Advertisement

Werk

Chapter
  • 281 Downloads

Zusammenfassung

Angeregt durch Wilhelm Diltheys Jugendgeschichte Hegels hat sein Schüler Herman Nohl die aus Tübingen, Bern und Frankfurt überlieferten Aufzeichnungen Hegels im Jahre 1907 erstmals umfassend herausgegeben und damit eine neue Epoche der Auseinandersetzung mit Hegels Philosophie eingeleitet. Er hat diese Texte jedoch unter den Titel Theologische Jugendschriften gestellt — obgleich sie weder im gängigen Sinn theologisch noch auch philosophisch-theologisch sind. Sie sind frühe Zeugnisse der Religionsphilosophie, die sich in Anlehnung an Kants Ethikotheologie im letzten Jahrzehnt des 18. Jahrhunderts allererst als eigenständige Disziplin im Kanon der philosophischen Wissenschaften herausbildet, als Surrogat der von Kant vernichteten natürlichen Theologie — und sie sind zugleich Zeugnisse für Hegels politisches, auf die gesellschaftspolitische Dimension der Religion gerichtetes Interesse. Zudem hat die Ungunst der Überlieferung ¨C daß nur seine religionsphilosophischen Texte aus dem fraglichen Jahrzehnt erhalten sind — den Eindruck entstehen lassen, als habe sich der junge Hegel nur mit solchen oder gar theologischen Themen beschäftigt — ein Eindruck, gegen den Georg Lukács nachdrücklich protestiert hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Karl Rosenkranz: Aus Hegels Leben. In: R. E. Prutz (Hg.): Literarhistorisches Taschenbuch. Bd. 1. Leipzig 1843, 89–200; R 45–62,462–470Google Scholar
  2. Eduard Zeller: Ueber Hegels theologische Entwicklung. In: Theologische Jbb 4 (1845), 192–206Google Scholar
  3. Ludwig Noack: Der Religionsbegriff Hegels. Darmstadt 1845; Haym: Hegel und seine Zeit (1857)Google Scholar
  4. Rosenkranz: Hegel als deutscher Nationalphilosoph. Leipzig 1870, 35–43Google Scholar
  5. Wilhelm Dilthey: Die Jugendgeschichte Hegels. Berlin 1905, in: Dilthey: Gesammelte Schriften. Bd. 4. Stuttgart/Göttingen 1959, 8–16Google Scholar
  6. Theodor Steinbüchel: Das Grundproblem der Hegelschen Philosophie. Darstellung und Würdigung. Bd. 1. Die Entdeckung des Geistes. Bonn 1933Google Scholar
  7. Georg Lukács: Der junge Hegel. Über die Beziehungen von Dialektik und Ökonomie. Zürich/Wien 1948Google Scholar
  8. Antonio Negri: Stato e diritto nel giovane Hegel. Studio sulla genesi illuministica della filosofia giuridica e politica di Hegel. Padova 1958Google Scholar
  9. Carmelo Lacorte: Il primo Hegel. Firenze 1959Google Scholar
  10. Adrian Peperzak: Le jeune Hegel et la vision morale du monde. La Haye 1960Google Scholar
  11. Wolf-Dieter Marsch: Gegenwart Christi in der Gesellschaft. Eine Studie zu Hegels Dialektik. München 1965Google Scholar
  12. Hans-Otto Rebstock: Hegels Auffassung des Mythos in seinen Frühschriften. München 1971Google Scholar
  13. Henry S. Harris: Hegel’s Development. Toward the Sunlight. 1770– 1801. Oxford 1972Google Scholar
  14. Herbert Scheit: Geist und Gemeinde. Zum Verhältnis von Religion und Politik bei Hegel. München/Salzburg 1973, 13–95Google Scholar
  15. Masakatsu Fujita: Philosophie und Religion beim jungen Hegel. Unter besonderer Berücksichtigung seiner Auseinandersetzung mit Schelling (HSB 26)Google Scholar
  16. Hubertus Busche: Das Leben der Lebendigen. Hegels politisch-religiöse Begründung der Philosophie freier Verbundenheit in seinen frühen Manuskripten HSB 31 (1987)Google Scholar
  17. Gonzalo Portales: Hegels frühe Idee der Philosophie. Zum Verhältnis von Politik, Religion, Geschichte und Philosophie in seinen Manuskripten von 1785 bis 1800. Stuttgart-Bad Cannstatt 1994Google Scholar
  18. Thomas Sören Hoffmann: Hegel. Eine Propädeutik. Wiesbaden 2004, 73–113Google Scholar
  19. Nikolaj Plotnikov: Gelebte Vernunft. Konzepte praktischer Rationalität beim frühen Hegel. Stuttgart-Bad Cannstatt 2004.Google Scholar
  20. Friedhelm Nicolin: Verschlüsselte Losung. Hegels letzte Tübinger Predigt. In: Philosophie und Poesie. Otto Pöggeler zum 60. Geburtstag. Hg. Annemarie Gethmann-Siefert. Bd. 1. Stuttgart-Bad Cann-statt 1988, 367–399Google Scholar
  21. Thomas M. Schmidt: Anerkennung und absolute Religion. Formierung der Gesellschaftstheorie und Genese der spekulativen Religionsphilosophie in Hegels Frühschriften. Stuttgart-Bad Cannstatt 1997, 24–55.Google Scholar
  22. Franz Rosenzweig: Hegel und der Staat. München/Berlin 1920, Bd. 1.17–30Google Scholar
  23. Hans Liebe-schütz: Das Judentum im deutschen Geschichtsbild von Hegel bis Max Weber. Tübingen 1967Google Scholar
  24. Klaus Düsing: Die Rezeption der Kantischen Postulatenlehre in den frühen philosophischen Entwürfen Schellings und Hegels. In: Rüdiger Bubner (Hg.): Das älteste Systemprogramm (1973), 53–90Google Scholar
  25. José Maria Ripalda: Poesie und Politik beim frühen Hegel. HS 8 (1973), 91–118Google Scholar
  26. Bernhard Dinkel: Der junge Hegel und die Aufhebung des subjektiven Idealismus. Bonn 1974Google Scholar
  27. Ripalda: The Divided Nation. The Roots of a Bourgeois Thinker. G.W.F. Hegel. Assen/Amsterdam 1977, 15–84Google Scholar
  28. Kondylis: Entstehung der Dialektik (1979)Google Scholar
  29. Hermann Timm: Fallhöhe des Geistes. Frankfurt am Main 1979Google Scholar
  30. Robert Legros: Le jeune Hegel et la naissance de la pensée romantique. Bruxelles 1980, 11–69,260–308Google Scholar
  31. Laurent Paul Luc: Le statut philosophique du Tübinger Fragment. HS 16 (1981), 69–98; Bondeli: Hegel in Bern (1990), 96–146Google Scholar
  32. Hans Friedrich Fulda/Rolf-Peter Horstmann (Hg.): Rousseau, die Revolution und der junge Hegel. Stuttgart 1991; Schmidt: Anerkennung und absolute Religion (1997), 24–55.Google Scholar
  33. Horst Renz: Geschichtsgedanke und Christusfrage. Zur Christusanschauung Kants und deren Fortbildung durch Hegel. Göttingen 1977, 55–75Google Scholar
  34. Bon-deli: Hegel in Bern (1990), 147–165.Google Scholar
  35. Dieter Henrich: Leutwein über Hegel. Ein Dokument zu Hegels Biographie. HS 3 (1965), 39–77Google Scholar
  36. Eva Ziesche: Der handschriftliche Nachlaß Georg Wilhelm Friedrich Hegels und die Hegel-Bestände der Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz. Wiesbaden 1995, 2 Teile. (=Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz. Kataloge der Handschriftenabteilung. Hg. von Tilo Brandis. Zweite Reihe: Nachlässe. Bd. 4). II.26,65f.Google Scholar
  37. Riccardo Pozzo: Zu Hegels Kantverständnis im Manuskript zur Psychologie und Transzendentalphilosophie aus dem Jahre 1794 (GW 1, Text Nr. 27). In: Bondeli/Linneweber-Lammerskitten ( Hg. ): Hegels Denkentwicklung in der Berner und Frankfurter Zeit (1999), 15–29.Google Scholar
  38. Peter Cornehl: Die Zukunft der Versöhnung. Eschatologie und Emanzipation in der Aufklärung, bei Hegel und in der Hegelschen Schule. Göttingen 1971, 93–119Google Scholar
  39. José Maria Ripalda: Poesie und Politik beim frühen Hegel. HS 8 (1973), 91–118Google Scholar
  40. Ripalda: The Divided Nation. The Roots of a Bourgeois Thinker. G.W.F. Hegel. Assen/Amsterdam 1977, 15–84; Bondeli: Hegel in Bern, 165–207Google Scholar
  41. Schmidt: Anerkennung und absolute Religion (1997), 61–87.Google Scholar
  42. Rosenzweig: Hegel und der Staat (1920), Bd. 1.34–39.Google Scholar
  43. Ruth und Dieter Groh: Zur Kulturgeschichte der Natur. Bd. 1: Weltbild und Naturaneignung. Frankfurt am Main 11991Google Scholar
  44. Hegel: Journal d’un voyage dans les alpes bernoises (du 25 au 31 juillet). Traduction de Robert Legros et Fabienne Verstraeten. Grenoble 1988 (mit Rekonstruktion der Reiseroute und Illustrationen); Bondeli: Hegel in Bern (1990), 212–214.Google Scholar
  45. Johannes Hoffmeister: Hegels Eleusis. Eine geistesgeschichtliche Studie über die Erlebnisgrundlagen der Hegelschen Philosophie. In: Geisteskultur 40 (1931), 209–226Google Scholar
  46. Jacques d’Hondt: Hegel secret. Recherches sur les sources cachées de la pensée de Hegel. Paris 1968, 227–281Google Scholar
  47. deutsch: 193–237; Bertaux: Hölderlin und die Französische Revolution (1969)Google Scholar
  48. Manfred Züfle: Prosa der Welt. Die Sprache Hegels. Einsiedeln [1968], 269–301Google Scholar
  49. Herbert Anton: »Eleusis«. Hegel an Hölderlin. In: Hölderlin-Jb 19/20 (1975–77), 285–302Google Scholar
  50. Jamme: »Ein ungelehrtes Buch« (1983), 133–138; Bondeli: Hegel in Bern (1990), 72–83.Google Scholar
  51. Wilhelm Böhm: Hölderlin als Verfasser des »Ältesten Systemprogramms des deutschen Idealismus«. In: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 4 (1926), 339–426Google Scholar
  52. Adolf Allwohn: Der Mythos bei Schelling. Berlin 1927 (Kant-Studien, Ergänzungsheft 61), ND Vaduz 1978Google Scholar
  53. Adolf Allwohn: Der Mythos bei Schelling. Berlin 1927 (Kant-Studien, Ergänzungsheft 61), ND Vaduz 1978Google Scholar
  54. Ludwig Strauss: Hölderlins Anteil an Schellings frühem Systemprogramm. In: Deutsche Vierteljahrsschrift […] 5 (1927), 679–734Google Scholar
  55. Böhm: Zum »Systemprogramm«: Eine Erwiderung. Ebd. 734–743Google Scholar
  56. Otto Burger: »Eine Idee, die noch in keines Menschen Sinn gekommen ist.« (Ästhetische Religion in deutscher Klassik und Romantik). In: Albert Fuchs und Helmut Motekat (Hg.): Stoffe, Formen, Strukturen. Studien zur deutschen Literatur. München 1962, 1–20Google Scholar
  57. Otto Pöggeler: Hegel, der Verfasser des Ältesten Systemprogramms des Deutschen Idealismus. HSB 4 (1969), 17–32Google Scholar
  58. Bubner (Hg.): Das älteste Systemprogramm (1973)Google Scholar
  59. Pöggeler: Hölderlin, Hegel und das älteste Systemprogramm. In: HSB 9 (1973)Google Scholar
  60. Bernhard Dinkel: Der junge Hegel und die Aufhebung des subjektiven Idealismus. Bonn 1974, 215–244Google Scholar
  61. Michael Franz: Hölderlin und das »Älteste Systemprogramm des deutschen Idealismus«. In: Hölderlin-Jb 19/20 (1975/77), 328–357Google Scholar
  62. Friedhelm Nicolin: Aus der Überlieferungs- und Diskussionsgeschichte des Ältesten Systemprogramms. HS 12 (1977), 29–42Google Scholar
  63. Friedrich Strack: Nachtrag zum »Systemprogramm« und zu Hölderlins Philosophie. In: HölderlinJb 21 (1978/79), 67–87Google Scholar
  64. Manfred Frank: Die Dichtung als »Neue Mythologie«. In: Recherches Germaniques 9 (1979), 122–140, ND in Karl-Heinz Bohrer (Hg.): Mythos und Moderne. Begriff und Bild einer Rekonstruktion. Frankfurt am Main 1983, 15–40Google Scholar
  65. Klaus Düsing: Ästhetischer Platonismus bei Hölderlin und Hegel. In: Christoph Jamme/Otto Pöggeler (Hg.): Homburg vor der Höhe in der deutschen Geistesgeschichte. Stuttgart 1981, 101–117Google Scholar
  66. Frank: Der kommende Gott. Vorlesungen über die Neue Mythologie. 1. Teil. Frankfurt am Main 1982, 153–187Google Scholar
  67. Christoph Jamme/Helmut Schneider (Hg.): Mythologie der Vernunft. Hegels »ältestes Systemprogramm« des deutschen Idealismus. Frankfurt am Main 1984Google Scholar
  68. Bernhard Dinkel: Neuere Diskussionen um das sog. »Älteste Systemprogramm des deutschen Idealismus«. PhJb 94 (1987), 342–361Google Scholar
  69. Jamme: Ideen und Mythos. Replik zu B. Dinkel: Neuere Diskussionen um das sog. »Älteste Systemprogramm des deutschen Idealismus«. PhJb 95 (1988), 371–375Google Scholar
  70. Frank-Peter Hansen: »Das älteste Systemprogramm des deutschen Idealismus«. Rezeptionsgeschichte und Interpretation. Berlin/New York 1989Google Scholar
  71. Jamme: »Ist denn Judäa der Tuiskonen Vaterland?« Die Mythos-Auffassung des jungen Hegel (1787–1807). PLS 1.137–158; Ulrich Stadler: System und Systemlosigkeit. Bemerkungen zu einer Darstellungsform im Umkreis idealistischer Philosophie und frühromantischer Literatur. Ebd. 52–68Google Scholar
  72. Eckart Förster: »To Lend Wings to Physics Once Again«: Hölderlin and the »Oldest System-Programm« of German Idealism. In: European Journal of Philosophy 3 (1995), 174–198CrossRefGoogle Scholar
  73. Helmut Hühn: Mnemosyne. Zeit und Erinnerung in Hölderlins Denken. Stuttgart/Weimar 1997, 106–110CrossRefGoogle Scholar
  74. Dieter Bremer: Zum Text des sogenannten ältesten Systemprogramms des deutschen Idealismus. In: Hölderlin-Jb 30 (1996/97), 432–438Google Scholar
  75. Hubertus Busche: Hegels frühes Interesse an einer Mythologie der Vernunft — Zur Vorgeschichte des ›Ältesten Systemprogramms‹. In: Bondeli/Linneweber-Lammerskitten (Hg.): Hegels Denkentwicklung in der Berner und Frankfurter Zeit (1999), 295–320Google Scholar
  76. Manfred Baum: Nochmals: Zum Ältesten Systemprogramm des deutschen Idealismus, ebd. 321–340; Violetta L. Waibel: »ein vollständiges System aller Ideen«. Zum ältesten Systemprogramm des deutschen Idealismus, ebd. 341–363.Google Scholar
  77. Hugo Falkenheim: Eine unbekannte politische Druckschrift Hegels. In: Preußische Jahrbücher 138 (1909), 193–210, ND in Schneider/Waszek (Hg.): Hegel in der Schweiz (1997), 261–285Google Scholar
  78. Rosenzweig: Hegel und der Staat (1920), Bd. 1.47–54; Strahm: Aus Hegels Berner Zeit (1932), 514–533, ND in Schneider/Waszek (Hg.): Hegel in der Schweiz (1997), 287–316; Jacques d’Hondt: Hegel secret, 76ff.Google Scholar
  79. Rolf Konrad Hoˇcevar: Stände und Repräsentation beim jungen Hegel. Ein Beitrag zu seiner Staats- und Gesellschaftslehre sowie zur Theorie der Repräsentation. München 1968, 128–137Google Scholar
  80. Wolfgang Wieland: Nachwort zu: Hegels erste Druckschrift. Göttingen 1970Google Scholar
  81. Wilhelm Raimund Beyer: Der »alte Politicus« Hegel. Frankfurt am Main 1980, 14–20: Hegel und die Waadtlandschrift; Bondeli: Hegel in Bern (1990), 25–36Google Scholar
  82. Hans-Christian Lucas: Hegels Vergessen der (in Bern noch gewürdigten) nordamerikanischen Revolution. Von der Cart-Schrift zu den Vorlesungen über die Philosophie der Geschichte. In: Schneider/Waszek (Hg.): Hegel in der Schweiz (1997), 207–236; ders.: Der junge Hegel zwischen Revolution und Reform. Politische und rechtsphilosophische Optionen Hegels im Übergang von Bern nach Frankfurt. In: Bondeli/Linneweber-Lammerskitten (Hg.): Hegels Denkentwicklung in der Berner und Frankfurter Zeit (1999), 251–276.Google Scholar
  83. R90–94; Rosenzweig: Hegel und der Staat (1920), Bd. 1.54–63; Erwin Hölzle: Das alte Recht und die Revolution. München/Berlin 1931, 181–184Google Scholar
  84. Hoˇcevar: Stände und Repräsentation (1968), 137–147; Bertaux: Hölderlin und die Französische Revolution (1969), 96–103Google Scholar
  85. Hans-Christian Lucas: »Sehnsucht nach einem reineren, freieren Zustande«. Hegel und der württembergische Verfassungsstreit. In: Jamme/Pöggeler (Hg.): »Frankfurt aber ist der Nabel dieser Erde« (1983), 73–103Google Scholar
  86. Barbara Vopelius-Holtzendorff: Das Recht des Volkes auf Revolution? Christian Friedrich Baz und die Politik der württembergischen Landstände von 1797–1800 unter Berücksichtigung von Hegels Frankfurter Schrift von 1798. Ebd. 104–134Google Scholar
  87. Andreas Arndt: Zum Problem der Menschenrechte bei Hegel und Marx. In: Konrad Wegmann u.a. (Hg.): Menschenrechte: Rechte und Pflichten in Ost und West. Münster 2001, 213–236; Birkert 2008, 100–124.Google Scholar
  88. Dilthey: Die Jugendgeschichte Hegels (1905), 54–60Google Scholar
  89. Dilthey: Friedrich Hölderlin. In: ders.: Das Erlebnis und die Dichtung. Lessing-GoetheNovalis-Hölderlin. Göttingen 14o.J., 242–317; Google Scholar
  90. Dieter Henrich: Hölderlin über Urteil und Sein. Eine Studie zur Entwicklungsgeschichte des Idealismus. In: Hölderlin-Jb 14 (1965/66), 73–96, ND in ders.: Konstellationen. Probleme und Debatten am Ursprung der idealistischen Philosophie (1789–1795). Stuttgart 1990, 49–80Google Scholar
  91. Bernard Bourgeois: Hegel à Francfort ou Judaisme — Christianisme — Hégélianisme. Paris 1970Google Scholar
  92. Dieter Henrich: Hegel und Hölderlin. In ders.: Hegel im Kontext. Frankfurt am Main 1971, 9–40Google Scholar
  93. Thomas Baumeister: Hegels frühe Kritik an Kants Ethik. Heidelberg 1976Google Scholar
  94. Werner Hartkopf: Der Durchbruch zur Dialektik in Hegels Denken. Studien zur Entwicklung der modernen Dialektik III. Meisenheim am Glan 1976, 103–156Google Scholar
  95. Werner Hamacher: pleroma — zur Genesis und Struktur einer dialektischen Hermeneutik bei Hegel. In: Hegel: »Der Geist des Christentums«. Schriften 1796–1800. Mit bislang unveröffentlichten Texten. Hg. und eingeleitet von Werner Hamacher. Frankfurt am Main u.a. 1978; Hegels Frankfurter Fragment »welchem Zwekke denn«. Mitgeteilt und erläutert von Christoph Jamme. HS 17 (1982), 9–23; Jamme: »Ein ungelehrtes Buch« (1983)Google Scholar
  96. Jamme: Liebe, Schicksal und Tragik. Hegels »Geist des Christentums« und Hölderlins »Empedokles«. In: Jamme/Pöggeler (Hg.): »Frankfurt aber ist der Nabel dieser Erde« (1983), 300–324Google Scholar
  97. Baum: Entstehung der Hegelschen Dialektik (1986), 38–75; Schmidt: Anerkennung und absolute Religion (1997), 88–122Google Scholar
  98. Jens Halfwassen: Die Rezeption des Neuplatonismus beim Frankfurter Hegel — Neue Quellen und Perspektiven. In: Bondeli/Linneweber-Lammerskitten (Hg.): Hegels Denkentwicklung in der Berner und Frankfurter Zeit (1999), 105–125; ders.: Hegel und der spätantike Neuplatonismus. Untersuchungen zur Metaphysik des Einen und des Nous in Hegels spekulativer und geschichtlicher Deutung. HSB 40 (1999)Google Scholar
  99. Yoichi Kubo: Der Weg zur Metaphysik. Entstehung und Entwicklung der Vereinigungsphilosophie beim frühen Hegel. München 2000.Google Scholar
  100. Dilthey: Jugendgeschichte Hegels (1905), 141–144,148–153Google Scholar
  101. Manfred Baum: Zur Vorgeschichte des Hegelschen Unendlichkeitsbegriffs. HS 11 (1976), 89–124Google Scholar
  102. Baum: Entstehung der Hegelschen Dialektik (1986), 68–75Google Scholar
  103. Shen Zhang: Hegels Übergang zum System. Eine Untersuchung zum sogenannten »Systemfragment von 1800«. HSB 32 (1992).Google Scholar
  104. Hartkopf: Durchbruch zur Dialektik in Hegels Denken (1976), 198–206.Google Scholar
  105. Henrich: Hegel und Hölderlin (1971), 27–34Google Scholar
  106. Hartkopf: Durchbruch zur Dialektik (1976)Google Scholar
  107. Kondylis: Entstehung der Dialektik (1979), 494–526Google Scholar
  108. Baum: Entstehung der Hegelschen Dialektik (1986), 48–73Google Scholar
  109. Henrich: Der Grund im Bewußtsein. [Stuttgart 1992].Google Scholar
  110. Heinz Kimmerle: Zur Chronologie von Hegels Jenaer Schriften. HS 4 (1967), 125–176; Kimmerle: Die Chronologie der Manuskripte Hegels in den Bänden 4 bis 9. In: GW 8.348–361Google Scholar
  111. Henrich/Düsing (Hg.): Hegel in Jena. Die Entwicklung des Systems und die Zusammenarbeit mit Schelling. HSB 20 (1980)Google Scholar
  112. Henry S. Harris: Hegel’s Development. Night Thoughts (Jena 1801–1806). Oxford 1983; Eva Ziesche: Der handschriftliche Nachlaß Hegels (1995).CrossRefGoogle Scholar
  113. R 235–246; Haym: Hegel und seine Zeit (1857), 68–80,485–492; Dilthey: Jugendgeschichte Hegels (1905), 126–137; Rosenzweig: Hegel und der Staat (1920), Bd. 1.104–130;Google Scholar
  114. Hermann Heller: Hegel und der nationale Machtstaatsgedanke in Deutschland. Ein Beitrag zur politischen Geistesgeschichte. 11921, ND Aalen 1963Google Scholar
  115. Hans Maier: Einige historische Vorbemerkungen zu Hegels politischer Philosophie. In: Bubner (Hg.): Das älteste Systemprogramm (1973), 151–165Google Scholar
  116. Shlomo Avineri: Hegels Theorie des modernen Staates. Frankfurt am Main 1976 (englisch 1972), 49–81CrossRefGoogle Scholar
  117. Hoˇcevar: Stände und Repräsentation (1968), 147–182Google Scholar
  118. Otto Pöggeler: Hegels Option für Österreich. Die Konzeption korporativer Repräsentation. HS 12 (1977), 83–128; Google Scholar
  119. Marie Jeanne Königson Montain: L’écrit de Hegel sur la constitution de l’Allemagne (1799–1802). In: Henrich/Horstmann (Hg.): Hegels Philosophie des Rechts. Die Theorie der Rechtsformen und ihre Logik. Stuttgart 1982, 38–55Google Scholar
  120. Udo Rameil: Restitutio Imperii? Betrachtungen zu Sinclairs Entwurf einer Verfassung Deutschlands mit Rücksicht auf Hegels Verfassungsschrift. In: Jamme/Pöggeler (Hg.): »Frankfurt aber ist der Nabel dieser Erde« (1983), 135–167Google Scholar
  121. Domenico Losurdo: Hegel und das deutsche Erbe. Philosophie und nationale Frage zwischen Revolution und Reaktion. Köln 1989, insbesondere 135–141Google Scholar
  122. Matthias Pape: Revolution und Reichsverfassung — Die Verfassungsdiskussion zwischen Fürstenbund und Rheinbund. In: Elisabeth Weisser-Lohmann/Dietmar Köhler (Hg.): Verfassung und Revolution. Hegels Verfassungskonzeption und die Revolutionen der Neuzeit. HSB 42 (2000), 40–84Google Scholar
  123. Hegel: Über die Reichsverfassung. Hg. von Hans Maier. Nach der Textfassung von Kurt Rainer Meist. München 2002.Google Scholar
  124. R 151–159; Kimmerle: Dokumente zu Hegels Jenaer Dozententätigkeit (1801–1807). HS 4 (1967), 21–99, bes. 28–43; Theodor G. Bucher: Wissenschaftstheoretische Überlegungen zu Hegels Planetenschrift. HS 18 (1983), 65–137Google Scholar
  125. Hegel: Dissertatio Philosophica de Orbitis Planetarum. Philosophische Erörterung über die Planetenbahnen. Übersetzt, eingeleitet und kommentiert von Wolfgang Neuser. Weinheim 1986Google Scholar
  126. Riccardo Pozzo: »Der Natur näher«. Zu Hegels Kritik an Descartes in der Dissertatio de orbitis planetarum. HJb 1989, 57–62Google Scholar
  127. Stefan Büttner: Wozu taugt Hegels spekulative Naturphilosophie? Eine unzeitgemäße Naturbetrachtung dargestellt am Beispiel der spekulativen Rekonstruktion des Sonnensystems. In: Philosophie und Religion. Schriftenreihe des Forschungsinstituts für Philosophie Hannover. Jb 1990/91. Hg. von Peter Koslowski und Reinhard Löw. Hildesheim 1990, 68–97Google Scholar
  128. Cinzia Ferrini: Guida al »De orbitis planetarum« di Hegel ed alle sue edizioni e traduzioni. Bern/Stuttgart/Wien 1995; Kurt Rainer Meist: Editorischer Bericht. GW 5. 622–651.Google Scholar
  129. Helmut Girndt: Die Differenz des Fichteschen und Hegelschen Systems in der Hegelschen »Differenzschrift«. Bonn 1965Google Scholar
  130. Manfred Zahn: Fichtes, Schellings und Hegels Auseinandersetzung mit dem »Logischen Realismus« Christoph Gottfried Bardilis.« ZphF 19 (1965), 201–223, 453–479Google Scholar
  131. Ingtraud Görland: Die Kantkritik des jungen Hegel. Frankfurt am Main 1966, 16–53Google Scholar
  132. Lutz Geldsetzer: Die Philosophie der Philosophiegeschichte im 19. Jahrhundert. Zur Wissenschaftstheorie der Philosophiegeschichtsschreibung und -betrachtung. Meisenheim 1968Google Scholar
  133. Ludwig Siep: Hegels Fichtekritik und die Wissenschaftslehre von 1804. Freiburg/München 1970Google Scholar
  134. Helmut Girndt: Hegel und Reinhold. In: Reinhard Lauth (Hg.): Philosophie aus Einem Prinzip. Karl Leonhard Reinhold. Sieben Beiträge nebst einem Briefekatalog aus Anlaß seines 150. Todestages. Bonn 1974, 202–224Google Scholar
  135. Walter Christoph Zimmerli: Die Frage nach der Philosophie. Interpretationen zu Hegels »Differenzschrift«. HSB 12 (1974); Xavier Tilliette: Hegel in Jena als Mitarbeiter Schellings. In: Henrich/Düsing (Hg.): Hegel in Jena (1980), 11–24Google Scholar
  136. Reinhard Lauth: Hegel vor der Wissenschaftslehre. Mainz/Stuttgart 1987Google Scholar
  137. Petra Kolmer: Philosophiegeschichte als philosophisches Problem. Kritische Überlegungen namentlich zu Kant und Hegel. Freiburg/München 1998Google Scholar
  138. Klaus-M. Kodalle/Martin Ohst (Hg.): Fichtes Entlassung. Der Atheismusstreit vor 200 Jahren. Würzburg 1999Google Scholar
  139. Ludwig Siep: Der Weg der »Phänomenologie des Geistes«. Ein einführender Kommentar zu Hegels »Differenzschrift« und zur »Phänomenologie des Geistes«. Frankfurt am Main 2000, 24–51.Google Scholar
  140. Ulrich Dierse: Bouterweks Idee einer Apodiktik. PLS 2.32–51.Google Scholar
  141. Hartmut Buchner: »Hegel und das Kritische Journal der Philosophie.« HS 3 (1965), 95–156; GW 4.529–549: Editorischer Bericht; Klaus Vieweg (Hg.): Gegen das ›unphilosophische Unwesen‹–Das Kritische Journal der Philosophie von Schelling und Hegel. In: Kritisches Jahrbuch der Philosophie 7, Würzburg 2002.Google Scholar
  142. Henrich: Hegels Theorie über den Zufall. In ders.: Hegel im Kontext (1971), 157–186Google Scholar
  143. Konrad Utz: Die Notwendigkeit des Zufalls. Hegels spekulative Dialektik in der »Wissenschaft der Logik«. Paderborn u. a. 2001, 298–310.Google Scholar
  144. Literatur: Hartmut Buchner: Zur Bedeutung des Skeptizismus beim jungen Hegel. HSB 4 (1965), 49–56Google Scholar
  145. Ludwig Hasler: Aus Hegels philosophischer Berner Zeit. HS 11 (1976), 205–211Google Scholar
  146. Valerio Verra: Hegel e lo scetticismo antico: la funcione dei tropi. In: Lo scetticismo antico. Napoli 1981, Bd. 1.47–60Google Scholar
  147. Giuseppe Varnier: Skeptizismus und Dialektik. HS 21 (1986), 129–141Google Scholar
  148. Michael Forster: Hegel and Skepticism. Cambridge, Mass., London 1989CrossRefGoogle Scholar
  149. Hartmut Buchner: Skeptizismus und Dialektik. In: Manfred Riedel (Hg.): Hegel und die antike Dialektik. Frankfurt am Main 1990, 227–244Google Scholar
  150. Giuseppe Var-nier: Ragione, negatività, autocoscienza. La genesi della dialettica hegeliana a Jena tra teoria della conoscenza e razionalità assoluta. Napoli 1990Google Scholar
  151. Kurt Rainer Meist: »Sich vollbringender Skeptizismus«. G. E. Schulzes Replik auf Hegel und Schelling (1993). PLS 2.192–230Google Scholar
  152. Hans Friedrich Fulda/Rolf Peter Horst-mann (Hg.): Skeptizismus und spekulatives Denken in der Philosophie Hegels. Stuttgart 1996Google Scholar
  153. Klaus Vieweg: Philosophie des Remis. Der junge Hegel und das ›Gespenst des Skeptizismus‹. München 1999Google Scholar
  154. Dietmar H. Heidemann: Hegels Realismus-Kritik. Philosophisches Jb 109 (2002), 129–147Google Scholar
  155. Massimiliano Biscuso: Hegel, lo scetticismo antico e Sesto Empirico. Lo scetticismo e Hegel. Napoli 2005Google Scholar
  156. Klaus Vieweg: Skepsis und Freiheit. Hegel über den Skeptizismus zwischen Literatur und Philosophie. München 2007Google Scholar
  157. Gilles Marmasse: Hegel und der antike Skeptizismus in den Jenaer Jahren. In: Thomas Sören Hoffmann (Hg.): Hegel als Schlüsseldenker der modernen Welt. Hamburg 2009 (HSB 50 ), 134–150.Google Scholar
  158. Görland: Kantkritik des jungen Hegel (1966), 16–53; Jaeschke: Der Zauber der Entzauberung. In: Glauben und Wissen. HJb 2004. Berlin 2004, 11–19.Google Scholar
  159. Rosenzweig: Hegel und der Staat (1920). Bd. 1. 155–174Google Scholar
  160. Manfred Riedel: Hegels Kritik des Naturrechts. HS 4 (1967), 177–204; Scheit: Geist und Gemeinde (1973), 96–126Google Scholar
  161. Hegel: Frühe politische Systeme. System der Sittlichkeit; Über die wissenschaftlichen Behandlungsarten des Naturrechts; Jenaer Realphilosophie. Hg. und kommentiert von Gerhard Göhler. Frankfurt u. a. 1974Google Scholar
  162. Ulrich Claesges: Legalität und Moralität in Hegels Naturrechtsschrift. Zur Problematik der praktischen Philosophie im Deutschen Idealismus. In: Ute Guzzoni/Bernhard Rang/Ludwig Siep (Hg.): Der Idealismus und seine Gegenwart. Festschrift für Werner Marx zum 65. Geburtstag. Hamburg 1976, 53–74Google Scholar
  163. Ludwig Siep: Anerkennung als Prinzip der praktischen Philosophie. Untersuchungen zu Hegels Jenaer Philosophie des Geistes. Freiburg/München 1979Google Scholar
  164. Andreas Wildt: Autonomie und Anerkennung. Hegels Moralitätskritik im Lichte seiner Fichte-Rezeption. Stuttgart 1982, 312–320Google Scholar
  165. Bernard Bourgeois: Le droit naturel de Hegel (1802–1803). Commentaire. Contribution à l’étude de la genèse de la spéculation hégélienne à Iéna. Paris 1986Google Scholar
  166. Pierluigi Valenza: Logica e filosofia pratica nello Hegel di Jena. Dagli scritti giovanili al sistema dell’eticità. Padova 1999, 299–353Google Scholar
  167. Herbert Schnädelbach: Hegels praktische Philosophie. Ein Kommentar der Texte in der Reihenfolge ihrer Entstehung. Frankfurt am Main 2000, 11–75.Google Scholar
  168. Klaus Düsing: Spekulation und Reflexion. Zur Zusammenarbeit Schellings und Hegels in Jena. HS 5 (1969), 95–128Google Scholar
  169. Eva Ziesche: Unbekannte Manuskripte aus der Jenaer und Nürnberger Zeit im Berliner Hegel-Nachlaß. ZphF 29 (1975), 430–444Google Scholar
  170. Jaeschke: Äußerliche Reflexion und immanente Reflexion. Eine Skizze der systematischen Geschichte des Reflexionsbegriffs in Hegels Logik-Entwürfen. HS 13 (1979), 85–117Google Scholar
  171. Manfred Baum: Zur Methode der Logik und Metaphysik beim Jenaer Hegel. In: Henrich/Düsing (Hg.): Hegel in Jena (1980), 119–138; Google Scholar
  172. Düsing: Schellings und Hegels erste absolute Metaphysik (1801–1802). Zusammenfassende Vorlesungsnachschriften von I. P. V. Troxler, hrsg., eingeleitet und mit Interpretationen versehen von Klaus Düsing. Köln 1988Google Scholar
  173. Varnier: Ragione, negatività, autocoscienza (1990), 41–132; Anne-Kristina Kwade: Grenze. Hegels »Grenz«-Begriff 1804/5 als Keimzelle der Dialektik. Würzburg 2000, 36–68.Google Scholar
  174. R 103, 124–133; Haym: Hegel und seine Zeit (1857), 159–179Google Scholar
  175. Rosenzweig: Hegel und der Staat (1920), Bd. 1. 130–155Google Scholar
  176. Heinz Kimmerle: Das Problem der Abgeschlossenheit des Denkens. Hegels »System der Philosophie« in den Jahren 1800–1804. HSB 8 (1970), 215–243Google Scholar
  177. Scheit: Geist und Gemeinde (1973), 96–126Google Scholar
  178. Hegel: Frühe politische Systeme. System der Sittlichkeit; Über die wissenschaftlichen Behandlungsarten des Naturrechts; Jenaer Realphilosophie. Hg. und kommentiert von Gerhard Göhler. Frankfurt u. a. 1974Google Scholar
  179. Walter Christoph Zimmerli: Schelling in Hegel. Zur Potenzenmethode in Hegels »System der Sittlichkeit«. In: Hasler (Hg.): Schelling. Seine Bedeutung für eine Philosophie der Natur und der Geschichte. Stuttgart 1981, 255–278Google Scholar
  180. Pierluigi Valenza: Logica e filosofia pratica nello Hegel di Jena. Dagli scritti giovanili al sistema dell’eticità. Padova 1999, 299–353Google Scholar
  181. Schnädelbach: Hegels praktische Philosophie (2000), 76–116Google Scholar
  182. Christine Weckwerth: Metaphysik als Phänomenologie. Eine Studie zur Entstehung und Struktur der Hegelschen »Phänomenologie des Geistes«. Würzburg 2000, 37–69Google Scholar
  183. Hans-Christoph Schmidt am Busch: Hegels Begriff der Arbeit. Berlin 2002CrossRefGoogle Scholar
  184. Kurt Rainer Meist: Einleitung zu: Hegel: System der Sittlichkeit [Critik des Fichteschen Naturrechts]. Hg. von Horst D. Brandt. Hamburg 2002, IX — XXXIXGoogle Scholar
  185. Steffen Schmidt: Hegels System der Sittlichkeit. Berlin 2007.CrossRefGoogle Scholar
  186. Johann Heinrich Trede: Mythologie und Idee. Die systematische Stellung der »Volksreligion« in Hegels Jenaer Philosophie der Sittlichkeit (1801/03). In: Bubner (Hg.): Das älteste Systemprogramm (1973), 167–210Google Scholar
  187. Jaeschke: Kunst und Religion. In: Falk Wagner/Friedrich Wilhelm Graf (Hg.): Die Flucht in den Begriff. Materialien zu Hegels Religionsphilosophie. Stuttgart 1982, 163–195Google Scholar
  188. Jaeschke: Die Vernunft in der Religion. Studien zur Grundlegung der Religionsphilosophie Hegels. Stuttgart-Bad Cannstatt 1986, 157–181.Google Scholar
  189. Henrich/Düsing (Hg.): Hegel in Jena (1980).Google Scholar
  190. Theo Bodammer: Hegels Deutung der Sprache. Interpretationen zu Hegels Äußerungen über die Sprache. Hamburg 1969Google Scholar
  191. Jürgen Habermas: Arbeit und Interaktion. Bemerkungen zu Hegels Jenaer »Philosophie des Geistes«. In ders.: Technik und Wissenschaft als Ideologie. Frankfurt am Main 1969Google Scholar
  192. Kimmerle: Dokumente zu Hegels Jenaer Dozententätigkeit (1967), 21–99Google Scholar
  193. Kimmerle: Problem der Abgeschlossenheit des Denkens (1970), 147–161Google Scholar
  194. Kimmerle: Die Chronologie der Manuskripte Hegels in den Bänden 4 bis 9 (1976), GW 8.348–361Google Scholar
  195. Dieter Henrich: Absoluter Geist und Logik des Endlichen. In: Henrich/Düsing (Hg.): Hegel in Jena (1980), 103–118Google Scholar
  196. Wildt: Autonomie und Anerkennung (1982), 325–336Google Scholar
  197. Jaeschke: Vernunft in der Religion (1986)Google Scholar
  198. Varnier: Ragione, negatività, autocoscienza (1990), 133–206Google Scholar
  199. Paul Ziche: Mathematische und naturwissenschaftliche Modelle in der Philosophie Schellings und Hegels. Stuttgart-Bad Cannstatt 1996Google Scholar
  200. Klaus Vieweg (Hg.): Hegels Jenaer Naturphilosophie. München 1998Google Scholar
  201. Nicolas Février: La théorie hégélienne du mouvement à Iéna. Paris 1999Google Scholar
  202. Schnädelbach: Hegels praktische Philosophie (2000), 117–157Google Scholar
  203. Hans-Christoph Schmidt am Busch: Hegels Begriff der Arbeit. Berlin 2002.CrossRefGoogle Scholar

zu Anerkennung

  1. Ludwig Siep: Anerkennung als Prinzip der praktischen Philosophie (1979)Google Scholar
  2. Henry S. Harris: The Concept of Recognition in Hegel’s Jena Manuscripts. HSB 20 (1980), 229–248Google Scholar
  3. Wildt: Autonomie und Anerkennung (1982), 336–343Google Scholar
  4. Edith Düsing: Intersubjektivität und Selbstbewußtsein. Behavioristische, phänomenologische und idealistische Begründungstheorien bei Mead, Schütz, Fichte und Hegel. Köln 1986, 308–327Google Scholar
  5. Axel Honneth: Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. Frankfurt am Main 1992Google Scholar
  6. Robert R. Williams: Recognition. Fichte and Hegel on the Other. Albany 1992Google Scholar
  7. Williams: Hegel’s Ethics of Recognition. Berkeley u. a. 1997.Google Scholar
  1. Kimmerle: Problem der Abgeschlossenheit des Denkens (1970), 162–165Google Scholar
  2. Düsing: Problem der Subjektivität (1976), 156–189Google Scholar
  3. Jaeschke: Vernunft in der Religion (1986),191–198Google Scholar
  4. Schnädelbach: Hegels praktische Philosophie (2000), 117–162Google Scholar
  5. Schäfer: Dialektik und ihre besonderen Formen (2001), 164–176.Google Scholar
  6. Jean Paul: Politische Fastenpredigten. In ders.: Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. I, Bd. 14. Weimar 1939, 286Google Scholar
  7. Karl Marx: Ökonomisch-philosophische Manuskripte. MEW Ergänzungsband 1. Berlin 1968Google Scholar
  8. Haym: Hegel und seine Zeit (1857), 232–260Google Scholar
  9. Hans-Georg Gadamer (Hg.): Hegel-Tage Royaumont 1964. HSB 3 (1966)Google Scholar
  10. Pierre-Jean Labarrière: Structures et mouvement dialectique dans la »Phénoménologie de l’Esprit« de Hegel. Paris 1968Google Scholar
  11. Werner Becker: Hegels Phänomenologie des Geistes. Eine Interpretation. Stuttgart 1971Google Scholar
  12. Hans Friedrich Fulda/Dieter Henrich (Hg.): Materialien zu Hegels »Phänomenologie des Geistes«. Frankfurt am Main 1973Google Scholar
  13. Otto Pöggeler: Hegels Idee einer Phänomenologie des Geistes. Freiburg/München 1973, 21993Google Scholar
  14. Reinhold Aschenberg: Der Wahrheitsbegriff in Hegels »Phänomenologie des Geistes«. In: Klaus Hartmann (Hg.): Die ontologische Option. Studien zu Hegels Propädeutik, Schellings Hegel-Kritik und Hegels Phänomenologie des Geistes. Berlin/New York 1976, 211–308Google Scholar
  15. Eugen Fink: Phänomenologische Interpretationen der »Phänomenologie des Geistes«. Frankfurt am Main 1977Google Scholar
  16. Claus-Artur Scheier: Analytischer Kommentar zu Hegels Phänomenologie des Geistes. Die Architektonik des erscheinenden Wissens. Freiburg/München 1980, 21986Google Scholar
  17. Ulrich Claesges: Darstellung des erscheinenden Wissens. Systematische Einleitung in Hegels Phänomenologie des Geistes. HSB 21 (1981)Google Scholar
  18. Michael N. Forster: Hegel’s Idea of a Phenomenology of Spirit. Chicago/London 1993Google Scholar
  19. Terry Pinkard: Hegel’s Phenomenology. The Sociality of Reason. Cambridge, Melbourne 1994CrossRefGoogle Scholar
  20. GustavH.H. Falke: Begriffne Geschichte. Das historische Substrat und die systematische Anordnung der Bewußtseinsgestalten in Hegels Phänomenologie des Geistes. Interpretation und Kommentar. Berlin 1996Google Scholar
  21. Henry S. Harris: Hegel’s Ladder. 2 Bde. Indianapolis 1997Google Scholar
  22. Robert B. Pippin: Hegel’s Idealism. The Satisfaction of Self-Consciousness. Cambridge/New York 1997Google Scholar
  23. Dietmar Köhler/Otto Pöggeler (Hg.): Hegel. Phänomenologie des Geistes. Berlin 1998Google Scholar
  24. Jon Bartley Stewart (Hg.): The Phenomenology of Spirit Reader. Critical and Interpretive Essays. Albany 1998Google Scholar
  25. Siep: Weg der »Phänomenologie des Geistes« (2000), 63–258Google Scholar
  26. Weckwerth: Metaphysik als Phänomenologie (2000)Google Scholar
  27. Arndt/Bal/Ottmann (Hg.): Phänomenologie des Geistes. T. 1. HJb 2001. Berlin 2002; Hegels ›Phänomenologie des Geistes‹ heute. Hg. von Andreas Arndt/Ernst Müller. Berlin 2004Google Scholar
  28. Klaus Vieweg/Wolfgang Welsch (Hg.): Hegels Phänomenologie des Geistes. Ein kooperativer Kommentar zu einem Schlüsselwerk der Moderne. Frankfurt a.M. 2008Google Scholar
  29. Hoffmann (Hg.): Hegel als Schlüsseldenker der modernen Welt (2009)Google Scholar
  30. Birgit Sandkaulen u.a. (Hg.): Gestalten des Bewußtseins. Genealogisches Denken im Kontext Hegels. Hamburg 2009, HSB 52.Google Scholar
  31. Otto Pöggeler: Zur Deutung der Phänomenologie des Geistes. HS 1 (1961), 255–294Google Scholar
  32. Hans Friedrich Fulda: Das Problem einer Einleitung in Hegels Wissenschaft der Logik. Frankfurt am Main 1965Google Scholar
  33. Pöggeler: Die Komposition der Phänomenologie des Geistes. HSB 3 (1966), 27–74Google Scholar
  34. Fulda: Zur Logik der Phänomenologie. HSB 3 (1966), 75–101, beide auch in: Fulda/Henrich (Hg.): Materialien zu Hegels »Phänomenologie des Geistes« (1973), 329–390 bzw. 391–425Google Scholar
  35. Horst Henning Ottmann: Das Scheitern einer Einleitung in Hegels Philosophie. Eine Analyse der Phänomenologie des Geistes. München 1973Google Scholar
  36. Kurt Rainer Meist: »Sich vollbringender Skeptizismus«. G. E. Schulzes Replik auf Hegel und Schelling (1993). PLS 2.192–230Google Scholar
  37. Siep: Weg der »Phänomenologie des Geistes« (2000), 63–82Google Scholar
  38. Schäfer: Dialektik und ihre besonderen Formen (2001), 164–176.Google Scholar
  39. Frank-Peter Hansen: Hegels »Phänomenologie des Geistes«. »Erster Teil« des »Systems der Wissenschaft« dargestellt an Hand der »System-Vorrede« von 1807. Würzburg 1994Google Scholar
  40. Jaeschke: Substanz und Subjekt. In: Tijdschrift voor Filosofie 62 (2000), 439–458; Hoffmann: Hegel 2004, 197–278..Google Scholar

zum spekulativen Satz:

  1. Reinhard Heede: Die göttliche Idee und ihre Erscheinung in der Religion. Untersuchungen zum Verhältnis von Logik und Religionsphilosophie bei Hegel. Diss. phil. Münster 1972, 205–254: »Der spekulative Satz«; Günter Wohlfart: Der spekulative Satz. Bemerkungen zum Begriff der Spekulation bei Hegel. Berlin/New York 1981Google Scholar
  2. Schäfer: Dialektik und ihre besonderen Formen (2001), 177–193.Google Scholar
  1. Martin Heidegger: Hegels Begriff der Erfahrung. In ders.: Holzwege. Frankfurt 41963, 105–192Google Scholar
  2. Werner Marx: Hegels Phänomenologie des Geistes. Die Bestimmung ihrer Idee in »Vorrede« und »Einleitung«. Frankfurt am Main 1971Google Scholar
  3. Konrad Cramer: Bemerkungen zu Hegels Begriff vom Bewußtsein in der Einleitung zur Phänomenologie des Geistes (1976). In: Rolf Peter Horstmann (Hg.): Seminar: Dialektik in der Philosophie Hegels. Frankfurt am Main 1978, 360–393Google Scholar
  4. Annette Sell: Martin Heideggers Gang durch Hegels »Phänomenologie des Geistes«. HSB 39 (1998).Google Scholar
  5. Joachim C. Horn: Hegels »Wahrheit des Sinnlichen« oder die »Zweite übersinnliche Welt«. In: Kant-Studien 54 (1963), 252–258CrossRefGoogle Scholar
  6. Hans-Georg Gadamer: Die verkehrte Welt; Reiner Wiehl: Über den Sinn der sinnlichen Gewißheit in Hegels »Phänomenologie des Geistes«. Beide in: Hegel-Tage Royaumont (1964), HSB 3 (1966), 135–154 bzw. 103–134; Google Scholar
  7. Wolfgang Wieland: Hegels Dialektik der sinnlichen Gewißheit (1966). In: Materialien zu Hegels »Phänomenologie des Geistes« (1973), 67–82Google Scholar
  8. Klaus Düsing: Die Bedeutung des antiken Skeptizismus für Hegels Kritik der sinnlichen Gewißheit. HS 8 (1973), 119–130Google Scholar
  9. Robert Zimmerman: Hegel’s »Inverted World« Revisited. In: The Philosophical Forum 13/4 (1982), 342–370Google Scholar
  10. L. J. Goldstein: Force and the Inverted World in Dialectical Retrospection. In: International Studies in Philosophy 20/3 (1988), 13–28CrossRefGoogle Scholar
  11. Kenneth R. Westphal: Hegel’s epistemological realism: A study of the aim and method of Hegel’s Phenomenology of Spirit. Dordrecht/Boston 1989CrossRefGoogle Scholar
  12. Matthias Kettner: Hegels »Sinnliche Gewißheit«. Diskursanalytischer Kommentar. Frankfurt/New York 1990Google Scholar
  13. Annette Sell: Das Problem der sinnlichen Gewißheit. Neuere Arbeiten zum Anfang der Phänomenologie des Geistes. HS 30 (1995), 197–206Google Scholar
  14. Fulda/Horstmann (Hg.): Skeptizismus und spekulatives Denken in der Philosophie Hegels. Stuttgart 1996Google Scholar
  15. Kenneth R. Westphal: Hegel, Hume und die Identität wahrnehmbarer Dinge. Historisch-kritische Analyse zum Kapitel »Wahrnehmung« in der Phänomenologie von 1807. Frankfurt am Main 1998Google Scholar
  16. Andreas Graeser: Hegels Porträt der sinnlichen Gewißheit; Joseph C. Flay: Hegel’s Inverted World (1970). Beide in: Köhler/Pöggeler (Hg.): Hegel. Phänomenologie des Geistes, 33–51 bzw. 89–105Google Scholar
  17. Dietmar H. Heidemann: Kann man sagen, was man meint? Untersuchungen zu Hegels »Sinnlicher Gewißheit«. Archiv für Geschichte der Philosophie 84 (2002), 46–63CrossRefGoogle Scholar
  18. Brady Bowman: Sinnliche Gewißheit. Zur systematischen Vorgeschichte eines Problems des Deutschen Idealismus. Berlin 2003.CrossRefGoogle Scholar
  19. Fulda/Henrich (Hg.): Materialien zu Hegels »Phänomenologie des Geistes« (1973). Darin 133–188: Alexandre Kojève: Zusammenfassender Kommentar zu den ersten sechs Kapiteln der »Phänomenologie des Geistes« (1958); 189–216:Google Scholar
  20. George Armstrong Kelly: Bemerkungen zu Hegels »Herrschaft und Knechtschaft« (1965); 217–242: Google Scholar
  21. Hans-Georg Gadamer: Hegels Dialektik des Selbstbewußtseins; Siep: Anerkennung als Prinzip der praktischen Philosophie (1979), 68ff.,97ff., 203–222Google Scholar
  22. Edith Düsing: Intersubjektivität und Selbstbewußtsein. Behavioristische, phänomenologische und idealistische Begründungstheorien bei Mead, Schütz, Fichte und Hegel. Köln 1986, 312–327Google Scholar
  23. Werner Marx: Das Selbstbewußtsein in Hegels Phänomenologie des Geistes. Frankfurt am Main 1986.Google Scholar
  24. Klaus Düsing: Der Begriff der Vernunft in Hegels »Phänomenologie«. In: Hans Friedrich Fulda/Rolf Peter Horstmann (Hg.): Vernunftbegriffe in der Moderne. Stuttgart 1994, 245–260Google Scholar
  25. Klaus Erich Kähler/Werner Marx: Die Vernunft in Hegels »Phänomenologie des Geistes«. Frankfurt am Main 1992Google Scholar
  26. Gary Shapiro: Notes on the Animal Kingdom of the Spirit. In: Stewart (Hg.): The Phenomenology of Spirit Reader (1998), 225–239.Google Scholar
  27. Emanuel Hirsch: Die Beisetzung der Romantiker in Hegels Phänomenologie (1924). In: Fulda/Henrich (Hg.) Materialien zu Hegels »Phänomenologie des Geistes« (1973), 245–275Google Scholar
  28. Willi Oelmüller: Die unbefriedigte Aufklärung. Beiträge zu einer Theorie der Moderne von Lessing, Kant und Hegel. Frankfurt am Main 1969, 9–34Google Scholar
  29. Judith N. Shklar: Freedom and Independence. A Study of the Political Ideas in Hegel’s »Phenomenology of Mind«. Cambridge/New York 1976Google Scholar
  30. Sergio Dellavalle: Freiheit und Intersubjektivität. Zur historischen Entwicklung von Hegels geschichtsphilosophischen und politischen Auffassungen. Berlin 1998, 137–171CrossRefGoogle Scholar
  31. Moltke S. Gram: Moral and Literary Ideals in Hegel’s Critique of the Moral World View (1978). In: Stewart (Hg.): The Phenomenology of Spirit Reader (1998), 307–333.Google Scholar
  32. Harald Schöndorff: Anderswerden und Versöhnung Gottes in Hegels »Phänomenologie des Geistes«. Ein Kommentar zum zweiten Teil von VII. C. »Die offenbare Religion«. In: Theologie und Philosophie 57 (1982), 550–567Google Scholar
  33. Jaeschke: Die Religionsphilosophie Hegels. Darmstadt 1983, 59–68Google Scholar
  34. Jaeschke: Vernunft in der Religion (1986), 198–218Google Scholar
  35. Josef Schmidt: »Geist«, »Religion« und »absolutes Wissen«. Ein Kommentar zu den drei gleichnamigen Kapiteln aus Hegels Phänomenologie des Geistes. Stuttgart/Berlin/Köln 1997Google Scholar
  36. Luis Mariano de la Maza: Knoten und Bund. Zum Verhältnis von Logik, Geschichte und Religion in Hegels Phänomenologie des Geistes. Bonn 1998Google Scholar
  37. Matthias Häußler: Der Religionsbegriff in Hegels »Phänomenologie des Geistes«. Freiburg/München 2008.Google Scholar
  38. Jaeschke: »Das absolute Wissen.« In: Arndt/Bal/Ottmann (Hg.): Phänomenologie des Geistes. T. 1. HJb 2001. Berlin 2002, 286–295Google Scholar
  39. Hans-Friedrich Fulda: Das absolute Wissen — sein Begriff, Erscheinen und Wirklichwerden. In: Revue de Métaphysique et de Moral. Paris 55 (2007), 3, 338–401.CrossRefGoogle Scholar
  40. Heinz Kimmerle: Zur Chronologie von Hegels Jenaer Schriften. HS 4 (1967), 125–176; GW 5.706–708.Google Scholar
  41. Helmut Schneider: Zur Dreiecks-Symbolik bei Hegel. HS 8 (1973), 55–77; GW 5.734–736.Google Scholar
  42. Anke Bennholdt-Thomsen: Hegels Aufsatz: Wer denkt abstract? Eine Stilanalyse. HS 5 (1969), 165–199; GW 5.677–681.Google Scholar
  43. Gerhart Schmidt: Hegel in Nürnberg. Untersuchungen zum Problem der philosophischen Propädeutik. Tübingen 1960; Hegels propädeutische Logik für die Unterklasse des Gymnasiums. Hg. und besprochen von Friedhelm Nicolin. HS 3 (1965), 9–38Google Scholar
  44. Kimmerle: Dokumente zu Hegels Jenaer Dozententätigkeit (1801–1807). HS 4 (1967)Google Scholar
  45. Heinz-Joachim Heydorn: Bildungstheorie Hegels. In: Heydorn/Gernot Koneffke: Studien zur Sozialgeschichte und Philosophie der Bildung. II. Aspekte des 19. Jahrhunderts in Deutschland. München 1973, 85–131Google Scholar
  46. Eva Ziesche: Unbekannte Manuskripte aus der Jenaer und Nürnberger Zeit im Berliner Hegel-Nachlaß. In: ZphF 29 (1975), 430–444Google Scholar
  47. Friedhelm Schneider: Hegels Propädeutik und Kants Sittenlehre. In: Hartmann (Hg.): Die ontologische Option (1976), 31–115Google Scholar
  48. Friedhelm Nicolin: Pädagogik — Propädeutik — Enzyklopädie. In: Otto Pöggeler (Hg.): Hegel. Einführung in seine Philosophie. Freiburg/München 1977, 91–105Google Scholar
  49. Fragen und Quellen zur Geschichte von Hegels Nachlaß. I. Dieter Henrich: Auf der Suche nach dem verlorenen Hegel. II. Willi Ferdinand Becker: Hegels hinterlassene Schriften im Briefwechsel seines Sohnes Immanuel. In: ZphF 35 (1981), 585–591 bzw. 592–614Google Scholar
  50. Roland W. Henke: Die didaktischen Prinzipien von Hegels Philosophieunterricht, aufgewiesen an der »Rechts-, Pflichten- und Religionslehre für die Unterklasse«. Diss. phil. Bonn 1986Google Scholar
  51. Kunio Kozu: Zur Chronologie von Hegels Nürnberger Fassungen des Selbstbewußtseinskapitels. HS 21 (1986), 27–64Google Scholar
  52. Kunio Kozu: Das Bedürfnis der Philosophie. Ein Überblick über die Entwicklung des Begriffskomplexes ›Bedürfnis‹, ›Trieb‹, ›Streben‹ und ›Begierde‹ bei Hegel. Bonn 1988 (HSB 30)Google Scholar
  53. Udo Rameil: Der systematische Aufbau der Geisteslehre in Hegels Nürnberger Propädeutik. HS 23 (1988), 19–49Google Scholar
  54. Udo Rameil: Die Phänomenologie des Geistes in Hegels Nürnberger Propädeutik. In: Lothar Eley (Hg.): Hegels Theorie des subjektiven Geistes in der ›Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften im Grundrisse‹. Stuttgart-Bad Cannstatt 1990, 84–130Google Scholar
  55. Udo Rameil: Bewußtseinsstruktur und Vernunft. Hegels propädeutischer Kursus über Geisteslehre von 1811/12. In: Franz Hespe/Burkhard Tusch-ling (Hg.): Psychologie und Anthropologie des Geistes. Stuttgart-Bad Cannstatt 1991, 155–187Google Scholar
  56. Udo Rameil: Der teleologische Übergang zur Ideenlehre und die Entstehung des Kapitels ›Objektivität‹ in Hegels propädeutischer Logik. HS 28 (1993), 165–191; Texte zu Hegels Nürnberger Phänomenologie. Hg. und erläutert von Udo Rameil. HS 29 (1994), 9–61; Hegels ›Philosophische Enzyklopädie‹ in Nürnberg. Mit einer Nachschrift von 1812/13 hg. und erläutert von Udo Rameil. HS 30 (1995), 9–38Google Scholar
  57. Udo Rameil: Die Entstehung der ›enzyklopädischen‹ Phänomenologie in Hegels propädeutischer Geisteslehre in Nürnberg. In: Köhler/Pöggeler (Hg.): Hegel. Phänomenologie des Geistes. Berlin 1998, 261–287Google Scholar
  58. Kunio Kozu: Bewußtsein und Wissenschaft. Zu Hegels Nürnberger Systemkonzeption. Frankfurt am Main u. a. 1999Google Scholar
  59. Udo Rameil: Aufbau und systematische Stellung der Ideenlehre in Hegels propädeutischer Logik. In: Ulrich Vogel/Burkhard Tusch-ling (Hg.): Hegels enzyklopädisches System der Philosophie. Stuttgart-Bad Cannstatt 2003Google Scholar
  60. Fulda: Hegel (2003); Jaeschke: Hegels Begriff des Protestantismus. In: Richard Faber/Gesine Palmer (Hg.): Der Protestantismus — Ideologie, Konfession oder Kultur? Würzburg 2003, 77–91Google Scholar
  61. Kunio Kozu: Bewusstsein, Idee und Realität im System Hegels. Frankfurt am Main 2007; Klaus Grotsch: Editorischer Bericht zu GW 10.Google Scholar
  62. Fulda: Problem einer Einleitung (1965); Düsing: Problem der Subjektivität in Hegels Logik (11976)Google Scholar
  63. Henrich (Hg.): Die Wissenschaft der Logik und die Logik der Reflexion. Hegel-Tage Chantilly 1971. HSB 18 (1978)Google Scholar
  64. Michael Theunissen: Sein und Schein. Die kritische Funktion der Hegelschen Logik. Frankfurt am Main 1978Google Scholar
  65. dazu Fulda/Horstmann/Theunissen (Hg.): Kritische Darstellung der Metaphysik. Eine Diskussion über Hegels »Logik«. Frankfurt am Main 1980Google Scholar
  66. Klaus Hartmann: Die ontologische Option. In: Hartmann (Hg.): Die ontologische Option, 1–30; Stefan Majetschak: Die Logik des Absoluten. Spekulation und Zeitlichkeit in der Philosophie Hegels. Berlin 1992Google Scholar
  67. Hermann Schmitz: Hegels Logik. Bonn 1992Google Scholar
  68. Pirmin Stekeler-Weithofer: Hegels Analytische Philosophie. Die Wissenschaft der Logik als kritische Theorie der Bedeutung. Paderborn u. a. 1992Google Scholar
  69. Klaus Hartmann: Hegels Logik. Berlin/New York 1999CrossRefGoogle Scholar
  70. Iris Harnischmacher: Der metaphysische Gehalt der Hegelschen Logik. Stuttgart-Bad Cannstatt 2001Google Scholar
  71. Fulda: Hegel (2003), 93–126; Hoffmann: Hegel 2004, 278–383; Michael Spieker: Wahres Leben denken. Über Sein, Leben und Wahrheit in Hegels Wissenschaft der Logik. Hamburg 2009 (HSB 51).Google Scholar
  72. Werner Becker: Hegels Begriff der Dialektik und das Prinzip des Idealismus. Stuttgart 1969Google Scholar
  73. Arend Kuhlenkampff: Antinomie und Dialektik. Zur Funktion des Widerspruchs in der Philosophie. Stuttgart 1970Google Scholar
  74. Andries Sarlemijn: Hegelsche Dialektik. Berlin/New York 1971CrossRefGoogle Scholar
  75. Günther Maluschke: Kritik und absolute Methode in Hegels Dialektik. HSB 13 (1974)Google Scholar
  76. Dieter Henrich: Hegels Grundoperation. Eine Einleitung in die »Wissenschaft der Logik«. In: Ute Guzzoni/Bernhard Rang/Ludwig Siep (Hg.): Der Idealismus und seine Gegenwart. Festschrift für Werner Marx zum 65. Geburtstag. Hamburg 1976, 208–230Google Scholar
  77. Rolf-Peter Horstmann (Hg.): Seminar: Dialektik in der Philosophie Hegels. Frankfurt am Main 1978Google Scholar
  78. Jürgen Nae-her: Einführung in die idealistische Dialektik Hegels. Opladen 1981CrossRefGoogle Scholar
  79. Michael Wolf: Der Begriff des Widerspruchs. Eine Studie zur Dialektik Kants und Hegels. Meisenheim 1981Google Scholar
  80. Terry Pinkard: Hegel’s Dialectic. The Explanation of Possibility. Philadelphia 1984Google Scholar
  81. Wolfgang Röd: Dialektische Philosophie der Neuzeit. München 11974, 21986Google Scholar
  82. Hegel et la dialectique. Revue Internationale de Philosophie 139/140 (1982); Andreas Arndt: Dialektik und Reflexion. Zur Rekonstruktion des Vernunftbegriffs. Hamburg 1994Google Scholar
  83. Dieter Wandschneider: Grundzüge einer Theorie der Dialektik. Rekonstruktion und Revision dialektischer Kategorienentwicklung in Hegels »Wissenschaft der Logik«. Stuttgart 1995Google Scholar
  84. Anton Friedrich Koch: Die Selbstbeziehung der Negation in Hegels Logik. ZphF 53 (1999), 1–29; Utz: Die Notwendigkeit des Zufalls (2004).Google Scholar
  85. Dieter Henrich: Anfang und Methode der Logik. HSB 1 (1963), 19–35, sowie in: Henrich: Hegel im Kontext (1971), 73–94Google Scholar
  86. Karin Schrader-Klebert: Das Problem des Anfangs in Hegels Philosophie. Wien/München 1969Google Scholar
  87. Hans Georg Gadamer: Hegels Dialektik. Sechs hermeneutische Studien. Tübingen 21980, 65–85: Die Idee der Hegelschen Logik; Wolfgang Wieland: Bemerkungen zum Anfang von Hegels Logik. In: Wirklichkeit und Reflexion. Walter Schulz zum 60. Geburtstag. Pfullingen 1973, 375–414Google Scholar
  88. Pirmin StekelerWeithofer: Zu Hegels Philosophie der Mathematik. In: Christoph Demmerling/Friedrich Kambartel (Hg.): Analytisch-kritische Interpretationen zur Dialektik. Frankfurt am Main 1992Google Scholar
  89. Ulrich Ruschig: Hegels Logik und die Chemie. Fortlaufender Kommentar zum »Realen Maß«. HSB 37 (1997)Google Scholar
  90. Andreas Arndt/Christian Iber (Hg.): Hegels Seinslogik. Interpretationen und Perspektiven. Berlin 2000.CrossRefGoogle Scholar
  91. Peter Rohs: Form und Grund. Interpretation eines Kapitels der Hegelschen Wissenschaft der Logik. HSB 6 (11969, 21972); Google Scholar
  92. Dieter Henrich: Hegels Logik der Reflexion. In: Henrich (Hg.): Die Wissenschaft der Logik und die Logik der Reflexion. Hegel-Tage Chantilly 1971. HSB 18 (1978), 203–324Google Scholar
  93. Manfred Wetzel: Reflexion und Bestimmtheit in Hegels Wissenschaft der Logik. Hamburg 1971Google Scholar
  94. Christa Hackenesch: Die Logik der Andersheit. Eine Untersuchung zu Hegels Begriff der Reflexion. Frankfurt am Main 1987Google Scholar
  95. Gerhard Martin Wölfle: Die Wesenslogik in Hegels »Wissenschaft der Logik«. Stuttgart-Bad Cannstatt 1994Google Scholar
  96. Klaus J. Schmidt: Georg W. F. Hegel, Wissenschaft der Logik. Die Lehre vom Wesen. Einführender Kommentar. Paderborn 1997Google Scholar
  97. Birgit Sandkaulen: Die Ontologie der Substanz, der Begriff der Subjektivität und die Faktizität des Einzelnen. In: Internationales Jb des Deutschen Idealismus 5 (2007), 235–275.Google Scholar
  98. Wolfgang Krohn: Die formale Logik in Hegels »Wissenschaft der Logik«. Untersuchungen zur Schlußlehre. München 1972Google Scholar
  99. Gotthard Günther: Idee und Grundriß einer nicht-Aristotelischen Logik. Die Idee und ihre philosophischen Voraussetzungen […]. Hamburg 21978, darin Anhang: »›Materialien zur Formalisierung der dialektischen Logik und der Morphogrammatik 1973–1975‹ von Rudolf Kaehr«; Ludovicus de Vos: Hegels Wissenschaft der Logik: Die absolute Idee. Einleitung und Kommentar. Bonn 1983Google Scholar
  100. Anton Friedrich Koch/Alexander Oberauer/Konrad Utz (Hg.): Der Begriff als die Wahrheit. Zum Anspruch der Hegelschen »Subjektiven Logik«. Paderborn u. a. 2003Google Scholar
  101. Chong-Fuk Lau: Hegels Urteilskritik. Systematische Untersuchungen zum Grundproblem der spekulativen Logik. München 2004Google Scholar
  102. Georg Sans: Die Realisierung des Begriffs. Eine Untersuchung zu Hegels Schlusslehre. Berlin 2004CrossRefGoogle Scholar
  103. Miriam Wildenauer: Epistemologie freien Denkens. Die logische Idee in Hegels Philosophie des endlichen Geistes. Hamburg 2004 (HSB 47)Google Scholar
  104. Andreas Arndt/Christian Iber/Günter Kruck (Hg.): Hegels Lehre vom Begriff, Urteil und Schluss. Berlin 2006.CrossRefGoogle Scholar
  105. Karl-Heinz Volkmann-Schluck: Die Entäußerung der Idee zur Natur. HSB 1 (1964), 37–44Google Scholar
  106. Hermann Braun: Zur Interpretation der Hegelschen Wendung: frei entlassen. In: Hegel. L’Esprit Objectif. L’Unité de l’Histoire. Actes du IIIeme Congres International de l’Association Internationale pour l’Étude de la Philosophie de Hegel. Lille 1968, 51–64Google Scholar
  107. Henrich: Hegels Theorie über den Zufall, 164f.; L. Bruno Puntel: Darstellung, Methode und Struktur. Untersuchungen zur Einheit der systematischen Philosophie G.W.F. Hegels. HSB 10 (1973)Google Scholar
  108. Dieter Wandschneider/Vittorio Hösle: Die Entäußerung der Idee zur Natur und ihre zeitliche Entfaltung als Geist bei Hegel. HS 18 (1983), 173–199Google Scholar
  109. Brigitte Falkenburg: Die Form der Materie. Zur Metaphysik der Natur bei Kant und Hegel. Frankfurt am Main 1987Google Scholar
  110. Stefan Büttner: Natur als sich fremde Vernunft. Studien zu Hegels Naturphilosophie. Diss. phil. München 1991, Darmstadt 1993, 44–46Google Scholar
  111. Marco Bormann: Der Begriff der Natur. Eine Untersuchung zu Hegels Naturbegriff und dessen Rezeption. Herbolzheim 2000, 30–60.Google Scholar
  112. Gustav-H. H. Falke: Begriffne Geschichte. Das historische Substrat und die systematische Anordnung der Bewußtseinsgestalten in Hegels Phänomenologie des Geistes. Interpretation und Kommentar. Berlin 1996Google Scholar
  113. Birgit Sandkaulen: Grund und Ursache. Die Vernunftkritik Jacobis. München 2000, 51,55,75,238Google Scholar
  114. Christoph Halbig: Objektives Denken. Erkenntnistheorie und Philosophy of Mind in Hegels System. Stuttgart-Bad Cannstatt 2002, 279–324.Google Scholar
  115. Haym: Hegel und seine Zeit (1857), 347–356Google Scholar
  116. Rosenzweig: Hegel und der Staat (1920), Bd. 2.30–62Google Scholar
  117. Hoˇcevar: Stände und Repräsentation (1968), 183–208; Google Scholar
  118. P. Gehring: Um Hegels Landständeschrift. Friedrich List im Spiel? ZphF 23 (1969), 110–121Google Scholar
  119. Christoph Jamme: Die Erziehung der Stände durch sich selbst. Hegels Konzeption der neuständisch-bürgerlichen Repräsentation in Heidelberg 1817/18. In: Lucas/Pöggeler (Hg.): Hegels Rechtsphilosophie im Zusammenhang der europäischen Verfassungsgeschichte. Stuttgart-Bad Cannstatt 1986, 149–173Google Scholar
  120. Rolf Grawert: Der württembergische Verfassungsstreit 1815–1819. In: Jamme/Pöggeler (Hg.): »O Fürstin der Heimath! Glükliches Stutgard«. Politik, Kultur und Gesellschaft im deutschen Südwesten um 1800. Stuttgart 1988, 126–158Google Scholar
  121. Dieter Wyduckel: Die Idee des Dritten Deutschland im Vormärz. Ein Beitrag zur trialistischen Verfassungskonzeption des Freiherrn von Wangen-heim. Ebd. 159–183.Google Scholar
  122. Hegel: Der »Vorbegriff« zur Wissenschaft der Logik in der Enzyklopädie von 1830. Hg. von Alfred Denker/Annette Sell/Holger Zaborowski. Freiburg/München 2010.Google Scholar
  123. Karl Rosenkranz: Kritische Erläuterungen des Hegelschen Systems. Königsberg 1840 (ND Hildesheim 1963)Google Scholar
  124. Fulda: Problem einer Einleitung (1965); 169–202Google Scholar
  125. Reinhard Heede: Die göttliche Idee und ihre Erscheinung in der Religion. Untersuchungen zum Verhältnis von Logik und Religionsphilosophie bei Hegel. Diss. phil. Münster 1972, 276–303Google Scholar
  126. Bruno L. Puntel: Darstellung, Methode und Struktur. Untersuchungen zur Einheit der systematischen Philosophie G.W.F. Hegels. Bonn 1973Google Scholar
  127. Emil Angehrn: Freiheit und System bei Hegel. Berlin/New York 1973Google Scholar
  128. Ernst Behler: Friedrich Schlegels Enzyklopädie der literarischen Wissenschaften im Unterschied zu Hegels Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften. HS 17 (1982)Google Scholar
  129. Vittorio Hösle: Hegels System. Der Idealismus der Subjektivität und das Problem der Intersubjektivität. 2 Bde. Hamburg 11987Google Scholar
  130. Karen Gloy/Rainer Lambrecht: Bibliographie zu Hegels »Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften im Grundrisse«. Primär- und Sekundärliteratur 1817–1994. Stuttgart-Bad Cannstatt 1995Google Scholar
  131. Herbert Schnädelbach (Hg.): Hegels »Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften« (1830), Frankfurt am Main 2000; darin: Christa Hackenesch: Die Wissenschaft der Logik (§§ 19–244); Wolfgang Neuser: Die Naturphilosophie (§§ 245–376)Google Scholar
  132. Hermann Drüe: Begriff des Geistes (§§ 377–387), Der subjektive Geist (§§ 388–482)Google Scholar
  133. Schnädelbach: »Der objektive Geist (§§ 483–552); Annemarie Gethmann-Siefert: Die Kunst (§§ 556–563)Google Scholar
  134. Walter Jaeschke: »Die geoffenbarte Religion« (§§ 553– 555, 564–571), »Die Philosophie« (§§ 572–577)Google Scholar
  135. Fulda: Hegels Begriff des absoluten Geistes. HS 36 (2001), 171–198Google Scholar
  136. Halbig: Objektives Denken (2002), 219–324: Drei Stellungen des Gedankens zur Objektivität; Hans-Christian Lucas/Burkhard Tuschling/Ulrich Vogel (Hg.): Hegels enzyklopädisches System der Philosophie. Von der ›Wissenschaft der Logik‹ zur Philosophie des absoluten Geistes. Stuttgart-Bad Cannstatt 2004.Google Scholar
  137. Carl Friedrich Göschel: Zerstreute Blätter aus den Hand- und Hülfsacten eines Juristen. 3 Bde. Erfurt/Schleusingen 1832–1842Google Scholar
  138. Karl Marx: Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie (Manuskript und gedruckte Einleitung, 1843), MEW 1.201–333 bzw. 378–391; Haym: Hegel und seine Zeit (1857), 357–391Google Scholar
  139. Hanns Henning Ritter (Hg.): Eine polemische Erklärung Hegels zur Rechtsphilosophie. HS 5 (1969), 31–39Google Scholar
  140. Hegel: Vorlesungen über Rechtsphilosophie 1818–1831. Edition und Kommentar in 6 Bänden. Hg. von Karl Heinz Ilting. Stuttgart-Bad Cann-statt. Bd. 1 1973, 23–126: Einleitung; Manfred Riedel: Materialien zu Hegels Rechtsphilosophie. 2 Bde. Frankfurt am Main 1975Google Scholar
  141. darin 52–78: Karl-Heinz Il-ting: Die Struktur der Hegelschen Rechtsphilosophie; Hans-Christian Lucas/Udo Rameil: Furcht vor der Zensur? Zur Entstehungs- und Druckgeschichte von Hegels Grundlinien der Philosophie des Rechts. HS 15 (1980), 63–93Google Scholar
  142. Dieter Henrich (Hg.): Hegel. Philosophie des Rechts. Die Vorlesung von 1819/20 in einer Nachschrift. Frankfurt am Main 1983Google Scholar
  143. Jaeschke: Die Vernünftigkeit des Gesetzes. Hegel und die Restauration im Streit um Zivilrecht und Verfassungsrecht. In: Lucas/Pöggeler (1986), 221–256Google Scholar
  144. Adriaan Th. Peperzak: Philosophy and Politics. A Commentary on the Preface to Hegel’s Philosophy of Right. Dordrecht 1987Google Scholar
  145. Ludwig Siep (Hg.): G.W.F. Hegel, Grundlinien der Philosophie des Rechts. Berlin 1997; Schnädelbach: Hegels praktische Philosophie (2000), 163–370Google Scholar
  146. Jaeschke: Ein Schwabe als preußischer Staatsphilosoph? In: Patrick Bahners/Gerd Roellecke (Hg.): Preußische Stile. Ein Staat als Kunststück. Stuttgart 2001, 249–259.Google Scholar
  147. Friedrich Daniel Ernst Schleiermacher: Der christliche Glaube nach den Grundsätzen der evangelischen Kirche im Zusammenhange dargestellt (1821/22). Kritische Gesamtausgabe. Bd 7/1. Berlin — New York 1980; Aus Schleiermacher’s Leben. In Briefen. Bd 4. Berlin 1863, ND 1974Google Scholar
  148. Dietz Lange: Die Kontroverse Hegels und Schleiermachers um das Verständnis der Religion. HS 18 (1983), 201–224Google Scholar
  149. Jaeschke: »Paralipomena Hegeliana zur Wirkungsgeschichte Schleiermachers.« In: Internationaler Schleiermacher-Kongreß Berlin 1984. Hrsg. von Kurt-Victor Selge. Berlin-New York 1985, 1157–1169; Andreas Arndt (Hg.): Friedrich Schleiermacher: Schriften. Frankfurt am Main 1996.Google Scholar
  150. Creuzer: Aus dem Leben eines alten Professors. Leipzig und Darmstadt 1848, 124.Google Scholar
  151. Friedhelm Nicolin: Einleitung zum Erstdruck, ebd. 9–17.Google Scholar
  152. R 339f.; Wolfgang Bonsiepen: Bei Goethe in Weimar. In: Otto Pöggeler (Hg.): Hegel in Berlin. Preußische Kulturpolitik und idealistische Ästhetik. Zum 150. Todestag des Philosophen. Wiesbaden 1981, 171Google Scholar
  153. Neue Berliner Monatschrift für Philosophie, Geschichte, Literatur und Kunst. Berlin 1821, ND Stuttgart-Bad Cannstatt 1988Google Scholar
  154. Eduard Gans: Rückblicke auf Personen und Zustände. Berlin 1836, ND Stuttgart-Bad Cannstatt 1994, 215–256: »Die Stiftung der Jahrbücher für wissenschaftliche Kritik«; Lenz: Geschichte der Universität Berlin (1910), Bd 2/1.308Google Scholar
  155. Christoph Jamme (Hg.): Die »Jahrbücher für wissenschaftliche Kritik«. Hegels Berliner Gegenakademie. Stuttgart-Bad Cannstatt 1994. Darin 15–56:Google Scholar
  156. Sibylle Obenaus: Berliner Allgemeine Literaturzeitung oder »Hegelblatt«? Die »Jahrbücher für wissenschaftliche Kritik« im Spannungsfeld preußischer Universitäts- und Pressepolitik der Restauration und des Vormärz«; 57–87:Google Scholar
  157. Friedrich Hogemann: Die Entstehung der »Societät« und der »Jahrbücher für wissenschaftliche Kritik«; 204–227:Google Scholar
  158. Gunter Scholtz: Schleiermacher, Hegel und die Akademie; 377–390:Google Scholar
  159. Helmut Schneider: Die Zusammenarbeit von Hotho und Varnhagen im Rahmen der »Jahrbücher für wissenschaftliche Kritik«. Hothos Rezension der »Wanderjahre«Google Scholar
  160. Nobert Waszek (Hg.): Materialien zu den »Jahrbüchern für wissenschaftliche Kritik« (1827–1846). Stuttgart-Bad Cann-statt 1994.Google Scholar
  161. Gustav Schlesier (Hg.): Schriften von Friedrich Gentz. Ein Denkmal. Bd. 5. Mannheim 1840Google Scholar
  162. Albert Leitzmann: »Bemerkungen zur Entstehungsgeschichte«, in: Wilhelm v. Humboldt: Gesammelte Schriften. Bd. 5. Berlin 1846, 479Google Scholar
  163. Michel Hulin: Hegel et l’Orient. Suivi de la tradition annotée d’un essai de Hegel sur la Bhagavad-Gita. Paris 1979.Google Scholar
  164. Otto Pöggeler: Hegels Kritik der Romantik. Bonn 1956, ND München 1999Google Scholar
  165. Hermann Fricke: Solger. Ein brandenburgisch-berlinisches Gelehrtenleben an der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert. Berlin 1972; »Aus Schellings und Hegels Disputatorium im Winter 1801/02. Ein Hinweis.« Von Friedhelm Nicolin. HS 9 (1974), 43–48; »Solgers Schellingstudium in Jena 1801/02. Fünf unveröffentlichte Briefe. Mitgeteilt und erläutert von Wolfhart Henckmann.« HS 13 (1978), 53–74Google Scholar
  166. Henckmann: Solger und die Berliner Kunstszene. HSB 22 (1983), 199–228; Heinrich Clairmont: ›Kritisiren heißt einen Autor besser verstehn als er sich selbst verstanden hat‹.–Zu Hegels Solger-Rezension; Giovanna Pinna: Kann Ironie tragisch sein? Anmerkungen zur Theorie des Tragischen in Hegels SolgerRezension. Beide in: Jamme (Hg.): Die »Jahrbücher für wissenschaftliche Kritik«, 257–279 bzw. 280–300.Google Scholar
  167. Karl August Varnhagen von Ense (Hg.): Denkwürdigkeiten des Philosophen und Arztes Johann Benjamin Erhard. Stuttgart und Tübingen 1830Google Scholar
  168. Käthe Nadler: Hamann und Hegel. Zum Verhältnis von Dialektik und Existentialität. In: Logos. Internationale Zeitschrift für Philosophie der Kultur 20 (1931), 259–285Google Scholar
  169. Karlfried Gründer: Nachspiel zu Hegels Hamann-Rezension. HS 1 (1961), 89–101Google Scholar
  170. Johann Ludwig Döderlein (Hg.): Regest eines Briefes von Hegel an Niethammer. HS 13 (1978), 75f. vgl. Br 4/2.72Google Scholar
  171. Stephen N. Dunning: The Tongues of Men. Hegel and Hamann on Religious Language and History. Missoula, Montana 1979.Google Scholar
  172. Gottlob Benjamin Jäsche: Der Pantheismus nach seinen verschiedenen Hauptformen. Bd. 2. Berlin 1828, XXII, XXVII, XLIVCrossRefGoogle Scholar
  173. Göschel: Zerstreute Blätter aus den Hand- und Hilfsakten eines Juristen. 3 Bde. Erfurt, Schleusingen 1832–1842; Lenz: Geschichte der Universität Berlin (1910), Bd. 2/1.294Google Scholar
  174. Jaeschke: »Urmenschheit und Monarchie. Eine politische Christologie der Hegelschen Rechten.« HS 14 (1979), 73–107Google Scholar
  175. Arndt Haubold: Karl Friedrich Göschel (1784–1861). Ein sächsisch-preußisches Lebensbild des Literaten, Juristen, Philosophen, Theologen zwischen Goethezeit und Bismarckära. Bielefeld 1989Google Scholar
  176. Peter Jonkers: Unmittelbares Wissen und absolutes Wissen. Göschels Aphorismen über Jacobis Nichtwissen. In: Walter Jaeschke/Birgit Sandkaulen (Hg.): Ein Wendepunkt der geistigen Bildung der Zeit. Friedrich Heinrich Jacobi und die Klassische Deutsche Philosophie. Hamburg 2004, 359–375.Google Scholar
  177. Schubarth: Erklärung in Betreff der Recension des Hrn. Professor Hegel in den letzten Nummern der Jahrbücher für wissenschaftliche Kritik vom vorigen Jahre. Berlin 1830Google Scholar
  178. Anonym (Hülse-mann?): Ueber die Wissenschaft der Idee. Erste Abtheilung. Die neueste Identitätsphilosophie und Atheismus oder über immanente Polemik. Breslau 1831, V.XXXVGoogle Scholar
  179. Schubarth: »Persönliches in biographischen Notizen«. In Schubarth: Gesammelte Schriften philosophischen, ästhetischen, historischen, biographischen Inhalts. Hirschberg 1835, 235–267Google Scholar
  180. Schubarth: Ueber die Unvereinbarkeit der Hegel’schen Staatslehre mit dem obersten Lebens- und Entwickelungsprinzip des Preußischen Staats. Breslau 1839 (ND in Riedel: Materialien, Bd. 1.249–266)Google Scholar
  181. Johann Eduard Erdmann: Grundriß der Geschichte der Philosophie. Berlin 41896, § 332,1, Bd. 2.642Google Scholar
  182. Johann Peter Eckermann: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Hg. von H.H. Houben, Wiesbaden 1957, 235.Google Scholar
  183. Ohlert: De notione toz ego dissertatio […]. Königsberg 1823Google Scholar
  184. Ohlert: Grundriß der allgemeinen reinen Logik zum Gebrauche für seine Vorlesungen. Königsberg 1825Google Scholar
  185. Ohlert: Religionsphilosophie in ihrer Übereinstimmung mit Vernunft, Geschichte und Offenbarung. Leipzig 1835.Google Scholar
  186. Görres: Das Heldenbuch von Iran aus dem Schah Nameh des Firdussi. 2 Bde. Berlin 1820Google Scholar
  187. Solger: Nachgelassene Schriften und Briefwechsel. 2 Bde. Leipzig 1826Google Scholar
  188. Görres: Ueber Grundlage, Gliederung und Zeitenfolge der Weltgeschichte. […] In zweiter Auflage mit einem Vor- und Nachwort hg. von M.A. Strodl, München 1880, 123,152f.; Lenz: Geschichte der Universität Berlin (1910), Bd. 2/1.Google Scholar
  189. Jaeschke: Staat aus christlichem Prinzip und christlicher Staat. Zur Ambivalenz der Berufung auf das Christentum in der Rechtsphilosophie Hegels und der Restauration. In: Der Staat 18/3 (1979), 349–374Google Scholar
  190. Stefan Strohm: Freiheit des Christenmenschen im Heiligtum des Gewissens. Die Fundierung des Hegelschen Staatsbegriffs nach seiner »Akademischen Festrede zur dritten Säkularfeier der Confessio Augustana«, gehalten am 25. Juni 1830 in Berlin. In: Blätter für württembergische Kirchengeschichte. Hg. von Gerhard Schäfer und Martin Brecht. Nr. 80/81 (1980/81), 204–278, Edition und Übersetzung: 208–229Google Scholar
  191. Jaeschke: Hegels Begriff des Protestantismus. In: Richard Faber/Gesine Palmer (Hg.): Der Protestantismus — Ideologie, Konfession oder Kultur? Würzburg 2003, 77–91.Google Scholar
  192. Haym: Hegel und seine Zeit, 454–459Google Scholar
  193. Rosenzweig: Hegel und der Staat (1920), Bd 2.225–239Google Scholar
  194. Shlomo Avineri: Hegels Theorie des modernen Staates. Frankfurt am Main 1976, 247–261Google Scholar
  195. Domenico Losurdo: Hegel und das deutsche Erbe. Philosophie und nationale Frage zwischen Revolution und Reaktion. Köln 1989; Christoph Jamme/Elisabeth Weisser-Lohmann (Hg.): Politik und Geschichte. Zu den Intentionen von Hegels Reformbill-Schrift. HSB 35 (1995).Google Scholar
  196. Jaeschke: Probleme der Edition der Nachschriften von Hegels Vorlesungen. In: Allgemeine Zeitschrift für Philosophie 5/3 (1980), 51–63Google Scholar
  197. Fragen und Quellen zur Geschichte von Hegels Nachlaß. I. Dieter Henrich: Auf der Suche nach dem verlorenen Hegel. II. Willi Ferdinand Becker: Hegels hinterlassene Schriften im Briefwechsel seines Sohnes Immanuel. In: ZphF 35 (1981), 585–591 bzw. 592–614Google Scholar
  198. Jaeschke: Gesprochenes und durch Überlieferung gebrochenes Wort. Zur Methodologie der Edition von Vorlesungsnachschriften. In: Zu Werk und Text. Beiträge zur Textologie. Hrsg. von Siegfried Scheibe und Christel Laufer. Berlin 1991, 157–168Google Scholar
  199. Jaeschke: Manuskript und Nachschrift. Überlegungen zu ihrer Edition an Hand von Schleiermachers und Hegels Vorlesungen. In: Textkonstitution bei mündlicher und bei schriftlicher Überlieferung. […] In: editio, Internationales Jahrbuch für Editionswissenschaft. Beiheft 1, Tübingen 1991, 82–89; Berichte über Nachschriften zu Hegels Vorlesungen. HS 26 (1991)Google Scholar
  200. Jaeschke: Eine neue Phase der Hegel-Edition. HS 36 (2001), 15–33.Google Scholar
  201. Henrich: Hegels Logik der Reflexion (1971), 95–156Google Scholar
  202. Henrich: Hegels Logik der Reflexion (1971), 95–156Google Scholar
  203. Klaus Düsing (Hg.): Schellings und Hegels erste absolute Metaphysik (1801–1802). Zusammenfassende Vorlesungsnachschriften von I.P.V. Troxler. Köln 1988, insbesondere 63–77.Google Scholar
  204. Dietrich von Engelhardt: Hegel und die Chemie. Studie zur Philosophie und Wissenschaft der Natur um 1800. Wiesbaden 1976Google Scholar
  205. Olaf Breidbach: Das Organische in Hegels Denken. Studie zur Naturphilosophie und Biologie um 1800. Würzburg 1982Google Scholar
  206. Dieter Wandschneider: Raum, Zeit, Relativität. Grundbestimmungen der Physik in der Hegelschen Naturphilosophie. Frankfurt am Main 1982Google Scholar
  207. Wolfgang Bonsiepen: Hegels Raum-Zeit-Lehre. Dargestellt anhand zweier Vorlesungsnachschriften. HS 20 (1985), 9–78Google Scholar
  208. Rolf-Peter Horstmann/Michael John Petry (Hg.): Hegels Philosophie der Natur. Beziehungen zwischen empirischer und spekulativer Naturerkenntnis. Stuttgart 1986Google Scholar
  209. Olaf Breidbach: Hegels Evolutionskritik. HS 22 (1987), 165–172Google Scholar
  210. Brigitte Falkenburg: Die Form der Materie. Zur Metaphysik der Natur bei Kant und Hegel. Frankfurt am Main 1987Google Scholar
  211. Michael J. Petry (Hg.): Hegel und die Naturwissenschaften. Stuttgart-Bad Cannstatt 1987Google Scholar
  212. Karl-Norbert Ihmig: Hegels Deutung der Gravitation. Eine Studie zu Hegel und Newton. Frankfurt am Main 1989Google Scholar
  213. Wolfgang Bonsiepen: Hegels Vorlesungen über Naturphilosophie. HS 26 (1991), 40–54Google Scholar
  214. Stefan Büttner: Natur als sich fremde Vernunft. Studien zu Hegels Naturphilosophie. Diss. phil. München 1991, Darmstadt 1993Google Scholar
  215. Karen Gloy/Paul Burger (Hg.): Die Naturphilosophie im Deutschen Idealismus. Stuttgart-Bad Cannstatt 1993Google Scholar
  216. Michael J. Petry: Hegel and Newtonianism. Dordrecht u. a. 1993CrossRefGoogle Scholar
  217. Luca Illetterati: Natura e Ragione. Sullo sviluppo dell’Idea di Natura in Hegel. Trento 1995Google Scholar
  218. Wolfgang Neuser: Natur und Begriff. Studien zur Theorienkonstitution und Begriffsgeschichte von Newton bis Hegel. Stuttgart/Weimar 1995, 148 ff., 175–216Google Scholar
  219. Renate Wahsner: Zur Kritik der Hegelschen Naturphilosophie. Über ihren Sinn im Lichte der heutigen Naturerkenntnis. Frankfurt am Main u. a. 1996Google Scholar
  220. Paul Ziche: Mathematische und naturwissenschaftliche Modelle in der Philosophie Schellings und Hegels. Stuttgart-Bad Cannstatt 1996Google Scholar
  221. Wolfgang Bonsiepen: Die Begründung einer Naturphilosophie bei Kant, Schelling, Fries und Hegel. Mathematische versus spekulative Naturphilosophie. Frankfurt am Main 1997CrossRefGoogle Scholar
  222. Ulrich Ruschig: Hegels Logik und die Chemie. Fortlaufender Kommentar zum »realen Maß«. Bonn 1997 (HSB 37)Google Scholar
  223. Thomas Kalenberg: Die Befreiung der Natur. Natur und Selbstbewußtsein in der Philosophie Hegels. Hamburg 1997Google Scholar
  224. Stephen Houlgate (Hg.): Hegel and the Philosophy of Nature. Albany 1998Google Scholar
  225. Bernard Mabille: L’épreuve de la contingence. Paris 1999Google Scholar
  226. Nicolas Février: La mécanique hégélienne. Commentaire des paragraphes 245 à 271 de l’Encyclopédie de Hegel. Louvain/Paris 2000Google Scholar
  227. Olaf Breidbach/Dietrich v. Engelhardt (Hg.): Hegel und die Lebenswissenschaften. Berlin 2001Google Scholar
  228. Pirmin Stekeler-Weithofer: Hegels Naturphilosophie. Versuch einer topischen Bestimmung. HS 36 (2001), 117–145Google Scholar
  229. Dieter Wandschneider: Hegels naturontologischer Entwurf — heute. HS 36 (2001), 147–169Google Scholar
  230. Michael John Petry: Hegelianism and the Natural Sciences: Some Current Developments and Interpretations. HS 36 (2001), 199–237; Fulda: Hegel (2003), 133–156Google Scholar
  231. Cinzia Ferrini: From Geological to Animal Nature in Hegel’s Idea of Life. HS 44 (2010), 45–93 (dort weitere Literatur).Google Scholar
  232. Kimmerle: Dokumente zu Hegels Jenaer Dozententätigkeit (1801– 1807) (1967); Iring Fetscher: Hegels Lehre vom Menschen. Ein Kommentar zu den §§ 387–482 der Enzyklopädie die philosophischen Wissenschaften. Stuttgart 1970Google Scholar
  233. Hermann Drüe: Psychologie aus dem Begriff. Hegels Persönlichkeitstheorie. Berlin/New York 1976Google Scholar
  234. Lothar Eley (Hg.): Hegels Theorie des subjektiven Geistes in der »Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften im Grundrisse«. Stuttgart-Bad Cannstatt 1990Google Scholar
  235. Rossella Bonito Oliva: La »magia dello spirito« e il »gioco del concetto«. Considerazioni sulla filosofia dello spirito soggetivo dell’ Enciclopedia di Hegel. Milano 1995Google Scholar
  236. Dirk Stederoth: Hegels Philosophie des subjektiven Geistes. Ein komparatorischer Kommentar. Berlin 2001CrossRefGoogle Scholar
  237. Christoph J. Bauer: Eine »Degradierung der Anthropologie«? Zur Begründung der Herabsetzung der Anthropologie zu einem Moment des subjektiven Geistes bei Hegel. HS 43 (2008), 13–35.Google Scholar
  238. Adriaan Peperzak: Selbsterkenntnis des Absoluten. Grundlinien der Hegelschen Philosophie des Geistes. Stuttgart-Bad Cannstatt 1987, 17–37; Jaeschke: Die Geschichtlichkeit der Geschichte. In: Hegel-Jb 1995. Berlin 1996, 363–373.Google Scholar
  239. Murray Greene: Hegel and the Soul. A Speculative Anthropology. The Hague 1972; Dieter Sturma: Hegels Theorie des Unbewußten. Zum Zusammenhang von Naturphilosophie und Philosophischer Psychologie. HJb 1990, 81–99CrossRefGoogle Scholar
  240. Michael Wolff: Das KörperSeele-Problem. Kommentar zu Hegel, Enzyklopädie (1830), § 389. Frankfurt am Main 1992.Google Scholar
  241. Dieter Henrich: Selbstbewußtsein. Kritische Einleitung in eine Theorie. In: Rüdiger Bubner u.a. (Hg.): Hermeneutik und Dialektik. Aufsätze I. Tübingen 257–284Google Scholar
  242. Konrad Cramer: »Erlebnis«. Thesen zu Hegels Theorie des Selbstbewußtseins mit Rücksicht auf die Aporien eines Grundbegriffs nachhegelscher Philosophie. HSB 11 (1974), 537–603Google Scholar
  243. Edith Düsing: Intersubjektivität und Selbstbewußtsein. Behavioristische, phänomenologische und idealistische Begründungstheorien bei Mead, Schütz, Fichte und Hegel. Köln 1986, 328–351Google Scholar
  244. Konrad Cramer u. a. (Hg.): Theorie der Subjektivität. Frankfurt am Main 1987Google Scholar
  245. Christof Schalhorn: Hegels enzyklopädischer Begriff von Selbstbewußtsein. HSB 43 (2000)Google Scholar
  246. Jaeschke: Das Selbstbewußtsein des Bewußtseins. In: Hoffmann 2009, 15–30.Google Scholar
  247. Odo Marquard: Hegel und das Sollen. In: ders.: Schwierigkeiten mit der Geschichtsphilosophie. Frankfurt am Main 1973, 37–51; Henrich (Hg.): Hegels philosophische Psychologie. HSB 19 (1979)Google Scholar
  248. Adriaan Peperzak: Selbsterkenntnis des Absoluten. Grundlinien der Hegelschen Philosophie des Geistes. Stuttgart-Bad Cannstatt 1987, 38–57Google Scholar
  249. Willem A. de Vries: Hegel’s Theory of Mental Activity. An Introduction to Theoretical Spirit. Ithaca/London 1988Google Scholar
  250. Adriaan Theodoor Peperzak: Hegels praktische Philosophie. Ein Kommentar zur enzyklopädischen Darstellung der menschlichen Freiheit und ihrer objektiven Verwirklichung. Stuttgart-Bad Cannstatt 1991, 17–106; –Zu »Sprache«: Google Scholar
  251. Josef Simon: Das Problem der Sprache bei Hegel. Stuttgart u. a. 1966Google Scholar
  252. Manfred Züfle: Prosa der Welt. Die Sprache Hegels. Einsiedeln 1968Google Scholar
  253. Theo Bodammer: Hegels Deutung der Sprache. Interpretationen zu Hegels Äußerungen über die Sprache. Hamburg 1969Google Scholar
  254. Bruno Liebrucks: Sprache und Bewußtsein. Bde. 5–6. Frankfurt am Main 1970–1974Google Scholar
  255. Bruno Schindler: Die Sagbarkeit des Unsagbaren. Hegels Weg zur Sprache des konkreten Begriffs. Würzburg 1994.Google Scholar
  256. Carl Friedrich Göschel: Zerstreute Blätter aus den Hand- und Hülfsacten eines Juristen. 3 Bde. Erfurt, Schleusingen 1832–1842Google Scholar
  257. Friedrich Julius Stahl: Die Philosophie des Rechts nach geschichtlicher Ansicht. Heidelberg. Bde. 1, 2/1 und 2/2: 11830, 1833, 1837; Bd. 1: 31854Google Scholar
  258. Lenz: Geschichte der Universität Berlin. Bd. 2 (1910)Google Scholar
  259. Rosenzweig: Hegel und der Staat (1920), Bd. 2.75–204Google Scholar
  260. Hermann Heller: Hegel und der nationale Machtstaatsgedanke in Deutschland. Ein Beitrag zur politischen Geistesgeschichte. 11921, ND Aalen 1963Google Scholar
  261. Gerhard Dulckeit: Rechtsbegriff und Rechtsgestalt. Untersuchungen zu Hegels Philosophie des Rechts und ihrer Gegenwartsbedeutung. Berlin 1936Google Scholar
  262. Eric Weil: Hegel et l’état. Paris 1950Google Scholar
  263. Bernard Bourgeois: La pensée politique de Hegel. Paris 1969Google Scholar
  264. Manfred Riedel: Studien zu Hegels Rechtsphilosophie. Frankfurt am Main 11969, Stuttgart 21982Google Scholar
  265. Rolf Konrad Hoˇcevar: Hegel und der preußische Staat. Ein Kommentar zur Rechtsphilosophie von 1821. München 1973Google Scholar
  266. Henning Ottmann: Individuum und Gemeinschaft bei Hegel. Bd. 1. Berlin/New York 1977CrossRefGoogle Scholar
  267. Vittorio Hösle (Hg.): Die Rechtsphilosophie des deutschen Idealismus. Hamburg 1989; Peperzak: Hegels praktische Philosophie (1991), 107–370Google Scholar
  268. Ludwig Siep: Praktische Philosophie im Deutschen Idealismus. Frankfurt am Main 1992Google Scholar
  269. Siep (Hg.): G.W.F. Hegel, Grundlinien der Philosophie des Rechts. Berlin 1997Google Scholar
  270. Schnädelbach: Hegels praktische Philosophie (2000), 163–370Google Scholar
  271. Adriaan T. Peperzak: Modern Freedom. Hegel’s Legal, Moral, and Political Philosophy. Dordrecht u. a. 2001Google Scholar
  272. Michael Salter (Hg.): Hegel and Law. Hants/Burlington 2002Google Scholar
  273. Robert B. Pippin: Hegel’s Practical Philosophy. Rational Agency as Ethical Life. New York 2008.CrossRefGoogle Scholar
  274. Hans Welzel: Naturrecht und materiale Gerechtigkeit. Göttingen 41980Google Scholar
  275. Karl-Heinz Ilting: Naturrecht und Sittlichkeit. Begriffsgeschichtliche Studien. Stuttgart 1983.Google Scholar
  276. Gustav Hugo: Lehrbuch der Geschichte des Römischen Rechts. Berlin 51815Google Scholar
  277. Friedrich Carl v. Savigny: Über den Zweck dieser Zeitschrift. In: Zeitschrift für geschichtliche Rechtswissenschaft 1 (1815), 1–12, in: Hans Hattenhauer (Hg.): Thibaut und Savigny. Ihre programmatischen Schriften. München 1973, 261–268Google Scholar
  278. Hans Friedrich Fulda: Das Recht der Philosophie in Hegels Philosophie des Rechts. Frankfurt am Main 1968Google Scholar
  279. Henrich/Horstmann (Hg.): Hegels Philosophie des Rechts. Die Theorie der Rechtsformen und ihre Logik. Stuttgart 1982, darin 393–427:Google Scholar
  280. Hans Friedrich Fulda: Zum Theorietypus der Hegelschen Rechtsphilosophie, 428–450:Google Scholar
  281. Dieter Henrich: Logische Form und reale Totalität. Über die Begriffsform von Hegels eigentlichem Staatsbegriff; Lu de Vos: Die Logik der Hegelschen Rechtsphilosophie: eine Vermutung. HS 16 (1981), 99–121Google Scholar
  282. Jaeschke: Die vergessene Geschichte der Freiheit. In: Hegel-Jb 1993/94, Berlin 1995, 65–73Google Scholar
  283. Sandkaulen 2009: darin 284–301:Google Scholar
  284. Jaeschke: Genealogie des Rechts; 302–327: François Kervégan: Recht zwischen Natur und Geschichte.Google Scholar
  285. Karl Larenz: Hegel und das Privatrecht. In: B. Wigersma (Hg.): Verhandlungen des zweiten Hegelkongresses vom 18. bis 21. Oktober 1931 in Berlin. Tübingen/Haarlem 1932, 135–148Google Scholar
  286. Ossip K. Flechtheim: Hegels Strafrechtstheorie. Berlin 21975CrossRefGoogle Scholar
  287. Riedel: Materialien zu Hegels Rechtsphilosophie (1974), Bd. 2Google Scholar
  288. darin 131–151: Michel Villey: Das Römische Recht in Hegels Rechtsphilosophie, 152–175: Google Scholar
  289. Joachim Ritter: Person und Eigentum. Zu Hegels »Grundlinien der Philosophie des Rechts« §§ 34–81, 176–197:Google Scholar
  290. Peter Landau: Hegels Begründung des Vertragsrechts; Wolfgang Schild: Die Aktualität des Hegelschen Strafbegriffes. In: Erich Heintel (Hg.): Philosophische Elemente der Tradition des politischen Denkens. Wien/München 1979, 199–233Google Scholar
  291. Igor Primoratz: Banquos Geist. Hegels Theorie der Strafe. HSB 29 (1986)Google Scholar
  292. Christoph Jermann (Hg.): Anspruch und Leistung von Hegels Rechtsphilosophie. Stuttgart-Bad Cannstatt 1987; darin 55–99: Vittorio Hösle: Das abstrakte Recht, 227–237:Google Scholar
  293. Kurt Seelmann: Hegel und die Strafrechtsphilosophie der Aufklärung; Diethelm Klesczewski: Die Rolle der Strafe in Hegels Theorie der bürgerlichen Gesellschaft. Eine systematische Analyse des Verbrechens- und des Strafbegriffs in Hegels Grundlinien der Philosophie des Rechts. Berlin 1991Google Scholar
  294. Siep (Hg.): Hegel. Grundlinien der Philosophie des Rechts (1997), 95–124Google Scholar
  295. Schnädelbach: Hegels praktische Philosophie (2000), 199–218.Google Scholar
  296. Karl Ludwig Michelet: Das System der philosophischen Moral, mit Rücksicht auf die juridische Imputation, die Geschichte der Moral und das christliche Moralprinzip. Berlin 1828, ND Bruxelles 1968Google Scholar
  297. Karl Larenz: Hegels Zurechnungslehre und der Begriff der objektiven Zurechnung. Leipzig 1927Google Scholar
  298. Riedel: Materialien zu Hegels Rechtsphilosophie (1975), Bd. 2, darin 201–216:Google Scholar
  299. Josef Derbolav: Hegels Theorie der Handlung, 217–244:Google Scholar
  300. Joachim Ritter: Moralität und Sittlichkeit. Zu Hegels Auseinandersetzung mit der Kantischen Ethik; Miguel Giusti: Bemerkungen zu Hegels Begriff der Handlung. HS 22 (1987), 51–71Google Scholar
  301. Christoph Jermann: Die Moralität. In: Jermann (Hg.): Anspruch und Leistung von Hegels Rechtsphilosophie. Stuttgart-Bad Cannstatt 1987, 101–144Google Scholar
  302. Michael Quante: Hegels Begriff der Handlung. Stuttgart-Bad Cannstatt 1993Google Scholar
  303. Siep (Hg.): Hegel, Grundlinien der Philosophie des Rechts (1997), 125–192Google Scholar
  304. Schnädelbach: Hegels praktische Philosophie (2000), 219–245.Google Scholar
  305. Karl August Varnhagen von Ense: Tagebücher. Bd. 1. Leipzig 21863Google Scholar
  306. Trott zu Solz, Adam von: Hegels Staatsphilosophie und das Internationale Recht. Göttingen 11932, ND 1967Google Scholar
  307. Riedel: Bürgerliche Gesellschaft und Staat. Grundproblem und Struktur der Hegelschen Rechtsphilosophie. Neuwied/Berlin 1970; Riedel: Materialien zu Hegels Rechtsphilosophie, Bd. 2 (1975)Google Scholar
  308. Reinhart Koselleck: Preußen zwischen Reform und Revolution. Allgemeines Landrecht, Verwaltung und soziale Bewegung von 1791 bis 1848. Stuttgart 11967, 21975Google Scholar
  309. Georg Ahrweiler: Hegels Gesellschaftslehre. Darmstadt/Neuwied 1976Google Scholar
  310. Shlomo Avineri: Hegels Theorie des modernen Staates, Frankfurt am Main 1976 (=Hegel’s Theory of the Modern State, Cambridge 1972)Google Scholar
  311. Charles Taylor: Hegel and Modern Society. Cambridge u.a. 1979CrossRefGoogle Scholar
  312. Udo Rameil: Sittliches Sein und Subjektivität. Zur Genese des Begriffs der Sittlichkeit in Hegels Rechtsphilosophie. HS 16 (1981), 123–162Google Scholar
  313. Lucas/Pöggeler (Hg.): Hegels Rechtsphilosophie im Zusammenhang der europäischen Verfassungsgeschichte. Stuttgart-Bad Cannstatt 1986Google Scholar
  314. H. Tristram Engelhardt, Jr./Terry Pinkard (Hg.): Hegel Reconsidered. Beyond Metaphysics and the Authoritarian State. Dordrecht u. a. 1994CrossRefGoogle Scholar
  315. Siep (Hg.): Hegel, Grundlinien der Philosophie des Rechts (1997), 193–265Google Scholar
  316. Schnädelbach: Hegels praktische Philosophie (2000), 245–323Google Scholar
  317. Susanne Brauer: Die Familie in Hegels Rechtsphilosophie. Freiburg/München 2007Google Scholar
  318. Albena Neschen: Ethik und Ökonomie in Hegels Philosophie und in modernen wirtschaftsethischen Entwürfen. Hamburg 2008 (HSB 49)Google Scholar
  319. Hannes Kastner: Noch einmal: die Stellung des Monarchen. Oder: Hegels ›versteckte‹ Demokratietheorie. HS 43 (2009), 67–85.Google Scholar
  320. Ernst Troeltsch: Die Trennung von Staat und Kirche, der staatliche Religionsunterricht und die theologischen Fakultäten. […] Heidelberg 1906Google Scholar
  321. Reinhart Maurer: Hegels politischer Protestantismus. HSB 11 (1974), 383–415Google Scholar
  322. Ernst-Wolfgang Böckenförde: Der Staat als sittlicher Staat. Vortrag bei der Entgegennahme des Reuchlinpreises der Stadt Pforzheim 1978 am 22. April 1978Google Scholar
  323. Jaeschke: Staat aus christlichem Prinzip und christlicher Staat. Zur Ambivalenz der Berufung auf das Christentum in der Rechtsphilosophie Hegels und der Restauration. In: Der Staat 18/3 (1979), 349–374Google Scholar
  324. Jörg Dierken: Hegels »protestantisches Prinzip«. HSB 38 (1998), 123–146Google Scholar
  325. Andreas Arndt/Christian Iber/Günter Kruck (Hg.): Staat und Religion in Hegels Rechtsphilosophie. Berlin 2009.CrossRefGoogle Scholar
  326. Theodor W. Adorno: Negative Dialektik. Frankfurt (11966) 1992Google Scholar
  327. Jörn Rüsen: Begriffene Geschichte. Genesis und Begründung der Geschichtstheorie J. G. Droysens. Paderborn 1969Google Scholar
  328. Hayden White: Metahistory. Die historische Einbildungskraft im 19. Jahrhundert in Europa. Aus dem Amerikanischen von Peter Kohlhaas. Frankfurt am Main 1991 (Original: Baltimore/London 1973)Google Scholar
  329. Jaeschke: Die Suche nach den eschatologischen Wurzeln der Geschichtsphilosophie. Eine historische Kritik der Säkularisierungsthese. München 1976Google Scholar
  330. Emil Angehrn: Vernunft in der Geschichte? Zum Problem der Hegelschen Geschichtsphilosophie. ZphF 35 (1981), 341–364Google Scholar
  331. Stephan Otto: Rekonstruktion der Geschichte. Zur Kritik der historischen Vernunft. München 1982Google Scholar
  332. Robert L. Perkins (Hg.): History and System. Hegel’s Philosophy of History. Albany 1984Google Scholar
  333. Oscar Daniel Brauer: Dialektik der Zeit. Untersuchungen zu Hegels Metaphysik der Weltgeschichte. Stuttgart-Bad Cannstatt 1982Google Scholar
  334. Timo Bautz: Hegels Lehre von der Weltgeschichte. Zur logischen und systematischen Grundlegung der Hegelschen Geschichtsphilosophie. München 1988Google Scholar
  335. Francis Fukuyama: Das Ende der Geschichte. Wo stehen wir? München 1992Google Scholar
  336. Norbert Waszek: David Hume als Historiker und die Anfänge der Hegelschen Geschichtsphilosophie. In: Schneider/Waszek (Hg.): Hegel in der Schweiz (1997), 173–206; Hegel-Jb 1995/1996, Berlin 1996/97, zum Thema »Vernunft in der Geschichte?«; darin u. a. in Bd. 1.363–373:Google Scholar
  337. Jaeschke: Die Geschichtlichkeit der Geschichte; Elisabeth Weisser-Lohmann/Dietmar Köhler (Hg.): Hegels Vorlesungen über die Philosophie der Weltgeschichte. HSB 38 (1998)Google Scholar
  338. Christoph Johannes Bauer: »Das Geheimnis aller Bewegung ist ihr Zweck«. Geschichtsphilosophie bei Hegel und Droysen. HSB 44 (2001)Google Scholar
  339. Eberhard Jüngel: »Die Weltgeschichte ist das Weltgericht« aus theologischer Perspektive. In: Rüdiger Bubner/Walter Mesch (Hg.): Die Weltgeschichte — das Weltgericht? Stuttgart 2001, 13–33Google Scholar
  340. Jaeschke: Art. »Säkularisierung«, in: Handbuch religionswissenschaftlicher Grundbegriffe. Bd. 5. Stuttgart u.a. 2001, 9–20; Wilm Hüffer: Theodizee der Freiheit. Hegels Philosophie des geschichtlichen Denkens. HSB 46 (2002)Google Scholar
  341. Jong-Seok Na: Praktische Vernunft und Geschichte bei Vico und Hegel. Würzburg 2002Google Scholar
  342. Jaeschke: Die List der Vernunft. HS 43 (2008), 87–102Google Scholar
  343. Jaeschke: Das Geschriebene und das Gesprochene. Wilhelm und Karl Hegel über den Begriff der Weltgeschichte. HS 44 (2009), 13–44.Google Scholar

zu »Geschichtlichkeit« siehe

  1. David Theodor August Suabedissen: Die Grundzüge der philosophischen Religionslehre. Marburg und Cassel 1831, 111ff.,196ff;Google Scholar
  2. Leonhard v. Renthe-Finck: Geschichtlichkeit. Ihr terminologischer und begrifflicher Ursprung bei Hegel, Haym, Dilthey und Yorck, Göttingen 21968Google Scholar
  3. Gerhard Bauer: Geschichtlichkeit. Wege und Irrwege eines Begriffs, Berlin 1963.Google Scholar
  1. Heinrich Heine: Die romantische Schule (1835). Düsseldorfer Heine-Ausgabe Bd. 8/1. Hg. von Manfred Windfuhr. Hamburg 1979, 121–249Google Scholar
  2. Helmut Kuhn: Die Vollendung der klassischen deutschen Ästhetik durch Hegel. Berlin 1931; Heinz Heimsoeth: Hegels Philosophie der Musik. HS 2 (1963), 161–201Google Scholar
  3. Manfred Züfle: Prosa der Welt. Die Sprache Hegels. Einsiedeln 1968Google Scholar
  4. Michael Theunissen: Hegels Lehre vom absoluten Geist als theologisch-politischer Traktat. Berlin 1970, 148–215CrossRefGoogle Scholar
  5. Henrich: Zur Aktualität von Hegels Ästhetik. Überlegungen am Schluß des Kolloquiums über Hegels Kunstphilosophie. HSB 11 (1974), 295–301Google Scholar
  6. Peter Szondi: Poetik und Geschichtsphilosophie I. Frankfurt am Main 1974, insbes. 267–511: Hegels Lehre von der Dichtung; Jaeschke: Kunst und Religion. In: Graf/Wagner (Hg.): Flucht in den Begriff (1982), 163–195Google Scholar
  7. Carl Dahlhaus: Hegel und die Musik seiner Zeit. In: Pöggeler/Gethmann-Siefert (Hg.): Kunsterfahrung und Kulturpolitik im Berlin Hegels. HSB 22 (1983), 333–350; Neue Quellen zu Hegels Ästhetik. Mitgeteilt und erläutert von Helmut Schneider. HS 19 (1984), 9–44; Google Scholar
  8. Gethmann-Siefert: Die Funktion der Kunst in der Geschichte. Untersuchungen zu Hegels Ästhetik. HSB 25 (1984)Google Scholar
  9. Gethmann-Siefert/Otto Pöggeler (Hg.): Welt und Wirkung von Hegels Ästhetik. HSB 27 (1986)Google Scholar
  10. Jens Kulenkampff: Musik bei Kant und Hegel. HS 22 (1987), 143–163Google Scholar
  11. Hans Friedrich Fulda/Rolf Peter Horstmann (Hg.): Hegel und die »Kritik der Urteilskraft«. Stuttgart 1990Google Scholar
  12. Gethmann-Siefert (Hg.): Phänomen versus System. Zum Verhältnis von philosophischer Systematik und Kunsturteil in Hegels Berliner Vorlesungen über Ästhetik oder Philosophie der Kunst. HSB 34 (1992)Google Scholar
  13. Brigitte Hilmer: Scheinen des Begriffs. Hegels Logik der Kunst. Hamburg 1997Google Scholar
  14. Beate Bradl: Die Rationalität des Schönen bei Kant und Hegel. München 1998; Das Musikkapitel aus Hegels Ästhetikvorlesung von 1826. Hg. und erläutert von Alain Olivier. HS 33 (1998), 9–52Google Scholar
  15. Gethmann-Siefert: Die Kunst (§§ 553–577). In: Hegels Enzyklopädie, hg. Schnädelbach (2000), 317–374Google Scholar
  16. William Maker (Hg.): Hegel and Aesthetics. Albany 2000Google Scholar
  17. Silvia Vizzardelli: L’esitazione del senso. La musica nel pensiero di Hegel. Roma 2000Google Scholar
  18. Jeong-Im Kwon: Hegels Bestimmung der Kunst. Die Bedeutung der »symbolischen Kunstform« in Hegels Ästhetik. München 2001Google Scholar
  19. Francesca Ianelli: Das Siegel der Moderne. Hegels Bestimmung des Hässlichen in den Vorlesungen zur Ästhetik und der Rezeption bei den Hegelianern. München 2007Google Scholar
  20. Alain Patrick Olivier: Hegel, la genèse de l’esthétique. Rennes 2008.Google Scholar
  21. Carl Ludwig Michelet: Entwicklungsgeschichte der neuesten deutschen Philosophie mit besonderer Rücksicht auf den gegenwärtigen Kampf Schellings mit der Hegelschen Schule. Berlin 1843Google Scholar
  22. Richard Rothe: Die Anfänge der Christlichen Kirche und ihrer Verfassung. Wittenberg 1837Google Scholar
  23. Ernst Troeltsch: Die Absolutheit des Christentums und die Religionsgeschichte. Tübingen 31929.Google Scholar
  24. –Karl Löwith: Hegels Aufhebung der christlichen Religion. HSB 1 (1964), 194Google Scholar
  25. Michael Theunissen: Hegels Lehre vom absoluten Geist als theologisch-politischer Traktat. Berlin 1970CrossRefGoogle Scholar
  26. Scheit: Geist und Gemeinde, 143–268; Falk Wagner: Der Gedanke der Persönlichkeit Gottes bei Fichte und Hegel. Gütersloh 1971Google Scholar
  27. Reinhard Leuze: Die außerchristlichen Religionen bei Hegel. Göttingen 1975Google Scholar
  28. Joachim Ringleben: Hegels Theorie der Sünde. Die subjektivitäts-logische Konstruktion eines theologischen Begriffs. Berlin/New York 1977CrossRefGoogle Scholar
  29. Franco Biasutti: Assolutezza e Soggetivita. L’idea di Religione in Hegel. Trento 1979Google Scholar
  30. Graf/Wagner (Hg.): Die Flucht in den Begriff (1982)Google Scholar
  31. Quentin Lauer: Hegel’s Concept of God. Albany 1982Google Scholar
  32. Guy Planty-Bonjour (Hg.): Hegel et la religion. Paris 1982Google Scholar
  33. Jaeschke: Die Religionsphilosophie Hegels. Darmstadt 1983Google Scholar
  34. Jürgen Habermas: Der philosophische Diskurs der Moderne. Zwölf Vorlesungen. Frankfurt am Main 1985Google Scholar
  35. Jaeschke: Paralipomena Hegeliana zur Wirkungsgeschichte Schleiermachers. In: Kurt-Victor Selge (Hg.): Internationaler Schleiermacher-Kongreß Berlin 1984. Berlin/New York 1985, 1157–1169CrossRefGoogle Scholar
  36. Jaeschke: Die Vernunft in der Religion. Studien zur Grundlegung der Religionsphilosophie Hegels. Stuttgart-Bad Cannstatt 1986Google Scholar
  37. Adriaan Peperzak: Selbsterkenntnis des Absoluten. Grundlinien der Hegelschen Philosophie des Geistes. Stuttgart-Bad Cannstatt 1987, 79–110Google Scholar
  38. Michael Schulz: Sein und Trinität. Systematische Erörterungen zur Religionsphilosophie G.W.F. Hegels im ontologiegeschichtlichen Rückblick auf J. Duns Scotus und I. Kant und die Hegel-Rezeption in der Seinsauslegung und Trinitätstheologie bei W. Pannenberg, E. Jüngel, K. Rahner und H.U. v. Balthasar. St. Ottilien 1997Google Scholar
  39. Gerhard Wölfle: Kult und Opfer in Hegels Religionsphilosophie. Tübingen 1999Google Scholar
  40. Jaeschke: Die geoffenbarte Religion. In: Schnädelbach (Hg.): Hegels Enzyklopädie (2000), 375–466Google Scholar
  41. Jaeschke: Säkularisierung. In: Handbuch religionswissenschaftlicher Grundbegriffe. Bd. V. Stuttgart 2001, 10f.Google Scholar
  42. Jean Greisch: Le buisson ardent et les lumières de la raison. L’invention de la philosophie de la religion. Bd. 1: Héritages et héritiers du XIXe siècle. Paris 2002, 121–173: Religion et Savoir absolu. G.W.F. Hegel.Google Scholar
  43. Lutz Geldsetzer: Die Philosophie der Philosophiegeschichte im 19. Jahrhundert. Zur Wissenschaftstheorie der Philosophiegeschichtsschreibung und -betrachtung. Meisenheim 1968Google Scholar
  44. Werner Beierwaltes: Platonismus und Idealismus. Frankfurt am Main 1972Google Scholar
  45. Joseph O’Malley, Keith W. Algozin, Frederick G. Weiss (Hg): Hegel and the History of Philosophy. Den Haag 1974Google Scholar
  46. Klaus Düsing: Hegel und die Geschichte der Philosophie. Ontologie und Dialektik in Antike und Neuzeit. Darmstadt 1983Google Scholar
  47. Hans-Christian Lucas/Guy Planty-Bonjour (Hg.): Logik und Geschichte in Hegels System. Stuttgart-Bad Cannstatt 1989Google Scholar
  48. Petra Kolmer: Philosophiegeschichte als philosophisches Problem. Kritische Überlegungen namentlich zu Kant und Hegel. Freiburg/München 1998Google Scholar
  49. Jens Halfwassen: Hegel und der spätantike Neuplatonismus. Untersuchungen zur Metaphysik des Einen und des Nous in Hegels spekulativer und geschichtlicher Deutung. HSB 40 (1999)Google Scholar
  50. Jaeschke: Die Philosophie (§§ 572–577). In: Hegels Enzyklopädie, hg. Schnädelbach (2000), 375–466Google Scholar
  51. David A. Duquette (Hg.): Hegel’s History of Philosophy. New Interpretations. Albany 2003Google Scholar
  52. Dietmar H. Heidemann/Christian Krijnen (Hg.): Hegel und die Geschichte der Philosophie. Darmstadt 2007.Google Scholar
  53. Dieter Henrich: Der ontologische Gottesbeweis. Tübingen 1960Google Scholar
  54. Wolfgang Cramer: Gottesbeweise und ihre Kritik. Prüfung ihrer Beweiskraft. Frankfurt am Main 1967Google Scholar
  55. Michael Theunissen: Hegels Lehre vom absoluten Geist als theologisch-politischer Traktat. Berlin 1970CrossRefGoogle Scholar
  56. Harald Knudsen: Gottesbeweise im deutschen Idealismus. Die modaltheoretische Begründung des Absoluten dargestellt an Kant, Hegel und Weiße. Berlin/New York 1972Google Scholar
  57. Jan Rohls: Theologie und Metaphysik: Der ontologische Gottesbeweis und seine Kritiker. Gütersloh 1987.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2010

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations