Advertisement

Genres

  • Franziska Schößler

Zusammenfassung

Das Theater als Ritus: Das antike Theater entwickelt sich aus dem Dionysos-Kult dessen Ursprung vor 730 v. Chr. liegt (Latacz 2003, S. 31). Den Bezug zu einer kultischen Handlung dokumentiert bereits der Begriff ›Tragödie‹, denn tragodia kann mit ›Bocksgesang‹ übersetzt werden — die Forschung geht davon aus, dass bei diesem Ritus als Böcke verkleidete Chorsänger auftraten und ekstatisch tanzten. Ausgangspunkt des antiken Theaters ist damit der Chor und sein Gesang, genauer: eine kultische Chorlyrik, auch Dithyrambus genannt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alt, Peter-André:Tragödie der Aufklärung. Eine Einführung. Tübingen/Basel 1994.Google Scholar
  2. Fulda, Daniel/Valk, Thorsten (Hg.): Die Tragödie der Moderne. Gattungsgeschichte— Kulturtheorie — Epochendiagnose. Berlin/New York 2010.CrossRefGoogle Scholar
  3. Greiner, Bernhard: Die Komödie. Eine theatralische Sendung. Grundlagen und Interpretationen. Tübingen 22006.Google Scholar
  4. Latacz, Joachim: Einführung in die griechische Tragödie. Göttingen 22003.Google Scholar
  5. Preisendanz, Wolfgang/Warning, Rainer (Hg.): Das Komische. Poetik und Hermeneutik VII. München 1976.Google Scholar
  6. Profitlich, Ulrich (Hg.):Komödientheorie. Texte und Kommentare. Vom Barock bis zur Gegenwart. Reinbek bei Hamburg 1998.Google Scholar
  7. Profitlich, Ulrich (Hg.):Tragödientheorie. Texte und Kommentare. Vom Barock bis zur Gegenwart. Reinbek bei Hamburg 1999.Google Scholar
  8. Schößler, Franziska: Einführung in das bürgerliche Trauerspiel und das soziale Drama. Darmstadt32010.Google Scholar
  9. Schulz, Georg-Michael: Einführung in die deutsche Komödie. Darmstadt 2007.Google Scholar
  10. Zimmermann, Bernhard: Europa und die griechische Tragödie. Vom kultischen Spiel zum Theater der Gegenwart. Frankfurt a. M. 2000.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2012

Authors and Affiliations

  • Franziska Schößler
    • 1
  1. 1.Universität TrierDeutschland

Personalised recommendations