Advertisement

Im Horizontwandel des Verstehens. Italienische Rezeption Heinrich Heines im 19. und 20. Jahrhundert

  • Gabriella Pelloni
Chapter
  • 79 Downloads

Zusammenfassung

Die Rezeption von Heinrich Heines Werk in Italien ist, was das 19. Jahrhundert betrifft, schon oft untersucht worden. Der Reichtum an Material, den die Studie von Anne Fiedler Nossing »Heine in Italien im XIX Jahrhundert«1 zum Vorschein gebracht hat, erlaubt es zu behaupten, dass Heine im 19. Jahrhundert in Italien »zu den bekanntesten und auch beliebtesten deutschen Autoren gehörte, und zu den wenigen Nichtitalienern, denen man geistige Ehrenbürgerrechte gewährte.«2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Anne Fiedler Nossing: Heine in Italia nel secolo XIX. New York: S. F. Vanni, 1948.Google Scholar
  2. 2.
    Walter Papst: Heinrich Heine im Spiegel der italienischen Dichtung und Kritik. — In: Romanistisches Jahrbuch 3 (1950), S. 210.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Vgl. dazu Luciano Zagari: Heine in der italienischen Kritik. — In: HJb 1965, S. 51–63.Google Scholar
  4. 4.
    Der Ausdruck stammt von Carlo Bonardi, der sich Anfang des 20. Jahrhunderts wiederholt mit der Rezeption von Heines Werk in Italien beschäftigte und ihr u. a. folgende Studien widmet: Enrico Heine e l’opera di Giosuè Carducci (1903), La monografia heiniana di Tullo Massarani (1916), Enrico Heine nella letteratura italiana avanti la »Rivelazione« di Tullo Massarani (1907).Google Scholar
  5. 5.
    Tullo Massarani: Enrico Heine e il movimento letterario in Germania. — In: Studi di letteratura ed arte. Florenz: Le Monnier, 1873, S. 181–316.Google Scholar
  6. 6.
    Rene Wellek: Geschichte der Literaturkritik 1750–1950. Bd. III: Das späte 19. Jahrhundert. Darmstadt 1977, S. 128.Google Scholar
  7. 7.
    Giosuè Carducci: Conversazioni e divagazioni heiniane. — In: Edizione Nazionale delle Opere. Bologna: Zanichelli, 1943. Bd. XXVII, S. 119–157, hier S. 148.Google Scholar
  8. 8.
    Zur Kontroverse Carducci-Zendrini um das echte Heine-Bild, wie zur Beschäftigung Car-duccis mit Heine vgl. Gerhart Hoffmeister: Heine in der Romania. Berlin 2002, S. 81–102.Google Scholar
  9. 9.
    Enrico Heine: Atta Troll, tradotto da Giuseppe Chiarini, con una prefazione di Giosuè Carducci e note di Karl Hillebrand. Bologna: Zanichelli, 1878, S. V–LVI. Nachdruck in: Edizione Nazionale. Bd. XXIII, S. 93–148.Google Scholar
  10. 10.
    Jost Hermand: Streitobjekt Heine: ein Forschungsbericht 1945–1975. Frankfurt a. M. 1975, S. 170–171.Google Scholar
  11. 13.
    Im 19. Jahrhundert wurden nur die »Florentinischen Nächte« (»Notti Fiorentine«, hrsg. von P. Valabrega, 1887) undGoogle Scholar
  12. »Shakespeares Mädchen und Frauen« (»Donne e Fanciulle di Shakespeare«, hrsg. von G. Zippel, 1894) veröffentlicht. In den ersten Jahrzehnten des neuen Jahrhunderts, erschienen außer den Neuauflagen und den neuen Übersetzungen der schon edierten Schriften auch: »Dalle memorie del Signor Schnabelewobski« (1910),Google Scholar
  13. »Il Rabbi di Bacherach«, hrsg. von L. Terracini Klonower (1926),Google Scholar
  14. »Il Rabbi di Bacherach e altri racconti«, hrsg. von E. Rocca (1933).Google Scholar
  15. Die Deutschland-Schriften wurden zum ersten Mal übersetzt: »Che cos’è la Germania. Analisi e profezie«, hrsg. von E. Somarè (1915); »La Germania, pagine scelte«, hrsg. von G. Fanciulli (1916);Google Scholar
  16. »Sulla storia della religione e della filosofia in Germania« und »Sulla storia della nuova letteratura in Germania«, hrsg. von G. Perticone (1915);Google Scholar
  17. »Fuoriusciti tedeschi«, hrsg. von G. Perticone (1931);Google Scholar
  18. (»Confessioni e memorie«, hrsg. von Baccio Ziliotto, 1922;Google Scholar
  19. »Confessioni«, hrsg. von G. Perticone, 1923;Google Scholar
  20. »Pagine Autobiografiche«, hrsg. von G. Perticone, 1926), einige Anthologien mit ProsastückenGoogle Scholar
  21. (»Pagine scelte«, hrsg. von A. Cimino Foti, 1905;Google Scholar
  22. »Pagine scelte: prose«, hrsg. von S. Colangelo, 1922;Google Scholar
  23. »Pensieri e ghiribizzi«, hrsg. von A. Meozzi, 1919;Google Scholar
  24. »Scritti vari di politica e letteratura«, 1925) und eine erste Auswahl der Briefe (»Lettere, hrsg. von V. Trettenero, 1933).Google Scholar
  25. 14.
    Hans Robert Jauss: Literaturgeschichte als Provokation der Literaturwissenschaft. — In: Literaturgeschichte als Provokation. Frankfurt a. M. 1979, S. 177.Google Scholar
  26. 15.
    Zur italienischen Literaturkritik am Anfang des 19. Jahrhunderts vgl. Paolo Orvieto: D’An-nunzio o Croce: La critica in Italia dal 1900 al 1915. Roma: Salerno Editrice, 1991.Google Scholar
  27. 17.
    Francesco De Sanctis: Saggi critici. 3 Bde. Hrsg. von Luigi Russo. Bari: Laterza, 1972, Bd. I, S. 286–290; Zitate S. 288 f.Google Scholar
  28. 20.
    Paola Casella: L’umorismo di Pirandello. Fiesole: Cadmo, 2002, S. 39.Google Scholar
  29. 21.
    Vgl. dazu Alfredo Barbina: Fascinazione Heine. — In: L’ombra e lo specchio. Pirandello e l’arte del tradurre. Roma: Bulzoni, 1998, S. 54–63.Google Scholar
  30. 22.
    Luigi Pirandello: L’Umorismo. Saggi, poesie e scritti vari. Hrsg. von Manlio Lo Vecchio Musti. — In: Opere di Luigi Pirandello. Bd. IV. Mailand: Mondadori, 1993 [1. Aufl. 1960]). Dt. Version: Der Humor. Mindelheim 1986.Google Scholar
  31. 23.
    Pirandello bezieht sich auf den Aufsatz »L’umorismo nell’arte moderna« (1885) von Giorgio Arcoleo, der in dieser Formel den Sinn von Heines »Romanzero« zusammenfasst. Die Formel taucht im »Humor« sowohl in Bezug auf Heine (S. 139), als auch in Bezug auf den italienischen Dichter Luigi Pulci (S. 79) und auf Don Quijote (S. 123) auf. Vgl. dazu Casella [Anm. 20], S. 143–144.Google Scholar
  32. 25.
    Arnaldo Cervesato: Per un monumento ad E. Heine in Germania. Roma: Ufficio della Nuova Parola, 1903, S. 6.Google Scholar
  33. 26.
    Vgl. u. a. Giulio Caprin: »La letteratura tedesca in Italia. — In: Marzocco 17 (1908) und Giuseppe Saverio Gargano: L’ira oltre il rogo. Heine e i filistei. Marzocco 24 (1908).Google Scholar
  34. 27.
    Heine. Che cos’è la Germania. Analisi e profezie. Hrsg. von E. Somarè. Milano: Sonzogno, 1915. Vorwort.Google Scholar
  35. 28.
    Giuseppe Fanciulli: Heine profeta. — In: Rivista d’Italia (1918), S. 410–417.Google Scholar
  36. 29.
    Torino: Bocca, Bde. 1–2 1910/11, Bd. 3 1913. Zu Borgese vgl. Salvatore Cataldo: Giuseppe Antonio Borgese (Messina: Sicania, 1990).Google Scholar
  37. 30.
    Giuseppe Antonio Borgese: Le profezie di Heine. — In: La guerra delle idee. Milano: Treves, 1916, S. 46–59.Google Scholar
  38. 31.
    Giuseppe Antonio Borgese: Heine viaggiatore. — In: Studi di letterature moderne. Milano: Treves, 1915, S. 211–219.Google Scholar
  39. 33.
    Enrico Heine: Germania. Bd. I: Sulla Storia della filosofia e della religione in Germania. Hrsg. von Giacomo Perticone. Lanciano: Carabba, 1915, S. V–VI.Google Scholar
  40. 34.
    Enrico Heine: Pensieri e ghiribizzi. Hrsg. von Antero Meozzi. Lanciano: Carabba, 1919, S. 37.Google Scholar
  41. 35.
    Luigi Tonelli: La personalità di Heine. — In: Rivista d’Italia XXIV (1921), S. 417–441. Nachdruck: Heine. — In: L’anima moderna da Lessing a Nietzsche. Milano: Modernissima, 1925, S. 171–205.Google Scholar
  42. 36.
    Giovanni Necco: Gloria di Heine. — In: Circoli (1935), S. 610–621. Nachdruck in: Realismo e idealismo nella letteratura tedesca moderna. Bari: Laterza 1937, S. 93–116.Google Scholar
  43. 37.
    Benedetto Croce: Heine. — In: La Critica (1921). Nachdruck in: Poesia e non poesia. Bari: Laterza, 1923, S. 172–185. Deutscher Text in:Google Scholar
  44. Helmut Koopmann (Hrsg.): Heinrich Heine. Darmstadt 1965, S. 10–23, Zitat S. 13.Google Scholar
  45. 39.
    Vgl. dazu Karl-Egon Lönne: Benedetto Croce als Kritiker seiner Zeit. Tübingen 1967, S. 126 f.Google Scholar
  46. 40.
    Benedetto Croce: Gabriele D’Annunzio. — In: La letteratura della nuova Italia. Saggi cri-tici. Bari: Laterza, 4. Aufl. 1942, Bd. IV, S. 7–71, hier S. 10. Zu Croces D’Annunzio-Kritik vgl. Mario Puppo: Croce e D’Annunzio. — In: Croce e D’Annunzio e altri saggi. Firenze: Olschki, 1964, S. 11–34.Google Scholar
  47. 41.
    Heinrich von Treitschke: Deutsche Geschichte im XIX. Jahrhundert. Bd. V (1885). S. 605.Google Scholar
  48. 42.
    Z. B. Prose d’umorismo, hrsg. von Antonio Cimino Foti, 1931.Google Scholar
  49. 43.
    Rodolfo Bottacchiari: Heine. Torino: Bocca, 1927. Italo Maione: La poesia di Heine. Firenze: Vallecchi, 1925.Google Scholar
  50. 44.
    Lia Secci: Heine in Italien: Croce und die Folgen. — In: Europäische Gemeinschaft 12 (1972), S. 32–33.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2007

Authors and Affiliations

  • Gabriella Pelloni
    • 1
  1. 1.PaduaItaly

Personalised recommendations