Advertisement

Platons mathematisches Curriculum

  • Dorothea Frede

Zusammenfassung

Für eine Unzahl von Schülern und Schülerinnen ist die Mathematik bis heute eine hohe Hürde, wenn nicht gar der Grund für ein frühes Scheitern auf dem Weg der höheren Bildung. Sphärische Trigonometrie, Gleichungen mit mehreren Unbekannten, Differenziai- und Integralrechnung — diese Herausforderungen sind für Schüler ohne mathematische Begabung oft nur schwer zu bewältigen. So dürfte eine häufig gestellte rebellische Fragen sein, warum man sich solch einer ›Prüfung‹ überhaupt unterziehen sollte. Dass man die Grundrechenarten beherrschen muss, ist leicht einzusehen. Wenngleich man sich heutzutage auch dazu gerne elektronischer Hilfsmittel bedient, ist ohne diese Fertigkeit im Alltag nur schwer auszukommen. Dieser Hinweis rechtfertigt aber noch nicht die Notwendigkeit der höheren Mathematik. Man begründet sie mit ihrer Unverzichtbarkeit für die Natur- und technischen Wissenschaften: Ob in der Physik, der Chemie, der Biologie, der Astronomie, in den Ingenieurwissenschaften und in der Informatik — überall wird höhere Mathematik gebraucht. Wenn bereits die Schule das Tor zu diesen Wissenschaften öffnen soll, ist Mathematik ein wichtiger Teil der schulischen Bildung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Annas, J. 1981: An Introduction to Plato’s Republic, Oxford.Google Scholar
  2. Barker, A. 1989: Greek Musical Writings II, Cambridge.Google Scholar
  3. Blößner, N. 1999: Musenrede und geometrische Zahl, Mainz.Google Scholar
  4. Bobonich, Ch. 2002: Plato’s Utopia Recast. His Later Ethics and Politics, Oxford.CrossRefGoogle Scholar
  5. Burnet, J. 1907: Platonis opera. Bd. 5: Spuria, Oxford 1907 (21967).Google Scholar
  6. Burnyeat, M. 2000: »Plato on Why Mathematics is Good for he Soul«, in: Proceedings of the British Academy 103, 1–81.Google Scholar
  7. Dörrie, H., Baltes, M. 1993: Der Platonismus in der Antike III, Stuttgart.Google Scholar
  8. Ebert, Th. 2004: Platon. Phaidon, Übersetzung und Kommentar, Göttingen.Google Scholar
  9. Folkerts, M. 2002: Artikel »Theaitos«, in: Der Neue Pauly. Bd. 12, Stuttgart/Weimar, 250 f.Google Scholar
  10. Frede, D. 1997: Platon Philebos, Übersetzung und Kommentar, Göttingen.Google Scholar
  11. Gaiser, K. 1988: Philodems Academica. Die Berichte über Platon und die Alte Akademie in zwei herkulanensischen Papyri, Stuttgart-Bad Cannstatt.Google Scholar
  12. Grebe, S. 1999: Martianus Capeila, De nuptiis Philologiae et Mercurii, Stuttgart.CrossRefGoogle Scholar
  13. Gregory, A. 2000: Plato’s Philosophy of Science, London.Google Scholar
  14. Hadot, I. 2003: »Der philosophische Unterrichtsbetrieb in der römischen Kaiserzeit«, in: Rheinisches Museum 146, 49–71.Google Scholar
  15. Hadot, I. 1984: Arts libéraux et philosophie dans la pensée antique, Paris.Google Scholar
  16. Hahn, J. 1989: Der Philosoph und die Gesellschaft, Stuttgart.Google Scholar
  17. Heath, Th. 1921: A History of Greek Mathematics I, Oxford.Google Scholar
  18. Huffman, C. 2003: »Archytas«, in: Zalta, E. (Hrsg.), Stanford Encyclopedia of Philosophy. http://plato.stanford.edu/entries/archytas/Google Scholar
  19. Kapp, E. 1965: Der Ursprung der Logik bei den Griechen, Göttingen.Google Scholar
  20. Leff G. 1992: »The Trivium and the Three Philosophies«, in: Ridder-Symoens, H. de (Hrsg.), A History of the University in Europe I, Cambridge, 307–336.Google Scholar
  21. Marrou, H. I. 1948: Histoire de l’éducation dans l’antiquité, Paris.Google Scholar
  22. Mittelstraß, J. 1997: »Die Dialektik und ihre wissenschaftlichen Vorübungen«, in: Hoffe, O. (Hrsg.), Platon. Politeia, Berlin, 229–249.Google Scholar
  23. Mourelatos, A. 1981: »Plato’s Real Astronomy«, in: Anton, J.P. (Hrsg.), Science and the Sciences in Plato, Buffalo NY, 33–73.Google Scholar
  24. Morrow, G. L. 1960: Plato’s Cretan City. A Historical Interpretation of the Laws, Princeton.Google Scholar
  25. Mueller, I. 1992: »Mathematical Method and Philosophical Truth«, in: Kraut, R. (Hrsg.), The Cambridge Companion to Plato, Cambridge, 171–199.Google Scholar
  26. Mueller, I. 1981: »Ascending to Problems: Astronomy and Harmonics in Republic VII«, in: Anton, J. P. (Hrsg.), Science and the Sciences in Plato, Buffalo NY, 103–122.Google Scholar
  27. North, J. 1992: »The Quadrivium«, in: Ridder-Symoens, H. de (Hrsg.), A History of the University in Europe I, Cambridge, 337–359.Google Scholar
  28. Robinson, R. 21953: Plato’s Earlier Dialectic, Oxford.Google Scholar
  29. Rohbeck, J. (Hrsg.) 2004: Ethisch-philosophische Basis-Kompetenz (Jahrbuch für Didaktik der Philosophie und Ethik 5), Dresden.Google Scholar
  30. Sachs, E. 1917: Die fünf platonischen Körper, Berlin.Google Scholar
  31. Vlastos, G. 1991: »Elenchus and Mathematics«, in: Ders., Socrates, Ironist and Moral Philosopher, Ithaca NY, 107–131.CrossRefGoogle Scholar
  32. Waerden, B. L. van der 1988: Die Astronomie der Griechen, Darmstadt.Google Scholar
  33. Waterhouse, W.C. 1972: »The Discovery of the Regular Solids«, in: Archive for the History of the Exact Sciences 9, 212–221.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2006

Authors and Affiliations

  • Dorothea Frede
    • 1
    • 2
  1. 1.HamburgDeutschland
  2. 2.BerkeleyUSA

Personalised recommendations