Advertisement

Nachrichtentechnik

  • Wolfgang Böge
  • Wilfried Plaßmann
Chapter
  • 284 Downloads

Zusammenfassung

Die Nachrichtentechnik hat die Aufgabe, Nachrichten auszutauschen. Nachrichten sind z.B. Fragen, Beobachtungen und Befehle; der Begriff wird im Kapitel I.3 weiter aufgeschlüsselt. Unter dem Begriff Nachrichtenübertragung wird hier die elektrische Nachrichtenübertragung verstanden, denn zur Übermittlung von Nachrichten werden Spannungen und Ströme sowie elektrische und magnetische Felder eingesetzt. Die Übertragung beginnt nach Bild I-1 mit der Nachrichtenquelle, die die Nachrichten aussendet, und endet mit der Nachrichtensenke, die sie empfängt. Zwischen beiden liegt das elektrische Nachrichtenübertragungssystem, dessen Funktionseinheiten dargestellt sind und anhand der Rundfunk-Sprachübertragung erläutert werden. Das Sprachsignal in Form von Luftdruckänderungen wird mit einem Mikrofon in proportionale Spannungsänderungen umgewandelt und verstärkt. Da viele unterschiedliche Nachrichten gleichzeitig übertragen werden (große Zahl von Rundfunksendern mit unterschiedlichen Programmen), muß der Frequenzbereich des Sprachsignals (15 Hz bis 15 kHz) in einen anderen Frequenzbereich umgesetzt werden. Das geschieht im Modulator. Anschließend stellt der Sender die für die Übertragung erforderliche Leistung (kW bis MW) bereit und sorgt über eine Antenne für die Aussendung in Form eines elektromagnetischen Feldes. Dieses wird von der Antenne des Empfängers aufgenommen. Da viele Nachrichten gleichzeitig, aber mit unterschiedlichen Frequenzbereichen, an der Empfängerantenne vorhanden sind, filtert ein selektiver Empfänger einen bestimmten Frequenzbereich und damit eine bestimmte Nachricht (den gewünschten Rundfunksender) aus. Der Demodulator setzt den empfangenen Frequenzbereich wieder in den Originalfrequenzbereich (15 Hz bis 15 kHz) um. Das Signal wird verstärkt und einem Lautsprecher zugeführt, der das elektrische Signal in ein Schalldrucksignal umwandelt, damit es vom Ohr (Empfänger) aufgenommen werden kann.

Literaturverzeichnis

Literatur allgemein

  1. Herter, E., Lörcher, W.: Nachrichtentechnik. Verlag Hanser München, Wien. B. Auflage 2000.Google Scholar
  2. Schumny, H.: Signalübertragung. Verlag Vieweg Braunschweig/Wiesbaden. 2. Auflage 1987.Google Scholar
  3. Küpfmüller, K.: Die Systemtheorie der elektrischen Nachrichtenübertragung. Verlag Hirzel Stuttgart. Dritte Auflage 1968.Google Scholar
  4. Kammeyer, K D.: Nachrichtenübertragung. Verlag Teubner Stuttgart-Leipzig. 2. Auflage 1996.Google Scholar

Literatur zu Kapitel II

  1. [II.1]
    Weißgerber, W.: Elektrotechnik für Ingenieure. Verlag Vieweg Braunschweig/Wiesbaden. 4. Auflage 1999.Google Scholar

Literatur zu Kapitel III

  1. [III.1]
    Küpfmüller, K.: Einführung in die theoretische Elektrotechnik. Verlag Springer Berlin, Heidelberg, New York. B. Auflage 1965.zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  2. Doebke,W.: Die Berechnung von Leitungsproblemen mit neuen Systemgrößen. AEU, Band 11, 1957, Heft 12.Google Scholar
  3. Geschwinde, H.: Kreis-und Leitungs-Diagramme. Verlag Franzis München. 1975.Google Scholar
  4. Janssen, W.: Hohlleiter und Streifenleiter. Verlag Hüthig Heidelberg. 1977.Google Scholar
  5. Krank, W.: Über die Theorie und Technik des elliptischen Wellrohrleiters. Dissertationa D 82 RWTH Aachen.Google Scholar
  6. Meinke-Gundlach: Taschenbuch der Hochfrequenztechnik. Hrsg. L. Lange und K. H. Löcherer. Verlag Springer Berlin, Heidelberg, New York, Tokyo. 1986.Google Scholar
  7. Michel, K-J.: Zweitoranalyse mit Leistungswellen. Verlag B. G. Teubner Stuttgart. 1981.Google Scholar
  8. Scheffler, E.: Flexwell-Kabel - Koaxiale Hochfrequenzkabel mit gewelltem Außenleiter. Telefunken-Zeitung. Jahrgang 33, Heft 136.Google Scholar
  9. Schumny, H.: Signalübertragung. Verlag Vieweg Braunschweig/Wiesbaden. 2. Auflage 1987.Google Scholar
  10. Stadler, E.: Hochfrequenztechnik Verlag Vogel Würzburg. 1973.Google Scholar
  11. Voges, E.: Hochfrequenztechnik. Band 1, Bauelemente und Schaltungen. Verlag Hüthig Heidelberg. 1986.Google Scholar

Literatur zu Kapitel IV

  1. [IV.1]
    Unger, H.-G.: Hochfrequenztechnik in Funk und Radar. Verlag Teubner Stuttgart. 1972.Google Scholar
  2. [IV.2]
    Schumny, H.: Signalübertragung. Verlag Vie- weg Braunschweig/Wiesbaden. 2. Auflage 1987.Google Scholar

Literatur zu Kapitel V

  1. [V.1]
    Mäusl, R.: Analoge Modulationsverfahren. Verlag Hüthig Heidelberg. 1988.Google Scholar
  2. [V.2]
    Steinbuch, K, Rupprecht, W.: Nachrichtentechnik, Band 2: Nachrichtenübertragung. Verlag Springer Berlin, Heidelberg, New York. 3. Auflage 1982.CrossRefGoogle Scholar
  3. [V.3]
    Holzer, E., Holzwarth, H.: Pulstechnik, Band 1: Grundlagen. Verlag Springer Berlin, Heidelberg, New York. 1982.CrossRefGoogle Scholar
  4. [V.4]
    Mäusl, R.: Digitale Modulationsverfahren. Verlag Hüthig Heidelberg. 3. Auflage 1991.Google Scholar

Literatur zu den Kapiteln XII, XIV und XVII

  1. [XIL1]
    Opielka, D.: Optische Nachrichtentechnik. Verlag Vieweg Braunschweig/Wiesbaden. 1995.Google Scholar
  2. [XIV.1]
    siehe [IV.2]Google Scholar
  3. [XVII]
    Mildenberger, O.: Informationstheorie und Codierung. Verlag Vieweg Braunschweig/Wiesbaden. 2. Auflage 1992.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Böge
    • 1
  • Wilfried Plaßmann
    • 2
  1. 1.HannoverDeutschland
  2. 2.WolfenbüttelDeutschland

Personalised recommendations