Advertisement

Schlußfolgerungen für Unternehmen und Wettbewerbspolitik

  • Dieter Köster
Chapter
  • 44 Downloads
Part of the Beiträge zur betriebswirtschaftlichen Forschung book series (BBFDUV, volume 89)

Zusammenfassung

Aus den bislang gewonnenen Ergebnissen können für die Unternehmensstrategie und fir die Wettbewerbspolitik Rückschlüsse abgeleitet werden. Die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen in Netzproduktmärkten und sogar die Entstehung dieser Märkte selbst hängen davon ab, ob die Unternehmen sich die Besonderheiten dieser Märkte im Vergleich zu den traditionellen Märkten erschließen können. Sofern dies aber gelingt, birgt der Wettbewerb selbst weitreichende Möglichkeiten, Ineffizienzen, die aufgrund von Netzeffekten zu befürchten sind, zu vermeiden. Weil die Netzeffekte Auswirkungen auf die Marktstruktur, das Marktverhalten und die Marktperformance haben können, ist es auch für die Wettbewerbspolitik, welche die Industriepolitik und das Kartellrecht einschließt, wichtig, die Besonderheiten der Netzproduktmärkte bei ihrer Beurteilung zu berücksichtigen. Im folgenden werden die wichtigsten oben gewonnenen Erkenntnisse auf die Unternehmens- und auf die Wettbewerbspolitik übertragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 252.
    Zur Definition des Begriffes „Risikokapita“ siehe: Albach, H./Hunsdiek, D./Kokalj, L.: Finanzierung mit Risikokapital, Schriften zur Mittelstandsforschung, Nr. 15 NF, Stuttgart 1983, S. 6.Google Scholar
  2. 253.
    Economides untersucht die Wettbewerbswirkungen der Lizensierung, siehe: Economides, N.: Network Externalities, Complementarities, and Invitations to Enter, European Journal of Political Economy, 12, 1996, 211–234.CrossRefGoogle Scholar
  3. 254.
    Wiese, H: Lern- und Netzeffekte im asymmetrischen Duopol, Heidelberg 1993, S. 35.CrossRefGoogle Scholar
  4. 255.
    Vgl.: Foray, D.: Users, Standards and the Economics of Coalitions and Committees, Information Economics and Policy, 6, 1994, 269–293.CrossRefGoogle Scholar
  5. 256.
    Die Behinderung des Netzzuganges kann als Beeinträchtigung der Wettbewerbsmöglichkeiten anderer Unternehmen im Sinne des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (vgl. GWB §22 Abs. 4) interpretiert werden, so daß der gemachte Vorschlag mit dem bereits bestehenden Gesetz in Einklang steht. Da aber der Begriff & “Marktbeherrschung„ im GWB insbesondere durch den Marktanteil und durch die Finanzkraft eines Unternehmens definiert wird, besteht durch den §24 GWB in Verbindung mit §23a die Gefahr, daß die optimale Marktkonzentration in Netzproduktmärkten durch die Fusionskontrolle verhindert wird und das GWB so selbst eine wettbewerbsbeschränkende, wohlfahrtssenkende Wirkung erhält.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Dieter Köster

There are no affiliations available

Personalised recommendations