Advertisement

John Rawls und die »new contractarians«

Chapter
  • 694 Downloads

Zusammenfassung

Vertragstheorien haben eine bis in die Antike zurückreichende Tradition (Voigt 1965; Gough 1967). Sie finden sich bereits bei den Sophisten, bei Epikur oder Lukrez. Das Mittelalter kennt Vertragslehren seit Manegold von Lautenbach (1085 n. Chr.). Die ältesten Quellen liegen in der Föderaltheologie, in den »Bünden«, die Gott nach dem Alten Testament mit Abraham, Noah und Israel geschlossen hat. Der föderaltheologische Typus lebt in der Neuzeit fort bei den Monarchomachen: bei François Hotman (1525–90), Theodore Bèze (1528–1602), dem Nachfolger Calvins, bei dem anonymen Verfasser der Vindiciae contra tyrannos (1579), bei Juan de Mariana (1536–1624) oder Jean Boucher (1548–1644) (Dreitzel 2001). Althusius ist der erste, der in der Politica methodice digesta (1603) sämtliche Vereinigungen (consociationes) auf föderaltheologisch verstandene »Verträge« zurückführt (Ottmann 2006, Bd. 3/1, 93ff.). Die Bündnistheologie ging von einem »Bund« zwischen Gott und dem Monarchen aus. Falls der Monarch den Bund mit Gott verletzte, waren die Magistrate oder das Volk zum Widerstand berechtigt, eine Argumentationsfigur, die zunächst Calvinisten, dann aber auch Katholiken und Mitgliedern anderer Konfessionen willkommen war.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Werke

  1. A Theory of Justice, Cambridge 1971; dt. Eine Theorie der Gerechtigkeit, Frankfurt a.M. 1975 (zit. nach den Paragraphen der Erstausgabe).Google Scholar
  2. Gerechtigkeit als Fairneß, O. Höffe (Hrsg.), Freiburg/München 1977 (Gesammelte Aufsätze).Google Scholar
  3. Die Idee des politischen Liberalismus. Aufsätze 1978–1989, W. Hinsch (Hrsg.) Frankfurt a.M. 1992 (= IPL).Google Scholar
  4. Political Liberalism, New York 1993; dt. Politischer Liberalismus, Frankfurt a.M. 1998 (= PL).Google Scholar
  5. Collected Papers, S. Freeman (Hrsg.), Cambridge/Mass. 1999.Google Scholar
  6. Nochmals: Die Idee der öffentlichen Vernunft (1997), in: Das Recht der Völker, Berlin 2002, 165–262.Google Scholar
  7. The Law of Peoples, Cambridge/Mass. 1999; dt. Das Recht der Völker, Berlin 2002.Google Scholar
  8. Justice as Fairness. A Restatement, Cambridge 2001; dt. Gerechtigkeit als Fairness. Ein Neuentwurf, Frankfurt a.M. 2003.Google Scholar
  9. Lectures on the History of Moral Philosophy, Cambridge/Mass. 2000; dt. Geschichte der Moralphilosophie. Hume, Leibniz, Kant, Hegel, Frankfurt a.M. 2002.Google Scholar
  10. A Brief Inquiry into the Meaning of Sin and Faith, Th. Nagel (Hrsg.), Cambridge/Mass./London 2009 (senior thesis).Google Scholar

Bibliographie

  1. J. H. Wellbank/D. Snook/D. T. Mason, John Rawls and his Critics — An Annotated Bibliography, New York 1982.Google Scholar

Werke

  1. Anarchy, State, and Utopia, New York 1974; dt. Anarchie, Staat, Utopia, München o.J. (1976).Google Scholar
  2. Philosophical Explanations, Cambridge/Mass. 1981.Google Scholar
  3. The Examined Life: Philosophical Meditations, New York 1989.Google Scholar
  4. The Nature of Rationality, Princeton/N. J. 1993.Google Scholar
  5. Socratic Puzzles, Cambridge/Mass. 1999.Google Scholar
  6. Invariances, Cambridge/Mass. 2003.Google Scholar

Werke (in Auswahl)

  1. Collected Works, 20 Bde., Indianapolis 1999–2002.Google Scholar
  2. Zus. mit G. Tullock, The Calculus of Consent. Logical Foundations of Constitutional Democracy, Ann Arbor/Mich. 1962, 21994.Google Scholar
  3. The Limits of Liberty. Between Anarchy and Leviathan, Chicago 1975; dt. Die Grenzen der Freiheit. Zwischen Anarchie und Leviathan, Tübingen 1984.Google Scholar
  4. Freedom in Constitutional Contract. Perspectives of a Political Economist, College Station/London 1977.Google Scholar
  5. Toward a Rent-Seeking Society, College Station 1980.Google Scholar
  6. Zus. mit G. Brennan, Die Begründung von Regeln. Konstitutionelle Politische Ökonomie, Tübingen 1985.Google Scholar
  7. Explorations into Constitutional Economics, R.D. Tollison/V. Vanberg (Hrsg.), College Station 1989.Google Scholar
  8. Politische Ökonomie als Verfassungstheorie, Privatdruck Bank Hofmann AG, Zürich 1990.Google Scholar
  9. The Economics and the Ethics of Constitutional Order, Ann Arbor 1991.Google Scholar
  10. Markt, Freiheit und Demokratie, St. Augustin 1992.Google Scholar
  11. Better than Plowing and other Personal Essays, Chicago u.a. 1992.Google Scholar
  12. Konsum ohne Produktion: Die unmögliche Idylle des Sozialismus, Freiburg 1993.Google Scholar
  13. Property as a Guarantor of Liberty, Aldershot 1993.Google Scholar
  14. Zus. mit D. Congleton, Politics by Principles, not Interest, Cambridge 1998.Google Scholar
  15. Why, I too, am not a Conservative, Northampton/Mass. 2006.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations