Advertisement

Lernen, ein guter Mensch zu sein

Aristoteles über moralische Bildung und Charakterentwicklung
  • M. F. Burnyeat

Zusammenfassung

Die Frage »Kann Tugend gelehrt werden?« ist vielleicht die älteste Frage in der Moralphilosophie. Rufen wir uns den Anfang von Platons Menon in Erinnerung (70a): »Sokrates, kannst du mir sagen, ob man Tugend lehren kann? Oder kann man sie nicht lehren, sondern muss man sie einüben? Oder kann man weder durch Übung noch durch Lernen gut werden, sondern ist man es von Natur aus oder auf sonst irgendeine Weise?« Diese Fragestellung ist eine einfache Version dessen, was offenbar ein beliebtes Diskussionsthema war. Sokrates’ charakteristische, aber dennoch einfache Antwort ist, dass man, bevor man weiß, was Tugend ist, nicht wissen kann, wie man sie erwirbt. Ich möchte die Reihenfolge umdrehen, indem ich frage, wie — nach Aristoteles — Tugend erworben wird. Damit soll Licht auf bestimmte Merkmale seiner Tugendkonzeption geworfen werden, die gewöhnlich wenig beachtet werden. Aristoteles widmete sich diesen Fragen, nachdem sie bereits — durch die von Platon in der Politela und in nachfolgenden Dialogen geleistete Pionierarbeit in der Moralpsychologie — Veränderungen erfahren hatten. Zu seiner Zeit lag der etwas naive Charakter der Debatte im Menon lange zurück. Dennoch hatte Sokrates in einer Sache recht: Jede einigermaßen explizite Auffassung des Prozesses moralischer Entwicklung hängt entscheidend von der Konzeption der Tugend ab. Diese Abhängigkeit ermöglicht es, die Auffassung von moralischer Entwicklung als Hinweis auf die Tugendkonzeption eines Philosophen zu lesen. In mancher Hinsicht handelt es sich um besonders aufschlussreiche Hinweise, weil sich der Philosoph im Bereich der moralischen Bildung der komplexen Wirklichkeit stellen muss, die von gewöhnlichen, unvollkommenen Menschen bestimmt ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aspasius: In Ethica Nicomachea quae supersunt commentaria. Hrsg. G. Heylbut, Berlin 1889.Google Scholar
  2. Burnet, J. 1900: The Ethics of Aristotle, London.Google Scholar
  3. Eustratius: Eustratii et Michaelis et Anonyma in Ethica Nicomachea commentaria, hrsg. von G. Heylbut, Berlin 1892.Google Scholar
  4. Gauthier, R. A. / Jolif, J. Y. 21970: L’ Éthique à Nicomaque, Louvant und Paris (11958/59).Google Scholar
  5. Gigon, O. 1960: Aristoteles. Die Nikomachische Ethik, übersetzt und erläutert (1960), Zürich 2001.Google Scholar
  6. Grant, Sir A. 41885: The Ethics of Aristotle, London (11857).Google Scholar
  7. Hardie, W. F. R. 1968: Aristotle’s Ethical Theory, Oxford.Google Scholar
  8. Heliodorus: In Ethica Nicomachea paraphrasis, hrsg. von G. Heylbut, Berlin 1889.Google Scholar
  9. Irwin, T. H. 1978: »First Principles in Aristotle’s Ethics«, in: Midwest Studies in Philosophy 3, 252–272.CrossRefGoogle Scholar
  10. Joachim, H. H. 1951: Aristotle. The Nicomachean Ethics, Oxford.Google Scholar
  11. Kranz, M. 1994: Platon. Menon. Griechisch/Deutsch, übersetzt und herausgegeben, Stuttgart.Google Scholar
  12. Nagel, T. 1970: The Possibility of Altruism, Oxford;Google Scholar
  13. dt. 1998: Die Möglichkeit des Altruismus, Berlin.Google Scholar
  14. Peters, F. H. 101906: Translation of Nicomachean Ethics, London (11881).Google Scholar
  15. Rassow, H. 1888: »Zu Aristoteles«, in: Rheinisches Museum N. F. 43, 583–596.Google Scholar
  16. Rawls, J. 1972: A Theory of Justice, Oxford;Google Scholar
  17. dt. 1975: Eine Theorie der Gerechtigkeit, Frankfurt/M.Google Scholar
  18. Ross, W. D. 91925: Translation of Nicomachean Ethics, in: The Works of Aristotle Translated into English, Oxford.Google Scholar
  19. Stewart, J. A. 1892: Notes on the Nicomachean Ethics, Oxford.Google Scholar
  20. Verdenius, W. J. 1976: »kai Belonging to a Whole Clause«, in: Mnemosyne 29.4, 181.CrossRefGoogle Scholar
  21. Watson, G. 1975: »Free Agency«, in: Journal of Philosophy 72, 205–220.CrossRefGoogle Scholar
  22. Wiggins, D. 1978/79: »Weakness of Will, Commensurability, and the Objects of Deliberation and Desire«, in: Proceedings of the Aristotelian Society 79, 251–277.CrossRefGoogle Scholar
  23. Wollheim, R. 1975: »The Good Self and the Bad Self: The Moral Psychology of British Idealism and the English School of Psychoanalysis Compared«, in: Proceedings of the British Academy 61, 373–398.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2006

Authors and Affiliations

  • M. F. Burnyeat
    • 1
  1. 1.OxfordUK

Personalised recommendations