Ferdinand Christian Baur (1792–1860): Nachgelassene Schriften

  • Hubert Cancik
  • Hildegard Cancik-Lindemaier

Zusammenfassung

«Baur von Tubingen« — in dieser Formel hat Overbeck in seiner Basler Antrittsvorlesung1 die Bedeutung des Meisters der ›Tubinger Schule‹ epigrammatisch verdichtet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    J. G. Droysen: Historik. Vorlesungen über Enzyklopädie und Methodologie der Geschichte, hg. von R. Hübner. Darmstadt 41960, S. 133.Google Scholar
  2. W. Dilthey: Ferdinand Christian Baur. In: ders., Gesammelte Schriften, Bd. 4. Stuttgart/Göttingen. 3. Aufl. 1963, 403–432; S. 419 ff. zu Baur’s ›Idealismus‹ und der entgegengesetzten Position (Immanenz Gottes in der Welt) einiger seiner Schüler, etwa Strauss, Schwegler, Vischer. Bei Dilthey scheint das Verhältnis Piatons zu Aristoteles als Modell gedient zu haben.Google Scholar
  3. 8.
    U. KÖpf: Die theologischen Tübinger Schulen. In: ders. (Hg.): Historischkritische Geschichtsbetrachtung (1994), S. 9f.; 26–28; 31f.Google Scholar
  4. 9.
    K. Barth: Die Protestantische Theologie im 19. Jahrhundert. Zollikon/Zü-rich 1947. Zu Baur: § 15, S. 450–458; Zitat: S. 457. Das Fehlurteil resultiert nicht nur aus der Knappheit des Ausschnitts über Baur aus CuK (S. 180–182), der Barth vorlag—vgl. jetzt OWN 5,530–532. Es ergibt sich aus Barths eigenem Standpunkt, den O. nicht hätte teilen können. Barth schreibt in der Einleitung zu seinem Buch: »Darstellung und Verständnis der Geschichte der protestantischen Theologie seit Schleiermacher ist eine theologische Aufgabe« (S. 1; vgl. S. 457f.).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2010

Authors and Affiliations

  • Hubert Cancik
  • Hildegard Cancik-Lindemaier

There are no affiliations available

Personalised recommendations