Lebenskunst und Wissenschaft

  • Albrecht Dihle

Zusammenfassung

Unser heutiger Sprachgebrauch gibt dem Wort ›Philosophie‹ ein großes Bedeutungsfeld. Es reicht von der »Verkaufsphilosophie« des REWE-Konzerns über die bewusste Lebens- und Weltanschauung eines Menschen bis zur Philosophie als akademischer Disziplin. Diese lässt sich wiederum unterteilen: Wir sprechen von Geschichts-, Kunst- oder Naturphilosophie und rechnen das alles zur Wissenschaft. Wir erwarten also, philosophisch über Sinn und Grenzen der einzelnen Wissenschaften Klarheit zu gewinnen. So betrachtet ist dann die Philosophie insgesamt eine Art von Grundwissenschaft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bonelli, M. 2001: Alessandro di Afrodisia e la metafisica come la scienza dimostrativa, Rom.Google Scholar
  2. Dihle, A. 1986: »Philosophie — Fachwissenschaft — Allgemeinbildung«, in: Aspects de la philosophie hellenistique = Entretiens Fondation Hardt 32, 185–232.Google Scholar
  3. Dible, A. 1991: »Natur und Mensch bei Seneca«, in: Antike u. Abendland 36, 82–92.Google Scholar
  4. Döring, K. 1979: Exemplum Socratis (Hermes Einzelschriften 42).Google Scholar
  5. Dörrie, H. 1987: Der Platonismus in der Antike, Bd. 1, Stuttgart.Google Scholar
  6. Edelstein, L./Kidd, I. G. 1972: Posidonius, 2 Bde. (The Fragments; Commentary), Cambridge.Google Scholar
  7. Fritz, K. v. 1979: Grundprobleme der Geschichte der antiken Wissenschaft, Berlin.Google Scholar
  8. Fuchs, H. 1962: Enkyklios Paideia, in: Reallexikon f. Antike u. Christentum 5, 366–398.Google Scholar
  9. Hadot, I. 1984: Arts liberaux et philosophie dans la pensee antique, Paris.Google Scholar
  10. Hadot, I. 2003: »Der philosophische Unterrichtsbetrieb in der römischen Kaiserzeit«, in: Rhein. Museum 146, 44–71.Google Scholar
  11. Hadot, P. 1992: La citadelle interieure, Paris.Google Scholar
  12. Hadot, P. 1995: Qu’est-ce que la philosophie antique?, Paris.Google Scholar
  13. Hadot, P. 2001: La philosophie comme maniere de vivre, Paris.Google Scholar
  14. Ioppolo, A. M. 1980: Aristone di Chio, Rom.Google Scholar
  15. Kidd, I. G. 1978: »Philosophy and Science in Posidonius«, in: Antike u. Abendland 24, 7–15.Google Scholar
  16. Laffranque, M. 1964: Poseidonios d’ Apamée, Paris.Google Scholar
  17. Müller, C. W. 1975: Die Kurzdialoge der Appendix Platonica, München.Google Scholar
  18. Pohlenz, M. 1898: »De Posidonii libris peri pathôn«, in: Fleckeisens Jahrbuch, Suppl. 24, 537 ff.Google Scholar
  19. Reinhardt, K. 1953: Poseidonios von Apameia (Sonderpublikation aus Pauly-Wissowa, Realencyclopädie), Stuttgart.Google Scholar
  20. Riedweg, Ch. 2002: Pythagoras, München.Google Scholar
  21. Riedweg, Ch. 2004: »Zum Ursprung des Wortes Philosophie«, in: Bierl, A. u.a. (Hrsg.), Antike Literatur in neuer Deutung, München/Leipzig, 144–177.Google Scholar
  22. Russo, L. 2004: The Forgotten Revolution, Heidelberg.CrossRefGoogle Scholar
  23. Theiler, W. 1982: Poseidonios. Die Fragmente, 2 Bde. (Text und Erklärungen), Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  24. Thraede, K. 1996: »Isokrates«, in: Reallexikon für Antike und Christentum 18, 1027–1048.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2006

Authors and Affiliations

  • Albrecht Dihle
    • 1
  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations