Advertisement

Politisches Denken des Existentialismus und der Existenzphilosophie (Heidegger, Jaspers, Sartre, Camus)

Chapter
  • 730 Downloads

Zusammenfassung

Der französische Existentialismus (Sartre, Camus) und die deutsche Existenzphilosophie (Heidegger, Jaspers) erzielten ihre größte Wirkung in den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg. Ihre Themen wie Angst und Sorge, das Nichts und das Absurde entsprachen den Erfahrungen und dem Lebensgefühl jener Zeit. Ausgangspunkt dieser Philosophien war stets das Dasein des Einzelnen. Das macht es fraglich, ob diese Philosophien überhaupt den Anspruch erheben können, ein originär politisches Denken zu sein. Stellung bezogen zur Politik haben allerdings alle der genannten Autoren. Heidegger wurde 1933 Nationalsozialist. Ein Ereignis, das unbeachtet bleiben könnte, würde seine Philosophie nicht zu den bedeutenden Philosophien des Westens gehören. Zählt man sie dazu, gerät man vor die verstörende Frage, ob es denn sein kann, daß sich eine primitive Ideologie und eine anspruchsvolle Philosophie miteinander vereinen lassen. »Here is the great trouble«, schreibt Leo Strauss, »the only great thinker in our time is Heidegger« (1989, 29). Jaspers, ein Gegner des Nationalsozialismus, hat nach 1945 die Rolle eines politischen Philosophen, ja die eines praeceptor Germaniae zu spielen versucht. Darüber hinaus war er bestrebt, eine über die Grenzen der Kulturen übergreifende Weltphilosophie zu entwickeln. Sartre war der Idealtypus des engagierten Intellektuellen. Er machte sich zahlreiche politische Anliegen zueigen, verständliche und fragwürdige in gleicher Weise. Camus wiederum — ein großer Moralist in der Tradition des französischen Moralismus — wurde zum Kritiker der totalitären Ideologien. Er kritisierte sie zu einer Zeit, als eine Kritik des Stalinismus in Frankreich noch ein Tabu gewesen ist. Politische Bezüge sind bei allen diesen Autoren festzustellen. Ob sie den jeweiligen Philosophien entspringen oder diesen nur aufgesetzt sind, bleibt eine Frage.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Werke

  1. Gesamtausgabe, H. Heidegger/F.-W. v. Herrmann (Hrsg.), 102 Bände (geplant), Frankfurt a.M. 1975ff. (= GA).Google Scholar
  2. Sein und Zeit (1927), Tübingen 131972.Google Scholar
  3. Die Selbstbehauptung der deutschen Universität. Das Rektorat 1933/34, H. Heidegger (Hrsg.), Frankfurt a.M. 1983 (= SU).Google Scholar
  4. Einführung in die Metaphysik (1935), Tübingen 1953 (= EM); GA 40.Google Scholar
  5. Nietzsche (1936–40), 2 Bde., Pfullingen 1961 (= N).Google Scholar
  6. Brief über den Humanismus (1947), in: GA 9, 313–365.Google Scholar
  7. Vorträge und Aufsätze (1954), Pfullingen 41978 (= VA).Google Scholar

Bibliographie

  1. H.-M. Saß, Martin Heidegger. Bibliography and Glossary, Bowling Green 1982. — Universitätsbibliothek Freiburg, Martin Heidegger — Wegweiser durch die Heidegger-Literatur, www.ub.uni-freiburg.de/referate/02/heidegger/heidegg00.html.

Werke (in Auswahl)

  1. Allgemeine Psychopathologie. Ein Leitfaden für Studierende, Ärzte und Psychologen, Berlin 1913.Google Scholar
  2. Psychologie der Weltanschauungen, Berlin 1919.Google Scholar
  3. Die geistige Situation der Zeit, Berlin 1931.Google Scholar
  4. Philosophie, 3 Bde., Berlin 1932.Google Scholar
  5. Vernunft und Existenz, Groningen 1935.Google Scholar
  6. Die Schuldfrage. Ein Beitrag zur deutschen Frage, Zürich 1946.Google Scholar
  7. Von der Wahrheit. Philosophische Logik, Bd. 1, München 1947, 21958.Google Scholar
  8. Der philosophische Glaube. Gastvorlesungen, München 1948 (= PhG).Google Scholar
  9. Vom Ursprung und Ziel der Geschichte, Zürich 1949 (= UZdG).Google Scholar
  10. Rechenschaft und Ausblick. Reden und Aufsätze, München 1951, 21958.Google Scholar
  11. Die großen Philosophen, München 1957, 31981; Nachlaß Bd. 1 und 2, H. Saner (Hrsg.), München/Zürich 1981.Google Scholar
  12. Die Atombombe und die Zukunft des Menschen, München 1958 (= A).Google Scholar
  13. Karl Jaspers zum Eichmann-Prozeß. Rundfunkgespräch mit François Bondy, in: Der Monat 13 (1961) 15–19.Google Scholar
  14. Der philosophische Glaube angesichts der Offenbarung, München 1962, 21963.Google Scholar
  15. Eichmann in Jerusalem. Interview mit Peter Wyss (1965), in: Jaspers 1969, 108–121.Google Scholar
  16. Für Völkermord gibt es keine Verjährung. Gespräch mit Rudolf Augstein, in: Der Spiegel 19/11 (1965) 49–71.Google Scholar
  17. Wohin treibt die Bundesrepublik? Tatsachen — Gefahren — Chancen, München 1966.Google Scholar
  18. Antwort. Zur Kritik meiner Schrift »Wohin treibt die Bundesrepublik?«, München 1967.Google Scholar
  19. Provokationen, H. Saner (Hrsg.), München 1969.Google Scholar
  20. Philosophische Autobiographie, erw. Neuausgabe, München 1977.Google Scholar
  21. Notizen zu Martin Heidegger, H. Saner (Hrsg.), München/Zürich 1978.Google Scholar
  22. Hannah Arendt — Karl Jaspers. Briefwechsel 1926–1969, L. Köhler/H. Saner (Hrsg.), München 1993.Google Scholar
  23. Nachlaß Jaspers. Schiller-Nationalmuseum/Deutsches Literaturarchiv Marbach am Neckar.Google Scholar

Bibliographie

  1. Chr. Rabanus (Hrsg.), Primärbibliographie der Schriften Karl Jaspers’, Tübingen/Basel 2000.Google Scholar

Werke (in Auswahl)

  1. La nausée, Paris 1938; dt. Der Ekel, Stuttgart 1949.Google Scholar
  2. L’être et le néant, Paris 1942; dt. Das Sein und das Nichts, Reinbek 1952 (= SuN).Google Scholar
  3. Les mouches, Paris 1943; dt. Die Fliegen, in: Sartre 1963, 7–66.Google Scholar
  4. Huis clos, Paris 1945; dt. Die geschlossenen Türen, in: Sartre 1963, 67–98.Google Scholar
  5. Les chemins de la liberté, 4 Bde., Paris 1945–1949/54; dt. Wege der Freiheit, 4 Bde., Stuttgart 1949–51, Reinbek 1987.Google Scholar
  6. Morts sans sépulture, Lausanne 1946; dt. Tote ohne Begräbnis, in: Sartre 1963, 99–142.Google Scholar
  7. Les mains sales, Paris 1948; dt. Die schmutzigen Hände, in: Sartre 1963, 169–260.Google Scholar
  8. Drei Essays. Ist der Existentialismus ein Humanismus? Materialismus und Revolution. Betrachtungen zur Judenfrage, Berlin 1960.Google Scholar
  9. Dramen, Reinbek 1963.Google Scholar
  10. Critique de la raison dialectique. Bd. 1. Théorie des ensembles pratiques, Paris 1960; dt. Kritik der dialektischen Vernunft, Reinbek 1967 (= KdV); Bd. 2. L’intelligibilité de l’ histoire, Paris 1985.Google Scholar
  11. Les mots, Paris 1964; dt. Die Wörter, Reinbek 1965.Google Scholar
  12. Vorwort, in: F. Fanon, Die Verdammten dieser Erde, Frankfurt a.M. 1966, 7–25.Google Scholar
  13. Der Intellektuelle und die Revolution, Neuwied/Berlin 1971.Google Scholar
  14. Cahiers pour une morale, A. Elkaïm-Sartre (Hrsg.), Paris 1983; Entwürfe einer Moralphilosophie, Reinbek 2005.Google Scholar
  15. Briefe an Simone de Beauvoir und andere, S. de Beauvoir (Hrsg.), 2 Bde, Reinbek 1988.Google Scholar

Werke

  1. Œuvres complètes. Tome 1. 1931–1944, Tome 2. 1944–48, Tome 3. 1949–1956, Tome 4. 1957–1959, Paris 2006, 2008 (Bibliothèque de la Pléade).Google Scholar
  2. Essais I/II, Paris 1965 (Bibliothèque de la Pléade).Google Scholar
  3. L’étranger, Paris 1942; dt. Der Fremde, Reinbek 1982.Google Scholar
  4. Le mythe de Sisyphe. Essai sur l’absurde, Paris 1942; dt. Der Mythos von Sisyphos. Ein Versuch über das Absurde, Reinbek 1959, hier 1965 (= MvS).Google Scholar
  5. Les justes, Paris 1949; dt. Die Gerechten, in: 1970, 187–234.Google Scholar
  6. La peste, Paris 1947; dt. Die Pest, Reinbek 1950.Google Scholar
  7. L’homme révolté. Essais, Paris 1951; dt. Der Mensch in der Revolte, Reinbek 1969 (= MiR). La chute, Paris 1956; dt. Der Fall, Berlin 2008.Google Scholar
  8. Carnets, mai 1935 — février 1942, Paris 1962; janvier 1942 — mars 1951, Paris 1964; dt. Tagebücher 1935–1951, Reinbek 1972.Google Scholar
  9. Gesammelte Erzählungen, Reinbek 1966.Google Scholar
  10. Dramen, Reinbek 1970.Google Scholar
  11. Le premier homme, Paris 1994; dt. Der erste Mensch, Reinbek 2001.Google Scholar
  12. Fragen der Zeit, Reinbek 1997.Google Scholar

Bibliographie

  1. R. E Roeming, Camus. A Bibliography, Madison/London 1968. — Schlette 1975, 287–298.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations