universals. Frankfurt a. M. 2003.Google Scholar
  8. Ohly, Friedrich: Vom geistigen Sinn des Wortes im Mittelalter [1958]. In: Ders.: Schriften zur mittelalterlichen Bedeutungsforschung. Darmstadt 1977, 1–31.Google Scholar
  9. Ohly, Friedrich: Die Perle des Wortes. Zur Geschichte eines Bildes für Dichtung. Frankfurt a. M. 2002.Google Scholar
  10. Rosenau, Hartmut: Jesus in der Belletristik. Einige grundsätzliche Überlegungen zum Verhältnis von Theologie und Ästhetik. In: Carsten Peter Thiede (Hg.): Christlicher Glaube und Literatur III. Wuppertal/Zürich 1991, 36–44.Google Scholar
  11. Rusterholz, Peter: Hermeneutische Modelle. In: Heinrich Detering (Hg.): Grundzüge der Literaturwissenschaft. München 1996a, 101–136.Google Scholar
  12. Rusterholz, Peter: Zum Verhältnis von Hermeneutik und neueren antihermeneutischen Strömungen. In: Heinrich Detering (Hg.): Grundzüge der Literaturwissenschaft. München 1996b, 157–177.Google Scholar
  13. Schöne, Albrecht: Dichtung als verborgene Theologie. Versuch einer Exegese von Paul Celans »Einem, der vor der Tür stand«. Göttingen 2000.Google Scholar
  14. Sölle, Dorothee: Das Eis der Seele spalten. Theologie und Literatur in sprachloser Zeit. Mainz 1996.Google Scholar
  15. Stock, Konrad/Roth, Michael (Hg.): Glaube und Schönheit. Beiträge zur theologischen Ästhetik. Aachen 2000.Google Scholar

Literatur

  1. Cascardi, Anthony J. (Hg.): Literature and the Question of Philosophy. Baltimore 1987.Google Scholar
  2. Danneberg, Lutz: Sprachphilosophie in der Literatur. In: Marcello Dascal u. a. (Hg.): Sprachphilosophie. Ein internationales Handbuch zur zeitgenössischen Forschung. 2. Halbband. Berlin/New York 1996, 1538–1566.Google Scholar
  3. Ekmann, Bjørn/Kristiansen, Børge/Schmöe, Friedrich (Hg.): Literatur und Philosophie. Vorträge des Kolloquiums am 11. und 12. Oktober 1982. Kopenhagen/München 1983.Google Scholar
  4. Foucault, Michel: Schriften zur Literatur. Übers. von Karin von Hofer. München 1974.Google Scholar
  5. Gabriel, Gottfried: Zwischen Logik und Literatur. Erkenntnisformen von Dichtung, Philosophie und Wissenschaft. Stuttgart 1991.CrossRefGoogle Scholar
  6. Gabriel, Gottfried/Schildknecht, Christiane (Hg.): Literarische Formen der Philosophie. Stuttgart 1990.Google Scholar
  7. Geyer, Paul/Jünke, Claudia: Von Rousseau zum Hypertext. Subjektivität in Theorie und Literatur der Moderne. Würzburg 2001.Google Scholar
  8. Horn, Eva/Menke, Bettine/Menke, Christoph (Hg.): Literatur als Philosophie — Philosophie als Literatur. München 2006.Google Scholar
  9. Marquard, Odo: Narrare necesse est. In: Ders.: Philosophie des Stattdessen. Studien. Stuttgart 2000, 60–65.Google Scholar
  10. Schildknecht, Christiane/Teichert, Dieter (Hg.): Philosophie in Literatur. Frankfurt a. M. 1996.Google Scholar
  11. Strelka, Joseph P. (Hg.): Literary Criticism and Philosophy. University Park/London 1983.Google Scholar
  12. Welsch, Wolfgang: Ästhetisches Denken. Stuttgart 1989.Google Scholar

Literatur

  1. Conrad, Christoph/Kessel, Martina (Hg.): Geschichte schreiben in der Postmoderne. Beiträge zur aktuellen Diskussion. Stuttgart 1994.Google Scholar
  2. Daniel, Ute: Kompendium Kulturgeschichte. Theorien, Praxis, Schlüsselwörter. 4., verb. und erg. Aufl. Frankfurt a. M. 2004.Google Scholar
  3. Eggert, Hartmut/Profitlich, Ulrich/Scherpe, Klaus R. (Hg.): Geschichte als Literatur. Formen und Grenzen der Repräsentation von Vergangenheit. Stuttgart 1990.Google Scholar
  4. Erhart, Walter (Hg.): Grenzen der Germanistik. Rephilologisierung oder Erweiterung? DFG-Symposion 2003. Stuttgart/Weimar 2004.Google Scholar
  5. Fulda, Daniel: Wissenschaft aus Kunst. Die Entstehung der modernen deutschen Geschichtsschreibung 1760–1860. Berlin/New York 1996.CrossRefGoogle Scholar
  6. Fulda, Daniel/Tschopp, Silvia Serena (Hg.): Literatur und Geschichte. Ein Kompendium zu ihrem Verhältnis von der Aufklärung bis zur Gegenwart. Berlin/New York 2002.Google Scholar
  7. Ricœur, Paul: Zeit und Erzählung. Bd. 1–3. München 1988–1991 (frz. 1983–1985).Google Scholar
  8. White, Hayden: Metahistory. Die historische Einbildungskraft im 19. Jahrhundert in Europa. Frankfurt a. M. 1991 (amerik. 1973).Google Scholar
  9. White, Hayden: Literaturtheorie und Geschichtsschreibung (amerik. 1989). In: Herta Nagl-Docekal (Hg.): Der Sinn des Historischen. Geschichtsphilosophische Debatten. Frankfurt a. M. 1996, 67–106.Google Scholar

Literatur

  1. Appadurai, Arjun: Modernity at large: Cultural dimensions of Modernity. Minneapolis 1996.Google Scholar
  2. Belting, Hans: Bild und Kult. Eine Geschichte des Bildes vor dem Zeitalter der Kunst. München 1990.Google Scholar
  3. Brock, Bazon: Mediale Artefakte im Zivilisationsprozess. In: Wolfgang Müller-Funk (Hg.): Inszenierte Imagination. Beiträge zu einer historischen Anthropologie der Medien. Wien 1996, 5–12.Google Scholar
  4. Cassirer, Ernst: Wesen und Wirkung des Symbolbegriffs. Darmstadt 1983.Google Scholar
  5. Cassirer, Ernst: Philosophie der symbolischen Formen [1923]. Bd. 1. Darmstadt 1988.Google Scholar
  6. Clifford, James: Writing Culture. The Poetics and Politics of Ethnography. Berkeley 1986.Google Scholar
  7. Elias, Norbert: Über den Prozeß der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen. 2 Bde. Frankfurt a. M. 232005.Google Scholar
  8. Freud, Sigmund: Das Unbehagen in der Kultur [1930]. In: Ders.: Kulturtheoretische Schriften. Frankfurt a. M. 1986, 191–270.Google Scholar
  9. Frühwald, Wolfgang u. a. (Hg): Geisteswissenschaften heute. Eine Denkschrift. Frankfurt a. M. 1991.Google Scholar
  10. Geertz, Clifford: Dichte Beschreibung. Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme. Frankfurt a. M. 1999.Google Scholar
  11. Gombrich Ernst H.: Aby Warburg. Eine intellektuelle Biographie. Hamburg 1992.Google Scholar
  12. Goody, Jack/Watt, Ian: Konsequenzen der Literalität. In: Jack Goody (Hg.): Literalität in traditionalen Gesellschaften. Frankfurt a. M. 1981, 45–104.Google Scholar
  13. Hall, Stuart: The Emergence of Cultural Studies and the Crisis of Humanities. In: October 53. Jg. (1990), 11–23.CrossRefGoogle Scholar
  14. Kittler, Friedrich A./Turk, Horst/Nassen, Ulrich (Hg.): Austreibung des Geistes aus den Geisteswissenschaften. Programme des Poststrukturalismus. Paderborn 1980.Google Scholar
  15. Kittler, Friedrich A.: Aufschreibesysteme 1800/1900. 4., vollst. überarb. Neuaufl. München 2003.Google Scholar
  16. Nünning, Ansgar/Nünning, Vera: Konzepte der Kulturwissenschaften. Theoretische Grundlagen — Ansätze — Perspektiven. Stuttgart/Weimar 2003.CrossRefGoogle Scholar
  17. Ong, Walter Jackson: Oralität und Literalität. Die Technologisierung des Wortes. Opladen 1987.CrossRefGoogle Scholar
  18. Prinz, Wolfgang/Weingart, Peter (Hg.): Die sog. Geisteswissenschaften: Innenansichten. Frankfurt a. M. 1990.Google Scholar

Literatur

  1. Berg, Henk de: Kunst kommt von Kunst. Die Luhmann-Rezeption in der Literatur- und Kunstwissenschaft. In: Henk de Berg/Johannes F. K. Schmidt (Hg.): Rezeption und Reflexion. Zur Resonanz der Systemtheorie Niklas Luhmanns außerhalb der Soziologie. Frankfurt a. M. 2000, 175–221.Google Scholar
  2. Bourdieu, Pierre: Zur Soziologie der symbolischen Formen. Frankfurt a. M. 1974 (frz. 1970).Google Scholar
  3. Bourdieu, Pierre: Die Regeln der Kunst. Genese und Struktur des literarischen Feldes. Frankfurt a. M. 1999 (frz. 1992).Google Scholar
  4. Bürger, Peter (Hg.): Seminar: Literatur- und Kunstsoziologie. Frankfurt a. M. 1978.Google Scholar
  5. Dörner, Andreas/Vogt, Ludgera: Kultursoziologie (Bourdieu — Mentalitätengeschichte — Zivilisationstheorie). In: Klaus-Michael Bogdal (Hg.): Neue Literaturtheorien. Eine Einführung. Opladen 1990, 131–153.CrossRefGoogle Scholar
  6. Fuchs, Peter: Moderne Kommunikation. Zur Theorie des operativen Displacements. Frankfurt a. M. 1993.Google Scholar
  7. Jahraus, Oliver: Literatur als Medium. Sinnkonstitution und Subjekterfahrung zwischen Bewusstsein und Kommunikation. Weilerswist 2003.Google Scholar
  8. Jarchow, Klaas/Winter, Hans-Gerd: Pierre Bourdieus Kultursoziologie als Herausforderung der Literaturwissenschaft. In: Gunter Gebauer/Christoph Wulf (Hg.): Praxis und Ästhetik. Neue Perspektiven im Denken Pierre Bourdieus. Frankfurt a. M. 1993, 93–134.Google Scholar
  9. Joch, Markus/Wolf, Norbert Christian (Hg.): Text und Feld. Bourdieu in der literaturwissenschaftlichen Praxis. Tübingen 2005.Google Scholar
  10. Jurt, Joseph: Das literarische Feld. Das Konzept Pierre Bourdieus in Theorie und Praxis. Darmstadt 1995.Google Scholar
  11. 23.
    Andreas Reckwitz: Die Transformation der Kulturtheorien. Zur Entwicklung eines Theorieprogramms. Weilerswist 2000, 647.Google Scholar
  12. 23.
    Manfred Hettling: Grundzüge einer kulturwissenschaftlichen Theorie der Gesellschaft. In: Friedrich Jaeger/Jörn Rüsen (Hg.): Handbuch der Kulturwissenschaften. Bd. 3: Themen und Tendenzen. Stuttgart/Weimar 2004, 289–302, vgl. v.a. 291–298, Zit. 293.CrossRefGoogle Scholar
  13. Luhmann, Niklas: Die Kunst der Gesellschaft. Frankfurt a. M. 1995.Google Scholar
  14. Nassehi, Armin/Nollmann, Gerd (Hg.): Bourdieu und Luhmann. Ein Theorievergleich. Frankfurt a. M. 2004.Google Scholar
  15. Plumpe, Gerhard: Epochen moderner Literatur. Ein systemtheoretischer Entwurf. Opladen 1995.CrossRefGoogle Scholar
  16. Plumpe, Gerhard/Werber, Niels (Hg.): Beobachtungen der Literatur. Aspekte einer polykontexturalen Literaturwissenschaft. Opladen 1995.Google Scholar
  17. Reinfandt, Christoph: Der Sinn der fiktionalen Wirklichkeiten. Ein systemtheoretischer Entwurf zur Ausdifferenzierung des englischen Romans vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Heidelberg 1997.Google Scholar
  18. Reinfandt, Christoph: Romantische Kommunikation. Zur Kontinuität der Romantik in der Kultur der Moderne. Heidelberg 2003.Google Scholar
  19. Scharfschwerdt, Jürgen: Grundprobleme der Literatursoziologie. Ein wissenschaftsgeschichtlicher Überblick. Stuttgart u. a. 1977.Google Scholar
  20. Schmidt, Siegfried J.: Grundriß der Empirischen Literaturwissenschaft. 2 Bde. Braunschweig/Wiesbaden 1980/1982.Google Scholar
  21. Schwanitz, Dietrich: Systemtheorie und Literatur. Ein neues Paradigma. Opladen 1990.CrossRefGoogle Scholar
  22. Werber, Niels: Literatur als System. Zur Ausdifferenzierung literarischer Kommunikation. Opladen 1992.Google Scholar

Literatur

  1. Allesch, Christian G.: Geschichte der psychologischen Ästhetik [1987]. Wien 2006.Google Scholar
  2. Anz, Thomas: Literatur und Lust. Glück und Unglück beim Lesen. München 1998.Google Scholar
  3. Anz, Thomas/Pfohlmann, Oliver (Hg.): Psychoanalyse in der literarischen Moderne. Eine Dokumentation. Bd. I: Einleitung und Wiener Moderne. Marburg 2006.Google Scholar
  4. Cremerius, Johannes u. a. (Hg.): Freiburger literaturpsychologische Gespräche. Jahrbuch für Literatur und Psychoanalyse. Bd. 1 ff. Frankfurt a. M. 1981–1984, danach Würzburg 1985 ff.Google Scholar
  5. Groeben, Norbert: Literaturpsychologie. Literaturwissenschaft zwischen Hermeneutik und Empirie. Stuttgart 1972.Google Scholar
  6. Groeben, Norbert/Vorderer, Peter: Leserpsychologie. Bd. 1: Lesemotivation — Lektürewirkung. Münster 1988.Google Scholar
  7. Matt, Peter von: Literaturwissenschaft und Psychoanalyse [1972]. Stuttgart 2001.Google Scholar
  8. Mellmann, Katja: Emotionalisierung — Von der Nebenstundenpoesie zum Buch als Freund. Eine emotionspsychologische Analyse der Literatur der Aufklärungsepoche. Paderborn 2006.Google Scholar
  9. Pietzcker, Carl: Lesend interpretieren. Zur psychoanalytischen Deutung literarischer Texte. Würzburg 1992.Google Scholar
  10. Pfeiffer, Joachim: Literaturpsychologie 1945–1987. Eine systematische und annotierte Bibliographie. Würzburg 1989.Google Scholar
  11. Schönau, Walter/Pfeiffer, Joachim: Einführung in die psychoanalytische Literaturwissenschaft. Stuttgart 22003.Google Scholar
  12. Thomé, Horst: Autonomes Ich und ›Inneres Ausland‹. Studien über Realismus, Tiefenpsychologie und Psychiatrie in deutschen Erzähltexten (1848–1914). Tübingen 1993.CrossRefGoogle Scholar
  13. Worbs, Michael: Nervenkunst. Literatur und Psychoanalyse im Wien der Jahrhundertwende. Frankfurt a. M. 1988.Google Scholar

Literatur

  1. Bischof, Norbert: Das Kraftfeld der Mythen. Signale aus der Zeit, in der wir die Welt erschaffen haben. München 1996.Google Scholar
  2. Burkert, Walter: Kulte des Altertums. Biologische Grundlagen der Religion. München 1998.Google Scholar
  3. Buss, David M.: Evolutionäre Psychologie. München u. a. 22004 (engl. 1999).Google Scholar
  4. Buss, David M. (Hg.): Evolutionary Psychology. Hoboken 2005.Google Scholar
  5. Carroll, Joseph: Evolution and Literary Theory. Columbia 1995.Google Scholar
  6. Carroll, Joseph: Universalien in der Literaturwissenschaft. In: Peter M. Hejl (Hg.): Universalien und Konstruktivismus. Frankfurt a. M. 2001, 235–256.Google Scholar
  7. Cooke, Brett/Turner, Frederick (Hg.): Biopoetics. Evolutionary Explorations in the Arts. Lexington 1999.Google Scholar
  8. Cosmides, Leda/Tooby, John: Evolutionary Psychology and the Emotions. In: Michael Lewis/Jeanette M. Haviland-Jones (Hg.): Handbook of Emotions. New York, NY 22000, 91–115 (auch: http://www.psych.ucsb.edu/research/cep/papers/Emotions2000.pdf; 14. 5. 2007).Google Scholar
  9. Dunbar, Robin/Barrett, Louise (Hg.): The Oxford Handbook of Evolutionary Psychology. Oxford 2007.Google Scholar
  10. Eibl, Karl: Vergegenständlichung. Über die kulturstiftende Leistung der Menschensprache. In: Fotis Jannidis u. a. (Hg.): Regeln der Bedeutung. Zur Theorie der Bedeutung literarischer Texte. Berlin/New York 2003, 566–590.Google Scholar
  11. Eibl, Karl: Animal Poeta. Bausteine der biologischen Kultur- und Literaturtheorie. Paderborn 2004.Google Scholar
  12. Eibl, Karl: Eine Kuh ist eine Ziege. Zu den evolutionsbiologischen Wurzeln der Metaphorik. In: Der Deutschunterricht 6 (2006), 44–52.Google Scholar
  13. Eibl, Karl/Mellmann, Katja/Zymner, Rüdiger (Hg.): Im Rücken der Kulturen. Paderborn 2007.Google Scholar
  14. Engel, Manfred/Zymner, Rüdiger (Hg.): Anthropologie der Literatur. Poetogene Strukturen und ästhetisch-soziale Handlungsfelder. Paderborn 2004.Google Scholar
  15. Gottschall, Jonathan/Wilson, David Sloan (Hg.): The Literary Animal. Evolution and the Nature of Narrative. Evanston, Ill. 2005.Google Scholar
  16. Heeschen, Volker: Humanethologische Aspekte der Sprach evolution. In: Joachim Gessinger/Wolfert von Rahden (Hg.): Theorien vom Ursprung der Sprache. Bd. 2. Berlin 1988, 196–248.Google Scholar
  17. Heeschen, Volker: The Narration ›Instinct‹. Everyday Talk and Aesthetic Forms of Communication (in Communities of the New Guinean Mountains). In: Herbert Knobloch/Helga Kotthoff (Hg.): Verbal Art across Cultures. The Aesthetics and Proto-Aesthetics of Communication. Tübingen 2001, 179–196.Google Scholar
  18. Hejl, Peter M.: Ästhetik: »Distinktionsindikator« oder »teures Signal«? In: Eibl/Mellmann/Zymner 2007, 113–136.Google Scholar
  19. Klein, Uta/Mellmann, Katja/Metzger, Steffanie (Hg.): Heuristiken der Literaturwissenschaft. Disziplinexterne Perspektiven auf Literatur. Paderborn 2006.Google Scholar
  20. Lauer, Gerhard: Spiegelneuronen. Über den Grund des Wohlgefallens an der Nachahmung. In: Eibl/Mellmann/Zymner 2007, 137–164.Google Scholar
  21. Luhmann, Niklas: Das Problem der Epochenbildung und die Evolutionstheorie. In: Hans-Ulrich Gumbrecht/Ursula Link-Heer (Hg.): Epochenschwellen und Epochenstrukturen im Diskurs der Sprach- und Literarhistorie. Frankfurt a. M. 1985, 11–33.Google Scholar
  22. Mellmann, Katja: Literatur als emotionale Attrappe. Eine evolutionspsychologische Lösung des ›paradox of fiction‹. In: Klein/Mellmann/Metzger 2006a, 145–166.Google Scholar
  23. Mellmann, Katja: Emotionalisierung — Von der Nebenstundenpoesie zum Buch als Freund. Paderborn 2006b.Google Scholar
  24. Menninghaus, Winfried: Das Versprechen der Schönheit. Frankfurt a. M. 2003.Google Scholar
  25. Neumann, Michael: Die fünf Ströme des Erzählens. Zur Ökologie des Narrativen. In: Eibl/Mellmann/Zymner 2007, 373–394.Google Scholar
  26. Pinker, Steven: Wie das Denken im Kopf entsteht. München 1998 (engl. 1997).Google Scholar
  27. Scalise Sugiyama, Michelle: Food, Foragers, and Folklore. The Role of Narrative in Human Subsistence. In: Evolution and Human Behavior 22 (2001), 221–240.CrossRefGoogle Scholar
  28. Scalise Sugiyama, Michelle: Lions and Tigers and Bears. Predators as a Folklore Universal. In: Klein/Mellmann/Metzger 2006, 319–334.Google Scholar
  29. Scherer, Klaus R.: Emotion Serves to Decouple Stimulus and Response. In: Paul Ekman/Richard J. Davidson (Hg.): The Nature of Emotion. Fundamental Questions. New York/Oxford 1994, 127–130.Google Scholar
  30. Schwender, Clemens: Medien und Emotionen. Evolutionspsychologische Bausteine einer Medientheorie. Wiesbaden 22006.Google Scholar
  31. Thornhill, Randy: Darwinian Aesthetics inform Traditional Aesthetics. In: Voland/Grammer 2003, 9–35.Google Scholar
  32. Tooby, John/Cosmides, Leda: The Past Explains the Present. Emotional Adaptations and the Structure of Ancestral Environments. In: Ethology and Sociobiology 11 (1990), 375–423.CrossRefGoogle Scholar
  33. Tooby, John/Cosmides, Leda: Evolutionary Psychology. A Primer. http://www.cogweb.ucla.edu/EP/EP-primer_contents.html (Update 1998; 14.5.2007).Google Scholar
  34. Tooby, John/Cosmides, Leda: Consider the Source. The Evolution of Adaptations for Decoupling and Metarepresentations. In: Dan Sperber (Hg.): Metarepresentations. A Multidisciplinary Perspective. New York 2000, 53–116.Google Scholar
  35. Tooby, John/Cosmides, Leda: Schönheit und mentale Fitness. Auf dem Weg zu einer evolutionären Ästhetik. In: Klein/Mellmann/Metzger 2006, 217–244.Google Scholar
  36. Voland, Eckart: Das ›Handicap-Prinzip‹ und die biologische Evolution der ästhetischen Urteilskraft. In: Klein/Mellmann/Metzger 2006, 271–292.Google Scholar
  37. Voland, Eckart/Grammer, Karl (Hg.): Evolutionary Aesthetics. Berlin u. a. 2003.Google Scholar
  38. Zahavi, Amotz/Zahavi, Avishag: Signale der Verständigung. Das Handicap-Prinzip. Frankfurt a. M. 1998 (engl. 1997 als The Handicap Principle: A Missing Piece of Darwin’s Puzzle).Google Scholar
  39. Zymner, Rüdiger: Wie »Flaschenpost« an »Herzland« stößt. Biopoetische Aspekte literarischer Kommunikation. In: Eibl/Mellmann/Zymner 2007, 425–466.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2013

Authors and Affiliations

  • Oliver Jahraus
  • Petra Boden
  • Gesine Lenore Schiewer
  • Christopher Balme
  • Monika Schmitz-Emans
  • Christine Lubkoll
  • Heinrich Detering
  • Daniel Fulda
  • Aleida Assmann
  • Claus-Michael Ort
  • Thomas Anz
  • Karl Eibl

There are no affiliations available

Personalised recommendations