Advertisement

Textkritik und Textbearbeitung

  • Rüdiger Nutt-Kofoth
  • Fotis Jannidis

Zusammenfassung

Mit der Erfindung von Schrift vor über 5000 Jahren stand dem Menschen ein Notationssystem zur Verfügung, um sprachliche Äußerungen zu fixieren. Damit konnte erreicht werden, was durch mündliche Weitergabe nur ungenügend gelingen kann: die konsistente Bewahrung der sprachlichen Äußerung durch sie repräsentierende Zeichen. Diese wurden seitdem mit unterschiedlichstem Schreibmaterial (z. B. Meißel, Griffel, Feder und Tinte, mechanische und elektronische Schreibmaschinen) auf unterschiedlichste Beschreibstoffe (z. B. Stein, Papyrus, Papier, Computerfestplatten) ein- bzw. aufgebracht. Die Aufzeichnung der sprachlichen Äußerung ermöglichte die Konservierung dieser Äußerung. Indem sie bewahrt wurde, konnte sie unverändert über lange Zeit an räumlich und zeitlich Entfernte weitergegeben werden. Die Existenz der sprachlichen Äußerung war nicht mehr von ihrem Verfasser oder von Nachsprechenden (durch mündliche Memoriertechnik) abhängig, sondern allein von der Haltbarkeit der Stoffe, in die und durch die sie fixiert wurde, also von der Materialität.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bein, Thomas: Textkritik. Eine Einführung in Grundlagen der Edition altdeutscher Dichtung. Göppingen 1990.Google Scholar
  2. Bein, Thomas (Hg.): Altgermanistische Editionswissenschaft. Frankfurt a. M. u. a. 1995.Google Scholar
  3. Hagen, Waltraud u. a. (Hg.): Handbuch der Editionen. Deutschsprachige Schriftsteller Ausgang des 15. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Berlin (Ost) 1979, auch München 1979.Google Scholar
  4. Kanzog, Klaus: Einführung in die Editionsphilologie der neueren deutschen Literatur. Berlin 1991.Google Scholar
  5. Kraft, Herbert: Editionsphilologie. Mit Beiträgen von Jürgen Gregolin, Wilhelm Ott und Gert Vonhoff. Darmstadt 1990.–2., neubearb. und erw. Aufl. mit Beiträgen von Diana Schilling und Gert Vonhoff. Frankfurt a. M. u. a. 2001.Google Scholar
  6. Martens, Gunter/Zeller, Hans (Hg.): Texte und Varianten. Probleme ihrer Edition und Interpretation. München 1971.Google Scholar
  7. Nutt-Kofoth, Rüdiger u. a. (Hg.): Text und Edition. Positionen und Perspektiven. Berlin 2000.Google Scholar
  8. Nutt-Kofoth, Rüdiger (Hg.): Dokumente zur Geschichte der neugermanistischen Edition. Tübingen 2005.Google Scholar
  9. Nutt-Kofoth, Rüdiger/Plachta, Bodo (Hg.): Editionen zu deutschsprachigen Autoren als Spiegel der Editionsgeschichte. Tübingen 2005.Google Scholar
  10. Plachta, Bodo: Editionswissenschaft. Eine Einführung in Methode und Praxis der Edition neuerer Texte. 2., erg. und aktual. Aufl. Stuttgart 2006.Google Scholar
  11. Roloff, Hans-Gert (Hg.): Geschichte der Editionsverfahren vom Altertum bis zur Gegenwart im Überblick. Ringvorlesung. Berlin 2003.Google Scholar
  12. Scheibe, Siegfried u. a.: Vom Umgang mit Editionen. Eine Einführung in Verfahrensweisen und Methoden der Textologie. Berlin 1988.Google Scholar
  13. Scheibe, Siegfried/Laufer, Christel (Hg.): Zu Werk und Text. Beiträge zur Textologie. Berlin 1991.Google Scholar
  14. Zeller, Hans/Martens, Gunter (Hg.): Textgenetische Edition. Tübingen 1998.Google Scholar

Literatur

  1. Burnard, Lou/O’Keeffe, Katherine O’Brien/Unsworth, John (Hg.): Electronic Textual Editing. New York 2006.Google Scholar
  2. Burrows, John F.: Computers and the Study of Literature. In: Christopher S. Butler (Hg.): Computers and Written Texts. Oxford 1992, 167–204.Google Scholar
  3. Hockey, Susan: A Guide to Computer Applications in the Humanities. London 1980.Google Scholar
  4. Hockey, Susan: Electronic Texts in the Humanities. Oxford 2000.CrossRefGoogle Scholar
  5. Jannidis, Fotis: Computerphilologie. Stuttgart/Weimar 2008.Google Scholar
  6. Morton, Andrew Queen: Literary Detection. How to prove authorship and fraud in literature and documents. New York 1978.Google Scholar
  7. Oakes, Michael P. : Statistics for Corpus Linguistics. Edinburgh 1998.Google Scholar
  8. Robinson, Peter: The Transcription of Primary Textual Sources. Oxford 1994.Google Scholar
  9. Rommel, Thomas: »And trace it in this poem every line«. Methoden und Verfahren computerunterstützter Textanalyse am Beispiel von Lord Byrons Don Juan. Tübingen 1995.Google Scholar
  10. Schreibman, Susan/Siemens, Ray/Unsworth, John (Hg.): A Companion to Digital Humanities. Oxford u. a. 2004.Google Scholar
  11. Sperberg-McQueen, C. Michael/Burnard, Lou: TEI P5. Guidelines for Electronic Text Encoding and Interchange. Oxford u. a. 2005. http://www.tei-c.org/P5/(24.4.2007).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2013

Authors and Affiliations

  • Rüdiger Nutt-Kofoth
  • Fotis Jannidis

There are no affiliations available

Personalised recommendations