Advertisement

Preiswettbewerb

  • Dieter Köster
Chapter
  • 43 Downloads
Part of the Beiträge zur betriebswirtschaftlichen Forschung book series (BBFDUV, volume 89)

Zusammenfassung

Im vorangegangenen Kapitel wurde das Grundmodell zur Untersuchung der Netzproduktmärkte entwickelt. Es liegt damit ein Instrument vor, mit welchem die wichtigsten industrieökonomischen Fragestellungen bezüglich dieser Märkte analysiert werden können. Das Modell ist flexibel aufgebaut, so daß Anpassungen an den jeweiligen Untersuchungsgegenstand möglich sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 98.
    Diese Strategien werden in dynamischen Simulationsstudien zur Preissetzung üblicherweise gegenübergestellt. Vgl. insbesondere: Simon, H.: Preispolitik bei einem erwarteten Konkurrenzeintritt, Ein dynamisches Oligopolmodell, Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 47, 1977, 745–766Google Scholar
  2. 98a.
    Schmalen, H.: Ein Diffusionsmodell zur Planung des Marketing-Mix bei der Einführung langlebiger Konsumgüter auf einem Konkurrenzmarkt, Zeitschrift für Betriebswirt- schalt, 47, 1977, 697–714Google Scholar
  3. 98b.
    Schmalen, H.: Marketing-Mix-Entscheidungen im dynamischen Oligopol, Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 48, 1978, 1037–1060.Google Scholar
  4. 99.
    Vgl.: Cabral, L./Salant, D./Woroch, G.: Monopoly Pricing with Network Externalities, Working Paper, 1992/1997.Google Scholar
  5. 100.
    Rohlfs, J.: A Theory of Interdependent Demand for a Communications Service, The Bell Journal of Economics and Management Science, 25, 1974, 16–37.CrossRefGoogle Scholar
  6. 101.
    Katz, M.L./Shapiro, C.: Technology Adoption in the Presence of Network Externalities, Journal of Political Economy, 94, 1986a, 822–841.CrossRefGoogle Scholar
  7. 102.
    Cabral, L./Salant, D./Woroch, G.: Monopoly Pricing with Network Externalities, Working Paper, 1992/1997.Google Scholar
  8. 103.
    Eine Übersicht über die verwendeten Modelle sowie ein Symbolverzeichnis befinden sich im Anhang.Google Scholar
  9. 104.
    Die Fixkosten pro Periode betragen 50 Einheiten.Google Scholar
  10. 105.
    Die variablen Stückkosten betragen 0.4 Einheiten pro Stück und sinken mit steigender Produktionsmenge. Die Lernrate wird mit 0.1 festgelegt und entspricht einem Wert, der in der Elektroindustrie typisch ist (vgl. vorhergehendes Kapitel).Google Scholar
  11. 106.
    Die Preisgrenzen betragen -0.2 und 0.6.Google Scholar
  12. 107.
    Zu dieser Modellierung werden folgende Parameter gewählt: yZ = 0.0, yib = 1.7.Google Scholar
  13. 108.
    Im Netzeffektmarkt gibt es einen mittleren Grundnutzen und einen mittleren Netznutzen: yZ = 0.7, yib = 1.0.Google Scholar
  14. 109.
    Für die Modellierung des Marktes ohne Netzeffekte wird ein höherer Grundnutzen und ein Netznutzen von 0 gewählt: yZ = 1.0, yib = 0.0.Google Scholar
  15. 110.
    Die hier gewählten Preisstrategien werden in Anlehnung an Rohlfs modelliert. Für die von Rohlfs vorgeschlagenen Preisstrategien ist es notwendig, a) die Nachfragefunktion und b) den daraus resultierenden Optimalpreis bzw. den Preis, der zur Überwindung der kritischen Masse fhrt, zu kennen. Da weder a) noch b) in dem hier zugrundegelegten Modell bekannt sind, müssen hierfr Werte angenommen werden. Die damit verbundene Einschränkung der Aussagefähigkeit kann, wie sich zeigen wird, im ersten Schritt der Untersuchung hingenommen werden und wird im zweiten Schritt ganz aufgehoben.Google Scholar
  16. 111.
    In der vorliegenden Untersuchung wurde fü rν ein Wert von 0.3 angenommen.Google Scholar
  17. 112.
    Dockner, E.J./Feichtinger, G.: Oligopolistisches Preismanagement bei Lerneffekten und Überkapazitäten, Zeitschrift füir Betriebswirtschaft, 60, 1990, 7–19.Google Scholar
  18. 113.
    Katz, M.L./Shapiro, C.: Technology Adoption in the Presence of Network Externalities, Journal of Political Economy, 94, 1986a, 822–841, hier: S. 840.CrossRefGoogle Scholar
  19. 114.
    Simon, H.: Preispolitik bei einem erwarteten Konkurrenzeintritt, Ein dynamisches Oligopolmodell, Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 47, 1977, 745–766, hier: S. 755ff.Google Scholar
  20. 115.
    Das Standardwerk zum Thema Genetische Algorithmen ist immer noch: Goldberg, D.E.: Genetic Algorithms in Search, Optimization, and Machine Learning, Reading (MA) et al. 1989.Google Scholar
  21. 116.
    Holland, J.H.: Adaptation in Natural and Artificial Systems: an Introductory Analysis with Applications to Biology. Control, and Artificial Intelligence, Cambridge (MA) 1992.Google Scholar
  22. 117.
    Vgl.: Haykin, S.: Neural Networks: a Comprehensive Foundation, New York 1994.Google Scholar
  23. 118.
    Eingeführt von: Neumann, J. von: Theory of Self-Reproducing Automata, edited by A.W. Burks, University of Illinois, Champaign 1966.Google Scholar
  24. 119.
    Die Evolutionsstrategien gehen auf die Arbeiten von Rechenberg zurück. Siehe z.B.: Rechenberg, I.: Evolutionsstrategie ‘94, Stuttgart-Bad Cannstadt 1994.Google Scholar
  25. 120.
    Dawid, H.: , Adaptive Learning by Genetic Algorithms, Analytical Results and Applications to Economical Models Wien 1996.Google Scholar
  26. 121.
    Dawid, H.: Adaptive Learning by Genetic Algorithms, Analytical Results and Applications to Economical Models, Wien 1996, S.3.Google Scholar
  27. 122.
    Vgl.: Goldberg, D.E.: Genetic Algorithms in Search, Optimization, and Machine Learning, Reading (MA) et al. 1989Google Scholar
  28. 122a.
    Rechenberg, I.: Evolutionsstrategie ‘94, Stuttgart-Bad Cannstadt 1994Google Scholar
  29. 122b.
    Schwefel, H.P.: Evolutionsstrategie und numerische Optimierung, Diss., Technische Universität Berlin, Berlin 1975Google Scholar
  30. 122c.
    Dawid, H.: Adaptive Learning by Genetic Algorithms, Analytical Results and Applications to Economical Models, Wien 1996.Google Scholar
  31. 123.
    Das Beispiel ist angelehnt an: Goldberg, D.E.: Genetic Algorithms in Search, Optimization, and Machine Learning, Reading (MA) et al. 1989, S. 7ff.Google Scholar
  32. 124.
    Dargestellt ist der in Dezimalzahlen ausgedrückte Binärwert des Individuums. Das erste Beispiel errechnet sich als 0.24 + 1 •23 + 1 •22 + 0.21 + 1 •20 = 13.Google Scholar
  33. 125.
    Eine Übersicht über die verwendeten Modelle sowie ein Symbolverzeichnis befinden sich im Anhang.Google Scholar
  34. 126.
    Aus Vereinfachungsgründen wird der Zins auf Null normiert.Google Scholar
  35. 127.
    Das gewählte Beispiel ist ein Drei-Perioden-Modell mit 10 Individuen pro Population. Das Modell entspricht ansonsten dem oben gewählten Markt, wobei als Beispiel hier der Netzmarkt verwendet wurde. Eine Übersicht über die verwendeten Modelle sowie ein Symbolverzeichnis befinden sich im Anhang.Google Scholar
  36. 128.
    Eine Übersicht über die verwendeten Modelle sowie ein Symbolverzeichnis mit detaillierten Angaben über die Annahmen befinden sich im Anhang.Google Scholar
  37. 129.
    Henderson, B.D.: Die Erfahrungskurve in der Unternehmensstrategie, Frankfurt, New York 1974.Google Scholar
  38. 130.
    Bensaid/Lesne weisen ebenfalls Netzeffekte als Ursache fü r einen steigenden Preispfad im Monopol nach: Bensaid, B./Lesne, J.-P.: Dynamic Monopoly Pricing with Network Externalities, International Journal of Industrial Organization, 14, 1996, 837–856.CrossRefGoogle Scholar
  39. 131.
    Dybvig, P.H./Spatt, C.S.: Adoption Externalities as Public Goods, Journal of Public Economics, 20, 1983, 231–247.CrossRefGoogle Scholar
  40. 132.
    Letztere Annahme wird in Abschnitt 6.2.4 teilweise explizit aufgehoben, um die Wirkung von Marktkoalitionen im Wettbewerb der Standards untersuchen zu können.Google Scholar
  41. 133.
    Selten, R.: Oligopoltheorie, in: Albers et al. (Hrsg.): Handwörterbuch der Wirtschaftswissenschaften, (HdWW), zugl. Neuauflage des Handwörterbuches der Sozialwissenschaften, Stuttgart, New York 1980, 667–678, hier: S. 671.Google Scholar
  42. 134.
    Launhardt, W.: , Mathematische Begründung der Vokswirtschaftslehre, Leipzig 1885.Google Scholar
  43. 135.
    Hotelling, H.: Stability in Competition, Economic Journal, 39, 1929, 41–57.CrossRefGoogle Scholar
  44. 36.
    Stackelberg, H. von: , Marktform und Gleichgewicht, Wien, Berlin 1934.Google Scholar
  45. 137.
    Chamberlin E.H.: The Theory of Monopolistic Competition, Cambridge (MA) 1933.Google Scholar
  46. 138.
    Hall, R.L./Hitch, C.J.: Price Theory and Business Behavior, Oxford Economic Papers, 2, 1939, 12–45.Google Scholar
  47. 139.
    Sweezy, P.: Demand under Conditions of Oligopoly, Journal of Political Economy, 27, 1939, S. 568–573.CrossRefGoogle Scholar
  48. 140.
    Vgl.: Albach, H.: Das Gutenberg-Oligopol, in: Koch, H. (Hrsg.): Zur Theorie des Absatzes. Festschrift für Erich Gutenberg zum 75. Geburtstag, Wiesbaden 1973, 9–33.Google Scholar
  49. 141.
    Heertje, A.: On the Theory of Oligopoly, Economia Internazionale, 13. 1960. S. 449ff.Google Scholar
  50. 142.
    Fellner, W.:Competition Among the Few. New York 1949.Google Scholar
  51. 143.
    Baumol, W.: Business Behavior, Value and Growth, New York 1959.Google Scholar
  52. 144.
    Vgl.: Albach, H.: Oligopoly, Information, and Collusive Behavior, mimeo, Paper, presented at the seminar on Industrial Economics, Science Center Berlin, Berlin Oct. 1989, S. 4.Google Scholar
  53. 145.
    Die Einbeziehung der Profite und des Konsumentenüberschusses folgt der Formulierung von Katz/Shapiro: vgl.: Katz, M.L./Shapiro, C.: Network Externalities, Competition, and Compatibility, American Economic Review, 75, 1985, 424–440, hier: S. 428.Google Scholar
  54. 146.
    Vgl.: Demsetz, H.: Industry Structure, Market Rivalry and Public Policy, Journal of Law and Economics, 16, 1973, S. 1.CrossRefGoogle Scholar
  55. 147.
    Eine Übersicht über die verwendeten Modelle sowie ein Symbolverzeichnis mit detaillierten Angaben über die Annahmen befinden sich im Anhang.Google Scholar
  56. 148.
    Farrell, J./Saloner, G.: Standardization, Compatibility, and Innovation, RAND Journal of Economics, 16, 1985, 70–83 undCrossRefGoogle Scholar
  57. 148a.
    Farrell, J./Saloner, G.: Standardization and Variety, Economic Letters, 20, 1986a, 71–74.CrossRefGoogle Scholar
  58. 149.
    Voraussetzung für dieses Ergebnis ist, daß hier keine Fixkosten betrachtet werden und der am Markt erzielbare Preis die Stückkosten übersteigt.Google Scholar
  59. 150.
    Vgl.: Katz, M. L./Shapiro, C.: Product Compatibility Choice in a Market with Technological Progress, Oxford Economic Papers, 38, supplement, 1986b, 146–165.Google Scholar
  60. 151.
    Dieser Preispfad muß nicht mit dem des ursprünglichen Monopolisten übereinstimmen, da eine unterschiedliche Kostensituation vorliegt.Google Scholar
  61. 152.
    Katz, M.L./Shapiro, C.: Product Compatibility Choice in a Market with Technological Progress, Oxford Economic Papers, 38, supplement, 1986b, 146–165.Google Scholar
  62. 153.
    Katz, M.L./Shapiro, C.: Network Externalities, Competition, and Compatibility, American Economic Review, 75, 1985, 424–440.Google Scholar
  63. 154.
    Cabral, L./Salant, D./Woroch, G.: Monopoly Pricing with Network Externalities, Working Paper, 1992/1997.Google Scholar
  64. 155.
    Bensaid, B./Lesne, J.-P.: Dynamic Monopoly Pricing with Network Externalities, International Journal of Industrial Organization, 14, 1996, 837–856.CrossRefGoogle Scholar
  65. 156.
    Wiese, H: Lern- und Netzeffekte im asymmetrischen Duopol, Heidelberg 1993, S. 26.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Dieter Köster

There are no affiliations available

Personalised recommendations