Advertisement

Textanalyse und Textinterpretation

  • Harald Fricke
  • Thomas Anz
  • Urs Meyer
  • Katja Mellmann
  • Wolf Schmid
  • Ralf Hertel
  • Dieter Lamping
  • Stephan Porombka
  • Georg Stanitzek
  • Jochen Strobel
  • Lutz Hagestedt
  • Daniela Langer
  • Christian Klein
  • Stephan Porombka
  • Georg Stanitzek
  • Andreas Böhn
  • Moritz Baßler

Zusammenfassung

In welcher Weise kann es so etwas wie ›Erkenntnis der Literatur‹ überhaupt geben? Der polnische Literaturtheoretiker Roman Ingarden hat seine lebenslange Arbeit an dieser Frage 1968 in einem eigenen Buch zusammengefasst (Vom Erkennen des literarischen Kunstwerks, 1968). Aber seine spezielle Fundierung in der phänomenologischen Philosophie Edmund Husserls hat sich unter Literaturwissenschaftlern nie recht durchsetzen können. Und die Einsichten der weltweit erfolgreicheren Analytischen Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie — vom ›Wiener Kreis‹ aus durch emigrierte Protagonisten wie Rudolf Carnap, Carl G. Hempel oder Karl Popper besonders in die angelsächsische Welt hinein ausgebreitet — haben bei Ingarden, wie noch immer in erheblichen Teilen literarhistorischer Alltagsforschung, kaum Berücksichtigung erfahren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aschenbrenner, Karl: The concepts of criticism. Dordrecht 1974.CrossRefGoogle Scholar
  2. Baasner, Rainer: Methoden und Modelle der Literaturwissenschaft. Berlin 1996.Google Scholar
  3. Charpa, Ulrich: Methodologie der Wissenschaft: Theorie literaturwissenschaftlicher Praxis? Hildesheim 1983.Google Scholar
  4. Danneberg, Lutz/Vollhardt, Friedrich (Hg.): Vom Umgang mit Literatur und Literaturgeschichte. Stuttgart 1992.Google Scholar
  5. Eibl, Karl: Kritisch-rationale Literaturwissenschaft. München 1976.Google Scholar
  6. Finke, Peter: Konstruktiver Funktionalismus. Die wissenschaftstheoretische Basis einer empirischen Theorie der Literatur. Braunschweig 1982.Google Scholar
  7. Finke, Peter/Schmidt, Siegfried J. (Hg.): Analytische Literaturwissenschaft. Braunschweig 1984.Google Scholar
  8. Freundlieb, Dieter: Zur Wissenschaftstheorie der Literaturwissenschaft. München 1978.Google Scholar
  9. Fricke, Harald: Sprachphilosophie in der Literaturwissenschaft. In: Marcelo Dascal u. a. (Hg.): Sprachphilosophie. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung. 2. Halbband. Berlin/New York 1995, 1528–1538.Google Scholar
  10. Gabriel, Gottfried: Zwischen Logik und Literatur. Erkenntnisformen von Dichtung, Philosophie und Wissenschaft. Stuttgart 1991.CrossRefGoogle Scholar
  11. Gavins, Joanna/Steen, Gerard (Hg.): Cognitive poetics in practice. London u. a. 2003.Google Scholar
  12. Göttner, Heide/Jakobs, Joachim: Der logische Bau von Literaturtheorien. München 1978.Google Scholar
  13. Groeben, Norbert: Rezeptionsforschung als empirische Literaturwissenschaft. Kronberg 1977.Google Scholar
  14. Jannidis, Fotis u. a. (Hg.): Regeln der Bedeutung. Zur Theorie der Bedeutung literarischer Texte. Berlin/New York 2003.Google Scholar
  15. Klein, Uta/Mellmann, Katja/Metzger, Steffanie (Hg.): Heuristiken der Literaturwissenschaft. Disziplinexterne Perspektiven auf Literatur [Karl Eibl zum 65. Geburtstag]. Paderborn 2006.Google Scholar
  16. Koppe, Franz: Sprache und Bedürfnis. Zur sprachphilosophischen Grundlage der Geisteswissenschaften. Stuttgart-Bad Cannstatt 1977.Google Scholar
  17. Pasternack, Gerhard: Theoriebildung in der Literaturwissenschaft. München 1975.Google Scholar
  18. Pfeiffer, Karl Ludwig: Sprachtheorie, Wissenschaftstheorie und das Problem der Textinterpretation. Amsterdam 1974.Google Scholar
  19. Savigny, Eike von: Argumentation in der Literaturwissenschaft. München 1976.Google Scholar
  20. Schwemmer, Oswald: Theorie der rationalen Erklärung. Zu den methodischen Grundlagen der Kulturwissenschaften. München 1976.Google Scholar
  21. Spree, Axel: Kritik der Interpretation. Analytische Untersuchungen zu interpretationskritischen Literaturtheorien. Paderborn u. a. 1995.Google Scholar
  22. Stegmüller, Wolfgang: Probleme und Resultate der Wissenschaftstheorie und Analytischen Philosophie. Bd. 1: Wissenschaftliche Erklärung und Begründung. Berlin u. a. 1969.Google Scholar
  23. Strube, Werner: Analytische Philosophie der Literaturwissenschaft. Definition, Klassifikation, Interpretation, Bewertung. Paderborn 1993.Google Scholar
  24. Timm, Christian: Gibt es eine Fachsprache der Literaturwissenschaft? Frankfurt a. M. 1992.Google Scholar
  25. Wagenknecht, Christian (Hg.): Zur Terminologie der Literaturwissenschaft. Stuttgart 1988.Google Scholar
  26. Weimar, Klaus: Enzyklopädie der Literaturwissenschaft. München 21993.Google Scholar
  27. Winko, Simone: Kodierte Gefühle. Zu einer Poetik der Emotionen in lyrischen und poetologischen Texten um 1900. Berlin 2003.Google Scholar

Literatur

  1. Brinker, Klaus: Linguistische Textanalyse. Eine Einführung in Grundbegriffe und Methoden. 6., überarb. und erw. Aufl. Berlin 2005.Google Scholar
  2. Brinker, Klaus u. a. (Hg.): Text- und Gesprächslinguistik. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung. 1. Halbbd. Berlin/New York 2000.Google Scholar
  3. Foucault, Michel: Die Ordnung des Diskurses. Inaugural-vorlesung am Collège de France, 2. Dezember 1970. Frankfurt a. M. u. a. 1977.Google Scholar
  4. Früh, Werner: Inhaltsanalyse. Theorie und Praxis. Unver-änd. Nachdr. der 5. Aufl. Konstanz 2004.Google Scholar
  5. Jahraus, Oliver: Analyse und Interpretation. Zu Grenzen und Grenzüberschreitungen im struktural-literatur-wissenschaftlichen Theorienkonzept. In: IASL 19. Bd., 2 (1994), 1–51. Wieder abgedruckt bei IASL Online (http://www.iasl.uni-muenchen.de), seit Februar 2000.Google Scholar
  6. Schulte-Sasse, Jochen/Werner, Renate: Einführung in die Literaturwissenschaft [1977]. München 91997.Google Scholar
  7. Titzmann, Michael: Zur Beziehung von »Inhaltsanalyse« und »Strukturaler Textanalyse«. In: Günter Bentele (Hg.): Semiotik und Massenmedien. München 1981, 218–234.Google Scholar
  8. Titzmann, Michael: Strukturale Textanalyse. Theorie und Praxis der Interpretation [1977]. München 31993.Google Scholar

Literatur

  1. Anderegg, Johannes: Statement zum Begriff des Stils in der Literaturwissenschaft. In: Ulla Fix/Hans Wellmann (Hg.): Stile, Stilprägungen, Stilgeschichte. Heidelberg 1997, 269–272.Google Scholar
  2. Fix, Ulla: Zur Berechtigung, zu Problemen und Möglichkeiten der Stilforschung. In: Gerhard Stickel (Hg.): Stilfragen. Berlin/New York 1995, 392–396.Google Scholar
  3. Fix, Ulla: Textstil und KonTextstile. Stil in der Kommunikation als umfassende Semiose von Sprachlichem, Parasprachlichem und Außersprachlichem. In: Dies./Gotthard Lerchner (Hg.): Stil und Stilwandel. Bernhard Sowinski zum 65. Geburtstag gewidmet. Frankfurt a. M. u. a. 1996, 111–132.Google Scholar
  4. Fricke, Harald: Die Sprache der Literaturwissenschaft. Textanalytische und philosophische Untersuchungen. München 1977.Google Scholar
  5. Fricke, Harald: Norm und Abweichung. Eine Philosophie der Literatur. München 1981.Google Scholar
  6. Gumbrecht, Hans Ulrich/K. Ludwig Pfeiffer (Hg.): Stil. Geschichten und Funktionen eines kulturwissenschaftlichen Diskurselements. Frankfurt a. M. 1986.Google Scholar
  7. Gumbrecht, Hans Ulrich: Leo Spitzers Stil. Tübingen 2001.Google Scholar
  8. Haas, Walter: Über die Entstehung von Sprachnormen im Gespräch. In: Peter Ernst/Franz Patocka (Hg.): Deutsche Sprache in Raum und Zeit. Festschrift für Peter Wiesinger zum 60. Geburtstag. Wien 1998, 285–296.Google Scholar
  9. Kayser, Wolfgang: Das sprachliche Kunstwerk: Eine Einführung in die Literaturwissenschaft [1948]. Tübingen 201992.Google Scholar
  10. Michel, Georg: Einführung in die Methodik der Stiluntersuchung, Ein Lehr- und Übungsbuch für Studierende. Berlin 21972.Google Scholar
  11. Michel, Georg: Stilistische Textanalyse. Eine Einführung. Hg. von Karl-Heinz Siehr/Christine Keßler. Frankfurt a. M. 2001.Google Scholar
  12. Posner, Roland: Kultur als Zeichensystem. Zur semiotischen Explikation kulturwissenschaftlicher Grundbegriffe. In: Aleida Assmann/Dietrich Harth (Hg.): Kultur als Lebenswelt und Monument. Frankfurt a. M. 1991, 37–74.Google Scholar
  13. Riffaterre, Michael: Strukturale Stilistik. Übers. von Wilhelm Bolle. München 1973 (frz. 1971).Google Scholar
  14. Sanders, Willy: Stil im Wandel. Anmerkungen zur stilgeschichtlichen Forschungsperspektive. In: Ulla Fix/Gotthard Lerchner (Hg.): Stil und Stilwandel. Bernhard Sowinski zum 65. Geburtstag gewidmet. Frankfurt a. M. u. a. 1996, 345–357.Google Scholar
  15. Sandig, Barbara: Stilistik. Sprachpragmatische Grundlegung der Stilbeschreibung. Berlin/New York 1978.Google Scholar
  16. Sowinski, Bernhard: Stilistik. Stiltheorien und Stilanalysen. Stuttgart 1991.Google Scholar
  17. Spillner, Bernd: Linguistik und Literaturwissenschaft: Stilforschung, Rhetorik, Textlinguistik. Stuttgart 1974.Google Scholar
  18. Spillner, Bernd (Hg.): Methoden der Stilanalyse. Tübingen 1984.Google Scholar
  19. Spillner, Bernd: Stilistik. In: Heinz Ludwig Arnold/Heinrich Detering (Hg.): Grundzüge der Literaturwissenschaft. München 1996, 234–256.Google Scholar
  20. Staiger, Emil: Die Zeit als Einbildungskraft des Dichters. Untersuchungen zu den Gedichten von Brentano, Goethe und Keller. Zürich 1939.Google Scholar

Literatur

  1. Arndt, Erwin: Deutsche Verslehre. Ein Abriss [1981]. Berlin 121990.Google Scholar
  2. Arndt, Erwin/Fricke, Harald: Rhythmus. In: Jan-Dirk Müller (Hg.): Reallexikon der deutschen Literaturwis-senschaft. Bd. III. Berlin/New York 2003, 301–304.Google Scholar
  3. Boldrini, Sandro: Prosodie und Metrik der Römer [1992]. Aus dem Ital. übertr. von Bruno W. Häuptli. Stuttgart/Leipzig 1999.CrossRefGoogle Scholar
  4. Breuer, Dieter: Deutsche Metrik und Versgeschichte [1981]. München 41999.Google Scholar
  5. Burdorf, Dieter: Einführung in die Gedichtanalyse. Stuttgart/Weimar 1995.Google Scholar
  6. Donat, Sebastian: Deskriptive Metrik. Habil. masch. München 2006.Google Scholar
  7. Frank, Horst J.: Handbuch der deutschen Strophenformen [1993]. 2., durchges. Aufl. Tübingen/Basel 1993.Google Scholar
  8. Heusler, Andreas: Deutsche Versgeschichte. Mit Einschluß des altenglischen und altnordischen Stabreimverses [1925–29]. 3 Bde. Berlin 21956.Google Scholar
  9. Kayser, Wolfgang: Kleine deutsche Versschule [1946]. Tübingen/Basel 272002.Google Scholar
  10. Küper, Christoph: Sprache und Metrum. Semiotik und Linguistik des Verses. Tübingen 1988.Google Scholar
  11. Küper, Christoph: Metrik. In: Harald Fricke (Hg.): Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Bd. II. Berlin/New York 2000, 591–595.Google Scholar
  12. Küper, Christoph (Hg.): Meter, Rhythm and Performance — Metrum, Rhythmus, Performanz. Proceedings of the International Conference on Meter, Rhythm and Performance, held in May 1999 at Vechta. Frankfurt a. M. 2002.Google Scholar
  13. März, Christoph: Vers. In: Jan-Dirk Müller (Hg.): Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Bd. III. Berlin/New York 2003a, 760–763.Google Scholar
  14. März, Christoph: Versfuß. In: Jan-Dirk Müller (Hg.): Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Bd. III. Berlin/New York 2003b, 767–769.Google Scholar
  15. Moennighoff, Burkhard: Metrik. Stuttgart 2004a.Google Scholar
  16. Moennighoff, Burkhard: Rhythmus und Reim als poetogene Struktur. In: Rüdiger Zymner/Manfred Engel (Hg): Anthropologie der Literatur. Poetogene Strukturen und ästhetisch-soziale Handlungsfelder. Paderborn 2004b, 242–251.Google Scholar
  17. Noel, Patrizia Aziz Hanna: Sprachrhythmik in Metrik und Alltagssprache. Untersuchungen zur Funktion des neuhochdeutschen Nebenakzents. München 2003.Google Scholar
  18. Noel, Patrizia Aziz Hanna: Integrating quantitative meter in non-quantitative metrical systems. The rise and fall of the German hexameter. In: Metrica [www.mezura. eu] 1 (2006), http://magyar-irodalom.elte.hu.hu/~alafin/mezura/articles/noel/0612_noel.pdf (21.2.2007).Google Scholar
  19. Opitz, Martin: Buch von der Deutschen Poeterey (1624). Studienausgabe. Hg. von Herbert Jaumann. Stuttgart 2002.Google Scholar
  20. Schlütter, Hans-Jürgen: Der Rhythmus im strengen Knittelvers des 16. Jahrhunderts. In: Euphorion 60 (1966), 48–90.Google Scholar
  21. Tsur, Reuven: A Perception-Oriented Theory of Metre. Tel Aviv 1977.Google Scholar
  22. Tsur, Reuven: Toward a Theory of Cognitive Poetics. Amsterdam u. a. 1992.Google Scholar
  23. Tsur, Reuven: Poetic Rhythm. Structure and Performance. An Empirical Study in Cognitive Poetics. Bern 1998.Google Scholar
  24. Tsur, Reuven: On the Shore of Nothingness. Space, Rhythm, and Semantic Structure in Religious Poetry and its Mystic-Secular Counterpart — A Study in Cognitive Poetics. Exeter 2003.Google Scholar
  25. Tsur, Reuven: Constraints of the Semiotic System. Onomatopoeia, Expressive Sound Patterns and Poetry Translation. In: Uta Klein/Katja Mellmann/Steffanie Metzger (Hg.): Heuristiken der Literaturwissenschaft. Disziplinexterne Perspektiven auf Literatur. Paderborn 2006, 245–270.Google Scholar
  26. Turner, Frederick/Pöppel, Ernst: Metered poetry, the brain and time [1983]. In: Ingo Rentschler/Barbara Herzberger/David Epstein (Hg.): Beauty and the Brain. Biological Aspects of Aesthetics. Basel u. a. 1988, 71–90.Google Scholar
  27. Vennemann, Theo: Der Zusammenbruch der Quantität im Spätmittelalter und sein Einfluß auf die Metrik. In: Hans Fix (Hg.): Quantitätsproblematik und Metrik. Greifswalder Symposion zur germanischen Grammatik. Amsterdam 1995, 185–223.Google Scholar
  28. Wagenknecht, Christian: Weckherlin und Opitz. Zur Metrik der deutschen Renaissancepoesie. München 1971.Google Scholar
  29. Wagenknecht, Christian: Deutsche Metrik. Eine historische Einführung [1981]. 4., neu durchges. Aufl. München 1999.Google Scholar
  30. Wagenknecht, Christian: Zum Begriff der Tonbeugung. In: Küper 2002, 59–74.Google Scholar
  31. Wagenknecht, Christian: Metrica minora. Aufsätze, Vorträge, Glossen zur deutschen Poesie. Paderborn 2006.Google Scholar
  32. Wilpert, Gero von: Sachwörterbuch der Literatur [1955]. 8., verb. und erw. Aufl. Stuttgart 2001.Google Scholar
  33. Zollna, Isabel: Der Rhythmus in der geisteswissenschaftlichen Forschung. Ein Überblick. In: LiLi 24. Jg., 96 (1994), 12–52.Google Scholar

Literatur

  1. Bachtin, Michail: Probleme der Poetik Dostoevskijs. München 1971 (russ. 1929).Google Scholar
  2. Bal, Mieke: Narratologie. Les instances du récit. Essais sur la signification narrative dans quatre romans modernes. Paris 1977.Google Scholar
  3. Bal, Mieke: Narratology. Introduction to the Theory of Narrative. Toronto 1985.Google Scholar
  4. Banfield, Ann: Unspeakable Sentences. Narration and Representation in the Language of Fiction. Boston 1983.Google Scholar
  5. Booth, Wayne C.: The Rhetoric of Fiction. Chicago 1961.Google Scholar
  6. Bühler, Karl: Kritische Musterung der neueren Theorien des Satzes. In: Indogermanisches Jahrbuch 6 (1918–1920), 1–20.Google Scholar
  7. Chatman, Seymour: Story and Discourse. Narrative Structure in Fiction and Film. Ithaca 1978.Google Scholar
  8. Chatman, Seymour: Coming to Terms. The Rhetoric of Narrative in Fiction and Film. Ithaca 1990.Google Scholar
  9. Friedemann, Käte: Die Rolle des Erzählers in der Epik. Berlin 1910.Google Scholar
  10. García Landa, José Ángel: Acción, relato, discurso. Estructura de la ficción narrativa. Salamanca 1998.Google Scholar
  11. Genette, Gérard: Diskurs der Erzählung (frz. 1972). In: Ders.: Die Erzählung. München 1994, 9–192.Google Scholar
  12. Hamburger, Käte: Die Logik der Dichtung [1957]. 2., wesentl. veränd. Aufl. Stuttgart 1968.Google Scholar
  13. Lintvelt, Jaap: Essai de typologie narrative. Le »point de vue«. Théorie et analyse. Paris 1981.Google Scholar
  14. Lubbock, Percy : The Craft of Fiction. London 1921.Google Scholar
  15. Rimmon-Kenan, Shlomith: Narrative Fiction. Contemporary Poetics. London 1983.CrossRefGoogle Scholar
  16. Schmid, Wolf: Der Textaufbau in den Erzählungen Dosto-evskijs. München 1973.Google Scholar
  17. Schmid, Wolf: Die narrativen Ebenen »Geschehen«, »Geschichte«, »Erzählung« und »Präsentation der Erzählung«. In: Wiener Slawistischer Almanach 9 (1982), 83–110.Google Scholar
  18. Schmid, Wolf: Elemente der Narratologie. Berlin/New York 2005.Google Scholar
  19. Šklovskij, Viktor: Der Zusammenhang zwischen den Verfahren der Sujetfügung und den allgemeinen Stilverfahren (russ. 1919). In: Jurij Striedter (Hg.): Texte der russischen Formalisten. Bd. 1: Texte zur allgemeinen Literaturtheorie und zur Theorie der Prosa. Russ.-dt. Druck. München 1969, 36–121.Google Scholar
  20. Spitzer, Leo: Italienische Umgangssprache. Leipzig 1922.Google Scholar
  21. Stanzel, Franz K.: Die typischen Erzählsituationen im Roman. Dargestellt an »Tom Jones«, »Moby Dick«, »The Ambassadors«, »Ulysses« u. a. Wien 1955.Google Scholar
  22. Stanzel, Franz K.: Theorie des Erzählens. Göttingen 1979.Google Scholar
  23. Stierle, Karlheinz: Geschehen, Geschichte, Text der Geschichte. In: Reinhard Koselleck/Wolf-Dieter Stempel (Hg.): Geschichte — Ereignis und Erzählung. München 1973, 530–534.Google Scholar
  24. Titzmann, Michael: Semiotische Aspekte der Literaturwissenschaft: Literatursemiotik. In: Roland Posner/Klaus Robering/Thomas A. Sebeok: Semiotik/Semiotics. Ein Handbuch zu den zeichentheoretischen Grundlagen von Natur und Kultur/A Handbook on the Sign-Theoretic Foundations of Nature and Culture. Bd. 3. Berlin 2003, 3028–3103.Google Scholar
  25. Todorov, Tzvetan: Les catégories du récit littéraire. In: Communications 8 (1966), 125–151.CrossRefGoogle Scholar
  26. Tomaševskij, Boris: Theorie der Literatur. Poetik. Hg. von Klaus-Dieter Seemann. Wiesbaden 1985 (russ. 1925).Google Scholar
  27. Vološinov, Valentin: Marxismus und Sprachphilosophie. Grundlegende Probleme der soziologischen Methode in der Sprachwissenschaft. Hg. von Samuel M. Weber. Frankfurt a. M. 1975 (russ. 1929).Google Scholar

Literatur

  1. Asmuth, Bernd: Dramenanalyse [1979]. Stuttgart/Weimar 62004.CrossRefGoogle Scholar
  2. Carlson, Marvin: Theories of the Theatre. A Historical and Critical Survey, from the Greeks to the Present. Ithaca/ London 1984.Google Scholar
  3. Esslin, Martin: The Theatre of the Absurd. London 71977.Google Scholar
  4. Fischer-Lichte, Erika: Semiotik des Theaters. 3 Bde. Tübingen 1983.Google Scholar
  5. Fischer-Lichte, Erika: Ästhetik des Performativen. Frankfurt a. M. 2004.Google Scholar
  6. Fischer-Lichte, Erika/Kolesch, Doris/Warstat, Matthias (Hg.): Metzler Lexikon Theatertheorie. Stuttgart/Weimar 2005.Google Scholar
  7. Geiger, Heinz/Haarmann, Hermann: Aspekte des Dramas. Eine Einführung in die Theatergeschichte und Dramenanalyse. Opladen 41996.Google Scholar
  8. Gelfert, Hans-Dieter: Wie interpretiert man ein Drama? [1992]. Stuttgart 2005.Google Scholar
  9. Krieger, Gottfried: Dramentheorie und Methoden der Dramenanalyse. In: Ansgar Nünning (Hg.): Literaturwissenschaftliche Theorien, Modelle und Methoden. Eine Einführung. Trier 1995, 69–92.Google Scholar
  10. Lehmann, Hans-Thies: Postdramatisches Theater. Frankfurt a. M. 1999.Google Scholar
  11. Pfister, Manfred: Das Drama. Theorie und Analyse [1977]. München 91997.Google Scholar
  12. Schanze, Helmut: Drama und Theater. In: Ulfert Ricklefs (Hg.): Das Fischer Lexikon Literatur. 3 Bde. Frankfurt a. M. 2002. Bd. 1, 421–456.Google Scholar
  13. Schwanitz, Dietrich/Schwalm, Helga/Weiszflog, Alexander: Drama, Bauformen und Theorie. In: Ulfert Ricklefs (Hg.): Das Fischer Lexikon Literatur. 3 Bde. Frankfurt a. M. 2002. Bd. 1, 397–420.Google Scholar
  14. Scolnicov, Hanna/Holland, Peter (Hg.): Reading Plays. Interpretation and Reception. Cambridge 1991.Google Scholar
  15. Szondi, Peter: Theorie des modernen Dramas (1880–1950) [1956]. Frankfurt a. M. 71970.Google Scholar

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. : Parataxis. Zur späten Lyrik Hölderlins. In: Ders.: Noten zur Literatur. Hg. von Rolf Tiedemann. Frankfurt a. M. 1980, 447–491.Google Scholar
  2. Alewyn, Richard: Clemens Brentano »Der Spinnerin Lied«. In: Ders.: Probleme und Gestalten. Essays. Frankfurt a. M. 1974, 198–202.Google Scholar
  3. Benjamin, Walter: Kommentare zu Gedichten von Brecht. In: Ders.: Gesammelte Schriften. Bd. II.2: Aufsätze, Essays, Vorträge. Unter Mitwirkung von Theodor W. Adorno und Gershom Scholem hg. von Rolf Tiedemann/Hermann Schweppenhäuser. Frankfurt a. M. 1980, 539–572.Google Scholar
  4. Birus, Hendrik u. a. (Hg.): Roman Jakobsons Gedichtanalysen. Eine Herausforderung an die Philologien. Göttingen 2003.Google Scholar
  5. Brecht, Bertolt: Über reimlose Lyrik mit unregelmäßigen Rhythmen. In: Ders.: Über Lyrik. Red. Elisabeth Hauptmann. Frankfurt a. M. 31968, 77–88.Google Scholar
  6. Burdorf, Dieter: Einführung in die Gedichtanalyse. Stuttgart 21995.Google Scholar
  7. Conrady, Karl Otto: Zwei Gedichte Goethes kritisch gelesen. »Grenzen der Menschheit«, »Das Göttliche«. In: Ders.: Literatur und Germanistik als Herausforderung. Skizzen und Stellungnahmen. Frankfurt a. M. 1974, 154–185.Google Scholar
  8. Conrady, Karl Otto: Kleines Plädoyer für Neutralität der Begriffe Lyrik und Gedicht. In: Joseph Kohnen/Hans-Joachim Solms/Klaus-Peter Wegera (Hg.): Brücken schlagen … ›Weit draußen auf eigenen Füßen‹. Festschrift für Fernand Hoffmann. Frankfurt a. M. u. a. 1994, 35–57.Google Scholar
  9. Fechner, Jörg-Ulrich (Hg.): Das deutsche Sonett. Dichtungen, Gattungspoetik, Dokumente. München 1969.Google Scholar
  10. Fricke, Harald: Norm und Abweichung. Eine Philosophie der Literatur. München 1981.Google Scholar
  11. Friedrich, Hugo: Die Struktur der modernen Lyrik. Von der Mitte des neunzehnten bis zur Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts. Erw. Neuausg. Hamburg 1967.Google Scholar
  12. Gabriel, Gottfried: Zur Interpretation literarischer und philosophischer Texte. In: Ders.: Zwischen Logik und Literatur. Erkenntnisformen von Dichtung, Philosophie und Wissenschaft. Stuttgart 1991, 147–160.CrossRefGoogle Scholar
  13. Gadamer, Hans-Georg: Was muß der Leser wissen? In: Ders.: Gedicht und Gespräch. Essays. Frankfurt a. M. 1990, 115–122.Google Scholar
  14. Jakobson, Roman: Der grammatische Bau des Gedichts von B. Brecht: »Wir sind sie«. In: Heinz Blumensath (Hg.): Strukturalismus in der Literaturwissenschaft. Köln 1972, 169–183.Google Scholar
  15. Jakobson, Roman: Linguistik und Poetik. In: Ders.: Poetik. Ausgewählte Aufsätze 1921–1971. Hg. von Elmar Holenstein/Tarcisius Schelbert. Frankfurt a. M. 1979, 83–121.Google Scholar
  16. Kayser, Wolfgang: Kleine deutsche Versschule [1946]. Bern/München 201980.Google Scholar
  17. Kraft, Herbert: Strukturen der Lyrik. In: Joachim Krause u. a. (Hg.): Sammeln und Sichten. Festschrift für Oskar Fambach zum 80. Geburtstag. Bonn 1982, 324–341.Google Scholar
  18. Lamping, Dieter: Probleme der Reimpoetik im 20. Jahrhundert. In: Wirkendes Wort 35. Jg., 5 (1985), 283–293.Google Scholar
  19. Lamping, Dieter: Das lyrische Gedicht. Definitionen zu Theorie und Geschichte der Gattung. Göttingen 32000a.Google Scholar
  20. Lamping, Dieter: Moderne Lyrik als Herausforderung der Lyrik-Theorie. In: Ernst Rohmer u. a. (Hg.): Texte, Bilder, Kontexte. Interdisziplinäre Beiträge zu Literatur, Kunst und Ästhetik der Neuzeit. Heidelberg 2000b, 229–242.Google Scholar
  21. Müller, Wolfgang G.: Das Problem der Subjektivität der Lyrik und die Dichtung der Dinge und Orte. In: Ansgar Nünning (Hg.): Literaturwissenschaftliche Theorien, Modelle und Methoden. Eine Einführung. Trier 1995, 93–105.Google Scholar
  22. Müller-Zettelmann, Eva: Lyrik und Metalyrik. Theorie einer Gattung und ihrer Selbstbespiegelung anhand von Beispielen aus der englisch- und deutschsprachigen Dichtkunst. Heidelberg 2000.Google Scholar
  23. Rühmkorf, Peter: Der Reim und seine Wirkung. Bausteine zu einer Poetologie des Alltagslebens. In: Akzente 27 (1980), 385–404.Google Scholar
  24. Rühmkorf, Peter: agar agar — zaurzaurim. Zur Naturgeschichte des Reims und der menschlichen Anklangsnerven. Reinbek bei Hamburg 1981.Google Scholar
  25. Schmidt, Siegfried J.: Alltagssprache und Gedichtsprache. Versuch einer Bestimmung von Differenzqualitäten. In: Poetica 2 (1968), 285–303.Google Scholar
  26. Staiger, Emil: Grundbegriffe der Poetik. München 1971a.Google Scholar
  27. Staiger, Emil: Die Kunst der Interpretation. Studien zur deutschen Literaturgeschichte. In: Ders.: Die Kunst der Interpretation. Studien zur deutschen Literaturgeschichte. München 1971b, 7–28.Google Scholar
  28. Stierle, Karlheinz: Die Identität des Gedichts — Hölderlin als Paradigma. In: Odo Marquard/Karlheinz Stierle (Hg.): Identität. München 1979, 505–552.Google Scholar
  29. Szondi, Peter: Eden. In: Ders.: Celan-Studien. Hg. von Jean Bollack u. a. Frankfurt a. M. 1980, 113–125.Google Scholar
  30. Tynjanov, Jurij: Das Problem der Verssprache. Zur Semantik des poetischen Textes. Übers. und eingel. und mit einem Register von Inge Paulmann. München 1977 (russ. 1924).Google Scholar

Literatur

  1. Arbeitsblätter für die Sachbuchforschung. Hg. vom Forschungsprojekt »Das deutschsprachige populäre Sachbuch im 20. Jahrhundert«. Berlin/Hildesheim 2005 ff. (als pdf-Datei abzurufen unter www.sachbuchforschung.de, 8.7.2007).Google Scholar
  2. Certeau, Michel de: Kunst des Handelns. Berlin 1988.Google Scholar
  3. Diederichs, Ulf: Annäherungen an das Sachbuch. In: Rudolf Radler (Hg.): Die deutschsprachige Sachliteratur. Kindlers Literaturgeschichte der Gegenwart. Autoren, Werke, Themen, Tendenzen seit 1945. München/Zürich 1978, 1–37.Google Scholar
  4. Kretschmann, Carsten (Hg.): Wissenspopularisierung. Konzepte der Wissensverbreitung im Wandel. Berlin 2003.Google Scholar
  5. Oels, David: Wissen und Unterhaltung im Sachbuch, oder: Warum es keine germanistische Sachbuchforschung gibt und wie eine solche aussehen könnte. In: ZfG. Neue Folge, 15. Jg., 1 (2005), 8–27.Google Scholar
  6. Renger, Rudi: Populärer Journalismus. Nachrichten zwischen Fakten und Fiktion. Innsbruck/Wien 2000.Google Scholar

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. : Der Essay als Form [1956]. In: Ders.: Gesammelte Schriften. Hg. von Rolf Tiedemann. Bd. 11: Noten zur Literatur. Frankfurt a. M. 31990, 9–33.Google Scholar
  2. Bense, Max: Über den Essay und seine Prosa. In: Ders.: Plakatwelt. Vier Essays. Stuttgart 1952, 23–37.Google Scholar
  3. Bovenschen, Silvia: Die Bewegungen der Freundschaft. Versuch einer Annäherung [1986]. In: Dies.: Schlimmer machen, schlimmer lachen. Aufsätze und Streitschriften. Hg. und eingel. von Alexander García Düttmann. Frankfurt a. M. 1998, 34–66.Google Scholar
  4. Goldt, Max: Nachwort. In: Ders.: ›Mind-boggling‹ — Evening Post. Kolumnen Nr. 96–108, some other stuff, acht paginierte Farbseiten, etliche s/w-Abbildungen sowie zwei Zeichnungen von Katz und Goldt. Zürich 1998, 149–157.Google Scholar
  5. Lukács, Georg: Über Wesen und Form des Essays: Ein Brief an Leo Popper [1911]. In: Ders.: Die Seele und die Formen. Essays. Darmstadt/Neuwied 1971, 7–31.Google Scholar
  6. Rutschky, Michael: Wir Essayisten. Eine Selbstkritik. In: Ders.: Reise durch das Ungeschick. Und andere Meisterstücke. Zürich 1990, 199–220.Google Scholar

Literatur

  1. Bohrer, Karl Heinz: Der romantische Brief. Die Entstehung ästhetischer Subjektivität. München/Wien 1987.Google Scholar
  2. Bürgel, Peter: Der Privatbrief. Entwurf eines heuristischen Modells. In: DVjs 50. Jg. (1976), 281–297.CrossRefGoogle Scholar
  3. Nickisch, Reinhard M. G.: Brief. Stuttgart 1991.CrossRefGoogle Scholar
  4. Pankow, Edgar: Brieflichkeit. Revolutionen eines Sprachbildes. München 2002.Google Scholar
  5. Siegert, Bernhard: Relais. Geschicke der Literatur als Epoche der Post. 1751–1913. Berlin 1993.Google Scholar
  6. Strobel, Jochen (Hg.): Vom Verkehr mit Dichtern und Gespenstern. Figuren der Autorschaft in der Briefkultur. Heidelberg 2006.Google Scholar
  7. Vellusig, Robert H.: Schriftliche Gespräche. Briefkultur im 18. Jahrhundert. Wien u. a. 2000.Google Scholar

Literatur

  1. Boerner, Peter: Tagebuc h . Stuttgart 1969.Google Scholar
  2. Dusini, Arno: Tagebuch. Möglichkeiten einer Gattung. München 2005.Google Scholar
  3. Görner, Rüdiger: Das Tagebuch. Eine Einführung. München/Zürich 1986.Google Scholar
  4. Hocke, Gustav René: Das europäische Tagebuch. Wiesbaden 1963.Google Scholar
  5. Jurgensen, Manfred: Das fiktionale Ich. Untersuchungen zum Tagebuch. Bern/München 1979.Google Scholar
  6. Le Rider, Jacques: Kein Tag ohne Schreiben. Tagebuchliteratur der Wiener Moderne. Wien 2002.Google Scholar
  7. Schmidt, Jan: Weblogs. Eine Kommunikationssoziologische Studie. Konstanz 2006.Google Scholar
  8. Schönborn, Sibylle: Das Buch der Seele. Tagebuchliteratur zwischen Aufklärung und Kunstperiode. Tübingen 1999.CrossRefGoogle Scholar
  9. Wilz, Gabriele/Brähler, Elmar (Hg.): Tagebücher in Therapie und Forschung. Ein anwendungsorientierter Leitfaden. Göttingen u. a. 1997.Google Scholar
  10. Wrana, Daniel: Das Subjekt schreiben. Reflexive Praktiken und Subjektivierung in der Weiterbildung — eine Diskursanalyse. Baltmannsweiler 2006.Google Scholar

Literatur

  1. Finck, Almut: Autobiographisches Schreiben nach dem Ende der Autobiographie. Berlin 1999.Google Scholar
  2. Holdenried, Michaela: Im Spiegel ein anderer. Erfahrungskrise und Subjektdiskurs im modernen autobiographischen Roman. Heidelberg 1991.Google Scholar
  3. Holdenried, Michaela: Autobiographie. Stuttgart 2000.Google Scholar
  4. Langer, Daniela: Wie man wird, was man schreibt. Sprache, Subjekt und Autobiographie bei Nietzsche und Barthes. München 2005.Google Scholar
  5. Lejeune, Philippe: Der autobiographische Pakt. Frankfurt a. M. 1994.Google Scholar
  6. Man, Paul de: Autobiographie als Maskenspiel. In: Ders.: Die Ideologie des Ästhetischen. Hg. von Christoph Menke. Frankfurt a. M. 1993, 131–145.Google Scholar
  7. Sill, Oliver: Zerbrochene Spiegel. Studien zur Theorie und Praxis modernen autobiographischen Erzählens. Berlin/New York 1991.Google Scholar
  8. Wagner-Egelhaaf, Martina: Autobiographie. Stuttgart/Weimar 2000.CrossRefGoogle Scholar

Literatur

  1. Genette, Gérard: Fiktion und Diktion. München 1992.Google Scholar
  2. Klein, Christian (Hg.): Grundlagen der Biographik. Theorie und Praxis des biographischen Schreibens. Stuttgart/Weimar 2002.Google Scholar
  3. Lejeune, Philippe: Der autobiographische Pakt. Frankfurt a. M. 1994.Google Scholar
  4. Scheuer, Helmut: Biographie. Studien zur Funktion und zum Wandel einer literarischen Gattung vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Stuttgart 1979.Google Scholar

Literatur

  1. Bleicher, Joan Kristin/Pörksen, Bernhard (Hg.): Grenzgänger. Formen des New Journalism. Wiesbaden 2004.Google Scholar
  2. Blöbaum, Bernd: Journalismus als soziales System. Geschichte, Ausdifferenzierung und Verselbständigung. Opladen 1994.CrossRefGoogle Scholar
  3. Hartley, John: Popular Reality. Journalism, Modernity, Popular Culture. London u. a. 1996.Google Scholar
  4. Hepp, Andreas: Cultural Studies und Medienanalyse. Eine Einführung. Opladen/Wiesbaden 1999.CrossRefGoogle Scholar
  5. Kauffmann, Kai: Zur derzeitigen Situation der Feuilleton-Forschung. In: Ders./Erhard Schütz (Hg.): Die lange Geschichte der Kleinen Form. Beiträge zur Feuilletonforschung. Berlin 2000, 10–24.Google Scholar
  6. Renger, Rudi: Populärer Journalismus. Nachrichten zwischen Fakten und Fiktion. Innsbruck 2000.Google Scholar
  7. Stegert, Gernot: Feuilleton für alle. Strategien im Kulturjournalismus heute. Tübingen 1998.CrossRefGoogle Scholar
  8. Todorov, Almut: Feuilleton. In: Gert Ueding (Hg.): Historisches Wörterbuch der Rhetorik. Bd. 3. Tübingen 1996, 259–266.Google Scholar

Literatur

  1. Bunia, Remigius: Die Stimme der Typographie. Überlegungen zu den Begriffen ›Erzähler‹ und ›Paratext‹, angestoßen durch die Lebens-Ansichten des Katers Murr von E.T.A. Hoffmann. In: Poetica 37. Jg., 3/4 (2005), 373–392.Google Scholar
  2. Derrida, Jacques: Préjugés. Vor dem Gesetz. Wien 1992 (frz. 1985).Google Scholar
  3. Genette, Gérard: Paratexte. Das Buch vom Beiwerk des Buches. Frankfurt a. M./New York 1989 (frz. unter dem Titel Seuils 1987).Google Scholar
  4. Kreimeier, Klaus/Stanitzek, Georg (Hg.): Paratexte in Literatur, Film, Fernsehen. Berlin 2004.Google Scholar
  5. Stanitzek, Georg: Texts and Paratexts in Media. In: Critical Inquiry 32. Jg., 1 (2005), 27–42.CrossRefGoogle Scholar
  6. Wehde, Susanne: Typographische Kultur. Eine zeichentheoretische und kulturgeschichtliche Studie zur Typographie und ihrer Entwicklung. Tübingen 2000.CrossRefGoogle Scholar
  7. Wolf, Werner/Bernhart, Walter (Hg.): Framing Borders in Literature and Other Media. Amsterdam 2006.Google Scholar

Literatur

  1. Bachtin, Michail M.: Die Ästhetik des Wortes. Hg. von Rainer Grübel. Frankfurt a. M. 1979.Google Scholar
  2. Böhn, Andreas: Das Formzitat. Bestimmung einer Textstrategie im Spannungsfeld zwischen Intertextualitätsforschung und Gattungstheorie. Berlin 2001.Google Scholar
  3. Broich, Ulrich/Pfister, Manfred (Hg.): Intertextualität. Formen, Funktionen, anglistische Fallstudien. Tübingen 1985.Google Scholar
  4. Genette, Gérard: Palimpseste. Die Literatur auf zweiter Stufe. Frankfurt a. M. 1993 (frz. 1982).Google Scholar
  5. Gymnich, Marion/Neumann, Birgit/Nünning, Ansgar: Kulturelles Wissen und Intertextualität. Theoriekonzeptionen und Fallstudien zur Kontextualisierung von Literatur. Trier 2006.Google Scholar
  6. Helbig, Jörg: Intertextualität und Markierung. Untersuchungen zur Systematik und Funktion der Signalisierung von Intertextualität. Heidelberg 1996.Google Scholar
  7. Herwig, Henriette (Hg.): Zeitschrift für Semiotik 24. Jg., 2–3 (2002): Intertextualität.Google Scholar
  8. Holthuis, Susanne: Intertextualität. Aspekte einer rezeptionsorientierten Konzeption. Tübingen 1993.Google Scholar
  9. Kristeva, Julia: Wort, Dialog und Roman bei Bachtin (frz. 1967). In: Jens Ihwe (Hg.): Literaturwissenschaft und Linguistik. Bd. 3. Frankfurt a. M. 1972, 345–375.Google Scholar
  10. Lachmann, Renate: Gedächtnis und Literatur. Intertextualität in der russischen Moderne. Frankfurt a. M. 1990.Google Scholar
  11. Plett, Heinrich F. (Hg.): Intertextuality. Berlin/New York 1991.Google Scholar
  12. Stocker, Peter: Theorie der intertextuellen Lektüre. Paderborn 1998.Google Scholar

Literatur

  1. Croce, Benedetto: Vergleichende Literaturgeschichte. Übers. von Liselotte Mickel. In: Horst Rüdiger (Hg.): Komparatistik. Aufgabe und Methoden. Stuttgart u. a. 1973, 89–92.Google Scholar
  2. Dilthey, Wilhelm: Beiträge zum Studium der Individualität. In: Ders.: Die geistige Welt. Einleitung in die Philosophie des Lebens. Erste Hälfte: Abhandlungen zur Grundlegung der Geisteswissenschaften. Stuttgart/Göttingen 21957, 241–316.Google Scholar
  3. Kaiser, Gerhard R.: Einführung in die Vergleichende Literaturwissenschaft. Forschungsstand — Kritik — Aufgaben. Darmstadt 1980.Google Scholar
  4. Schenk, Günter/Krause, Andrej: Vergleich. In: Joachim Ritter/Karlfried Gründer/Gottfried Gabriel (Hg.): Historisches Wörterbuch der Philosophie. Band 11. Darmstadt 2001, 676–680.Google Scholar
  5. Schmeling, Manfred: Aspekte einer komparatistischen Methodologie. In: Ders. (Hg.): Vergleichende Literaturwissenschaft. Theorie und Praxis. Wiesbaden 1981, 1–24.Google Scholar
  6. Steiner, George: Was ist Komparatistik? In: Ders.: Der Garten des Archimedes. Essays. Übers. von Michael Müller. München/Wien 1997, 115–140.Google Scholar
  7. Szondi, Peter: Hölderlin-Studien. Mit einem Traktat über philologische Erkenntnis. Frankfurt a. M. 1967.Google Scholar
  8. Zima, Peter V. : Komparatistik. Einführung in die Vergleichende Literaturwissenschaft. Tübingen 1992.Google Scholar
  9. Zima, Peter V.: Vergleich als Konstruktion. Genetische und typologische Aspekte des Vergleichs und die soziale Bedingtheit der Theorie. In: Ders. (Hg.): Vergleichende Wissenschaften. Interdisziplinarität und Interkulturalität in den Komparatistiken. Tübingen 2000, 15–28.Google Scholar
  10. Zirmunskij, Viktor: Die literarischen Strömungen als internationale Erscheinungen. In: Horst Rüdiger (Hg.): Komparatistik. Aufgabe und Methoden. Stuttgart u. a. 1973, 104–126.Google Scholar

Literatur

  1. Baßler, Moritz (Hg.): New Historicism. Literaturgeschichte als Poetik der Kultur. Tübingen/Basel 22001.Google Scholar
  2. Baßler, Moritz: Die kulturpoetische Funktion und das Archiv. Eine literaturwissenschaftliche Text-Kontext-Theorie. Tübingen 2005.Google Scholar
  3. Eco, Umberto: Semiotik und Philosophie der Sprache [1984]. Übers. von Christiane Trabant-Rommel/Jürgen Trabant. München 1985.Google Scholar
  4. Foucault, Michel: Archäologie des Wissens [1969]. Übers. von Ulrich Köppen. Frankfurt a. M. 41990.Google Scholar
  5. Gallagher, Catherine/Greenblatt, Stephen: Practising New Historicism. Chicago/London 2000.Google Scholar
  6. Gay, Paul du u. a.: Doing Cultural Studies. The Story of the Sony Walkman. London u. a. 1997.Google Scholar
  7. Greenblatt, Stephen: Verhandlungen mit Shakespeare. Innenansichten der englischen Renaissance [1988]. Übers. von Robin Cackett. Berlin 1990.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2013

Authors and Affiliations

  • Harald Fricke
  • Thomas Anz
  • Urs Meyer
  • Katja Mellmann
  • Wolf Schmid
  • Ralf Hertel
  • Dieter Lamping
  • Stephan Porombka
  • Georg Stanitzek
  • Jochen Strobel
  • Lutz Hagestedt
  • Daniela Langer
  • Christian Klein
  • Stephan Porombka
  • Georg Stanitzek
  • Andreas Böhn
  • Moritz Baßler

There are no affiliations available

Personalised recommendations