Advertisement

Was weiß der stoische Weise?

Zur Epistemologie der stoischen Ethik
  • Christoph Horn

Zusammenfassung

Bei der moralphilosophischen Epistemologie der älteren Stoiker scheint es sich um ein Nest von Absurditäten zu handeln. In ihrem personalen Vollkommenheitsideal zeichnen Zenon, Kleanthes und besonders Chrysipp das Bild eines Menschen, der über ein perfektes Wissen verfügt und der folglich konstant tugendhaft ist, der als einziger Glück erlangt (SVF III 582–588), der im Einklang mit der Natur und der Vernunft lebt, der keinerlei Affekte aufweist, autonom ist, den Wohlfluss des Lebens (εὔροια βίου) genießt und niemals Fehlhandlungen begeht. Und diese kognitive Souveränität des Weisen, der als kundig, klug, edel und gut (σοφός, φρόνιμος, καλὸς καὶ ἀγαθός) bezeichnet wird, bleibt keineswegs auf praktisches Wissen beschränkt, wie wenn beispielsweise eine gegebene Situation nach umfassender moralischer Deliberation verlangt. Zwar meinen die Stoiker tatsächlich, dass der Weise in jedem gegebenen Handlungskontext angemessen über Gut und Schlecht, Richtig und Falsch zu urteilen vermag. Situationsangemessenheit (εὐκαιρία) bildet ein wichtiges Merkmal desjenigen Handlungswissens, über das der Weise verfügen soll. Aber er weiß noch weit mehr. Dem Weisen kommt nach stoischer Auffassung zudem ein infallibles und umfassendes Fachwissen zu, und es gibt Stellen, an denen er als perfekter Mantiker, Dichter, Redner, Dialektiker, Gelehrter, Feldherr, Priester, Richter und König bezeichnet wird (u. a. SVF III 355 — LS 67M; SVF III 654 f.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Annas, J. 1990: »Stoic Epistemology«, in: Eversori, S. (Hrsg.), Epistemology, Cambridge, 184–203.Google Scholar
  2. Annas, J. 1993: The Morality of Happiness, New York/Oxford.Google Scholar
  3. Barney, R. 2003: »A Puzzle in Stoic Ethics«, in: Oxford Studies in Ancient Philosophy 24, 303–340.Google Scholar
  4. Betegb, G. 2003: »Cosmological Ethics in the Timaeus and Early Stoicism«, in: Oxford Studies in Ancient Philosophy 24, 273–302.Google Scholar
  5. Brennan, T. 2003: »Stoic Moral Psychology«, in: Inwood, B. (Hrsg.), The Cambridge Companion to the Stoics, Cambridge, 257–294.CrossRefGoogle Scholar
  6. Engberg-Pedersen, T. 1986: »Discovering the Good: oikeiôsis and kathêkonkta in Stoic Ethics«, in: Schofield, M./Striker, G. (Hrsg.), The Norms of Nature. Studies in Hellenistic Ethics, Cambridge/Paris, 145–183.Google Scholar
  7. Engberg-Pedersen, T. 1990: The Stoic Theory of Oikeiosis. Moral Development and Social Interaction in Early Stoic Philosophy, Aarhus.Google Scholar
  8. Engberg-Pedersen, T. 1990a: »Stoic Philosophy and the Concept of a Person«, in: Gill, Ch. (Hrsg.), The Person and the Human Mind: Issues in Ancient and Modern Philosophy, Oxford, 109–135.Google Scholar
  9. Forschner, M. 1981: Die stoische Ethik, Stuttgart.Google Scholar
  10. Frede, M. 1983: »Stoics and Skeptics on Clear and Distinct Impressions«, in: Burnyeat, M. (Hrsg.), The Skeptical Tradition, Berkeley/Los Angeles/London, 65–93.Google Scholar
  11. Frede, M. 1999: »On the Stoic Conception of the Good«, in: Ierodiakonou, K. (Hrsg.), Topics in Stoic Philosophy, Oxford, 71–94.Google Scholar
  12. Gould, J. B. 1970: The Philosophy of Chrysippus, Leiden.Google Scholar
  13. Hankinson, R. J. 2003: »Stoic Epistemology«, in: Inwood, B. (Hrsg.), The Cambridge Companion to the Stoics, Cambridge, 59–84.CrossRefGoogle Scholar
  14. Inwood, B. 1985: Ethics and Human Action in Early Stoicism, Oxford.Google Scholar
  15. Irwin, T. H. 1998: »Socratic Paradox and Stoic Theory«, in: Everson, S. (Hrsg.), Companions to Ancient Thought, Bd. 4: Ethics, Cambridge, 151–192.Google Scholar
  16. Kerferd, G. B. 1978: »What Does the Wise Man Know?«, in: Rist, J. M. (Hrsg.), The Stoics, Berkeley/Los Angeles, 125–136.Google Scholar
  17. Long, A .A. 2002: Epictetus. A Stoic and Socratic Guide to Life, Oxford.Google Scholar
  18. Lukoschus, J. 1999: Gesetz und Glück. Untersuchungen zum Naturalismus der stoischen Ethik, Frankfurt a.M. u.a.Google Scholar
  19. Luschnat, O. 1958: »Das Problem des ethischen Fortschritts in der Alten Stoa«, in: Philologus 102, 178–214.Google Scholar
  20. Nussbaum, M. 1994: The Therapy of Desire. Theory and Practice in Hellenistic Ethics, Princeton N.J.Google Scholar
  21. Obbink, D. 1999: »The Stoic Sage in the Cosmic City«, in: Ierodiakonou, K. (Hrsg.), Topics in Stoic Philosophy, Oxford 178–195.Google Scholar
  22. Reed, B. 2002: »The Stoics’ Account of Cognitive Impression«, in: Oxford Studies in Ancient Philosophy 23, 147–180.Google Scholar
  23. Reesor, M. E. 1989: »The Stoic Wise Man«, in: Proceedings of the Boston Area Colloquium in Ancient Philosophy V, 107–123.CrossRefGoogle Scholar
  24. Schofield, M. 1991: The Stoic Ideal of the City, Cambridge.Google Scholar
  25. Striker, G. 1996: »The Role of oikeiôsis in Stoic Ethics«, in: dies., Essays on Hellenistic Epistemology and Ethics, Cambridge/New York, 281–297.CrossRefGoogle Scholar
  26. Vogt, K. 2004: »Die frühe stoische Theorie des Werts«, in: Bormann, F. J./Schröer, Ch. (Hrsg.), Abwägende Vernunft. Praktische Rationalität in historischer, systematischer und religionsphilosophischer Perspektive, Berlin/New York, 61–77.Google Scholar
  27. White, N. P. 1985: »The Role of Physics in Stoic Ethics«, in: The Southern Journal of Philosophy 23, 57–74.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2006

Authors and Affiliations

  • Christoph Horn
    • 1
  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations