Advertisement

Wissenskultur bei Platon und Aristoteles

  • Wolfgang Detel

Zusammenfassung

Zu einer Kultur im weitesten Sinn werden gewöhnlich alle sozial weitergegebenen Elemente menschlicher Geschichte gerechnet, beispielsweise Sitten, Sprachen, Typen von Technologie und Ökonomie, Kunstformen, Rechts- und Erziehungssysteme.1 Diese Explikation ist freilich recht vage formuliert und zu stark an Bestandteilen menschlicher Geschichte orientiert. Wir können die verbreitete Idee von Kultur verschärfen und klären, indem wir sagen: Kulturen im allgemeinsten Sinne sollten als Praktiken verstanden werden, die auf einigen Hintergrundüberzeugungen beruhen und mit Mechanismen der Tradierung verknüpft sind (die Tradierungsmechanismen schließen meist bestimmte Typen von Machtrelationen ein). Dann gehören genau diejenigen Personen einer Kultur an, die den Praktiken dieser Kultur folgen, ihre leitenden Hintergrundannahmen teilen und sich an der Tradierung der Kultur beteiligen. Einer vegetarischen Esskultur beispielsweise gehören genau diejenigen Personen an, die bestimmte Überzeugungen zum Fleischkonsum teilen, die ferner gewissen Praktiken der Essenszubereitung folgen und sich schließlich darum bemühen, diese Überzeugungen und Praktiken innerhalb und außerhalb von Familie und Freunden zu verbreiten und zu tradieren. Kunststile sind Kulturen, denn sie bestehen aus künstlerischen Techniken (zum Beispiel Maltechniken oder Kompositionstechniken), aus geteilten Hintergrundüberzeugungen (zum Beispiel im Rahmen des Naturalismus in der Malerei oder der Zwölf-Ton-Technik in der Musik) und aus typischen Tradierungs- und Vermittlungsprozeduren (die zum Beispiel bei den Expressionisten andere waren als in den Malwerkstätten der frühen flämischen Malerei).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ayer, A.J. 1936: Language, Truth and Logic, London.Google Scholar
  2. Barnes, J. 1979: The Presocratic Philosophers, London.Google Scholar
  3. Becker, A. / Scholz, P. 2004: Dissoi Logoi — Zweierlei Ansichten. Ein sophistischer Traktat. Text — Übersetzung — Kommentar, Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  4. Benson, H. 2000: Socratic Wisdom, Oxford.Google Scholar
  5. Berlin, I. 1976: Vico and Herder, London.Google Scholar
  6. Böhme, G. 2000: Platons theoretische Philosophie, Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  7. Brandom, R. 1994: Making It Explicit; Cambridge/Mass.Google Scholar
  8. Brunschwig, J. 1996: Rezension von [Detel 1993], in: Phronesis 41, 205–216.CrossRefGoogle Scholar
  9. Crivelli, P. 2003: »Plato’s Waxen Block«, in: Detel u.a. 2003, 175–200.Google Scholar
  10. Davidson, D. 1990: Wahrheit und Interpretation, Frankfurt (11974).Google Scholar
  11. Detel, W. 1978: Scientia Rerum Natura Occultarum. Methodologische Studien zur Physik Pierre Gassendis, Berlin (Quellen und Studien zur Philosophie 14).CrossRefGoogle Scholar
  12. Detel, W. 1993: Aristoteles. Analytica Posteriora. Einleitung, Übersetzung und Kommentar, 2 Halbbde., Berlin.Google Scholar
  13. Detel, W. 1998: Macht, Moral, Wissen. Foucault und die klassische Antike, Frankfurt/M.Google Scholar
  14. Detel, W. 2000:»Descartes und der wissenschaftstheoretische Fundamentalismus«, in: Niebel, W./Horn, A./Schnädelbach, H. (Hrsg.), Descartes im Diskurs der Neuzeit, Frankfurt/M., 230–258.Google Scholar
  15. Detel, W. 2002: »Scepticism and Scientific Knowledge: The Case of Gassendi«, in: Detel, W./Zittel, C. (Hrsg.), Wissensideale und Wissenskulturen in der frühen Neuzeit, Berlin, 259–275.CrossRefGoogle Scholar
  16. Detel, W. 2003: »Eros and Knowledge in Plato’s Symposium«, in: Detel u. a. 2003, 79–98.Google Scholar
  17. Detel, W. 2005: »Logic and Philosophy of Science in Aristotle«, in: Gill, M. L./Pellegrin, P. (Hrsg.), The Blackwell Companion to Ancient Philosophy, Cambridge.Google Scholar
  18. Detel, W. u. a. 2003: Ideal and Culture of Knowledge in Plato, Stuttgart.Google Scholar
  19. Dretske, P. 1988: Explaining Behavior, Cambridge/Mass.Google Scholar
  20. Ebert, Th. 1974: Meinung und Wissen in der Philosophie Platons, Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  21. Eliot, T. S. 1948: Notes Towards the Definition of Culture, London.Google Scholar
  22. Frede, M. 1992: »Plato’s Arguments and the Dialogue Form«, in: Oxford Studies in Ancient Philosophy, Suppl. Vol., 201–220.Google Scholar
  23. Gill, M. L. 2003: »Why Does Theatetus’ Final Definition of Knowledge Fail?« in: Detel u.a. 2003, 159–174.Google Scholar
  24. Jackson, P. 2000: From Metaphysics to Ethics, Oxford.CrossRefGoogle Scholar
  25. Johansson, I. 2000: »Determinables as Universals« in: Monist 1, 101–121.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kripke, S. 1980: Naming and Necessity, Oxford.Google Scholar
  27. Lakatos, I. 1970: »Falsifikation und die Methodologie wissenschaftlicher Forschungsprogramme«, in: Lakatos, I. / Musgrave, A. (Hrsg.), Kritik und Erkenntnisfortschritt, Braunschweig .Google Scholar
  28. McKirahan, R. 1999: Rezension von [Detel 1993], in: Gnomon 71, 97–101.Google Scholar
  29. Millikan, R. G. 1984: Language, Thought, and Other Biological Categories, Cambridge/Mass.Google Scholar
  30. Osborne, C. 2003: »Knowledge is Perception. A Defence of Theatetus«, in: Detel u.a. 2003, 133–158.Google Scholar
  31. Owen, G. E. L./Nussbaum, M. (Hrsg.) 1986: Logic, Science, and Dialectic. Collected Papers in Greek Philosphy, Ithaca.Google Scholar
  32. Popper, K. R. 1980: Die offene Gesellschaft und ihre Feinde, Tübingen.Google Scholar
  33. Putnam, H. 1975: »The Meaning of ›Meaning‹«, in: Ders., Mind, Language and Reality, Cambridge.CrossRefGoogle Scholar
  34. Putnam, H. 1990: Realism with a Human Face, Cambridge/Mass.Google Scholar
  35. Quine, W. 1972: »Zwei Dogmen des Empirismus«, in: Ders., Von einem logischen Standpunkt, Frankfurt (11951).Google Scholar
  36. Kapp, Ch. 1997: Rezension von [Detel 1993], in: Allgemeine Zeitschrift für Philosophie 22, 89–97.Google Scholar
  37. Rapp, Ch. 2002: Aristoteles. Rhetorik, übers, u. erl., 2 Bde., Berlin.Google Scholar
  38. Roochnik, D. 1987: »The Erotics of Philosophical Discourse«, in: History of Philosophy Quarterly 4, 117–129.Google Scholar
  39. Roochnik, D. 1996: Of Art and Wisdom. Plato’s Understanding of Techne, University Park.Google Scholar
  40. Rowe, Ch. J. (Hrsg.) 1998: Plato. Symposium, Warminster.Google Scholar
  41. Sellars, W. 1997: Empiricism and the Philosophy of Mind. Introduction by R. Rorty, Study Guide by R. Brandom, Cambridge, Mass. (11956).Google Scholar
  42. Skinner, Q. 1996: Reason and Rhetoric in the Philosophy of Thomas Hobbes, Cambridge.CrossRefGoogle Scholar
  43. Vlastos, G. 1985: »Socrates’ Disavowal of Knowledge«, in: Philosophical Quarterly 35, 1–31.CrossRefGoogle Scholar
  44. Vlastos, G. 1991: Socrates, Ironist and Moral Philosopher, Ithaca.CrossRefGoogle Scholar
  45. Wieland, W. 1962: Die aristotelische Physik, Göttingen.Google Scholar
  46. Wittgenstein, L. 1984: Philosophische Untersuchungen. Werkausgabe Bd. 1, Frankfurt (11953).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2006

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Detel
    • 1
  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations