Advertisement

Textbewertung

  • Simone Winko

Zusammenfassung

Wer über das Werten von Literatur spricht, hat dabei in aller Regel das sprachliche Urteilen über literarische Texte im Blick, wie es in der Literaturkritik an der Tagesordnung ist und zum Teil auch in der Literaturgeschichtsschreibung vollzogen wird.1 Tatsächlich umfassen wertende Handlungen aber noch weitaus mehr; sie zählen zu den am häufigsten ausgeübten Tätigkeiten im Umgang mit literarischen Texten. Außer für die Literaturkritik spielen sie für das Verlagswesen und den schulischen Literaturunterricht eine wichtige Rolle, ebenfalls für die Literaturwissenschaft, und sie prägen den alltäglichen Umgang mit Literatur. Diese Wertungen zeigen sich in recht unterschiedlichen Handlungen. Zu ihnen gehört z. B. die unreflektiert vollzogene Kaufentscheidung eines Literaturinteressierten, den historischen Roman mit dem ansprechenden Cover zu wählen, es zählt dazu der Absagebrief einer Lektorin an einen Autor, der sein Manuskript unaufgefordert eingeschickt hat, ebenso wie die begeisterte Besprechung des neuen Erzählungsbandes von Judith Hermann im Feuilleton einer großen Tageszeitung, das ausführlich begründete Urteil der Jury zur Vergabe eines Literaturpreises oder das Einbeziehen Theodor Fontanes und das Weglassen Gabriele Reuters in einer Literaturgeschichte des ausgehenden 19. Jh.s.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anz, Thomas: Literaturkritisches Argumentationsverhalten. Ansätze zu einer Analyse am Beispiel des Streits um Peter Handke und Botho Strauß. In: Winfried Barner (Hg.): Literaturkritik. Anspruch und Wirklichkeit. DFG-Symposion 1989. Stuttgart 1990, 415–430.Google Scholar
  2. Anz, Thomas: Theorien und Analysen zur Literaturkritik und zur Wertung. In: Ders./Rainer Baasner (Hg.): Literaturkritik. Geschichte, Theorie, Praxis. München 2004, 194–219.Google Scholar
  3. Arnold, Heinz Ludwig/Korte, Hermann (Hg.): Literarische Kanonbildung. München 2002.Google Scholar
  4. Assmann, Aleida/Assmann, Jan (Hg.): Kanon und Zensur. Archäologie der literarischen Kommunikation II. München 1987.Google Scholar
  5. Fricke, Harald/Peer, Willie van: How Scientific Can Literary Evaluation Be? Arguments and Experiments. In: Rüdiger Zymner (Hg.): Allgemeine Literaturwissenschaft. Grundfragen einer besonderen Disziplin. Berlin 1999, 140–153.Google Scholar
  6. Gorak, Jan (Hg.): Canon vs. Culture. Reflections on the Current Debate. New York 2001.Google Scholar
  7. Guillory, John: Cultural Capital. The Problem of Literary Canon Formation. Chicago/London 1993.CrossRefGoogle Scholar
  8. Heydebrand, Renate von: Probleme des ›Kanons‹ — Probleme der Kultur- und Bildungspolitik. In: Johannes Janota (Hg.): Methodenkonkurrenz in der germanistischen Praxis. Vorträge des Augsburger Germanistentags 1991. Bd. 4. Tübingen 1993, 3–22.Google Scholar
  9. Heydebrand, Renate von: Zur Analyse von Wertsprachen in der Zeitschrift Euphorion/Dichtung und Volkstum vor und nach 1945. Am Beispiel von Hans Pyritz und Wilhelm Emrich. In: Wilfried Barner/Christoph König (Hg.): Zeitenwechsel. Germanistische Literaturwissenschaft vor und nach 1945. Frankfurt a. M. 1996, 205–230.Google Scholar
  10. Heydebrand, Renate von (Hg.): Kanon — Macht — Kultur. Theoretische, historische und soziale Aspekte ästhetischer Kanonbildungen. DFG-Symposion 1996. Stuttgart 1998a.Google Scholar
  11. Heydebrand, Renate von: Kanon — Macht — Kultur. Versuch einer Zusammenfassung. In: Heydebrand 1998b, 612–625.Google Scholar
  12. Heydebrand, Renate von/Winko, Simone: Einführung in die Wertung von Literatur. Systematik, Geschichte, Legitimation. Paderborn 1996.Google Scholar
  13. Kienecker, Michael: Prinzipien literarischer Wertung. Sprachanalytische und historische Untersuchungen. Göttingen 1989.Google Scholar
  14. Korte, Hermann: Neue Blicke auf den literarischen Pantheon? Perspektiven und Paradigmen der historischen Kanonforschung. In: Der Deutschunterricht 50. Jg., 6 (1998), 15–28.Google Scholar
  15. Korte, Hermann: Taugenichts-Lektüren. Eichendorff im literarischen Kanon. In: IASL 24. Jg., 2 (1999), 17–70.CrossRefGoogle Scholar
  16. Lenz, Bernd/Schulte-Middelich, Bernd (Hg.): Beschreiben, Interpretieren, Werten. Das Wertungsproblem in der Literatur aus der Sicht unterschiedlicher Methoden. München 1982.Google Scholar
  17. Lüsebrink, Hans-Jürgen/Berger, Günter: Kanonbildung in systematischer Sicht. In: Günter Berger (Hg.): Literarische Kanonbildung in der Romania. Beiträge aus dem Deutschen Romanistentag 1985. Rheinfelden 1987, 3–32.Google Scholar
  18. Mecklenburg, Norbert (Hg.): Literarische Wertung. Texte zur Entwicklung der Wertungsdiskussion in der Literaturwissenschaft. Tübingen 1977.Google Scholar
  19. Moog-Grünewald, Maria (Hg.): Kanon und Theorie. Heidelberg 1997.Google Scholar
  20. Müller-Seidel, Walter: Probleme der literarischen Wertung. Über die Wissenschaftlichkeit eines unwissenschaftlichen Themas [1965]. Stuttgart 21969.Google Scholar
  21. Najder, Zdislaw: Values and Evaluations. Oxford 1975.Google Scholar
  22. Piecha, Alexander: Die Begründbarkeit ästhetischer Werturteile. Paderborn 2002.Google Scholar
  23. Profos Frick, Claudia: »Gegründete Critik — ein unentbehrliches Amt in der gelehrten Welt«. Albrecht von Hallers literarisch-wissenschaftliche Kritik in den Göttingischen Gelehrten Anzeigen. Bern 2005.Google Scholar
  24. Schmidt, Siegfried J.: Grundriß der Empirischen Literaturwissenschaft. Bd. 1: Der gesellschaftliche Handlungsbereich Literatur. Braunschweig/Wiesbaden 1980.Google Scholar
  25. Schmidt, Siegfried J.: Die Selbstorganisation des Sozialsystems Literatur im 18. Jahrhundert. Frankfurt a. M. 1989.Google Scholar
  26. Schrader, Monika: Theorie und Praxis literarischer Wertung. Literaturwissenschaftliche und -didaktische Theorien und Verfahren. Berlin 1987.Google Scholar
  27. Smith, Barbara Herrnstein: Contingencies of Value. Alternative Perspectives for Critical Theory. Cambridge/London 1988.Google Scholar
  28. Stenzel, Jürgen: Das erste Knopfloch. Vom Wert literarischer Werturteile. In: Jahrbuch des Freien deutschen Hochstifts (1991), 238–261.Google Scholar
  29. Stuck, Elisabeth: Kanon und Literaturstudium. Theoretische, historische und empirische Untersuchungen zum akademischen Umgang mit Lektüre-Empfehlungen. Paderborn 2004.Google Scholar
  30. Willems, Gottfried: Der Weg ins Offene als Sackgasse. Zur jüngsten Kanon-Debatte und zur Lage der Literaturwissenschaft. In: Gerhard R. Kaiser/Stefan Matuschek (Hg.): Begründungen und Funktionen des Kanons. Beiträge aus der Literatur- und Kunstwissenschaft, Philosophie und Theologie. Heidelberg 2001, 217–267.Google Scholar
  31. Winko, Simone: Wertungen und Werte in Texten. Axiologische Grundlagen und literaturwissenschaftliches Rekonstruktionsverfahren. Braunschweig/Wiesbaden 1991.CrossRefGoogle Scholar
  32. Winko, Simone: Literarische Wertung und Kanonbildung. In: Heinz Ludwig Arnold/Heinrich Detering (Hg.): Grundzüge der Literaturwissenschaft. München 1996, 585–600.Google Scholar
  33. Winko, Simone: Literatur-Kanon als ›invisible hand‹-Phänomen. In: Arnold/Korte 2002, 9–24.Google Scholar
  34. Woesler, Winfried: Modellfall der Rezeptionsforschung:Droste-Rezeption im 19. Jahrhundert. Dokumentation, Analysen, Bibliographie. 3 Bde. Frankfurt a. M. 1980.Google Scholar
  35. Worthmann, Friederike: Literarische Wertungen. Vorschläge für ein deskriptives Modell. Wiesbaden 2004.CrossRefGoogle Scholar
  36. Zhong, Lianmin: Bewerten in literarischen Rezensionen. Linguistische Untersuchungen zu Bewertungshandlungstypen, Buchframe, Bewertungsmaßstäben und bewertenden Textstrukturen. Frankfurt a. M. u. a. 1995. Zillig, Werner: Bewerten. Sprechakttypen der bewertenden Rede. Tübingen 1982.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2013

Authors and Affiliations

  • Simone Winko

There are no affiliations available

Personalised recommendations