Advertisement

»Eine alte Romanze«: Heinrich Heine and the Roland Saga

  • Nigel Reeves
Chapter
  • 77 Downloads

Zusammenfassung

Die Mährchen fangen an zu leben, Die Ritter steigen aus der Gruft; Bei Ronzisvall da giebt’s ein Streiten, Da kömmt Herr Roland herzureiten, Viel kühne Degen ihn begleiten, Auch leider Ganelon, der Schuft.

These are the opening lines of a poem that Heine published in December 1821 under the title »An eine Sängerin. Als sie eine alte Romanze sang« (DHA I, 105 f.).1 The work marks the first appearance in Heine’s production of Charlemagne’s ill-fated warrior and nephew, Roland, and the beginning of a near-lifetime fascination with the Roland Saga. The poet recalls his tears as he listens to the singer, whose words carry him back to his childhood home, where his mother is reading him wondrous tales, ›Mährchen wunderfeine‹, while the wind howls outside. But it is hardly a comforting story for Roland only finds a resting-place in death. The second stanza continues with the consequence of his betrayal by Ganelon:

Durch den wird Roland schlimm gebettet, Er schwimmt in Blut, und athmet kaum; Kaum mochte fern sein Jagdhornzeichen Das Ohr des großen Carls erreichen, Da muß der Ritter schon erbleichen, — Und mit ihm stirbt zugleich mein Traum.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 2.
    Friedrich Schlegel: Kritische Friedrich-Schlegel Ausgabe. Hrsg von Ernst Behler: Munich, Paderborn, Vienna, Zurich 1962, vol 5: Dichtungen. Hrsg. und eingeleitet von Hans Eichner, pp. 95–147.Google Scholar
  2. 5.
    Immermann, op.cit., p. 40 (recte 38). Cp. Heinrich von Kleist: Penthesilea. Scene 1, where Penthesilea and her troops fall like furies upon the two warring sides, the Greeks and the Trojans. A messenger is sent to warn the Amazons that there is a terrible mistake: Doch eh der Bote, den sie senden wollten, Den Staub noch von der Rüstung abgeschüttelt, Stürzt die Kentaurin, mit verhängtem Zügel, Auf sie und uns schon, Griech’ und Trojer, ein, Mit eines Waldstroms wütendem Erguß Die einen, wie die andern, niederbrausend. Heinrich von Kleist: Sämtliche Werke und Briefe. Hrsg. von Helmut Sembdner. Darmstadt 1962, vol 1, p. 326.Google Scholar
  3. 6.
    Karl Immerman: Im Schatten des schwarzen Adlers. Ein Dichter und ein Zeitbild in Selbstzeugnissen, Werkproben, Briefen und Berichten. Hrsg. von Fritz Böttger. Berlin 1968, p. 130.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2007

Authors and Affiliations

  • Nigel Reeves
    • 1
  1. 1.AstonUK

Personalised recommendations