Literatur und Text

  • Jost Schneider

Zusammenfassung

Zu allen Zeiten, auf allen Kontinenten sowie in allen Bildungs-, Alters- und Gesellschaftsschichten begegnen uns Formen des mündlichen oder schriftlichen Sprachgebrauchs, die aufgrund bestimmter Merkmale und Eigenarten als› literarische Kommunikation‹ bezeichnet werden können und bezeichnet worden sind. Vom Arbeitslied über das Märchen und den Kriegsgesang bis hin zum Ideendrama oder zum Fantasy-Roman gibt es einen außerordentlichen Reichtum an Spielarten und Erscheinungsformen dessen, was seit dem späten 18. Jh. als ›Literatur‹ bezeichnet und wahrgenommen wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anz, Thomas: Abweichung. In: Klaus Weimar (Hg.): Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Bd. I. Berlin/New York 1997, 7–9.Google Scholar
  2. Assman, Aleida: Fiktion als Differenz. In: Poetica 21 (1989), 239–260.Google Scholar
  3. Assmann, Jan: Das kulturelle Gedächtnis. Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen. München 1992.Google Scholar
  4. Begemann, Petra: Poetizität und Bedeutungskonstitution. Hamburg 1991.Google Scholar
  5. Berthold, Christian: Fiktion und Vieldeutigkeit. Zur Entstehung moderner Kulturtechniken des Lesens im 18. Jahrhundert. Tübingen 1993.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bohn, Volker: Der Literaturbegriff in der Diskussion. In: Ders. (Hg.): Literaturwissenschaft. Stuttgart u.a. 1980, 15–65.Google Scholar
  7. Bonfadelli, Heinz: Leser und Leseverhalten heute — Sozialwissenschaftliche Buchlese(r)forschung. In: Bodo Franzmann u.a. (Hg.): Handbuch Lesen. München 1999, 86–144.Google Scholar
  8. Chatman, Seymour (Hg.): Literary style. Oxford 1971.Google Scholar
  9. Currie, Gregory: The nature of fiction. Cambridge 1990.CrossRefGoogle Scholar
  10. Derrida, Jacques: De la grammatologie. Paris 1967.Google Scholar
  11. Eggert, Hartmut/Garbe, Christine: Literarische Sozialisation. Stuttgart 1995.CrossRefGoogle Scholar
  12. Erlich, Victor: Russian formalism: History — doctrine. Den Haag 1965.Google Scholar
  13. Erll, Astrid: Kollektives Gedächtnis und Erinnerungskulturen. Eine Einführung. Stuttgart 2005.CrossRefGoogle Scholar
  14. Fricke, Harald: Norm und Abweichung. München 1981.Google Scholar
  15. Fulda, Daniel: Wissenschaft aus Kunst. Die Entstehung der modernen deutschen Geschichtsschreibung 1760–1860. Berlin/New York 1996.CrossRefGoogle Scholar
  16. Gabriel, Gottfried: Fiktion. In: Klaus Weimar (Hg.): Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Bd. I. Berlin/New York 1997, 594–598.Google Scholar
  17. Genette, Gerard: Fiktion und Diktion. München 1972.Google Scholar
  18. Groeben, Norbert/Vorderer, Peter: Leserpsychologie II: Lesemotivation -Lektürewirkung. Münster 1988.Google Scholar
  19. Günther, Hartmut/Ludwig, Otto (Hg.): Schrift und Schriftlichkeit. 2 Bde. Berlin/New York 1994/96.Google Scholar
  20. Gymnich, Marion/Nünning, Ansgar (Hg.): Funktionen von Literatur. Theoretische Grundlagen und Modellinterpretationen. Trier 2005.Google Scholar
  21. Havelock, Eric: Schriftlichkeit. Das griechische Alphabet als kulturelle Revolution. Weinheim 1990.Google Scholar
  22. Henrich, Dieter/Iser, Wolfgang (Hg.): Funktionen des Fiktiven. München 1983.Google Scholar
  23. Hoffstaedter, Petra: Poetizität aus der Sicht des Lesers. Eine empirische Untersuchung der Rolle von Text-, Leserund Kontexteigenschaften bei der poetischen Verarbeitung von Texten. Hamburg 1986.Google Scholar
  24. Horn, András: Das Literarische. Formalistische Versuche zu seiner Bestimmung. Berlin/New York 1978.Google Scholar
  25. Ingarden, Roman: Gegenstand und Aufgaben der Literaturwissenschaft. Aufsätze und Diskussionsbeiträge 1937–64. Tübingen 1976.CrossRefGoogle Scholar
  26. Jakobson, Roman: Closing Statement: Linguistics and poetics. In: Thomas A. Sebeok (Hg.): Style in Language. Cambridge, Mass. 1960, 350–377.Google Scholar
  27. Jakobson, Roman: Poetik. Ausgewählte Aufsätze 1921–71. Hg. von Elmar Holenstein/Tarcisius Schelbert. Frankfurt a.M. 1979.Google Scholar
  28. Kammer, Manfred: Textsysteme und Veränderungen des Literaturbegriffs. Siegen 1990.Google Scholar
  29. Kittler, Friedrich A.: Auf Schreibesysteme. 1800/1900. München 21987.Google Scholar
  30. Knobloch, Clemens: Zum Status und zur Geschichte des Textbegriffs. In: LiLi 77 (1990), 66–87.Google Scholar
  31. Kreuzer, Helmut: Veränderungen des Literaturbegriffs. Göttingen 1975.Google Scholar
  32. Krug, Hans-Jürgen: Kleine Geschichte des Hörspiels. Konstanz 2003.Google Scholar
  33. Ladler, Karl: Hörspielforschung. Schnittpunkt zwischen Literatur, Medien und Ästhetik. Wiesbaden 2001.Google Scholar
  34. Lotman, Jurij M.: Die Struktur literarischer Texte. München 21981.Google Scholar
  35. Markowitsch, Hans J.: Bewusste und unbewusste Formen des Erinnerns. Befunde aus der neurowissenschaftlichen Gedächtnisforschung. In: Harald Welzer (Hg.): Das soziale Gedächtnis. Geschichte, Erinnerung, Tradierung. Hamburg 2001, 219–239.Google Scholar
  36. Mukařovský, Jan: Kapitel aus der Ästhetik. Frankfurt a. M. 1970.Google Scholar
  37. Peer, Willie van: Poetizität. In: Jan-Dirk Müller (Hg.): Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Bd. III. Berlin/New York 2003, 111–113.Google Scholar
  38. Posner, Roland u. a. (Hg.): Semiotik. Ein Handbuch zu den zeichentheoretischen Grundlagen von Natur und Kultur. 3 Bde. Berlin/New York 1997 ff.Google Scholar
  39. Rosenberg, Rainer: Verhandlungen des Literaturbegriffs. Studien zu Geschichte und Theorie der Literaturwissenschaft. Berlin 2003.Google Scholar
  40. Schmidt, Siegfried J.: Gedächtnisforschung. Positionen, Probleme, Perspektiven. In: Ders. (Hg.): Gedächtnis. Probleme und Perspektiven der internationalen Gedächtnisforschung. Frankfurt a.M. 1991, 33–55.Google Scholar
  41. Schneider, Jost: Einführung in die moderne Literaturwissenschaft. Bielefeld 32000.Google Scholar
  42. Schneider, Jost: Sozialgeschichte des Lesens. Zur historischen Entwicklung und sozialen Differenzierung der literarischen Kommunikation in Deutschland. Berlin/New York 2004.CrossRefGoogle Scholar
  43. Schön, Erich: Geschichte des Lesens. In: Bodo Franzmann u.a. (Hg.): Handbuch Lesen. München 1999, 1–85.CrossRefGoogle Scholar
  44. Šklovskij, Viktor: Kunst als Verfahren [1916]. In: Jurij Striedter (Hg.): Texte der russischen Formalisten. Bd. 1. München 1969, 2–35.Google Scholar
  45. Stein, Peter: Schriftkultur. Eine Geschichte des Schreibens und Lesens. Darmstadt 2006.Google Scholar
  46. Vaihinger, Hans: Die Philosophie des Als Ob. Berlin 1911.Google Scholar
  47. Weimar, Klaus: Geschichte der deutschen Literaturwissenschaft bis zum Ende des 19. Jahrhunderts. München 1989.Google Scholar
  48. Weimar, Klaus: Literatur. In: Harald Fricke (Hg.): Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Bd. II. Berlin/New York 2000, 443–448.Google Scholar
  49. Wenzel, Horst: Hören und Sehen, Schrift und Bild. München 1995.Google Scholar
  50. White, Hayden V: Metahistory. The Historical Imagination in Nineteenth-century Europe. Baltimore 1973.Google Scholar
  51. White, Hayden: Auch Klio dichtet oder Die Fiktion des Faktischen. Stuttgart 1986.Google Scholar
  52. Wittmann, Reinhard: Geschichte des deutschen Buchhandels. Ein Überblick. München 1991.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2013

Authors and Affiliations

  • Jost Schneider

There are no affiliations available

Personalised recommendations