Zur Teleologie der aristotelischen Phronêsis

  • Anselm Winfried Müller

Zusammenfassung

Der aristotelische Begriff der Klugheit, griechisch: phronêsis (φρόνησις), wirft eine Reihe von Problemen auf. Sie betreffen zum einen jenen Zweck (τέλος), der den inhaltlichen Ausgangspunkt des »praktischen Syllogismus« bildet, und zum anderen dessen Konklusion — seinen eigenen Zweck. Ich versuche, die Probleme zu artikulieren, indem ich zunächst die teleologischen Bezüge praktischen Folgerns identifiziere (Teil 1) und deren problematische Implikationen darstelle (2). Auf der Basis relevanter Texte und begrifflicher Gesichtspunkte schlage ich sodann eine, wie ich glaube, plausible Modifizierung der von Aristoteles vertretenen Sicht vor (3). Abschließend (4) zeige ich, inwiefern der Vorschlag die zuvor beklagten Probleme löst.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aristoteles, Nikomachische Ethik, hrsg. v. G. Bien, Hamburg 1972.Google Scholar
  2. Aristotle, Nicomachean Ethics. Translation, Introduction, and Commentary. Hrsg. von S. Broadie und Ch. Rowe, Oxford 2002.Google Scholar
  3. Müller, A.W. 1998: Was taugt die Tugend? Elemente einer Ethik des guten Lebens, Stuttgart.Google Scholar
  4. Müller, A.W. 2003: »Was heißt: Praxis begründen?«, in: Rothermund, K. (Hrsg.), Gute Gründe. Zur Bedeutung der Vernunft für die Praxis, Stuttgart, 123–171.Google Scholar
  5. Müller, A.W. 2004: »Acting Well«, in: O’Hear, A. (Hrsg.), Modern Moral Philosophy, Cambridge, 15–47.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2006

Authors and Affiliations

  • Anselm Winfried Müller
    • 1
  1. 1.TrierDeutschland

Personalised recommendations