Advertisement

Der Feminismus

Chapter
  • 722 Downloads

Zusammenfassung

Das 20. Jh. ist das Jahrhundert der Frauen. Sie erkämpfen sich den Zugang zu den Universitäten und zur Welt von Arbeit und Beruf. In diesem Jahrhundert erkämpfen sie sich das Wahlrecht. Politische Theorien und Bewegungen, die für die Rechte der Frauen eintreten, werden mit dem Begriff des »Feminismus« umschrieben. Nach Aussage des Oxford English Dictionary (21989) taucht dieser Begriff auf Englisch erstmals 1895 auf. Er ist auf jeden Fall vor dem 19. Jh. nicht nachweisbar. Ihm voraus ging im 19. Jh. ein Schlagwort wie »Women’s Rights«. »Women’s Liberation« wiederum ist eine Wortschöpfung, die aus dem Amerika der 1960er Jahre stammt. Im Folgenden wird unter dem Begriff »Feminismus« zusammengefaßt, was in Theorie und praktischer Politik mit den Rechten der Frauen, ihrer Unterdrückung oder ihrer Befreiung, ihrer Gleichstellung oder ihrem Anspruch auf Differenz verbunden ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Werke (in Auswahl)

  1. Pour une morale de l’ambiguité, Paris 1947; Soll man de Sade verbrennen? Drei Essays zur Moral des Existentialismus, Reinbek 1989.Google Scholar
  2. Le deuxième sexe, 2 Bde., Paris 1949; dt. Das andere Geschlecht. Sitte und Sexus der Frau, Reinbek 1951ff., (hier 1968 = DaG).Google Scholar
  3. Les mandarins, Paris 1954; dt. Die Mandarins von Paris, Reinbek 2002.Google Scholar
  4. Lettres à Sartre, Paris 1970; dt. Briefe an Sartre, Reinbek 1997.Google Scholar
  5. Memoirenbände: Mémoires d’une jeune fille rangée, Paris 1958; dt. Memoiren einer Tochter aus gutem Hause, Reinbek 1958.Google Scholar
  6. La force de l’age, Paris 1960; dt. In den besten Jahren, Reinbek 1969.Google Scholar
  7. La force des choses, Paris 1963; dt. Der Lauf der Dinge, Reinbek 1970.Google Scholar
  8. Une mort très douce, Paris 1964; dt. Ein sanfter Tod, Reinbek 1968.Google Scholar
  9. Tout compte fait, Paris 1972; dt. Alles in allem, Reinbek 1976.Google Scholar
  10. La cérémonie des adieux, Paris 1981; dt. Die Zeremonie des Abschieds, Reinbek 1974.Google Scholar

Werke

  1. The Feminine Mystique, New York 1963; dt. Der Weiblichkeitswahn, Reinbek 1966; Der Weiblichkeitswahn oder die Selbstbefreiung der Frau, Reinbek 1986.Google Scholar
  2. It Changed my Life: Writings on the Women’s Movement, New York 1976; dt. Das hat mein Leben verändert. Beiträge und Reflexionen zur Frauenbewegung, Reinbek 1982.Google Scholar
  3. The Second Stage, New York 1981; dt. Der zweite Schritt. Ein neues feministisches Konzept, Reinbek 1982.Google Scholar
  4. The Fountain of Age, New York 1983; dt. Mythos Alter, Reinbek 1997.Google Scholar
  5. Beyond Gender: The New Politics of Work and Family, Baltimore 1997.Google Scholar
  6. Life so Far, New York 2000.Google Scholar

Werk

  1. S.C.U.M. Society for Cutting up Men, Vorw. M. Girodias, New York 1968; dt. Manifest der Gesellschaft zur Vernichtung der Männer. S.C.U.M., Reinbek 1983.Google Scholar

Werke (in Auswahl)

  1. Sexual Politics, New York 1969; dt. Sexus und Herrschaft. Die Tyrannei des Mannes in unserer Gesellschaft, München 1971.Google Scholar
  2. Plying, New York 1974; dt. Fliegen, Reinbek 1983.Google Scholar
  3. Sita, New York 1977; dt. Sita. Ein schonungsloser Rückblick auf die Beziehung zweier Frauen, Reinbek 1980, München 1989.Google Scholar
  4. The Basement. Meditations on a Human Sacrifice, New York 1979; dt. Im Basement. Meditation über ein Menschenopfer, E. Fischer (Hrsg.), Köln 1980, München 1990.Google Scholar
  5. Going to Iran, New York 1982; dt. Im Iran, Reinbek 1982.Google Scholar
  6. The Loony Bin Trip, New York 1993; dt. Der Klapsmühlentrip, Köln 1993.Google Scholar

Werke (in Auswahl)

  1. Speculum de Vautre femme, Paris 1974; dt. Speculum, Spiegel des anderen Geschlechts, Frankfurt a.M. 1980.Google Scholar
  2. Ce sexe qui n’en est pas un, Paris 1977; dt. Das Geschlecht, das nicht eines ist, Berlin 1979.Google Scholar
  3. Et l’une ne bouge pas sans l’autre, Paris 1979.Google Scholar
  4. L’oubli de l’air chez Martin Heidegger, Paris 1983.Google Scholar
  5. Ethique de la différence sexuelle, Paris 1984; dt. Ethik der sexuellen Differenz, Frankfurt a.M. 1997.Google Scholar
  6. Parler n’est jamais neutre, Paris 1985.Google Scholar
  7. Sexes et parentés, Paris 1987.Google Scholar
  8. Die Zeit der Differenz. Für eine friedliche Revolution, Frankfurt a.M./New York 1991.Google Scholar
  9. J’aime à toi. Esquisse d’une félicité dans l’histoire, Paris 1992.Google Scholar
  10. Le partage du monde, Paris 2008; dt. Welt teilen, Freiburg 2010.Google Scholar

Werke (in Auswahl)

  1. In a Different Voice. Psychological Theory and Women’s Development, Cambridge/Mass. 1982; dt. Die andere Stimme. Lebenskonflikte und Moral der Frau, München/Zürich 1984.Google Scholar
  2. Dies. u.a. (Hrsg.), Mapping the Moral Domain, Cambridge/Mass. 1988.Google Scholar
  3. Dies. u. a. (Hrsg.), A Guide to Reading Narratives of Conflict and Choice for Self and Moral Voice, Cambridge/Mass. 1989.Google Scholar

Werke (in Auswahl)

  1. Gender Trouble, New York 1990; dt. Das Unbehagen der Geschlechter, Frankfurt a.M. 1991 (= UdG).Google Scholar
  2. Bodies That Matter, New York 1993; dt. Körper von Gewicht, Frankfurt a.M. 1997 (= KvG).Google Scholar
  3. Excitable Speech. A Politics of the Performative, New York 1997; dt. Haß spricht. Zur Politik des Performativen, Berlin 1998 (= Hsp).Google Scholar
  4. The Psychic Life of Power, Stanford 1987; dt. Psyche der Macht, Frankfurt a.M. 2002 (= PdM).Google Scholar
  5. Antigone’s Claim, New York 2000; dt. Antigones Verlangen, Frankfurt a.M. 2001.Google Scholar
  6. Zus. mit E. Laclau/S. Žižek, Hegemony, Contingency, Universality, London 2000.Google Scholar
  7. Kritik der ethischen Gewalt. Adorno-Vorlesungen 2002, Frankfurt a.M. 2003.Google Scholar
  8. Gefährdetes Leben. Politische Essays, Frankfurt a.M. 2005.Google Scholar
  9. Zus. mit G. Ch. Spivak, Sprache, Politik, Zugehörigkeit, Zürich/Berlin 2007.Google Scholar
  10. Raster des Krieges, Frankfurt a.M. 2010.Google Scholar
  11. Die Macht der Geschlechternormen und die Grenzen des Menschlichen, Frankfurt a.M. 2011.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations