Advertisement

Wissenschaft und Philosophie in der Akademie

  • István M. Bodnár

Zusammenfassung

Die folgenden Ausführungen befassen sich hauptsächlich mit der Wechselwirkung zwischen Philosophie und Wissenschaften in den beiden wichtigsten philosophischen Schulen Athens: in der Akademie und im Peripatos. Vielen Lesern wird das, was ich zu sagen habe, sicher als Darstellung eines offensichtlichen Zusammenhangs erscheinen. Dennoch muss ich auf einige Einzelheiten eingehen, die den Ort der mathematischen Wissenschaften im Curriculum der Schule Platons und später im Forschungsprogramm der Akademie und des Peripatos betreffen. Dies erscheint erforderlich, weil es seit dem berühmten Verdikt Otto Neuge-bauers, Platon habe nichts zum mathematischen Wissen beigetragen,1 wachsende Zweifel daran gegeben hat, wie viel mathematisches Wissen wir Platon und und den anderen Mitgliedern der Akademie zuschreiben können.2 Im Gegensatz zu dieser einflussreichen Auffassung, werde ich die Ansicht verteidigen, dass die Akademie nicht ausschließlich eine philosophische Schule war und dass die Zeugnisse, denen zufolge die dort durchgeführten wissenschaftlichen Untersuchungen unter philosophischer Leitung standen, wichtige Aspekte der Atmosphäre einer gemeinsamen intellektuellen Unternehmung einfangen. Es bedarf keiner Erwähnung, dass ich zu diesem Zweck die philologischen Argumente nur in ihren Grundzügen darstellen kann. Gegen Ende meiner Ausführungen werde ich, auch wenn es manchen Lesern als verfrüht erscheinen mag, zu einigen vorläufigen Schlussfolgerungen übergehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bowen, A. C. 1983: »Menaechmus Versus the Platonists: Two Theories of Science in the Early Academy«, in: Ancient Philosophy 3.Google Scholar
  2. Bowen, A. C. 2001: »La scienza del cielo nel periode pretolemaico«, in: Istituto della Enciclopedia Italiana (Hrsg.), Storia della scienza. Bd. 1: La scienza antica, 806–839.Google Scholar
  3. Cohen, S. M. 1992: »Aristotle and a Star Hidden by Jupiter«, in: Sky and Telescope, Juni.Google Scholar
  4. Diels, H. 1887: »Über die ältesten Philosophenschulen der Griechen«, in: Ders., Philosophische Aufsätze. Eduard Zeller zu seinem fünfzigjährigen Doctor-Jubiläum gewidmet, Leipzig, 241–260.Google Scholar
  5. Gaiser, K. 1988: Philodems Academica. Die Berichte über Platon und die Alte Akademie in zwei herkulanensischen Papyri, Stuttgart-Bad Cannstatt.Google Scholar
  6. Heiberg, J. L. (Hrsg.) 1915: Archimedis Opera omnia cum commentariis Eutocii, Bd. III, Leipzig.Google Scholar
  7. Hiller, E. 1870: »Der ›Platonikos‹ des Eratosthenes«, in: Philologus 30, 60–72.Google Scholar
  8. Knorr, W. 1990: »Plato and Eudoxus on Planetary Motions«, in: Journal for the History of Astronomy 21, 113–123.Google Scholar
  9. Neugebauer, O. 21969: The Exact Sciences in Antiquity, New York (leicht gekürzter photomechanischer Nachdruck der Ausgabe: New York 1957; 11951).Google Scholar
  10. Stephenson, F. R. 1997: »Historical Eclipses and Earth’s Rotation«, Cambridge.CrossRefGoogle Scholar
  11. Zhmud, L. 2006: The Origin of the History of Science in Classical Antiquity, Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2006

Authors and Affiliations

  • István M. Bodnár
    • 1
  1. 1.BudapestHungary

Personalised recommendations